1652/18: Crowdfunding: Bene Aperdannier und Lily Dahab, Empanada, Saragossa und Salvador Dominech y Dalí

Fotoserie "A Crowd Of People Stood & Stared"

Fotoserie „A Crowd Of People Stood & Stared“


Selbstauslöser 08: Jazz mit Bene Aperdannier (via Spreeblick)

Fotothema: „A crowd of people stood & stared, they’d seen his face before.“ (A Day In A Life – The Beatles)

Bene Aperdannier ist Jazzmusiker, lebt in Berlin, aber hat hinreichend überall zu tun. Z.B. bei The Voice Of Germany. Oder anderswo. Ich kenne ihn auch als Keyboarder der Berlin-New Yorkerin Jocelyn B. Smith und habe ihn mehrfach in dieser Rolle beklatscht. Nicht als Klatschtante, etwa auf eins und drei, erstens weil Jazzer ohnehin umgekehrt klatschen. Also anders als Reggae-Fans. Ich schweife ab.

Weiterlesen

1651/18: Video: Scheißname, aber hoher Aufmerksamkeitswert – Das Lied des Tages heißt „Berlin, Berlin“

Elefant springt Trampolin (gif)

Für gute Musik muss man nicht weit fahren. Und gut feiern kann er, sagt er, und das heißt sieben Jahre… – Spandau, Spandau, wir lieben Dir!

Deutsche Texte haben manchmal etwas Komisches, wenn sie Mitteilungen beinhalten, die an und für sich nicht viel Neues in sich tragen. So verhält es sich übrigens auch mit dem Liedtext von Spandau, einem Song, der sinngemäß im Westen von Berlin spielt. Da wo die Havel kreuzt die Spree….- da liege nun mal Spandau. Nein, ehrlich, der Song ist weiterführend verlinkt.

Wer weiß, ob es weiterführend ist… – nach eigenen Worten: „Mückenfett ist eine Berliner Band, welche sich aus verschiedenen wechselnden Musikern zusammensetzt. Bandleader ist der Komponist und Texter Lukas Mückenfett. Die Musikalische Ausrichtung ist breit gefächert. Die neue CD (Berlin,Berlin) ist Berliner Rockmusik. Ausschnitte könnt ihr hier hören.“ – Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Wie aber geht eine gute Berlin-Hymne? Halten wir fest: In Spandau sind sommersüber die Mücken fett. Merke: In Spandau ist nicht alles IDEAL.

Weiterführend

1650/18: Audio-Paparazzi: CD Vorstellung – Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town (1977)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)


Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town 1977 (FULL ALBUM) [Prog Rock / Krautrock]

Prog Rock / Krautrock 1977 Germany
Tracklist:
A1. Mountain Town
A2. Mountain Town Song
B1. Fruhmorgens
B2. Herr Quittegelb
B3. Marie P.
B4. Billie Der Bulle
B5. Tempo Mann

Oh, mein Gott, what do You say about that?

Weiterführend

1649/18: HIStory: Im Dezember 1977 probten unterm Glasdach vier Musiker mit Nina Hagen an der deutschen Kulturrevolution schlechthin!

Nina Hagen - Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB - Screenshotdesign: © #TTT #tripletT - http://blackbirds.tv

Nina Hagen – Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB – Screenshotdesign: © #TTT #tripletT – http://blackbirds.tv


NINA HAGEN BAND im Dezember 1977!

Dies ist die früheste, bekannte Aufnahme der legendären NINA HAGEN BAND! Die Gruppe gründete sich erst vier Monate zuvor und die letzten Abschieds-Gigs der LOK KREUZBERG, der nun ex-Band von Manne, Potsch und Herwig lagen nur ein paar Wochen zurück. Ursprünglich wollten sie sich „Dr. Pfitzner“ nennen! In dem Mitschnitt kann man die Band Ausschnitte von „Der Spinner“, „Fisch im Wasser“ und „Auf’m Friedhof“ proben hören, welche im Folgejahr für ihr Debüt-Album aufgenommen wurden. Aus dieser Frühphase gibt es mindestens zwei Songs, die leider nie veröffentlicht wurden: „Am Ende der Welt“ und „Vicky“. – Klappentext von DocSpliff auf YouTube

Im Dezember 1977 proben die Musiker Bernhard Potschka (Gitarre), Herwig Mitteregger (Drums), Manfred Praeker (Bass) der ehemaligen Politrockband Lokomotive Kreuzberg und der Tastemann Reinhold Heil in Berlin-Steglitz in einem Proberaum in der Berlin-Steglitzer Rheinstraße an den Grundskizzen von etwas Großartigem, das 1978 in Deutschland einen Erdrutschsieg darstellt. Die Nina Hagen Band firmiert und formiert sich, zu einer vergleichsweise ungewöhnlichsten deutschen Musikkapelle mit großem Ruhm und wird auch 40 Jahre danach heute noch als zeitloser Zeitenwendenschub empfunden.

Und Nina Hagen raucht eine Zigarette und isst eine Banane, die gen Westen zeigt.

Weiterführend

 

R.I.P. – Manfred Manne Praeker!

