1682/18: Video: Der Mussolini – Analog Pussy, Cholerika, Cillit Bang, Adolf H., die Deutsch Amerikanische Freundschaft und Heinz-Rudolf K., der Deutschlehrer


Analog Pussy – Der Mussolini

Geh‘ in die Knie
Und klatsch‘ in die Hände
Beweg‘ deine Hüften
Und tanz‘ den Mussolini
Tanz‘ den Mussolini
Tanz‘ den Mussolini

Dreh‘ dich nach rechts
Und klatsch‘ in die Hände
Und mach‘ den Adolf Hitler
Tanz‘ den Adolf Hitler
Tanz‘ den Adolf Hitler
Tanz‘ den Adolf Hitler
Und jetzt den Mussolini

Beweg‘ deinen Hintern
Beweg‘ deinen Hintern
Klatsch‘ in die Hände
Tanz‘ den Jesus Christus
Tanz‘ den Jesus Christus
Tanz‘ den Jesus Christus

Geh‘ in die Knie
Und dreh‘ dich nach rechts
Und dreh‘ dich nach links
Klatsch‘ in die Hände

Und tanz‘ den Adolf Hitler
Und tanz‘ den Mussolini
Und jetzt den Jesus Christus
Und jetzt den Jesus Christus

Und klatsch‘ in die Hände
Und tanz‘ den Kommunismus
Und jetzt den Mussolini
Und jetzt nach rechts
Und jetzt nach links

Und tanz‘ den Adolf Hitler
Tanz‘ den Adolf Hitler
Und jetzt den Mussolini
Und jetzt den Mussolini
Tanz‘ den Jesus Christus

Beweg‘ deinen Hintern
Und wackel‘ mit den Hüften
Klatsch‘ in die Hände
Und tanz‘ den Jesus Christus
Und tanz‘ den Jesus Christus
Und jetzt den Mussolini
Und tanz‘ den Adolf Hitler

Gib mir deine Hand
Gib mir deine Hand
Und tanz‘ den Mussolini
Tanz‘ den Kommunismus
Tanz‘ den Kommunismus

Und jetzt den Mussolini
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Jesus Christus

Und jetzt den Mussolini
Und jetzt den Kommunismus
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Mussolini

Und jetzt den Mussolini
Tu‘ den Mussolini
Tanz‘ mit mir den Hitler
Tanz‘ mit mir den Hitler

Und geh‘ in die Knie
Beweg‘ deine Hüften
Klatsch‘ in die Hände
Und tanz‘ den Jesus Christus
Und tanz‘ den Jesus Christus
Und jetzt den Mussolini

Das müssen wir uns mal klar machen: Vieles von dem, was führer Angst und Schräckn verbreitet hat, wird heute milde belächelt und ist in die Jahre gekommen. Oder sogar banalisiert, obwohl es so böse war wie nichts anderes. Von Deutschrappern wie Cholerika (früher: Kollegah) und Cillit Bang (früher: Farid Bang). Dann sagen sie, es sei Kunst. Lächerlich. – Früher wussten wir woran festhalten: Deutsch amerikanische Freundschaft, seit Trump undenkbar. Aber Mitgefühl: Arme Amis. Analog Pussy hier, wunderbar, sogar der Vorzeigedeutschlehrer Heinz-Rudolf Kunze (Dein ist mein ganzes Herz) hat „Der Mussolini“ schon gegeben. Ist auch egal. Cholerika und Cillit Bang, der Geschirrspülermodus der deutschen Musikwirtschaft, es ist zum Heulen:

No no never: Und abscheulich. Und jetzt den Adolf Hitler.

Und alle so: HEIL! – Geht in die Knie.

Weiterführend

(D.A.F. zur Ehre!)

1681/18: Video: Ein paar ganz, ganz einfache Kurzkonzerte, denn im Weniger liegt das Mehr. Oder war es umgekehrt?


Brushy One String: NPR Music Tiny Desk Concert

Wunderbarer Wolfgang – to hang around with beautiful jazz xperiences & Wolfgang Haffner #wolfhang

Ich bin eigentlich nur drauf gekommen, weil bereits seit längerem der Song Chicken In The Corn meine uneingeschränkte Bewunderung erfährt. Klasse: Einsaitig. Ja, subjektiv. Und grundgut. Das reicht. Mehr muss nicht.

Ich stoße auf einen Videoschnipsel von Onlinelessons.tv in Neustadt an der Weinstraße. Dort heißt es, präsentiert durch den deutschen Ausnahmeschlagzeuger Wolfgang Haffner summa summarum: Es ist wichtig, welche Noten Du nicht spielst. Im Grunde ist das alter Musikertalk, denn Miles Davis hat es schon so gesagt und Miles lässt immer prima zitieren. Nix neues, aber ein Supertyp, der Wolfgang Haffner.

Kannste glauben. Viel Spaß, auch wenn die Musik heute etwas einsilbig daherkommt.

Weiterführend

1679/18: Nachruf: Michael-John „Bonzo“ Winter ist Jammen mit Prince, John-Henry Bonham, Jimi ist beim Regenbogen und überhaupt – Big as Funk!


BIG as FUNK -Reach the Sky (2015)

BIG as FUNK waren 2015: Sylvie (Vocals) Ines (Gitarre/Vocals) Udo (Gitarre/Recording) Mikel (Drums & More) DeeJay (Bass) Kamil (Saxophon) Sebastian (Posaune) Wilfried (Trompete)

Wir sind mit unseren Gedanken bei den Angehörigen und Freunden und der Frau von Mikel-John Bonzo Winter, Berlin, Schlagzeuger, dem unsere allerbesten Wünsche bei den letzten lebensbedrohlichen Operationen nicht ausgereicht haben. Mikel ist fortgegangen. Liebe, Respekt, Trauer und Mitgefühl.

Engste Freunde von MJ Winter teilen heute Morgen sichtbar via Facebook mit, dass Mikel es nicht geschafft hat.

Auch unsere besten Wünsche, Stoßgebete in den Rock’n-Roll-Heaven habe nichts genützt. Der Rock’n Roll hat sich diesen Schlagzeuger geholt. EmWe, wie er von engen Freunden genannt wurde, has „reached the sky“ – aus diesem Anlass ist der Song Reach The Sky“ von Big As Funk das Lied des Tages auf blackbirds.tv – Wir verneigen uns vor dem Verstorbenen.

Ruhe in Frieden, Mikel.

