1654/18: Video: „Complicated Life“ – Charly Klauser – Be Bop A Lula, Tabaluga! ♪♫♪♫ #Tageslied

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss, Gruppengründer der Spezialistengruppe: Musikerwitze auf facebook, hier bei der morgendlichen Audienz der Witzantragsteller, er entscheidet immer grundgütig.

Am 10.03.2018 veröffentlicht
Music & Lyrics by Charly Klauser – All instruments played by Charly Klauser
Live-Recording, Mixing & Mastering by Charly Klauser Video & Editing by Charly Klauser

COMPLICATED LIFE

Is that really what I want?
Either I´m high in the sky or saddened to death
Is that really what I planned?
Am I satisfied, if tonight, everything is over
Everything is over

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello
Is that really what I want

Is that really what I want?
There is a thine line between happiness and sadness
Is that what I´m living for?
When you loose someone you realize what matters

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello

Where hectic says goodbye
Where stress is just a lie
Where balance is the rule
And inactivity your tool

Where the middle is your choice
No highs and no lows
For creativity – no space
No rough edges in your face

Where everyday looks the same
Freaking out is just a shame
Where no one’s really smilin‘
Not really capable of crying

Where it seems you have no feeling
I think my heart wouldn’t stop bleeding
Is that really what I want
Or do I just want, what I don’t have

Is that really what I want
Oh, Is that really what I want

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodnight
Where only love says hello
Is that really what I want

Wirf mir mal ein Würstchen hin, irgendwer wird’s schon aufessen. Als es das letzte Mal kompliziert wurde, kam diese Komplikation aus Kanada übern großen Teich. Ist verlinkt.

Ich vielleicht eher nicht. Aber egal. Wir haben es zu tun mit Charlotte Klauser, genannt Charly, und sie ist für mich das, was ich bei Leo Sayer kongenial erfüllt sah: Oder war es Roger Daltrey? One Man Band. Charly hat die Haare grün, spielt Schlagzeug (Gretsch), Gitarre, Bass, Geige, singt. Charly ist wirklich unglaublich.

Wahrscheinlich hat sie sowieso nie Zeit, Dinge zu tun, die ihr selbst wichtig sind. Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder nach ihr geschielt, war neugierig. Mal tourt sie als Sidewoman mit Tim Bendzko. Dann rockt sie mit Peter Maffay die größten Stadien der Welt. Bzw. in Deutschland. Ganz schön ausverkauft. Dann macht sie auf Pussyterror in der Begleitband von Frau Kebekus im Kölner Privatfernsehen. Als hätte sie keinen Respekt vor Autoritäten, als ginge die Stadiongröße nichts an: Ganz offensichtlich ist Charly Klauser eine Vollblutmusiqueuse. Obwohl es das Wort so gar nicht gibt. Bzw. ein Oxymoron? Der Begriff klingt interessant, aber ich hebe ihn mir noch auf. Nicht hier, nur weil Charlotte Klauser einen Song schreibt.

Ich bin zutiefst beeindruckt. Was für eine positive Powerfrau. Was für eine Erscheinung. Das Lied Complicated Life ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß damit.  Und bleibt bitte neugierig aufs Leben, schaut Euch Charly Klauser im Internet an und bildet Euch eine eigene Meinung, aber nichts ein.

Chapeau. Charly, Du bekommst von mir den Charly-Award für ausgedehntes Bewunderungsbürgertum. Hier, bitte schön.

Weiterführend

1653/18: Lied des Tages: Catharina Schorling trieb sich auf Lanzarote herum, „Moon“ ist nun der Dank dafür. #Tageslied


CATT – ‚Moon‘ (Official Music Video)

CATT on: Facebook: https://www.facebook.com/catharinasch… Instagram: https://www.instagram.com/cathachocol… Producer: Benjamin Bistram Mix/Master: Alexander Hauer Drums: Michèl Martins Almeida Video: Michèl Martins Almeida Thanks to Lara Schneider, Halie Nguyen, Sidney Stüder and Timanfaya Nationalpark Lanzarote. © Catharina Schorling, Berlin, 2018

Mister Lava Lava versus Mister Laber Laber.

Schwarzbraun ist das Lavafeld auf Lanzarote. Sie sagt, es ist ihre erste Komposition. Die Welt ist ungerecht: Das klingt doch ganz gut, oder?

Jedenfalls ist sie uns gleich aufgefallen.

This is the evil side of the moon: Das Stück „Moon“ ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Ob wir diese Frau noch irgendwann einmal erneut ansprechen: Wer weiß? Oder sie ist keine Eintagsfliege, summserum…♪♫♪♫ – Erst mal warten. Dann mal kieken. Und vor Freude schnell mal kieksen.

Weiterführend

1651/18: Video: Scheißname, aber hoher Aufmerksamkeitswert – Das Lied des Tages heißt „Berlin, Berlin“

Elefant springt Trampolin (gif)

Für gute Musik muss man nicht weit fahren. Und gut feiern kann er, sagt er, und das heißt sieben Jahre… – Spandau, Spandau, wir lieben Dir!