1648/18: Audio-Paparazzi: Was für eine Monotonie Andreas Schmidt ausstrahlt. Hört selbst.

9.5.1981 - Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

9.5.1981 – Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

Der hier präsentierte Song ist ein wahrlich schönes Schmidteinander.

Das Lied des Tages heute auf blackbirds.tv ist Monotonie von Ideal, großer Song, auch auf dieser Website im Original schon da gewesen.

Hier hören wir eine von Andreas Schmidt (Piano) bearbeitete, zeitgemäße Fassung des Klassikers.

Einordnung: Sechs von fünf erreichbaren Chilischoten. Der Horizont rückt näher und was keiner weiß: Jeder denkt das Eine, doch dafür ist’s zu kalt.

Weitermachen…

Weiterführend

1647/18: Audio-Paparazzi: Wenn ein Mensch kurze Zeit übt….sagt die Welt, dass er die Welt verrät.

Banner Audio-Paparazzi

Gut, so richtig musikalisch wertvoll ist die zu hörende Audiodatei aus dem Dezember 2004 vielleicht nicht.

Aber sie widerspiegelt immerhin, dass der Mensch sich um seine Ernährung redlich zu kümmern hat. Geprobt wird an diesem Tag ein Stück der Ostrockband Puhdys, das eigentlich jeder kennt: Wenn ein Mensch lebt.

Die Datei macht gut deutlich, wie Bands mit harter Arbeit fortkommen.

Oder die Hörer? – Die Berichterstattung im Übrigen wird qualitativ nachdrücklicher fortgesetzt.

Weiterführend

1646/18: Lied des Tages: Max Buskohl schwört auf Australien – I Swear (Auskopplung aus: Me And Maar Guitar)

Max Buskohl (Foto: M. Buskohl, Bearbeitung: TTT, 2017)


I Swear – Max Buskohl (Official Video)

Am 07.03.2018 veröffentlicht (Video Carl Tomich – Music Max Buskohl also starring Mark Kowald. Lyrics)
She says I did it, and she ain’t kiddn’ You say I woulda if I coulda but I swear I didn’t Oh baby listen, she aint no kitten Oh I’m a bleedin’ and a pleadin’, look at where Im sittin I swear it’s all a lie, cross my heart and hope to die She lost her marble, not just the one Mistook my blindness for a kindness, so she loaded her guns I fended hard, she almost won Tried all her potions and her motions, I responded to none I swear I’m telling the truth, I ain’t playing with you She tried me sober, drunk and dirty I mean she rubbed me and she dubbed me, and she tore me silly I must admit, she’s quite the lady But looky here – a mirror, see a girl’ a ten times the pretty I swear your all that I need, oh baby don’t you leave So she starts a fire, and the sparks they fly Turns on the scheme machine with fiboline and damn good lies From chat to chatter, from earth to sky She’s got me chokin’ and a strokin’ listing alibis I swear it on my grave, all I did was behave I know you love me, yeah knock on wood N’ so a promise is a promise and my promise is good Don’t need no slack, you understood? Lets stick together, in this weather, like we always should I swear it, look at my lips, they’re missin’ yours to kiss (Link zum Shop von Max Buskohl: klickst Du hier?)

Ich habe jetzt voll Glück gehabt, ich bin ein Meilenstein. Der 500.ste war meiner.

Der Song wird noch zulegen: Ich selbst habe den 500.ten Zugriff gemacht und es hat Klick – nicht ZOOM! – gemacht. Wir sind in Australien, down on the beach, wo man zwischen Portugiesischer Galeere, Seewespe und weißem Hai hindurchschwimmt, um im Strandsand von Giftspinnen angesprungen zu werden. Mensch, Max, Du bist aber auch zu mutig. Und dann mit freiem Oberkörper.

Ich glaube, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv: I swear. Und ich schwöre, ich bin nicht unbeteiligt.

Weiterführend

1645/18: Geburtstag: Mark Eins (* 8. März 1956 in Flensburg), deutscher Musiker, Maler und Schauspieler.


DIN A Testbild – Get Started

Mark Eins, gebürtig Mark Christiansen wurde aus einem Flensburger Waisenheim adoptiert als Edmund Brummer (* 8. März 1956 in Flensburg) ist ein deutscher Musiker, Maler und Schauspieler.

blackbirds.tv gratuliert Mark Eins, dem einzigen Berliner, der wie Flensburger ploppt. Apropos: Großartiger Geburtstag, am Weltfrauentag! I’ve got the Power. Schimären vom Ewiggestrigen: Das Politbüro hat inzwischen abgedankt und die Band Kraftklub ausen Osten (Karl-Marx-Stadt) jubiliert: Keine Nacht für Niemand, Chemie, Chemie ya Chemie ya, Chemie yeah – Und er ist immer noch da und wartet nur auf Dich. In Berlin macht Mark Eins sein Ding, egal ob’s die anderen wagen…

Gesundheit, Glück in der Liebe und Musik, Musik. Alles neu. Und was macht der Eingefleischte (Stichwort: Flesh for Fantasy) heute? Richtig: Er sucht den Weltfrauentag der Kannibalen in Zivil im Berliner Tempodrom auf. Aber das macht er nur, wenn er eine sie ist. Zelebriert das Weib!