Eine Tulpe

Weiterführend

1678/18: Positionen: Jesus kennt mich und er weiß, ich liege immer richtig – Aber nicht neben ihm. Der Europäische Gerichtshof liegt richtig. #BennyGreb

Grebfruit2 - Frontcover (Foto: Gerhard Kühne, kongenial)

Grebfruit2 – Frontcover (Foto: Gerhard Kühne, kongenial)


Meinl Cymbals – Benny Greb “STRINGS (Auskopplung aus dem Tonträger Grebfruit2)

Der Ton macht die Musik: Hätten die Regensburger Spatzen den Platz des Domorganisten neu zu besetzen und würde sich Ille Hamma (ZigZag) dort um die Stelle bewerben, wäre die Sache binnen Sekunden klar. No discuss: Ille Hamma bahnt sich den Weg zu Kirchenorgel mit den Worten: „Alta! Ick dreh duarsch! Aber richtee!“ (unten verlinkt)

Ich hab sie alle gehabt. Unter meiner Fuchtel war Gott, Jesus, John Lennon, Jimi Hendrix, Phil Collins und …Benny Greb. Mein schlechter Ruf, Geschreibsel betreffend, hat sich rumgesprochen. Vorgestern Nacht lag ich mit Benny Greb im Bett, er direkt auf meinen Ohren, ich unter ihm, mit weißen Kopfhörern. Ich hatte sein Album Grebfruit2 am Kräuterwickel.  Die Waden wippten. Ich hätte es gern einmal vorgespielt. Ich hab ins Internet und zur Uhr geschaut: Das Uhrheberrecht hat keine Gnade mit mir, es begleitet mich in diesem Falle leider nicht, zwar habe ich das Stück auf einem gekauften Tonträger, aber ich habe Respekt vor dem Willen und Wunsch eines mich berührenden Künstlers. Ich will Benny Greb nicht schwarzvöglerisch unterwandern.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden. Die Kirchen dürfen als Arbeitgeber die konfessionelle Bindung von Mitarbeiterbewerbern nicht mehr ganz und gar zum Maßstab ihres Handelns machen, künftig kann der Arbeitnehmer/Bewerber mit treuherzigem Augenaufschlag versichern: Halts Maul, Herr Domvikar, Jesus, he knows me and he knows I’m right. Genau so hat Phil Collins ganz insgesamt einen gehörigen Schalk im Nacken. So ist auch Benny Greb: Immer auch witzig. – Dies Stück von Genesis befindet sich kongenial interpretiert auf der CD Grebfruit 2. Als Schadenersatz für das nicht auffindbare Stück in der Version von Benny Greb erhaltet Ihr Naturalausgleich in Form des Stücks „String“ aus demselben Album. Fußball interessiert mich nicht, ich habe Menschen nicht auf dem Kicker.

Musik ist mein Wurzelgemüse: Kieker heißt das.

Weiterführendes

1676/18: Video: Fleisch ist ihr Gemüse – ENGL TV – „InZENity“ by Jen Majura / Evanescence

Mann und Frau (gif)

Mann und Frau im Bullshitbingo (gif)


ENGL TV – „InZENity“ by Jen Majura / Evanescence

Jetzt kommen Sammelsurien von dummen Sprüchen über Frauen in der Rockmusik. Am abgegriffensten ist Heavy Mädl, ätschebätsche: Sie ist die vielleicht energetisch positivste Musikerfrau, die ich weltweit in Deutschland (…) kenne. Also auf der Suche nach Superlativen. Wenns schee iss…? – Jemand postete auf Facebook: Wenn ich mir die Welt so ansehe, dann muss ich immer an Grönemeyer früher denken: Kinder an die Macht! Und dann wird mir klar: Die hören jetzt Kollegah & Co. und das geht ja mal gar nicht.

Aus historischen Gründen oben noch ein Bewegtbildchen, aus dem Ihr die Rollenverteilung klar erkennen könnt. So war es mal gewesen. Plusquamperfekt. Präsens: Als sie mir zuerst auffiel mit Präsenz, es war auf einer Bühne, da war sie als Sideman – pardon – Sidewoman gebucht, offenbar. Linda Elektrogitarrista, so in etwa: War es in Wacken, Ihr Spacken? Es war Knorkator. Geile Meile. Klasse Weib, dachte ich, so soll man öffentlich nicht reden, das gibt Minuspunkte. Sie selbst sagt von sich, Fleisch sei ihr Gemüse. Also habe ich mal nachgeschaut, stimmt. Schaut am besten selbst. Fruchtfliege, Fruchtfleisch …oder Frankreich, funkreich bzw. Fluchtfleisch? Summserum. Roaaarrrr……den Engl voll auf und sie so voll drauf.

Eine atemberaubende Frau: Wow superwow, und ich kann hinzufügen, dass ich diese Art Musik nicht schätze. Sie ist eine Ausnahme, aus Gründen. Bisserl ergebnisromantisch verklärt: Die Sache hat sich geändert. Inzwischen gang und gäbe, sind Frauen fester Bestandteil der Musikszene. Ich kann versichern, ich glaube fest daran: Es sind noch zu wenige. So wie Grönemeyer, nur anders: Frauen an die Macht. Die jedenfalls hören nach meiner persönlichen Kenntnis keine „Ich hab aber einen dicken Oberarm“-Battle-Raps wie den von Kollegah und Co. Und auch wenn der Raps jedes Jahr aufs neue ins Kraut schießt: Am Ende wird gemäht. Mähdelz?

Das Lied des Tages heißt InZENity und ist von der amerikanischen Band Evanescence, der Jen Majura aus Stuttgart inzwischen seit längerem angehört. Unglaublicher Vorgang. Weiter so, Jen, Du heller Stern am Musikerfirmament! Meine Verneigung. 

Weiterführend

1675/18: Video: Der deutschen Musikwirtschaft das Lied des Tages #Echoes #Echo2018


Provided to YouTube by Pink Floyd

Overhead the albatross
Hangs motionless upon the air
And deep beneath the rolling waves
In labyrinths of coral caves
An echo of a distant time
Comes willowing across the sand
And everything is green and submarine
And no one called us to the land
And no one knows the where’s or why’s
Something stirs and something tries
Starts to climb toward the light
Strangers passing in the street
By chance two separate glances meet
And I am you and what I see is me
And do I take you by the hand
And lead you through the land
And help me understand
The best I can
And no one called us to the land
And no one crosses there alive
No one speaks and no one tries
No one flies around the sun
Almost everyday you fall
Upon my waking eyes
Inviting and inciting me
To rise
And through the window in the wall
Come streaming in on sunlight wings
A million bright ambassadors of morning
And no one sings me lullabys
And no one makes me close my eyes
So I throw the windows wide
And call to you across the sky

Das heutige Lied des Tages widmen wir dem gescheiterten #Echo2018 und erinnern damit an eine Zeit, in der das Wort noch abgewogen wurde, bevor man es auf schwarze Rohlinge presste, die dann die Welt ein Stück verbesserten. Atom Heart Mother, this one is fucking psychedelic: Sing man tau, sing man tau, von Herrn Pastor sein Kaujaujau….