Deutsche Texte haben manchmal etwas Komisches, wenn sie Mitteilungen beinhalten, die an und für sich nicht viel Neues in sich tragen. So verhält es sich übrigens auch mit dem Liedtext von Spandau, einem Song, der sinngemäß im Westen von Berlin spielt. Da wo die Havel kreuzt die Spree….- da liege nun mal Spandau. Nein, ehrlich, der Song ist weiterführend verlinkt.

Wer weiß, ob es weiterführend ist… – nach eigenen Worten: „Mückenfett ist eine Berliner Band, welche sich aus verschiedenen wechselnden Musikern zusammensetzt. Bandleader ist der Komponist und Texter Lukas Mückenfett. Die Musikalische Ausrichtung ist breit gefächert. Die neue CD (Berlin,Berlin) ist Berliner Rockmusik. Ausschnitte könnt ihr hier hören.“ – Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Wie aber geht eine gute Berlin-Hymne? Halten wir fest: In Spandau sind sommersüber die Mücken fett. Merke: In Spandau ist nicht alles IDEAL.

Weiterführend

1648/18: Audio-Paparazzi: Was für eine Monotonie Andreas Schmidt ausstrahlt. Hört selbst.

9.5.1981 - Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

9.5.1981 – Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

Der hier präsentierte Song ist ein wahrlich schönes Schmidteinander.

Das Lied des Tages heute auf blackbirds.tv ist Monotonie von Ideal, großer Song, auch auf dieser Website im Original schon da gewesen.

Hier hören wir eine von Andreas Schmidt (Piano) bearbeitete, zeitgemäße Fassung des Klassikers.

Einordnung: Sechs von fünf erreichbaren Chilischoten. Der Horizont rückt näher und was keiner weiß: Jeder denkt das Eine, doch dafür ist’s zu kalt.

Weitermachen…

Weiterführend

1646/18: Lied des Tages: Max Buskohl schwört auf Australien – I Swear (Auskopplung aus: Me And Maar Guitar)

Max Buskohl (Foto: M. Buskohl, Bearbeitung: TTT, 2017)


I Swear – Max Buskohl (Official Video)

Am 07.03.2018 veröffentlicht (Video Carl Tomich – Music Max Buskohl also starring Mark Kowald. Lyrics)
She says I did it, and she ain’t kiddn’ You say I woulda if I coulda but I swear I didn’t Oh baby listen, she aint no kitten Oh I’m a bleedin’ and a pleadin’, look at where Im sittin I swear it’s all a lie, cross my heart and hope to die She lost her marble, not just the one Mistook my blindness for a kindness, so she loaded her guns I fended hard, she almost won Tried all her potions and her motions, I responded to none I swear I’m telling the truth, I ain’t playing with you She tried me sober, drunk and dirty I mean she rubbed me and she dubbed me, and she tore me silly I must admit, she’s quite the lady But looky here – a mirror, see a girl’ a ten times the pretty I swear your all that I need, oh baby don’t you leave So she starts a fire, and the sparks they fly Turns on the scheme machine with fiboline and damn good lies From chat to chatter, from earth to sky She’s got me chokin’ and a strokin’ listing alibis I swear it on my grave, all I did was behave I know you love me, yeah knock on wood N’ so a promise is a promise and my promise is good Don’t need no slack, you understood? Lets stick together, in this weather, like we always should I swear it, look at my lips, they’re missin’ yours to kiss (Link zum Shop von Max Buskohl: klickst Du hier?)

Ich habe jetzt voll Glück gehabt, ich bin ein Meilenstein. Der 500.ste war meiner.

Der Song wird noch zulegen: Ich selbst habe den 500.ten Zugriff gemacht und es hat Klick – nicht ZOOM! – gemacht. Wir sind in Australien, down on the beach, wo man zwischen Portugiesischer Galeere, Seewespe und weißem Hai hindurchschwimmt, um im Strandsand von Giftspinnen angesprungen zu werden. Mensch, Max, Du bist aber auch zu mutig. Und dann mit freiem Oberkörper.

Ich glaube, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv: I swear. Und ich schwöre, ich bin nicht unbeteiligt.

Weiterführend

1644/18: Lied des Tages: Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore #Listen

#MakeWurschtNotWar

Der obige Hashtag ist von mir nur geklaut, aus einem Instagram-Profil von Stevie.B12 hier übrigens.

Der Inhaber des Profils heißt Stefan Braitinger, kommt aus Passau und macht poppige Musik, ja irgendwie muss auch Chili drin sein, es chillt so herrlich, ob rot oder grün, iss Wurscht. Apropos: Da sind wieder bei der Weißwurscht. Was es damit auf sich hat? Ist verlinkt. Ich hab Euch nicht gelinkt.