Weitermachen…

Weiterführend

1644/18: Lied des Tages: Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore #Listen

#MakeWurschtNotWar

Der obige Hashtag ist von mir nur geklaut, aus einem Instagram-Profil von Stevie.B12 hier übrigens.

Der Inhaber des Profils heißt Stefan Braitinger, kommt aus Passau und macht poppige Musik, ja irgendwie muss auch Chili drin sein, es chillt so herrlich, ob rot oder grün, iss Wurscht. Apropos: Da sind wieder bei der Weißwurscht. Was es damit auf sich hat? Ist verlinkt. Ich hab Euch nicht gelinkt.

Heute das Lied des Tages: Stefan Braitinger aus Passau, sein Produktprojekt Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore

Weiterführend

1643/18: Video: „In meinem Leben“ – performed von Nena

Plattenhülle von "Rette mich" - NENA

Plattenhülle von „Rette mich“ – NENA (1984)


Nena – In meinem Leben (live)

„Man wird nicht alt, weil man eine gewisse Anzahl Jahr gelebt hat, man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt.“ (Nena)

In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Bin ich tief gefallen
Und manchmal auch ertrunken
Ich hab gewonnen
Und ich hab verloren
Und ich bin gestorben
Und wieder neu geboren
Ich hab gegeben
Und ich hab genommen
Und wir haben uns gefunden
Und wir sind so weit gekommen
Ich bin mir nah
Und immer wieder fremd
Das hat was von Alleinsein
Und das mich keiner kennt
Ich will nicht arm sein
Und Geld macht mich nicht reich
Manchmal ist Leben schwer
Und meistens finde ich’s leicht
Ich hab geweint
Und ich hab gelacht
Und endlich rausgefunden
Was mich schöner macht
Ich hab getrunken
Und ich hab geraucht
Und ich hab meine Kräfte
Komplett aufgebraucht
Und wenn ich wieder
Auf die Beine komme
Ist immer wieder Leben
Ist immer wieder Sonne
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Ich hab auch schon gelogen
Und dich und mich betrogen
Ich flog hinauf zum Himmel
Ich hab geliebt und war davon betrunken
Ich flog hinauf zum Himmel
Und bin ganz tief gesunken
Ich lass mich hängen
Und steh‘ dann wieder auf
Ich leb‘ so gesund
Und Drogen nehm‘ ich auch
Ich zähl‘ die Jahre
Und ich zähl‘ sie nicht
Ich steh‘ im Dunkeln
Und ich mag das Licht
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
Ich liebe manche Menschen
Und manche lieben mich
Und die, die mich nicht lieben
Die vermisse ich nicht
Ich liebe meine Kinder
Und ich liebe dich
Und manchmal fühl‘ ich gar nichts
Dann fühl‘ ich nicht mal mich
Ich wünsch‘ mir Frieden
Und Gelassenheit
Ein Herz das immer warm ist
Ich bin noch nicht so weit
Und Freiheit tut mir gut
Ich tuh‘ mir manchmal weh
Ich fühl‘ mich stark auch wenn ich gerade, nicht so gerade steh
Meine Angst vorm Sterben
Verwandelt sich in Luft
Löst sich langsam auf, weil mich das Leben ruft
Und hier bist du, hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will ich mir nicht vorstellen ohne dich
Mit dir will ich weiter und ich folge dir
Und du nimmst immer auch von mir
Ich bin verliebt in dieses Leben und
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Songwriter: Nena Kerner (2009)
© Warner/Chappell Music, Inc

..

Nena ist DIE in Deutschland relevante Frau im musikalischen Zeitstrahl von 1980 bis heute.

In einem berührenden, gefühlsoffenen Moment ihres Lebens gibt sie uns diesen Song „In meinem Leben“. Und Wahnsinn, wie schön. Wie retrospektiv, wie fair. Ohne Bitternis und warum auch?,  schaut Nena auf ihr Leben zurück, auf ihre verschiedenen Männer, nicht auf alle, deucht mir, auf die Väter ihrer Kinder, auf alle wichtigen Gesichtspunkte ihres Lebens und auf ihre Musiker.

Es ist heute so ein Tag, das kann man nicht erklären. Mir ist einfach nach diesem Song. Ich muss ihn einfach einmal als Lied des Tages hier auf blackbirds.tv präsentieren. Am 24. März hat Nena Geburtstag.

Schließlich liebe ich Nena schon ganz lange. Aber Nina Hagen liebe ich noch mehr. Ätschebätsche.