Ihr erinnert Euch noch? Das Lied des Tages auf blackbirds.tv – Bitte entschuldigt: Schöne Musikstücke, das war damals länger als 2:45. Wer sich so lange nicht mehr konzentrieren kann, kann inzwischen ja das Privatfernsehen anschalten und sich Werbeunterbrechungen ansehen. Wen interessiert schon, was gerade in Syrien läuft?`Leute! Läuft! Liebe Grüße.

Songwriter: Dave Gilmour / Nick Mason / Rick Wright
Songtext von Echoes © Warner/Chappell Music, Inc
Veröffentlicht: 05.11.1971

Weiterführend

1674/18: Kritik: Ich mag Kritik nur wenn sie laut ist. Das gilt auch für den #Echo, einen Musikpreis, der m.E. abgeschafft gehört. #Echo2018

der Kritiker: MRR in jungen Jahren!


VALENTEANO – Ein und Alles

Das wesentliche Kriterium dafür, einen Echo für das Album oder den Hit des Jahres zu erhalten, ist nicht eine herausragende künstlerische Leistung, sondern die nackten Verkaufszahlen. Der Echo prämiert den kommerziellen Erfolg eines Werkes, nicht jedoch künstlerische Qualität. (aus Wikipedia, deutsch, über den Echo) – Und bitte seid vorsichtig: Das Lesen dieses Artikels kann Ätzspuren verursachen.

Wir müssten den Echo abschaffen oder seine Kriterien wert- und nachhaltig ändern oder die Gesellschaft abschaffen oder ihr Kaufverhalten betreffend die Musik wert- und nachhaltig ändern. Welches von beiden ist egal: Was zählt, ist nur das Ergebnis.

Ich heute Morgen am frühen Morgen, mit nachhängenden Nachtgedanken bzw. nachthängenden Nachgedanken, wie herum ist auch hier egal. Allein das Ergebnis zählt. Hier nun noch eine Aufzählung von Für und Wider zu diesen einleitenden Gedanken, eine Art Zusammenfassung meinerseits vorgenommener Stellungnahmen, nachgeordneter Kommentare und aufgeschnappter Widerworte von Menschen, im Wesentlichen auf Facebook.

Danke an alle, die sich beteiligt haben.

Weiterlesen

1672/18: Video: Die Übersetzung von Attitüden aus genreübergreifender Sicht.

Zeitung lesen (gif)


Swedish Metal Aid – Give A Helpin‘ Hand (1985)

Aber ist es nicht auch erschreckend anzusehen, wie uniform diese Menschen alle sind und dabei doch denken, sie wären jetzt was Besonderes. Null Individualität. Hätte gern unterschiedliche Frisuren. Wenigstens das. Wenn es schon für metallartige Großartigkeit offensichtlich nicht ausreicht.

Ein Verriss folgt.  Together we can change the world: Die spinnen, die Schweden. Jedenfalls 1985.

Und machen mit beim weltumspannenden Einheitsbrei. Statt im Metal für etwas zu stehen, die Masse der schwedischen Langhaarträger wohltuend aus der klebrigen Sänger- und Sängerinnenriege eines Quincy Jones und von Michael Jackson herauszuheben, erfolgt eine helfende Hand metallerseits aus Schweden, die es einem gruselig werden lässt. Der Haarlack ist ab.

Alles fein säuberlich entlarvt, im Jahre 2018. Siehste, das habt Ihr falsch gemacht. Hat sich niemand an Euch erinnert.
Nur Youtube: Die haben es säuberlich verwaltet. Es wird einen Grund haben, warum nur so wenig Klicks drauf sind.

Sowas kriegt man anzusehen, wenn man auf Facebook in die Spezialistengruppe: Musikerwitze beitritt. Ich möchte Euch nicht linken. Ver-.

Viel Spaß.

1670/18: Video: In Erinnerungen graben. Mit Jim Morrison, Ray Manzarek, Robby Krieger und John Densmore, alles coole Typen

The Doors Are Open - Feast Of Friends


Three Hours For Magic The Jim Morrison Special

Three Hours For Magic The Jim Morrison special (documentary) unknown radio studio recording

Im Grunde befinde ich mich gerade bei Vollzeitarbeit in einer Art Badeurlaub.

Ich suhle mich in Erinnerungen an früher. So wie ich einstmals Bücher über die Geschichte der Doors las. Ich meine, die Sache ist von grundlegender Bedeutung. Bill Gates, der Nachäffer, hat später Microsofts Kernprodukt Windows genannt, aber das war bereits am Ansatz her geklaut. Jetzt haben alle Fenster. Die Sache ging zurück auf die Firma Apple Computer, die man als Erfinder von Windows durchaus zuerst nennen muss. Und jetzt kommts.

Steve Jobs hat sich damals mit Apple Records von den Beatles geeinigt, er werde nicht in Musikbereiche vordringen, denn da genösse Apple sozusagen Markenschutz. Hat alles nicht geklappt, Steve Jobs war nun wirklich alles andere als ein Verlierer. Apple Records wurde bezahlt und finanziell entschädigt. Damit blieben alle Türen für die Nachwelt offen, apropos Türen: Die Türen der Wahrnehmung funktionieren auch weiterhin gut. Wie Ihr an diesem Beispiel sehen werdet: 3 Stunden wunderschöne Kontemplation mit Jim, Ray & Co.. Ich kann nicht anders: Ich muss es weiterempfehlen. So ist nun mal das Internet.

Viel Spaß.

1669/18: Positionen: Mikel – Standing for EmWe – Liebe Gesundungsgrüße für Michael John Winter – Let Love Rain!

Let Love Rule! Sending hearts! (gif)


Standing for EmWe

Am 09.04.2018 veröffentlicht: Mikel viel Kraft und Mut und Rocknroll. Du bist wunderbar. (Ulf Fischbeck, via YouTube)

Mikel-John Bonzo, Schlagzeuger, Musiker, liegt derzeit unter lebensbedrohlichen Umständen im Krankenhaus. Lassen wir es Liebe regnen, Aufmerksamkeit, Zuwendung. Red Rain.

Ein paar seiner wichtigsten Freunde haben sich nun zusammengetan, um für Mikel-John einen Song zur Verfügung zu stellen, der ihm helfen und sagen soll: Du bist nicht allein. Du bist wunderbar. Du wirst es schaffen. Ich nenne an dieser Stelle nicht die Namen der hier sichtbaren Protagonisten. Manche werdet Ihr als Berliner Szenetiere ohnehin erkennen. Immerhin geht es hier um einen Altvorderen, Mikel war schon in den Siebziger Jahren in Berlins Musikszene proaktiv und hat demzufolge auch genau so alte Freunde.