Heute das Lied des Tages: Stefan Braitinger aus Passau, sein Produktprojekt Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore

Weiterführend

1643/18: Video: „In meinem Leben“ – performed von Nena

Plattenhülle von "Rette mich" - NENA

Plattenhülle von „Rette mich“ – NENA (1984)


Nena – In meinem Leben (live)

„Man wird nicht alt, weil man eine gewisse Anzahl Jahr gelebt hat, man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt.“ (Nena)

In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Bin ich tief gefallen
Und manchmal auch ertrunken
Ich hab gewonnen
Und ich hab verloren
Und ich bin gestorben
Und wieder neu geboren
Ich hab gegeben
Und ich hab genommen
Und wir haben uns gefunden
Und wir sind so weit gekommen
Ich bin mir nah
Und immer wieder fremd
Das hat was von Alleinsein
Und das mich keiner kennt
Ich will nicht arm sein
Und Geld macht mich nicht reich
Manchmal ist Leben schwer
Und meistens finde ich’s leicht
Ich hab geweint
Und ich hab gelacht
Und endlich rausgefunden
Was mich schöner macht
Ich hab getrunken
Und ich hab geraucht
Und ich hab meine Kräfte
Komplett aufgebraucht
Und wenn ich wieder
Auf die Beine komme
Ist immer wieder Leben
Ist immer wieder Sonne
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Ich hab auch schon gelogen
Und dich und mich betrogen
Ich flog hinauf zum Himmel
Ich hab geliebt und war davon betrunken
Ich flog hinauf zum Himmel
Und bin ganz tief gesunken
Ich lass mich hängen
Und steh‘ dann wieder auf
Ich leb‘ so gesund
Und Drogen nehm‘ ich auch
Ich zähl‘ die Jahre
Und ich zähl‘ sie nicht
Ich steh‘ im Dunkeln
Und ich mag das Licht
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
Ich liebe manche Menschen
Und manche lieben mich
Und die, die mich nicht lieben
Die vermisse ich nicht
Ich liebe meine Kinder
Und ich liebe dich
Und manchmal fühl‘ ich gar nichts
Dann fühl‘ ich nicht mal mich
Ich wünsch‘ mir Frieden
Und Gelassenheit
Ein Herz das immer warm ist
Ich bin noch nicht so weit
Und Freiheit tut mir gut
Ich tuh‘ mir manchmal weh
Ich fühl‘ mich stark auch wenn ich gerade, nicht so gerade steh
Meine Angst vorm Sterben
Verwandelt sich in Luft
Löst sich langsam auf, weil mich das Leben ruft
Und hier bist du, hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will ich mir nicht vorstellen ohne dich
Mit dir will ich weiter und ich folge dir
Und du nimmst immer auch von mir
Ich bin verliebt in dieses Leben und
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Songwriter: Nena Kerner (2009)
© Warner/Chappell Music, Inc

..

Nena ist DIE in Deutschland relevante Frau im musikalischen Zeitstrahl von 1980 bis heute.

In einem berührenden, gefühlsoffenen Moment ihres Lebens gibt sie uns diesen Song „In meinem Leben“. Und Wahnsinn, wie schön. Wie retrospektiv, wie fair. Ohne Bitternis und warum auch?,  schaut Nena auf ihr Leben zurück, auf ihre verschiedenen Männer, nicht auf alle, deucht mir, auf die Väter ihrer Kinder, auf alle wichtigen Gesichtspunkte ihres Lebens und auf ihre Musiker.

Es ist heute so ein Tag, das kann man nicht erklären. Mir ist einfach nach diesem Song. Ich muss ihn einfach einmal als Lied des Tages hier auf blackbirds.tv präsentieren. Am 24. März hat Nena Geburtstag.

Schließlich liebe ich Nena schon ganz lange. Aber Nina Hagen liebe ich noch mehr. Ätschebätsche.

Weiterführend

  • Die deutsche Traumfrau 😉 – und Ja, dazu müsste ich das Copyright von Jim Rakete, dem gottesgleichen deutschen Fotografen schlechthin verletzen, und deswegen kann ich das Foto nicht zeigen. Aber wenn mir Jim das eines Tages erlaubt, werde ich es nachreichen, versprochen. Ich treff ihn nur so selten, inzwischen.
  • Schüttelt den Baum – Shakin the Tree 

1642/18: Video: A Capella macht glücklich – Les Brünettes sind quasi die Töchter Mannheims, vom Jazzgesangsstudium her…

The Beatles Your Mother Should Know (gif)

Du, Bitch? – I’m A Joker, I’m A Smoker, I’m A Midnight Toker… (Steve Miller Band, The Joker) – Große Namen: Herbolzheimer, Neigel, Pellegrini, Brousset

Frauen haben ja einen Stein im Brett bei mir. Ich weiß auch nicht, warum. Wahrscheinlich, weil sie die besseren Sängerinnen sind. Ihre CD Les Brünettes – The Beatles Close Up wurde in den Abbey Road Studios in London aufgenommen. Natürlich nicht an den Mikrofonen, in die die Beatles hineingehaucht haben, wie das unten verlinkte ZDF-Kurzporträt keck behauptet. Sondern in diesem legendären Studio.