Weiterführend

  • Die deutsche Traumfrau 😉 – und Ja, dazu müsste ich das Copyright von Jim Rakete, dem gottesgleichen deutschen Fotografen schlechthin verletzen, und deswegen kann ich das Foto nicht zeigen. Aber wenn mir Jim das eines Tages erlaubt, werde ich es nachreichen, versprochen. Ich treff ihn nur so selten, inzwischen.
  • Schüttelt den Baum – Shakin the Tree 

1642/18: Video: A Capella macht glücklich – Les Brünettes sind quasi die Töchter Mannheims, vom Jazzgesangsstudium her…

The Beatles Your Mother Should Know (gif)

Du, Bitch? – I’m A Joker, I’m A Smoker, I’m A Midnight Toker… (Steve Miller Band, The Joker) – Große Namen: Herbolzheimer, Neigel, Pellegrini, Brousset

Frauen haben ja einen Stein im Brett bei mir. Ich weiß auch nicht, warum. Wahrscheinlich, weil sie die besseren Sängerinnen sind. Ihre CD Les Brünettes – The Beatles Close Up wurde in den Abbey Road Studios in London aufgenommen. Natürlich nicht an den Mikrofonen, in die die Beatles hineingehaucht haben, wie das unten verlinkte ZDF-Kurzporträt keck behauptet. Sondern in diesem legendären Studio.

Sie beherrschen das Kazoo. Sie singen Satzgesang, fehlerfrei, frank und frei, allergrößte Melodei: Und sie gratulieren einer zu Unrecht verhassten Yoko Ono zum Geburtstag, die wie alle Beatles-Ehefrauen lebenslang viel Ungemach über sich hereinbrechen hat kommen sehen und sie haben die Fab Four auf ihre Veranstaltungsfahnen geschrieben.

Heute das Lied des Tages:

Yes, I’m A witch, Bitch! – Man muss das einfach lieben, hört mal rein.

Weiterführend

1641/18: Video: Ich und das Glück, Männersongs, Oden an die Frauen, zwei Sonnen und der celebrale Liebeslappen von Zirk Döllner

Seitentrenner: Interview


DIRK ZÖLLNER IM GLÜCK

Am 02.04.2017 veröffentlicht
Dirk Zöllner mal anders, ohne Bläser mit Texten von DDR-Kult-Texter Werner Karma.
Ein Gespräch mit Jürgen Jürgens.

Dirk Zöllner machte Silly Konkurrenz, aber so ist es auch nicht ganz richtig. Manche sahen es von außen so. Weil Zöllner die Brücke zu Werner Karma schlägt und sagt, dass die Gruppe Silly ohne die Texte von Karma nur halb Silly ist. Das kann all denjenigen nicht gefallen, die auch für Veränderungen stehen und welche versuchen. So wie bspw. Anna Loos, die sich jetzt mehr an Texten versucht, indem der Einfluss von Werner Karma zurückgedrängt ist.

Darüber ob das richtig oder falsch ist, kann man hier sowieso nicht urteilen. Ich persönlich finde die Band Silly auch weiterhin in hohem Maße ansehnlich und überaus anhörenswert. Aber es ist ganz unabhängig davon absolut richtig, dass die Texte von Werner Karma etwas ganz besonderes in Lyrik-Deutschland darstellen.

Weiterlesen

1640/18: Video: Hot Patootie – performed by ‚The Fly‘

Rocky Horror Picture Show (gif)


Sven Fliege mit „Hot Patootie“ im Tischkunstkombinat Köpenick

Im TischKunstKombinat präsentiert Dirk Zöllner Sänger und Sängerinnen, die ihm irgendwo über den Weg gelaufen sind und aufhorchen ließen. Gemeinsam mit Musikern seiner Band DIE ZÖLLNER und persönlichen Freunden trifft er sich zum Essen und Trinken am heimischen Wohnzimmertisch in Berlin-Köpenick. Die Lieder der Gäste sind Grundlage einer Musiksession, die in Bild und Ton mitgeschnitten wird. Diesmal waren dabei: Der Musicaldarsteller Sven Fliege, begleitet von André Gensicke am Keyboard, Oliver Klemp am Bass, Martin Goldenbaum und Dirk Zöllner an den Gitarren, Marcus Gorstein am Cajon und Alex Spree an der Klarinette. Die Tonaufnahmen und die Mischung machte Marcel Wicher, die Bilder kommen von Johanna Bergmann und Sven Nordmann. Für Essen und Trinken sorgte wie immer Jens Schliwa.

Der äußerst dicke Eddi – seinerzeit im Original Meat Loaf, der amerikanische, Fleisch gewordene Klops – kommt mit einer äußerst dicken Wuchtbrumme, wahrscheinlich einer Harley Davidson hereingebrettert in die illustre Runde von Riff Raff, dem schrägen Hausdiener, Magenta (vor ihrer Anstellung bei der Telekom) und Frank’nFurter (Tim Curry), dem Obertransvester. Hier im Video ist es die gelbe Schwalbe aus Dirk & das Glück. Sie wird gelenkt von dem – the! – Zöllner und führe hier niemals nicht durch dicke zuckerwattewollene Wischen-Wände. Ansonsten kaum noch Winkehände, auch wird Reis nicht geworfen, wenn der Sänger auf den Tisch steigt und die Rocky-Horror-Picture-Show zelebriert. Diesen Film, wo Susan Sarandon in Unterwäsche hergenommen wird und Brad entmutigt zum Statisten degradiert wird. Im Film wird Eddi später mit einem elektrischen Küchenmesser vom Hausherr filetiert. Am Ende dieser ungewöhnlich kurzen musikalischen Geschichte hier leckt eine Magenta am deutlich schlankeren Eddi und küsst ihn. Er aber ist selig. Sie wiederum eine Zöllnerin als Vamp.