Auch von dieser Website mit Liebe, Zuversicht und vielen, vielen guten Gedanken:
Mikel: Werde gesund!

Liebe und Kraft.

Weiterführend

1668/18: HIStory: Von den Endsiebzigern im Ashram in Poona – Zu Gast bei Bhagwan

Orangenscheibe mit Rosmarin

Orangenscheibe mit Rosmarin

Scenes from the Bhagwan Shree Rajneesh Ashram and Poona around 1979.
Filming & editing by Swami Ananda Siddhartha from Germany.
Music by Prem Joshua

Lauter ausgebeulte, orangefarbene Sanyasins aus Wuppertal, Köln, Liverpool und Oslo. Gitarre spielen, Bärte wachsen. Alles ist so frei. Wir finden hier zu uns selbst. Die Revolution frisst ihre Kinder. Was nur aus all den Menschen geworden ist? – Give Yourself over to absolut pleasure.

Fakt ist: Ein bedeutender Teil der Hippiekultur basiert auf indischen Selbsterfahrungsmantren, Transzentaler Meditation und freiem Sex. Das hat sich keiner ausgedacht. Maharishi Mahesh Yogi war heimlich geil, lebte sexuelle Repressionen heimlich aus, und er fasste immer seine populären Gästinnen an. „Maharishi, what have You done? You made A fool of everyone,“ das war George Harrison zu hart und offen, so wurde Sexie Sadie draus, John Lennon und Paul McCartney durchschauten die indische Gewürz- und Erotikmühle, während Ringo Starr die Gewürze  der Küche nicht bekam.  Er sehnte sich nach Baked Beans von Heinz. Beim Baghwan, der sich später Osho nannte, hatte freier Sex schließlich die ausschlaggebende Befreiungswirkung. Wenn auch die BILD-Zeitung und die BZ Berlin die Liebeshölle der Schauspielerin Eva Renzi in den Liebeskellern als Vergewaltigungen beschrieben.

Weiterführend

1667/18: Video: 1. West-Auftritt der Puhdys im Bremer Musikladen von Manfred Sexauer und die Zuschauer flippen total aus


Puhdys 1977 1. West-TV Auftritt ML M.Sexauer

Am 19.02.2013 veröffentlicht – Geladen von Hubert Bayer
Der erste West-TV Auftritt der Puhdys am 12.Februar 1977 im Musikladen bei Manfred Sexauer. Es wurde die LP Puhdys 1 vorgestellt und das Publikum war total begeistert
Songs: Wenn ein Mensch lebt und Reise zum Mittelpunkt der Erde, 2 Wochen später kam dann die Sondersendung `Puhdys Musikladen Extra`, die auch als Kaufvideo erhältlich ist. Es ist hier die original Videoaufnahme von 1977 (einer der ersten Videorecorder)

Im Rahmen der regelmäßigen, geschichtlich fundierten Berichterstattung dieser Website muss dieser Beitrag als Lese- und Anguckzeichen verschlagwortet werden. Denn er rührt. Die Werbetrommel für die Idee, Wessis dürften 1977 auch ein bisserl Deutschrock verstehen. Die Menschen zu Tränen. Den Geschichtsteig der deutschen Wiedervereinigung als mürrischer Teig aus deutsch deutscher Myrrhe. Imagine – there’s no wall around us, no soldiers around us, above us only skies. Ja, Udo Lindenberg hatte es zwar früher schon den Wessis gezeigt. Gleichwohl war die Welt im Anglizismus und in der amerikanischen Götzenverehrung erstarrt. Wohltuend verständlich, hinsichtlich einer klaren deutschen Sprache, wenngleich man von den Puhdys durchaus ganz starke Anleihen bei angelsächsischen Vorbildern wahrnehmen konnte.

Meine Haare trug ich ganz genau wie Du. Sehnsucht, die ich nie gekannt. Ich sang es mit, mal laut mal still. Der Rest ist Geschichte. Inzwischen sind alle Puhdys selbst alt wie ein Baum. Weg zwischen Wirklichkeit und Traum. – Genau so ist es.

Weiterführend

Rechercheempfehlung: Durchsuche diese Website im Suchfenster nach Puhdys. Viel Spaß, Du Ostrocker! 😉

Diesen Beitrag widme ich dem Bassisten Harry Jeske, der auf den Philippinen lebt.

1666/18: Dokumentation: Paul McCartney and Wings: Band On The Run


Paul McCartney and Wings: Band On The Run – ITV Special – Dermot O’Leary

In this one hour documentary Dermot O’Leary meets Sir Paul McCartney to hear about the making of the 1973 Wings album Band on the Run. Dermot hears how McCartney flew out to Lagos in Nigeria to make the record — even though two members of his band resigned before the flight Arriving there, the former Beatle found the recording studio half finished. McCartney was mugged, lost his demo tapes – and could have lost his life.. But out of this chaos — alongside band members Denny Laine and wife Linda McCartney -Sir Paul went on to create one of the greatest albums of the Seventies. The title track Band on The Run and Jet both went on to be massive hit singles while the album became a Grammy winner. (Auszug aus BeatlesArchivesHQ auf YouTube)

Meine erste Langspielplatte, einen ehemaligen Beatles betreffend, war Band On The Run von Paul McCartney.
Die Dokumentation trifft insofern meinen Nerv. Auch wenn ich vieles schon weiß. Ich möchte sie hier bereitstellen.
Interessehalber. Auch für Leser. Guxtu?

Weiterführend

1664/18: Video: Robert Gläser – Weißt du was du bist? – Gezielte Abrüstungsverhandlungen

Ich glaub es hackt - Zeichnung. Lo Graf von Blickensdorf (mit freundl. Genehmigung)

Ich glaub es hackt – Zeichnung. Lo Graf von Blickensdorf (mit freundl. Genehmigung)


Robert Gläser – Weißt du was du bist? (Offizielles Video)

Robert Gläser stromert auf der Frankfurter Allee entlang, die Axt hat er dabei. Verdammte Axt.

Mir geht es mit Robert Gläser häufig so, dass ich auf die Drumtracks von seiner Audio-, nicht Apfelträume besonders gründlich höre. Robert – JA, das gefällt mir sehr – nimmt immer wieder mit dem für mich großartigsten Berliner Drummer der Welt Felix Lehrmann auf. Und dann groovt das Zeug wie Schwein. Oder Sau? Oink oink: Robert Gläser hat als Bassist den Bass 2008 auf einem Zöllner-Album gespielt, auf dem Stück „Rot“. Und auf allen anderen. Der Bass auf „Rot“ (wir berichteten) ist das härteste, hammerharteste Stück Funk, dessen ich in Spreenähe gewahr werden konnte, seit jetzt nicht mehr als exakt 10 Jahren. Oder auch noch länger. Nun ist Robert Sänger.