Sie beherrschen das Kazoo. Sie singen Satzgesang, fehlerfrei, frank und frei, allergrößte Melodei: Und sie gratulieren einer zu Unrecht verhassten Yoko Ono zum Geburtstag, die wie alle Beatles-Ehefrauen lebenslang viel Ungemach über sich hereinbrechen hat kommen sehen und sie haben die Fab Four auf ihre Veranstaltungsfahnen geschrieben.

Heute das Lied des Tages:

Yes, I’m A witch, Bitch! – Man muss das einfach lieben, hört mal rein.

Weiterführend

1640/18: Video: Hot Patootie – performed by ‚The Fly‘

Rocky Horror Picture Show (gif)


Sven Fliege mit „Hot Patootie“ im Tischkunstkombinat Köpenick

Im TischKunstKombinat präsentiert Dirk Zöllner Sänger und Sängerinnen, die ihm irgendwo über den Weg gelaufen sind und aufhorchen ließen. Gemeinsam mit Musikern seiner Band DIE ZÖLLNER und persönlichen Freunden trifft er sich zum Essen und Trinken am heimischen Wohnzimmertisch in Berlin-Köpenick. Die Lieder der Gäste sind Grundlage einer Musiksession, die in Bild und Ton mitgeschnitten wird. Diesmal waren dabei: Der Musicaldarsteller Sven Fliege, begleitet von André Gensicke am Keyboard, Oliver Klemp am Bass, Martin Goldenbaum und Dirk Zöllner an den Gitarren, Marcus Gorstein am Cajon und Alex Spree an der Klarinette. Die Tonaufnahmen und die Mischung machte Marcel Wicher, die Bilder kommen von Johanna Bergmann und Sven Nordmann. Für Essen und Trinken sorgte wie immer Jens Schliwa.

Der äußerst dicke Eddi – seinerzeit im Original Meat Loaf, der amerikanische, Fleisch gewordene Klops – kommt mit einer äußerst dicken Wuchtbrumme, wahrscheinlich einer Harley Davidson hereingebrettert in die illustre Runde von Riff Raff, dem schrägen Hausdiener, Magenta (vor ihrer Anstellung bei der Telekom) und Frank’nFurter (Tim Curry), dem Obertransvester. Hier im Video ist es die gelbe Schwalbe aus Dirk & das Glück. Sie wird gelenkt von dem – the! – Zöllner und führe hier niemals nicht durch dicke zuckerwattewollene Wischen-Wände. Ansonsten kaum noch Winkehände, auch wird Reis nicht geworfen, wenn der Sänger auf den Tisch steigt und die Rocky-Horror-Picture-Show zelebriert. Diesen Film, wo Susan Sarandon in Unterwäsche hergenommen wird und Brad entmutigt zum Statisten degradiert wird. Im Film wird Eddi später mit einem elektrischen Küchenmesser vom Hausherr filetiert. Am Ende dieser ungewöhnlich kurzen musikalischen Geschichte hier leckt eine Magenta am deutlich schlankeren Eddi und küsst ihn. Er aber ist selig. Sie wiederum eine Zöllnerin als Vamp.

Sprache

  • Deutsch
    Muttersprache
  • Englisch
    fließend
  • Berlinerisch
    perfekt
  • Sächsisch
    sehr gut

Das Leben kann so schön sein. Barbara, die Internetikone sagt: „Das Kleben ist schön.“ Wir fügen hinzu. So ein Tabledance ist es aber auch. Fein gemacht, Sven Fliege!

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß.

Weiterführend

1636/18: Audio-Paparazzi: Zwei Coverversionen sind das Lied des Tages und würdigen (auch) die Arbeit der UDK Berlin

Audio 1: Tainted Love

Audio 2: Golden Eye

Ganz recht: Es ist das System des Berichterstatters, einfach nur wahnsinnig gut auszusehen. Ihr wisst das bereits. – Ich seh den Typen da im Werbeprogramm, der sieht gut aus, der macht mich an. Mir laufen keine 1000 Frauen hinterher, warum kann ich nicht so sein, wie der, yeah, yeah? – Kauf dir die Leidenschaft im Husten- und Orangensaft, tonight, den Duft der weiten Welt im Deospray für wenig Geld, geht high, ….sei frei, rauch Marlboro, kauf dir nen Sattel und keep cool… (Radio Wedding (1983), Song: Reklame – Link ganz unten)

Ganz anders die Tonmeistergilde der UDK Berlin: Hier muss sogar der Darmwind nice klingen. In diesem Fall aber sind es zwei schöne Stücke Weltmusikgeschichte, die wir uns heute anhören können und sie werden sehr, sehr gekonnt dargeboten, auch gesanglich: Julia Gamez-Martin hören wir. Die sieht gut aus und klingt sogar auch so.

Tainted Love und Golden Eye:

Es ist, als legte man selbst morgens schon ein Ei. Und heute auch mal zwei.