Sprache

  • Deutsch
    Muttersprache
  • Englisch
    fließend
  • Berlinerisch
    perfekt
  • Sächsisch
    sehr gut

Das Leben kann so schön sein. Barbara, die Internetikone sagt: „Das Kleben ist schön.“ Wir fügen hinzu. So ein Tabledance ist es aber auch. Fein gemacht, Sven Fliege!

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß.

Weiterführend

1639/18: Positionen: Wann ist das Ende von Deep Purple? – Von 1968 bis 20….?


Deep Purple „The Surprising“ Official Music Video – „inFinite“ Gold Edition out November 17th, 2017

INFINITE: Unendlich! (Albumtitel des aktuellen Albums von Deep Purple)

Gestern am 02.02.18 war Deep-Purple-Schlagzeuger Ian Paice eins von zwei deutschen Konzerten spielen, als Drummer einer Band namens Purpendicular, benannt nach einem Album von Deep Purple. Und um es kurz zu machen, beabsichtige ich nicht, hier eine ausgefeilte Konzertrezension zu schreiben. Aus gutem Grund.

Was ich aber zusammenfassen kann, ist meine große Verehrung für den Drummer Ian Paice, dessen Schlagzeugspiel mich gefühlt schon immer begleitet hat. Und ich habe nicht wenige, sondern etliche Versuche unternommen, diesem Mann das Wasser zu reichen. Zwecklos. Eins hat sich nie geändert: Ian Paice blieb immer um etliches besser als ich am Schlagzeug. Dass er nicht nur Deep Purple gemacht hat, was wir wenn wir ehrlich bleiben durchaus als ausreichend beschreiben könnten, nimmt nicht Wunder. Denn er hat mit allen Großen gespielt, und nicht nur mit Paul McCartney, David Gilmour und George Harrison. Das fange ich jetzt nicht an, leichtenhaft auseinander zu fleddern.

Weiterlesen

1638/18: Nachruf: Heinz Jakob „Coco“ Schumann (* 14. Mai 1924 in Berlin; † 28. Januar 2018 ebenda) deutscher Jazzmusiker und Gitarrist

Ein kleiner Mann, der mit seiner Gitarre auf dem Sofa saß und ein Stück namens „Sauerkraut“ spielte. Auch „Sauerkraut“ hieß eigentlich nicht „Sauerkraut“, sondern „St. Louis Blues“. Darüber konnte Coco noch mit 88 Jahren lachen, wenn man bei ihm Kaffee trank und Kuchen aß. Mit 15 hatte Coco „Sauerkraut“ zum ersten Mal gespielt, im Delphi in Berlin am Vorabend des Zweiten Weltkriegs. Den „St. Louis Blues“ hätten sie als „Entartete Musik“ nicht spielen dürfen, es war schließlich Jazz. Für die Gestapo und die Reichsmusikkammer war „Sauerkraut“ ein deutscher Schlager.

Was lässt sich über diesen Mann noch sagen, was nicht irgendwo schon mal gestanden hätte?

Sauerkraut? Was sonst. Deutsche, spielen Jazz, Krauts eben. So waren auch noch in den Siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts the Germans genannt worden. Sauerkraut. Heute kann es schon mal sein, dass Bands wie Kraftwerk bei den Grammy-Awards – wie jetzt aktuell 2018 – ausgezeichnet werden. Erst isst man es. Dann wird man es. Ansonsten aber, und das muss man ja beklagen, waren die Anleihen im Jazz nachge-Äff-Äff-Äfft.

So in etwa, wie ein Foxterrier bellt, wenn er Fred heißt und in Berlin wohnt bzw. lebt.

Coco Schumann – lived in Berlin in those yesterdays, here, there and everywhere – vielleicht so nen Typ wie der Django Reinhardt, hatte mehr Finger. Und wurde deutlich älter. Klar: Man kann die beiden eigentlich nicht vergleichen. Und wird auch den Hazy Osterwald nicht hinzupacken können.

Weiterlesen

1637/18: Video: Benjamin von Stuckrad-Barre im Gespräch mit Udo Lindenberg


„Stuckrads Homestory“ | Udo Lindenberg | Sendung

In der Auftaktfolge von „Stuckrads Homestory“ trifft er Udo Lindenberg. Der Rocker empfängt in Berlin: im Olympiastadion, wo er 2015 Konzerte gibt. Das Publikum will vom ausgewiesenen Udo-Lindenberg-Fan und -Vertrauten wissen: Wessen Beine sind dünner – Karl Lagerfelds, Udo Lindenbergs oder die. Von A wie Alkohol bis Z wie Zigarre – Udo Lindenberg spricht über sein neues Buch und erklärt, warum er immer Eierlikör säuft.

Die Sendung dürfte am 16.10.2014 ausgestrahlt worden sein.