Ich hätte längst in die linke Hand von Felix Lehrmann verliebt getätschelt. Der Linkshänder bedient die HiHat und noch ein zwei andere Perkussionswerkzeuge des Vertrauens mit einer wirklich unvergleichlichen Fortüne. Als Vorbild dafür gibt es den französischen Drummer Paco Sery an. Freunde, keine Sorge, es bleibt bei rein platonischem Fahneneid for Felix (Hashtag #fff – steht ferner auch für vollkommene Fremdenfeindfreiheit einer Sache, die vom Tulip angeleitet wird). Felix (Drum Workshop) und Robert (Bass), das groovt schönst. Das könnte man auch Groove Workshop nennen. Aber das soll eben nicht sein.

Ein schönes Lied des Tages ist das Stück Weißt Du was du bist? Dieses Stück hat der amerikanische Schlagzeuger Ryan Hoyle getrommelt.  Ich habe bewusst sooooo transparent geschrieben, so könnt Ihr alles nachvollziehen. Richtig, gläsern.

Weiterführend

Recherchevorschlag: Nach Robert Gläser auf dieser Website suchen. 

1663/18: Video: Der Caveman ist ein Trashfilm von großer Qualität

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Caveman Der Aus Der Höhle Kam Ganzer Film Deutsch Komödie Sci Fi

Der Höhlenmensch Atouk verliebt sich in die aufreizende Lana, die Frau seines Sippenhäuptlings Tonda. Der eifersüchtige Tonda verbannt Atouk aus der Sippe. In der Wildnis trifft er auf den einfältigen Lar und die hübsche Tala. Zusammen bestehen sie diverse Abenteuer und Kämpfe gegen Dinosaurier. Atouk entdeckt die Vorteile des aufrechten Gangs und die Wirkung von bestimmten Pflanzen als Schlafmittel. Zusammen mit seinen neuen Gefährten stößt er auf den Nutzen von Feuer und erfindet auch die Musik. (Handlungsstrang lt. Wikipedia, deutsch)

Er ist so herrlich deutsch eingesprochen, die Dialoge entzücken. Selbiges gilt für die Monologe.

Außerdem ist es ein Stück Weltgeschichte: Ringo Starr, der beste Schlagzeuger der Beatles, ist mehr als nur Komparse. Hier trifft er auf Lana, die von Barbara Bach gespielt wird. Sie sind bis heute zusammen. Wie Carfreitag geht das los, Carniggles, und hat beileibe nichts mit Autoverkehr zu tun oder Schiffs-.

Wunderbarer Trash. Ein Highlight. Und vermutlich nur kurze Zeit im Netz noch.

Guggenheim zuhause: Mal sehen, dann mal schauen, jetzt aber mal guggen.

Weiterführend

1662/18: Video: Zum Tode von Jim Morrison (* 8. Dezember 1943 in Melbourne, Florida; † 3. Juli 1971 in Paris)

The Doors Are Open - Feast Of Friends


Ray Manzarek on the death of Jim Morrison

Ich muss es jetzt mal sagen, es ist leider wahr: Die Legenden sind alle schon tot. The day destroys the night: Break on thru to the other side.

Der Mann mit der vielleicht allerbesten Sonorstimme der Welt, Jim Morrison, starb 1971 in Paris.

Dort liegt er auch noch heute. Ray Manzarek, dessen Biographie wirklich unglaublich lesenswert ist, hat inzwischen auch im Rock’n Roll-Heaven Platz genommen.

Wie großartig war diese Band gewesen? An den Pforten unserer Wahrnehmung lebt sie noch heute und vegetiert noch nicht einmal dahin.

Weiterführend

1661/18: Video: Was ist eigentlich los am Schlachtensee? – Nimm Dir ein Herz und breite es aus auf der Rinde….in Phase 1


phase eins „Schlachtensee“ (Original: Isolation Berlin)

Am 23.03.2018 veröffentlicht
Probenmitschnitt
von Heike Becker (Bass) & Ilka Posin (Gesang, Gitarre),
bebildert von Max Zorn (Studio WaldySixty)

Zeig mir Dein Herz.
Sag mir, wer Du wirklich bist.
Zeig mir Dein wahres Gesicht.

Mit der Dicken Wirtin per Du: Der Schlachtensee ist lang und auch ohne mich ganz schön.

 

Weiterführend

1660/18: Audio-Paparazzi: Häuptling Winnetou loves Goldkind an he knows, he’s right. Goldkind is looking for Jesus all his life.

Winnetou´s Garage - Rio Reiser Haus, Fresenhagen

Winnetou´s Garage – Rio Reiser Haus, Fresenhagen

Oh, lovely Apanatschi!

Ralf Goldkind mag Winnetou und hat den Indianerhäuptling aufgegriffen. Und ich hab den Sound geklaut. Von Soundcloud. Ralf Goldkind hat früher als Hauptstadtindianer falsche Fährten gelegt. Erst hat er Musik gemacht und dann hat er behauptet, weil er ein Mädchen ist. Und alle dachten: Weil er’n Mädchen ist.

Seitdem haben wir über das Haus von Luci van Org hier schon was gehört, Nina Hagen mit Goldperücke bestaunt und auch Mietze „M.I.A.“ Katz verzückt zugehört.

Wenn wir schon auf dem Flughafenfeld Tempelhof nach Feindbeschuss verenden, dann mit der richtigen Melodie und weil der Großflughaben BER weder fertig ist, noch eine eigene Melodie besitzt. Dort hat Ralf Goldkind einen Proberaum. Melodien für Melonen, Freunde: Es ist Zeit, mit unseren Blutsbrüdern Richtung Sonnenuntergang zu reiten.


Winnetou-Melodie

Weiterführend

1659/18: Erinnerungen: Er ist immer in meinem Haar. Jetzt Anfang April hat es wieder geschneit: Das hat mich an was erinnert….


PRINCE – Always In My Hair

Wie es heißt, ist der Erfinder der Autokorrektur gestorben. Restaurant in Peace. #mitTrauergefühlen

Der Lack ist ab und auch die Haare, alles weg. Und doch ist der kleine Mann aus Minneapolis, wie für manche Musikliebhaber der Mann mit dem Fagott, stets omnibuspräsent. He’s always in my hair. Er ist zu einem Stück des Lebens geworden und es war ein wichtiges.