Heute das Lied des Tages, getreu dem alten Marketingmotto: Ich bin zwei Öltanks, das doppelte Lottchen, hier auf blackbirds.tv.

Weiterführend

1634/18: Lied des Tages: – Thieves In The Temple – Reka Lala feat. Max Zentawer #CooleCovers #Prince

Offensichtlich kommt im März 2018 eine neue CD, auf der die in Berlin lebende Sängerin Réka gemeinsam mit dem Freiburger Jazzgitarristen Max Zentawer zu hören sein wird. Blackbirds.tv hat sich mit großen Ohren schon mal umgehört. Und war positiv überrascht.

Es ist nicht ganz richtig, einen Audioplayer zu zelebrieren, darüber zu schreiben, es wäre ein Lied des Tages. Und dann ist es in Wirklichkeit ein Audio-Container mit zwei Liedern.  Leute, wir sind hier nicht beim Trump, Fakenews gilt nicht. Genau genommen macht das aber nichts, denn wir sind nicht beim Ordnungsamt Hohenschönhausen. Diese Seite widmet sich bester Musik. Der Anlass, auf Diebe im Tempel zu zeigen und hierauf hinzuweisen, ist schnell erzählt.

Wir kennen die Sängerin Réka. Warum, ist weiter unten verlinkt, tut aber für den ordentlichen Tunnelblick nichts zur Sache. Entscheidend ist die gekonnte Darbietung im Paar des deux, also Gesang, Gitarre und das reicht auch schon. Thieves In The Temple, und das ist ein zweiter Grund, den zu nennen nicht unartig erscheint, gehört zum Vermächtnis des einzigen großen Riesen, dessen Lebendgröße lediglich 1,57 m betrug. Bis heute heiligenhaft verehrt als Godfather of Funk, der viel zu früh starb. Gemeint ist Prince Roger Nelson aus Minnesota.

Ruhe in Frieden, kleinster Prinz. Du fehlst schmerzlich.

Wir verneigen uns tief vor Réka, danken für die berührende Darbietung und werden fortan nicht unterlassen, sie mit klingenden Zymbeln zu loben, so schön, so klar, so gekonnt.

Weiterführend

1632/18: Positionen: Musik- und Muffins – performed by Alex Sebastian, München

Gesellschaftliche Analogien von Musik- und Muffinkonsum

Weil Millionen von Fliegen nicht irren können, gilt ja als ausgemacht: Das, was am meisten im Radio oder Fernseher gespielt wird, muss die beste Musik sein. Weil wenn sie das nicht wäre, würde sie ja nicht gespielt. Und man kennt ja schließlich zig Leute um einen rum, die den letzten Mainstream Hit auch cool finden. Nicht zuletzt, weil man Cocktailglas schwenkend auf der Afterwork Party am Stehtisch so schön mitwippen bzw. je nach Füllgrad – also … nicht dem Füllgrad des Cocktailglases, sondern dem des schwenkenden … des schwankenden Menschens – immer noch die zweizeilige Hookline mitgröhlen kann. Und weil um einen herum auch alle anderen diesen Bestseller gerade am geilsten finden und am auswendigsten dazu den Fuß rhythmisch in die richtige Richtung bewegen können.

Weiterlesen

1631/17: Video: Triosence ft. Sara Gazarek – When Christmas comes around #Tageslied


Triosence ft. Sara Gazarek – When Christmas Comes Around

„When Christmas Comes Around“ ist ein von Triosence selbst geschriebener Weihnachtssong. Aufgenommen wurde er mit der amerikanischen Sängerin Sara Gazarek, die auch auf Triosence‘ neuem Album „Where Time Stands Still“ zu hören ist. „When Christmas Comes Around“ ist nicht auf dem Album enthalten und erscheint nun als Single. Auf der Single befinden sich noch drei weitere neue Songs („Only Friends“, „Only One Evening“ & „Mimi’s Postcard“). Bernhard Schüler (Piano) Ingo Senst (Bass) Stephan Emig (Drums) Sara Gazarek (Voice) Musik: Bernhard R. Schüler Ein Video von Andrea Kühne & Benjamin Viethen, ausgezeichnet mit dem Dr. Hans Hoch Medienpreis 2012 sowie dem Medienpreis der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein in der Kategorie „3D-Animation/Motion Graphics“. (Klappentext zum Video, aus dem Jahre 2010)

Nu iss ja Weihnachten vorbei. Und überhaupt: Man sagt dem Jazz inzwischen eine gewisse Zeitenlosigkeit nach. Das schärft den Blick für die wesentlichen Aufgaben, die vor uns liegen. Bis 31.12. wird die Spezialistengruppe:Musikerwitze auf facebook 25.000 Mitglieder haben, soviel ist sicher. Weihnachten wurde überstanden, und gleichwohl haben die Menschen die Früchte ihrer Süchte geerntet. Erst hat man es ausgelebt, dann haben sie ausgelebt. Leberzirrhose, hoher Blutdruck, Nikotinabusus, weswegen viele namhafte Musiker nur 65 oder weniger wurden. Wer weiß das Geheimrezept zum länger Leben der Kurden? Vögelfutter: Zubereitung eines Essens, mit dem ein Koch die Absicht ins Kalkül zieht, sie so sehr zu becircen, dass sie nun wiederum nicht anders kann. Danach. – Vogelfutter ist Pickware. Vögelfutter hingegen…

Jetzt erst können wir also bedenkenlos solche Lieder nochmals abnudeln. Ein sehr anhörbares Stück Weihnachten. Apropos Nudeln: Die Leibspeise vieler Musiker in Gruppenformationen ist wohl auch 2017 noch immer aus Erträgnisgründen Bandnudeln gewesen.