1636/18: Audio-Paparazzi: Zwei Coverversionen sind das Lied des Tages und würdigen (auch) die Arbeit der UDK Berlin

Audio 1: Tainted Love

Audio 2: Golden Eye

Ganz recht: Es ist das System des Berichterstatters, einfach nur wahnsinnig gut auszusehen. Ihr wisst das bereits. – Ich seh den Typen da im Werbeprogramm, der sieht gut aus, der macht mich an. Mir laufen keine 1000 Frauen hinterher, warum kann ich nicht so sein, wie der, yeah, yeah? – Kauf dir die Leidenschaft im Husten- und Orangensaft, tonight, den Duft der weiten Welt im Deospray für wenig Geld, geht high, ….sei frei, rauch Marlboro, kauf dir nen Sattel und keep cool… (Radio Wedding (1983), Song: Reklame – Link ganz unten)

Ganz anders die Tonmeistergilde der UDK Berlin: Hier muss sogar der Darmwind nice klingen. In diesem Fall aber sind es zwei schöne Stücke Weltmusikgeschichte, die wir uns heute anhören können und sie werden sehr, sehr gekonnt dargeboten, auch gesanglich: Julia Gamez-Martin hören wir. Die sieht gut aus und klingt sogar auch so.

Tainted Love und Golden Eye:

Es ist, als legte man selbst morgens schon ein Ei. Und heute auch mal zwei.

Heute das Lied des Tages, getreu dem alten Marketingmotto: Ich bin zwei Öltanks, das doppelte Lottchen, hier auf blackbirds.tv.

Weiterführend

1635/18: Interview: Eric Clapton im Interview mit der #BBC

banner AudioCredits BBC London, thank You

 

Weiterführend

1634/18: Lied des Tages: – Thieves In The Temple – Reka Lala feat. Max Zentawer #CooleCovers #Prince

Offensichtlich kommt im März 2018 eine neue CD, auf der die in Berlin lebende Sängerin Réka gemeinsam mit dem Freiburger Jazzgitarristen Max Zentawer zu hören sein wird. Blackbirds.tv hat sich mit großen Ohren schon mal umgehört. Und war positiv überrascht.

Es ist nicht ganz richtig, einen Audioplayer zu zelebrieren, darüber zu schreiben, es wäre ein Lied des Tages. Und dann ist es in Wirklichkeit ein Audio-Container mit zwei Liedern.  Leute, wir sind hier nicht beim Trump, Fakenews gilt nicht. Genau genommen macht das aber nichts, denn wir sind nicht beim Ordnungsamt Hohenschönhausen. Diese Seite widmet sich bester Musik. Der Anlass, auf Diebe im Tempel zu zeigen und hierauf hinzuweisen, ist schnell erzählt.

Wir kennen die Sängerin Réka. Warum, ist weiter unten verlinkt, tut aber für den ordentlichen Tunnelblick nichts zur Sache. Entscheidend ist die gekonnte Darbietung im Paar des deux, also Gesang, Gitarre und das reicht auch schon. Thieves In The Temple, und das ist ein zweiter Grund, den zu nennen nicht unartig erscheint, gehört zum Vermächtnis des einzigen großen Riesen, dessen Lebendgröße lediglich 1,57 m betrug. Bis heute heiligenhaft verehrt als Godfather of Funk, der viel zu früh starb. Gemeint ist Prince Roger Nelson aus Minnesota.

Ruhe in Frieden, kleinster Prinz. Du fehlst schmerzlich.

Wir verneigen uns tief vor Réka, danken für die berührende Darbietung und werden fortan nicht unterlassen, sie mit klingenden Zymbeln zu loben, so schön, so klar, so gekonnt.

Weiterführend

1632/18: Positionen: Musik- und Muffins – performed by Alex Sebastian, München

Gesellschaftliche Analogien von Musik- und Muffinkonsum

Weil Millionen von Fliegen nicht irren können, gilt ja als ausgemacht: Das, was am meisten im Radio oder Fernseher gespielt wird, muss die beste Musik sein. Weil wenn sie das nicht wäre, würde sie ja nicht gespielt. Und man kennt ja schließlich zig Leute um einen rum, die den letzten Mainstream Hit auch cool finden. Nicht zuletzt, weil man Cocktailglas schwenkend auf der Afterwork Party am Stehtisch so schön mitwippen bzw. je nach Füllgrad – also … nicht dem Füllgrad des Cocktailglases, sondern dem des schwenkenden … des schwankenden Menschens – immer noch die zweizeilige Hookline mitgröhlen kann. Und weil um einen herum auch alle anderen diesen Bestseller gerade am geilsten finden und am auswendigsten dazu den Fuß rhythmisch in die richtige Richtung bewegen können.

Weiterlesen

1631/17: Video: Triosence ft. Sara Gazarek – When Christmas comes around #Tageslied


Triosence ft. Sara Gazarek – When Christmas Comes Around

„When Christmas Comes Around“ ist ein von Triosence selbst geschriebener Weihnachtssong. Aufgenommen wurde er mit der amerikanischen Sängerin Sara Gazarek, die auch auf Triosence‘ neuem Album „Where Time Stands Still“ zu hören ist. „When Christmas Comes Around“ ist nicht auf dem Album enthalten und erscheint nun als Single. Auf der Single befinden sich noch drei weitere neue Songs („Only Friends“, „Only One Evening“ & „Mimi’s Postcard“). Bernhard Schüler (Piano) Ingo Senst (Bass) Stephan Emig (Drums) Sara Gazarek (Voice) Musik: Bernhard R. Schüler Ein Video von Andrea Kühne & Benjamin Viethen, ausgezeichnet mit dem Dr. Hans Hoch Medienpreis 2012 sowie dem Medienpreis der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein in der Kategorie „3D-Animation/Motion Graphics“. (Klappentext zum Video, aus dem Jahre 2010)