Die vielleicht längsten zwei Jahre der Welt dauern gefühlt schon Jahrzehnte an. Was für einen Verlust hat die Menschheit hinnehmen müssen. Es scheint, als kasteien sich die Menschen selbst gern und sie suchen sich ihr Märtyrium. Kim Jong Un und Donald Trump, das geht. Aber die Welthelden bedeutsamer Musik, Janis, Jimi, Michael, Prince…tot. Mausetot. Es sind unglücklichseligmachende Zeichen der Zeit. Sign O‘ the Times.

Dabei hat das Zeitungsterben bereits längst begonnen. Times …. Times ….


Prince – Sign O‘ The Times (Official Music Video)

Times
Times
It’s silly, no?
When a rocket ship explodes and everybody still wants to fly
But some say a man ain’t happy unless a man truly dies
Oh why?
Weiterführend

1658/18: Video: Zähne putzen, pullern und ab ins Bett #Knorkator


Knorkator – Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Schon als Kind fand ich alles zum Kotzen
Die Welt war beschissen und ungerecht
Ich durfte nix, was andere durften
Allen ging’s gut, aber mir ging’s schlecht
All meine Freunde spielten mit Waffen
Panzer, Kalaschnikow, Colt, Bajonett
Doch meine Eltern haben so was nicht erlaubt
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Dann mit 14 wurde alles noch schlimmer
Von allen Seiten wurde ich unterdrückt
Alles, was Spaß macht, war verboten
Niemals geraucht, nie gesoffen, nie gefickt
Samstag Party bei Kumpel umme Ecke
Alle wollen hin, Alter, das wird fett
Doch mein Papa sagt „Kannst vergessen“
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

18 Jahre alt: Endlich frei
Nix wie raus aus’m Elternknast
All meine Kohle für ́ne Reise um die Welt
Wecker nicht gehört, Flug verpasst
Scheißegal, erstmal eigene Wohnung
20 angekuckt, eine ist nett
Eigentümer will 800 im Monat
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Heute bin ich inner Band, alles ist geil
Rock’n’Roll, Alkohol, Drogen komplett
Doch im Publikum will keiner ficken
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett
Jetzt wollen wir auch nach Amerika und Japan
Liebe Agentur, seid doch bitte so nett
Was wollt ihr alten Säcke über 50?
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Album – Ich bin der Boss (September 2016)
Label – Tubareckorz
Vertrieb – Rough Trade Distribution
Management – Janet Gogow
Promotion – Def Nash Entertainment
Audio Produktion – Henk Westland & Knorkator
Video Produktion – Knorkator & Ferry Dietel

Bitte entschuldigt die Sprachlosigkeit. Zum Glück bin ich ein alter Mann.

Im Grunde ist ja auch alles bereits gesagt. Siehe oben.

Wir hören uns.

1657/18: Video: Ron Spielman seit langem schon in schlechter Gesellschaft. – Believe it or not, Disbeliever! #Tageslied


Spielman In Bad Company – Disbeliever (Hammelburg Livesessions)

Sweet Songs For The Dying — CD: http://amzn.to/2pciYnO Sweet Songs For The Dying — Amazon.de: http://amzn.to/2qKJiX2 Sweet Songs For The Dying — iTunes: http://apple.co/2m8zu7Z Sweet Songs For The Dying — Spotify: http://spoti.fi/2q5QsJm Sweet Songs For The Dying — Deezer: http://bit.ly/2qGzvCf Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: info@jiggedi.de Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune

 

Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque, Dt. Schriftsteller 1898-1970) – Und: Stell Dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin! Wow! 

Der schnellste Weg zu sterben ist genau hier verzeichnet.

Und ich als Drückeberger? I’ll fly away.

Lieber ein paar Songs für Sterbende, als ein Engel im Sturm.

Alles ungelegte Ostereier: Heute sind wieder Spielman-Festwochen.

 

Weiterführend

 

 

1656/18: Positionen: Die Chemie muss stimmen! – Chemie gibt Brot – Wohlstand – Schönheit – Auftritte – Tonträger – Fans (weiblich/männlich)

Chemie.muss.stimmen (gif)

Die Chemie muss stimmen!


Maeckes – Analogpunk 2.0

Judith Holofernes feat. Maeckes – Analogpunk 2.0

Es ist sozusagen die Königsdisziplin in der Band-Interaktion: Das gute Gefühl in der Band.
Die Chemie zwischen Kerlen und Kerlinnen muss stimmen. Muss, nicht sollte. Analogzwang.

Apropos Analogpunk. Nicht Süßholz raspeln, sich beim Songtext verhaspeln oder über den Bassisten liposom laspeln. Freundlichkeit, Verbindlichkeit, gute gemeinsame Chemie: Chemie gibt Brot – Wohlstand – Schönheit. So sagte es mal ein altes DDR-Plakat. Und so wird es heute in der Spezialistengruppe Musikerwitze festgestellt.

Ganz ehrlich: Aus gegebenem Anlass.

Alles andere ist doch traurig. Nur wenn die Chemie stimmt, sind wir Helden.

Weiterführend

1655/18: Lese- bzw. Zeitzeichen: Die Bilder einer Ausstellung von Emerson, Lake & Palmer #remastered

Carl Palmer, ELP (gif)

 


Emerson, Lake & Palmer – Pictures at an Exhibition (Full) Live 1970 – Remastered

Recorded at the Lyceum Theatre in December 1970
1. „Promenade“ Mussorgsky
2. „The Gnome“ Mussorgsky/Palmer
3. „Promenade“ Mussorgsky/Lake
4. „The Sage“ Lake
5. „The Old Castle“ Mussorgsky/Emerson
6. „Blues Variation“ Emerson/Lake/Palmer
7. „Promenade“ Mussorgsky
8. „The Hut of Baba Yaga“ Mussorgsky
9. „The Curse of Baba Yaga“ Emerson/Lake/Palmer
10. „The Hut of Baba Yaga“ Mussorgsky
11. „The Great Gates of Kiev / The End“ Mussorgsky/Lake
Keith Emerson – Hammond C3 and L100 organs, Moog modular synthesizer (ribbon controller), clavinet ( R.I.P.)
Greg Lake – bass guitar, acoustic guitar, vocals ( R.I.P. )
Carl Palmer – drums, percussion
Audio & Video Remastered by BrunoSamppa, 2016

Angesichts der Tatsache, dass wir 1969 die Einführung des Moog Syntesizers bei der Hand hatten und derartiges Gerät heutzutage ohne Probleme in kleinste Smartphones passt, mit virtuellen Instrumenten, dass die Heide wackelt, erinnert uns das doch an die legendären Emerson, Lake & Palmer, von deren zweimaligen Dahinscheiden (Keith Emerson, Greg Lake) hier zu gegebenem traurigen Anlass berichtet wurde. Immer wieder war auch ELP als damalige Supergroup der Seventies hier im Fokus.