1630/17: Video: Spielman in Bad Company – The Surest Way To Die (Live im Columbia Theater, Berlin)


Spielman in Bad Company – The Surest Way To Die (Live im Columbia Theater, Berlin)

 

Am 20.12.2017 veröffentlicht
Sweet Songs For The Dying — CD: http://amzn.to/2pciYnO Sweet Songs For The Dying — Amazon.de: http://amzn.to/2qKJiX2 Sweet Songs For The Dying — iTunes: http://apple.co/2m8zu7Z Sweet Songs For The Dying — Spotify: http://spoti.fi/2q5QsJm Sweet Songs For The Dying — Deezer: http://bit.ly/2qGzvCf Im November 2017 hat unser Freund Andreas Kümmert Spielman In Bad Company als Support Act mit auf seine Tour genommen. Im Columbia Theater in Berlin haben wir dieses Video gedreht. Viel Spaß damit! Sweet Songs For The Dying! Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: Felix Hackmann – felix@fourartists.com Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune
Ansehen, hören, staunen.
Begreifen.

1629/17: Video: Himmel voller Geigen – Robert Gläser

Arschgeige

Arschgeige


Robert Gläser – Himmel voller Geigen (Offizielles Video)

Am 24.12.2017 veröffentlicht
It’s only Rock’nRoll!

Liebe Fans, Freunde/innen, zum Fest der Liebe, gibt es ein neues Trash Video aus dem 2018 erscheinenden neuen Album von Robert Gläser!
It’s only Rock’nRoll!
www.robertglaeser.de
Robert B bedankt sich herzlich bei:
Nino Zuunami, Dominika Diaz Alonso, Stefan Henning, Dave Anania, Thomas Wolfram, Mathias Künder, Frank Engelmann, Julia Kielpinski, Takis Mitsidis, Simon Allert, Big Joe Stolle, Jörg Weisselberg, Ryan Hoyle, Daniel Hassbecker, Jonas Fehrenberg und Marie Antoinette Berlin!

Weiterführend

* Stille Nacht, heiliger Bimmbamm: In dieser Nacht

1627/17: Video: Jeff Buckley hat den Song auch nicht besser gekonnt, aber das war viel, viel besser als von Cohen! Volle Kanne Buskohl!

Yvonne Ambrée, Quasimodo (mit Power Unit) - 03. April 2010

Yvonne Ambrée, Quasimodo (mit Power Unit) – 03. April 2010


Ape. ‚2001: A Space Odyssey‘ / Dawn of man

But you don’t really care for music, do you?
It goes like this, the fourth, the fifth
The minor fall, the major lift
The baffled king composing hallelujah

Operation Bildungslücke: Ich habe vom Daniel Cohn-Bendit nicht viel gewusst, Zeit meines Lebens, und ganz zu schweigen von Leonard Cohen.

Allenfalls was Cohen über Suzanne sang, aber das war mir zu weichspülerisch. Dann sah ich sie, im Jahre 2010, sie performte mit einer Band namens Power Unit, in der auch die großartigsten Bläser der Stadt ins Horn tuten. So stand sie vor mir, wie im obigen Foto zu sehen ist, und ich verschoss mich gelinde gesagt in ihren Unterarm. Under her arm, she got it under her skin, drauf ein Satz gepikert: „The baffled king composing halleluja.“ Es riss mich, und zwar hin. Ich habe ihr dafür einen Artikel geschrieben, der meine Erinnerungen für immer mit ihr verbindet und noch heute weiß ich, wo ich sie weltweit finden kann, wenn mir danach ist. Yvonne muss man sich in der Dimension vom Cohen denken. First they took Brooklyn, NY, but then they Take Berlin. Danke, Yvonne, das habe ich verstanden.

Danke, Yvonne, für die Erinnerungen. Früher ist sie auch mit eigenen Stücken in Deutschland viel aufgetreten, das ist viel weniger geworden, seit sie übern Teich watete: Y. walking on the water.

Einer, von dem ich auch ganz große Stücke halte, sagt man das so?, ist Max Buskohl. Das hat aber eigentlich weniger mit seinen Eltern zu tun, zu denen väterlicherseits einer der umwerfensten Gitarristen Deutschlands weltweit gehört: Carl Carlton. Der Mann ist für mich ein deutscher Inbegriff für einen undeutschen, ja kosmopolitischen musikalischen Weltbürger Deutschlands. Mit einer Dependance auf Malta. Vielleicht ein Musikmalteser?