Nu iss ja Weihnachten vorbei. Und überhaupt: Man sagt dem Jazz inzwischen eine gewisse Zeitenlosigkeit nach. Das schärft den Blick für die wesentlichen Aufgaben, die vor uns liegen. Bis 31.12. wird die Spezialistengruppe:Musikerwitze auf facebook 25.000 Mitglieder haben, soviel ist sicher. Weihnachten wurde überstanden, und gleichwohl haben die Menschen die Früchte ihrer Süchte geerntet. Erst hat man es ausgelebt, dann haben sie ausgelebt. Leberzirrhose, hoher Blutdruck, Nikotinabusus, weswegen viele namhafte Musiker nur 65 oder weniger wurden. Wer weiß das Geheimrezept zum länger Leben der Kurden? Vögelfutter: Zubereitung eines Essens, mit dem ein Koch die Absicht ins Kalkül zieht, sie so sehr zu becircen, dass sie nun wiederum nicht anders kann. Danach. – Vogelfutter ist Pickware. Vögelfutter hingegen…

Jetzt erst können wir also bedenkenlos solche Lieder nochmals abnudeln. Ein sehr anhörbares Stück Weihnachten. Apropos Nudeln: Die Leibspeise vieler Musiker in Gruppenformationen ist wohl auch 2017 noch immer aus Erträgnisgründen Bandnudeln gewesen.

1630/17: Video: Spielman in Bad Company – The Surest Way To Die (Live im Columbia Theater, Berlin)


Spielman in Bad Company – The Surest Way To Die (Live im Columbia Theater, Berlin)

 

Am 20.12.2017 veröffentlicht
Sweet Songs For The Dying — CD: http://amzn.to/2pciYnO Sweet Songs For The Dying — Amazon.de: http://amzn.to/2qKJiX2 Sweet Songs For The Dying — iTunes: http://apple.co/2m8zu7Z Sweet Songs For The Dying — Spotify: http://spoti.fi/2q5QsJm Sweet Songs For The Dying — Deezer: http://bit.ly/2qGzvCf Im November 2017 hat unser Freund Andreas Kümmert Spielman In Bad Company als Support Act mit auf seine Tour genommen. Im Columbia Theater in Berlin haben wir dieses Video gedreht. Viel Spaß damit! Sweet Songs For The Dying! Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: Felix Hackmann – felix@fourartists.com Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune
Ansehen, hören, staunen.
Begreifen.

1629/17: Video: Himmel voller Geigen – Robert Gläser

Arschgeige

Arschgeige


Robert Gläser – Himmel voller Geigen (Offizielles Video)

Am 24.12.2017 veröffentlicht
It’s only Rock’nRoll!

Liebe Fans, Freunde/innen, zum Fest der Liebe, gibt es ein neues Trash Video aus dem 2018 erscheinenden neuen Album von Robert Gläser!
It’s only Rock’nRoll!
www.robertglaeser.de
Robert B bedankt sich herzlich bei:
Nino Zuunami, Dominika Diaz Alonso, Stefan Henning, Dave Anania, Thomas Wolfram, Mathias Künder, Frank Engelmann, Julia Kielpinski, Takis Mitsidis, Simon Allert, Big Joe Stolle, Jörg Weisselberg, Ryan Hoyle, Daniel Hassbecker, Jonas Fehrenberg und Marie Antoinette Berlin!

Weiterführend

* Stille Nacht, heiliger Bimmbamm: In dieser Nacht

1627/17: Video: Jeff Buckley hat den Song auch nicht besser gekonnt, aber das war viel, viel besser als von Cohen! Volle Kanne Buskohl!

Yvonne Ambrée, Quasimodo (mit Power Unit) - 03. April 2010

Yvonne Ambrée, Quasimodo (mit Power Unit) – 03. April 2010


Ape. ‚2001: A Space Odyssey‘ / Dawn of man

But you don’t really care for music, do you?
It goes like this, the fourth, the fifth
The minor fall, the major lift
The baffled king composing hallelujah

Operation Bildungslücke: Ich habe vom Daniel Cohn-Bendit nicht viel gewusst, Zeit meines Lebens, und ganz zu schweigen von Leonard Cohen.

Allenfalls was Cohen über Suzanne sang, aber das war mir zu weichspülerisch. Dann sah ich sie, im Jahre 2010, sie performte mit einer Band namens Power Unit, in der auch die großartigsten Bläser der Stadt ins Horn tuten. So stand sie vor mir, wie im obigen Foto zu sehen ist, und ich verschoss mich gelinde gesagt in ihren Unterarm. Under her arm, she got it under her skin, drauf ein Satz gepikert: „The baffled king composing halleluja.“ Es riss mich, und zwar hin. Ich habe ihr dafür einen Artikel geschrieben, der meine Erinnerungen für immer mit ihr verbindet und noch heute weiß ich, wo ich sie weltweit finden kann, wenn mir danach ist. Yvonne muss man sich in der Dimension vom Cohen denken. First they took Brooklyn, NY, but then they Take Berlin. Danke, Yvonne, das habe ich verstanden.