Über das Werk von Modest Petrowitsch Mussorgski, dem Emerson Lake & Palmer 1970 einen äußerst hippyesken Anstrich geben, oder sagen wir eine Conotation in glitterblauem Ganzkörperkondom (!), habe ich in der zweiten Hälfte der Siebziger Jahre Schulreferate im Fach Musik gehalten und eine Eins dafür kassiert. Ich war – was diese Musik anging und noch ein paar andere, wie bspw. Pink Floyd und Deep Purple – zum Schulstreber avanciert, nur im Fach Musik, aber Hallo.

Ich habe auch hier schon über diese Platte von ELP berichtet. Und immer wieder ärgert es einen, wenn Youtube aus Gründen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen Videos im Nachhinein sperrt, die fester Bestandteil einer engagierten Berichterstattung gewesen sind. Aus die Maus, ab der Faden. Alles nochmal auf vorn. Rücksichtslos die Wahrheit: YouTube hat inzwischen seine Schularbeiten gemacht.

Weiterführend

1654/18: Video: „Complicated Life“ – Charly Klauser – Be Bop A Lula, Tabaluga! ♪♫♪♫ #Tageslied

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss, Gruppengründer der Spezialistengruppe: Musikerwitze auf facebook, hier bei der morgendlichen Audienz der Witzantragsteller, er entscheidet immer grundgütig.

Am 10.03.2018 veröffentlicht
Music & Lyrics by Charly Klauser – All instruments played by Charly Klauser
Live-Recording, Mixing & Mastering by Charly Klauser Video & Editing by Charly Klauser

COMPLICATED LIFE

Is that really what I want?
Either I´m high in the sky or saddened to death
Is that really what I planned?
Am I satisfied, if tonight, everything is over
Everything is over

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello
Is that really what I want

Is that really what I want?
There is a thine line between happiness and sadness
Is that what I´m living for?
When you loose someone you realize what matters

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello

Where hectic says goodbye
Where stress is just a lie
Where balance is the rule
And inactivity your tool

Where the middle is your choice
No highs and no lows
For creativity – no space
No rough edges in your face

Where everyday looks the same
Freaking out is just a shame
Where no one’s really smilin‘
Not really capable of crying

Where it seems you have no feeling
I think my heart wouldn’t stop bleeding
Is that really what I want
Or do I just want, what I don’t have

Is that really what I want
Oh, Is that really what I want

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodnight
Where only love says hello
Is that really what I want

Wirf mir mal ein Würstchen hin, irgendwer wird’s schon aufessen. Als es das letzte Mal kompliziert wurde, kam diese Komplikation aus Kanada übern großen Teich. Ist verlinkt.

Ich vielleicht eher nicht. Aber egal. Wir haben es zu tun mit Charlotte Klauser, genannt Charly, und sie ist für mich das, was ich bei Leo Sayer kongenial erfüllt sah: Oder war es Roger Daltrey? One Man Band. Charly hat die Haare grün, spielt Schlagzeug (Gretsch), Gitarre, Bass, Geige, singt. Charly ist wirklich unglaublich.

Wahrscheinlich hat sie sowieso nie Zeit, Dinge zu tun, die ihr selbst wichtig sind. Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder nach ihr geschielt, war neugierig. Mal tourt sie als Sidewoman mit Tim Bendzko. Dann rockt sie mit Peter Maffay die größten Stadien der Welt. Bzw. in Deutschland. Ganz schön ausverkauft. Dann macht sie auf Pussyterror in der Begleitband von Frau Kebekus im Kölner Privatfernsehen. Als hätte sie keinen Respekt vor Autoritäten, als ginge die Stadiongröße nichts an: Ganz offensichtlich ist Charly Klauser eine Vollblutmusiqueuse. Obwohl es das Wort so gar nicht gibt. Bzw. ein Oxymoron? Der Begriff klingt interessant, aber ich hebe ihn mir noch auf. Nicht hier, nur weil Charlotte Klauser einen Song schreibt.

Ich bin zutiefst beeindruckt. Was für eine positive Powerfrau. Was für eine Erscheinung. Das Lied Complicated Life ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß damit.  Und bleibt bitte neugierig aufs Leben, schaut Euch Charly Klauser im Internet an und bildet Euch eine eigene Meinung, aber nichts ein.

Chapeau. Charly, Du bekommst von mir den Charly-Award für ausgedehntes Bewunderungsbürgertum. Hier, bitte schön.

Weiterführend

1653/18: Lied des Tages: Catharina Schorling trieb sich auf Lanzarote herum, „Moon“ ist nun der Dank dafür. #Tageslied


CATT – ‚Moon‘ (Official Music Video)

CATT on: Facebook: https://www.facebook.com/catharinasch… Instagram: https://www.instagram.com/cathachocol… Producer: Benjamin Bistram Mix/Master: Alexander Hauer Drums: Michèl Martins Almeida Video: Michèl Martins Almeida Thanks to Lara Schneider, Halie Nguyen, Sidney Stüder and Timanfaya Nationalpark Lanzarote. © Catharina Schorling, Berlin, 2018

Mister Lava Lava versus Mister Laber Laber.

Schwarzbraun ist das Lavafeld auf Lanzarote. Sie sagt, es ist ihre erste Komposition. Die Welt ist ungerecht: Das klingt doch ganz gut, oder?

Jedenfalls ist sie uns gleich aufgefallen.

This is the evil side of the moon: Das Stück „Moon“ ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Ob wir diese Frau noch irgendwann einmal erneut ansprechen: Wer weiß? Oder sie ist keine Eintagsfliege, summserum…♪♫♪♫ – Erst mal warten. Dann mal kieken. Und vor Freude schnell mal kieksen.

Weiterführend

1652/18: Crowdfunding: Bene Aperdannier und Lily Dahab, Empanada, Saragossa und Salvador Dominech y Dalí

Fotoserie "A Crowd Of People Stood & Stared"

Fotoserie „A Crowd Of People Stood & Stared“


Selbstauslöser 08: Jazz mit Bene Aperdannier (via Spreeblick)

Fotothema: „A crowd of people stood & stared, they’d seen his face before.“ (A Day In A Life – The Beatles)

Bene Aperdannier ist Jazzmusiker, lebt in Berlin, aber hat hinreichend überall zu tun. Z.B. bei The Voice Of Germany. Oder anderswo. Ich kenne ihn auch als Keyboarder der Berlin-New Yorkerin Jocelyn B. Smith und habe ihn mehrfach in dieser Rolle beklatscht. Nicht als Klatschtante, etwa auf eins und drei, erstens weil Jazzer ohnehin umgekehrt klatschen. Also anders als Reggae-Fans. Ich schweife ab.