Weiterlesen

1626/17: Video: Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video)


Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video)

Lenard Streicher – Heut Nacht (Official Video) mit Antje Rietz Album „Rockabilly Baby“ https://www.facebook.com/lenard.strei… http://www.amazon.de/Rockabilly-Baby-…

Jahrgang 1966, in Berlin geboren.
Spielt ab dem 5. Lebensjahr Klavier und dem 12. Lebensjahr Gitarre.
Mit 13 Jahren erste Band The Creepers. Erste eigene Songs entstehen.

(Aus: Vita, Homepage Lenard Streicher, hier)

Küss mich nochmal, bevor Du gehst. Heut Nacht. – Sag mal, renovieren die jetzt etwa das Yorckschlösschen? – Wieso das denn? Das wär doch der Tod des Ambientes, oder? – Na, ich hab gelesen, die haben jetzt nen Streicher da?

Lenard Streicher hat mit Antje Rietz auf seinem Album „Rockabilly Baby“ darüber nochmal ganz anders nachgedacht.

Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Weiterführend

1625/17: Video: B3 – Shir’s Dream (Official Music Video) – Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Serie: B3 Live @A-Trane 06.05.16

Serie: B3 Live @A-Trane 06.05.16


B3 – Shir’s Dream (Official Music Video)

Download B3’s new album on iTunes: https://itunes.apple.com/de/album/get… Facebook: http://www.facebook.com/B3Berlin, Website: http://www.b3-berlin.com b3 is: Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys) Ron Spielman (voc, g) Chris Krauss (b) Lutz Halfter (dr) Film by GoodBY Production http://www.facebook.com/goodbyproduction © 2017 Blackbird Music http://www.blackbird-music.de

Sommer, Sonne, Strand. Big Big Karibik!

Pferde reiten. Shir’s Dream ist dabei der Tochter von Andreas Hommelsheim gewidmet.

Am Ende des Videos geht es zurück nach Berlin zu einem Auftritt im A-Trane.

Limitiert bis zum 22.12.17 kann man im Shop der Band drei CDs der Band erwerben für 29,95 €.

Ist denn schon Weihnachten? – Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Weiterführend

 

1622/17: Video: Erdmöbel feat. Judith Holofernes – Von der „Hoffnungsmaschine“

This Machine Kills Fascists

This Machine Kills Fascists. (Quelle: Wikipedia, Gitarre von Woodie Guthrie Foto: 08.03.1943)

Gastbeitrag

Autor: Björn Casapietra

Etwas seltsames passiert gerade.

Bin durch Zufall auf diesen neuen Song, auf dieses Video gestoßen.

Eigentlich haben FB-Freunde von mir es gepostet um sich darüber lustig zu machen. „Fremdschämen“, „peinlich“, „wenn ZEIT-Redakteure singen“, „Gutmenschenlied“, „Lied der Dinkeldeutschen“ – all das war zu lesen.

Nun, da ist auf jedenfall was dran. Die Jungs von der Band Erdmöbel hätten ihre Pulloverauswahl bestimmt überdenken sollen.

Aber etwas anderes passiert mit mir. Nachdem ich zuerst auch so dachte, hat mich dieser Song so dermaßen in seinen Bann gezogen… ich weiß nicht, wann mir das zum letzten mal passiert ist. In den vergangenen Tagen hab ich dieses YouTube-Video unzählige Male aufgerufen. Gestern im Tourbus auf der Rückfahrt von unserem Konzert bestimmt alleine 8 mal. Und das erste was ich heute morgen nach dem Aufwachen tat, war nach diesem Video zu suchen und es anzuschauen.

Weiterlesen

1618/17: Video: Spielman In Bad Company – I’ll Fly Away – Live im Mojo Club Hamburg


Spielman In Bad Company – I’ll Fly Away (Live im Mojo Club, Hamburg)

Im November 2017 hat unser Freund Andreas Kümmert Spielman In Bad Company als Support Act mit auf seine Tour genommen. Im Mojo Club in Hamburg haben wir dieses Video gedreht. Viel Spaß damit! Sweet Songs For The Dying! Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: Felix Hackmann – felix@fourartists.com Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune FOLLOW SPIELMAN IN BAD COMPANY @ FaceBook: https://www.facebook.com/spielmaninba… @ Website: http://www.sibc.band

Ohne Worte.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

1617/17: Video: Wir sind eins (Sagt ihr) – Moses Pelham + Michael Patrick Kelly – Eine Zeitendefinition im #hierundjetzt


Moses Pelham mit Michael Patrick Kelly – Wir sind eins (Sagt ihr) (Band-Mix) (Official 3pTV)