Danke, Yvonne, für die Erinnerungen. Früher ist sie auch mit eigenen Stücken in Deutschland viel aufgetreten, das ist viel weniger geworden, seit sie übern Teich watete: Y. walking on the water.

Einer, von dem ich auch ganz große Stücke halte, sagt man das so?, ist Max Buskohl. Das hat aber eigentlich weniger mit seinen Eltern zu tun, zu denen väterlicherseits einer der umwerfensten Gitarristen Deutschlands weltweit gehört: Carl Carlton. Der Mann ist für mich ein deutscher Inbegriff für einen undeutschen, ja kosmopolitischen musikalischen Weltbürger Deutschlands. Mit einer Dependance auf Malta. Vielleicht ein Musikmalteser?

Weiterlesen

1626/17: Video: Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video)


Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video)

Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video) mit Antje Rietz Album „Rockabilly Baby“ https://www.facebook.com/lenard.strei… http://www.amazon.de/Rockabilly-Baby-…

Jahrgang 1966, in Berlin geboren.
Spielt ab dem 5. Lebensjahr Klavier und dem 12. Lebensjahr Gitarre.
Mit 13 Jahren erste Band The Creepers. Erste eigene Songs entstehen.

(Aus: Vita, Homepage Lenard Streicher, hier)

Küss mich nochmal, bevor Du gehst. Heut Nacht. – Sag mal, renovieren die jetzt etwa das Yorckschlösschen? – Wieso das denn? Das wär doch der Tod des Ambientes, oder? – Na, ich hab gelesen, die haben jetzt nen Streicher da?

Lenard Streicher hat mit Antje Rietz auf seinem Album „Rockabilly Baby“ darüber nochmal ganz anders nachgedacht.

Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Weiterführend

1625/17: Video: B3 – Shir’s Dream (Official Music Video) – Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Serie: B3 Live @A-Trane 06.05.16

Serie: B3 Live @A-Trane 06.05.16


B3 – Shir’s Dream (Official Music Video)

Download B3’s new album on iTunes: https://itunes.apple.com/de/album/get… Facebook: http://www.facebook.com/B3Berlin, Website: http://www.b3-berlin.com b3 is: Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys) Ron Spielman (voc, g) Chris Krauss (b) Lutz Halfter (dr) Film by GoodBY Production http://www.facebook.com/goodbyproduction © 2017 Blackbird Music http://www.blackbird-music.de

Sommer, Sonne, Strand. Big Big Karibik!

Pferde reiten. Shir’s Dream ist dabei der Tochter von Andreas Hommelsheim gewidmet.

Am Ende des Videos geht es zurück nach Berlin zu einem Auftritt im A-Trane.

Limitiert bis zum 22.12.17 kann man im Shop der Band drei CDs der Band erwerben für 29,95 €.

Ist denn schon Weihnachten? – Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Weiterführend

 

1624/17: Video: Investigatives Geheimvideo vom Making of von Anna-Marlenes Tagträumen #behindthescenes

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Anna-Marlene Tagtraum MAKING OF 2 von 5

 

Am 10.12.2017 veröffentlicht

Jeden Sonntag eine neue Folge vom Making of des Debütalbums Tagtraum
Das ganze Album gibt es hier zu hören/streamen/kaufen:
itunes: https://itunes.apple.com/de/album/tag…
Spotify: http://bit.ly/tagtraumspotify
Und für alle, die dazu gerne was in der Hand haben:
http://bit.ly/tagtraumamazon

Folgt mir hier:
https://www.facebook.com/anna.marlene…
http://anna-marlene.de/
http://www.instagram.com/kunstpop_anna_m

(Freiwillige Pflichtangaben eines höflichen Berichterstatters. Quelle: The One & Only AnnaMarlene, auf Youtube)

Wenn diese drei Kammerzofen des guten Gesangs mit Anna-Marlene an den Tagträumen der Sängerin arbeiten, kommt dabei das hier heraus.

Ein lustiges, quirliges behind the scenes, wie Tonträger entstehen. Oft hört man während des Prozesses der Musikwerdung ja gar nicht gleich, dass dabei was Großartiges herauskommt.

Stu-Stu-Studio, ohohhh! Viel Spaß.

(Danke, Ulrike Weidemüller)

1623/17: Video: Robert Gläser plaudert aus dem Nähkästchen seiner musikalischen Genesis

Banner Personen


Robert Gläser – Pressemappe virtuell

Infos & Tourdaten www.robertglaeser.de

Robert Gläser, Bassist, Songreiter, musikalischer Tausendsassa, plaudert aus dem Nähkästchen.

Er kann sich keine bessere Band wünschen.

Seine Phase bei der Münchener Autovermietung Six hat er nach 19 Jahren abgeschlossen, und das war Absicht.

Robert hat mal den besten Berliner Funkbass der Welt gespielt, auf dem Stück Rot von Die Zöllner.