Weiterlesen

1651/18: Video: Scheißname, aber hoher Aufmerksamkeitswert – Das Lied des Tages heißt „Berlin, Berlin“

Elefant springt Trampolin (gif)

Für gute Musik muss man nicht weit fahren. Und gut feiern kann er, sagt er, und das heißt sieben Jahre… – Spandau, Spandau, wir lieben Dir!

Deutsche Texte haben manchmal etwas Komisches, wenn sie Mitteilungen beinhalten, die an und für sich nicht viel Neues in sich tragen. So verhält es sich übrigens auch mit dem Liedtext von Spandau, einem Song, der sinngemäß im Westen von Berlin spielt. Da wo die Havel kreuzt die Spree….- da liege nun mal Spandau. Nein, ehrlich, der Song ist weiterführend verlinkt.

Wer weiß, ob es weiterführend ist… – nach eigenen Worten: „Mückenfett ist eine Berliner Band, welche sich aus verschiedenen wechselnden Musikern zusammensetzt. Bandleader ist der Komponist und Texter Lukas Mückenfett. Die Musikalische Ausrichtung ist breit gefächert. Die neue CD (Berlin,Berlin) ist Berliner Rockmusik. Ausschnitte könnt ihr hier hören.“ – Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Wie aber geht eine gute Berlin-Hymne? Halten wir fest: In Spandau sind sommersüber die Mücken fett. Merke: In Spandau ist nicht alles IDEAL.

Weiterführend

1650/18: Audio-Paparazzi: CD Vorstellung – Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town (1977)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)


Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town 1977 (FULL ALBUM) [Prog Rock / Krautrock]

Prog Rock / Krautrock 1977 Germany
Tracklist:
A1. Mountain Town
A2. Mountain Town Song
B1. Fruhmorgens
B2. Herr Quittegelb
B3. Marie P.
B4. Billie Der Bulle
B5. Tempo Mann

Oh, mein Gott, what do You say about that?

Weiterführend

1649/18: HIStory: Im Dezember 1977 probten unterm Glasdach vier Musiker mit Nina Hagen an der deutschen Kulturrevolution schlechthin!

Nina Hagen - Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB - Screenshotdesign: © #TTT #tripletT - http://blackbirds.tv

Nina Hagen – Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB – Screenshotdesign: © #TTT #tripletT – http://blackbirds.tv


NINA HAGEN BAND im Dezember 1977!

Dies ist die früheste, bekannte Aufnahme der legendären NINA HAGEN BAND! Die Gruppe gründete sich erst vier Monate zuvor und die letzten Abschieds-Gigs der LOK KREUZBERG, der nun ex-Band von Manne, Potsch und Herwig lagen nur ein paar Wochen zurück. Ursprünglich wollten sie sich „Dr. Pfitzner“ nennen! In dem Mitschnitt kann man die Band Ausschnitte von „Der Spinner“, „Fisch im Wasser“ und „Auf’m Friedhof“ proben hören, welche im Folgejahr für ihr Debüt-Album aufgenommen wurden. Aus dieser Frühphase gibt es mindestens zwei Songs, die leider nie veröffentlicht wurden: „Am Ende der Welt“ und „Vicky“. – Klappentext von DocSpliff auf YouTube

Im Dezember 1977 proben die Musiker Bernhard Potschka (Gitarre), Herwig Mitteregger (Drums), Manfred Praeker (Bass) der ehemaligen Politrockband Lokomotive Kreuzberg und der Tastemann Reinhold Heil in Berlin-Steglitz in einem Proberaum in der Berlin-Steglitzer Rheinstraße an den Grundskizzen von etwas Großartigem, das 1978 in Deutschland einen Erdrutschsieg darstellt. Die Nina Hagen Band firmiert und formiert sich, zu einer vergleichsweise ungewöhnlichsten deutschen Musikkapelle mit großem Ruhm und wird auch 40 Jahre danach heute noch als zeitloser Zeitenwendenschub empfunden.

Und Nina Hagen raucht eine Zigarette und isst eine Banane, die gen Westen zeigt.

Weiterführend

 

R.I.P. – Manfred Manne Praeker!

1646/18: Lied des Tages: Max Buskohl schwört auf Australien – I Swear (Auskopplung aus: Me And Maar Guitar)

Max Buskohl (Foto: M. Buskohl, Bearbeitung: TTT, 2017)


I Swear – Max Buskohl (Official Video)

Am 07.03.2018 veröffentlicht (Video Carl Tomich – Music Max Buskohl also starring Mark Kowald. Lyrics)
She says I did it, and she ain’t kiddn’ You say I woulda if I coulda but I swear I didn’t Oh baby listen, she aint no kitten Oh I’m a bleedin’ and a pleadin’, look at where Im sittin I swear it’s all a lie, cross my heart and hope to die She lost her marble, not just the one Mistook my blindness for a kindness, so she loaded her guns I fended hard, she almost won Tried all her potions and her motions, I responded to none I swear I’m telling the truth, I ain’t playing with you She tried me sober, drunk and dirty I mean she rubbed me and she dubbed me, and she tore me silly I must admit, she’s quite the lady But looky here – a mirror, see a girl’ a ten times the pretty I swear your all that I need, oh baby don’t you leave So she starts a fire, and the sparks they fly Turns on the scheme machine with fiboline and damn good lies From chat to chatter, from earth to sky She’s got me chokin’ and a strokin’ listing alibis I swear it on my grave, all I did was behave I know you love me, yeah knock on wood N’ so a promise is a promise and my promise is good Don’t need no slack, you understood? Lets stick together, in this weather, like we always should I swear it, look at my lips, they’re missin’ yours to kiss (Link zum Shop von Max Buskohl: klickst Du hier?)

Ich habe jetzt voll Glück gehabt, ich bin ein Meilenstein. Der 500.ste war meiner.

Der Song wird noch zulegen: Ich selbst habe den 500.ten Zugriff gemacht und es hat Klick – nicht ZOOM! – gemacht. Wir sind in Australien, down on the beach, wo man zwischen Portugiesischer Galeere, Seewespe und weißem Hai hindurchschwimmt, um im Strandsand von Giftspinnen angesprungen zu werden. Mensch, Max, Du bist aber auch zu mutig. Und dann mit freiem Oberkörper.

Ich glaube, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv: I swear. Und ich schwöre, ich bin nicht unbeteiligt.

Weiterführend