„Wir sind eins (Sagt ihr) (Band-Mix)“ ist hier erhältlich: https://MosesPelham.lnk.to/WirSindEins „Herz“ ist hier erhältlich: https://MosesPelham.lnk.to/Herz Die Limited Deluxe Box von „Herz“ gibt es hier: https://MosesPelham.lnk.to/HerzBox „Moses Pelham ♥ Tour“ im April 2018 05.04.: Dortmund, FZW 06.04.: Köln, Gloria-Theater 07.04.: Berlin, Heimathafen 09.04.: Stuttgart, Im Wizemann 10.04.: Frankfurt/M., Batschkapp (ausverkauft) 12.04.: München, Technikum 13.04.: Nürnberg, Hirsch 14.04.: Dresden, Reithalle 16.04.: Frankfurt/M., Batschkapp (ausverkauft) 18.04.: Bremen, Modernes 19.04.: Hamburg, Mojo-Club 20.04.: Hannover, Capitol 26.04.: Frankfurt/M., Batschkapp 27.04.: CH-Zürich, Härterei Club

Die gute Musik wurde bereits gemacht. Sie ist und bleibt Vorbild. Was nun folgt, baut auf bereits Gewesenem auf. Nicht auf Verwesenem drauf.

Das Zentrum zur Überwindung von Einfalt, Langeweile und Ödnis ist lange schon in Frankfurt am Main, Rödelheim. Dort residiert ein Pate namens Pelham, dem einst mit Sabrina Setlur, in eigenem Namen und Ausnahmesängern wie Xavier Naidoo viele, viele Sahneschnitten gelungen, durchaus laktosefrei durchdrungen. Wer mochte nicht ihr Badewasser saufen? Du liebst mich nicht.

Die deutsche Popmusik ist 2017 in der Reflektionsphase angekommen. Sänger und Sängerinnen treffen sich jetzt bei „Sing meinen Song“, einem Fernsehformat. Hier trifft zusammen, was in unserem Kopf nicht zusammengehört, das Unvereinbare: Mittendrin sitzt der Global Buddha aus dem Zentrum der Veränderung, Moses Pelham. Die Ewiggestrigen, die Skeptiker, die die sich nicht verändern können, hadern mit dem neuen deutschen Popzustand. Und weil Lena, Paddy, Tim, Yvonne am Kamin sich räkeln, auf einem musikalischen Tigerfell. Kritiker, aufgepasst. Diese Skeptiker sollen wissen: Sing meinen Song, das ist ganz anders vom Anspruch und vom Zuschnitt her als das Dschungelfernsehen von RTL. Go down, Moses.

Jeder hat gesagt, das ginge nicht. Und dann haben sie es einfach gemacht: Für „Wir sind eins“ sind Michael Patrick Kelly und Moses Pelham, ein unvereinbares musikalisches Pärchen, in die Alpen gezogen. So wie Bushido Karel Gott zu „Für immer jung“ lud, ist es nun gang und gäbe, dass Kellyfamily-Wonneproppen und radikale Weltmusik-Kulturveränderer wie Moses Pelham gemeinsame Sache machen. Lasst uns aufbrechen, Zäune im Kopf zu clashen, lasst uns draufrechnen, dass wir all die Claims trashen. Lasst uns jetzt endlich die Musik mashen.

Und im Grund ist es ganz, ganz einfach: es gibt nur gute und schlechte Musik, der Rest ist Papperlapapp. Danke, Michael Patrick Kelly und Moses Pelham, dass Ihr Euch über Denk- und Singverbote hinwegsetzt. Genau: Das geht ganz wunderbar. Denn: Wir sind eins.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Weiterführend

 

 

1616/17: Video: Andy Robson & Urban Fox – Get Rid of the Fear (Full Song Edit) 4K #Tageslied

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Andy Robson & Urban Fox – Get Rid of the Fear (Full Song Edit) 4K

The official music video clip of Andy Robson & Urban Fox´s atmospheric song „Get Rid of the Fear“. An independent whole production by ooRay creation. Shot in March of 2017 on Panasonic GH4/H-X025 in Cine4K. Edited & graded in Avid Media Composer Symphony. Visual effects created in Blender. Andy Robson & Urban Fox GET RID OF THE FEAR clip by Matthias Rochow ooRay creation | audiovisual design music written by Andy Robson recorded by Sebastian Kleinloh with Andy Robson (guitar,vocals) Lars Sauthoff (bass) Sebastian Müller (drums) Jonas Hauer (keys) *** additional content by courtesy of Compass GmbH @ http://www.compassgmbh.de (Andy Robson & Urban Fox concert poster, Urban Fox logo) lotsalote @ https://www.reddit.com/user/lotsalote (Default Cube movie poster)

Was Andy Robson aus Berlin hier vorlegt, hört sich sehr, sehr hörenswert an. Er hat aber auch gute Mitwirkende dafür gehabt.

What does the fox say? Schluss mit der Angst, genug davon: Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

1615/17: Video: You’ve got to hide your Love away – Heinz + Angelo Huth #Tageslied

Nighttrain "zuhause" - vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth

Nighttrain „zuhause“ – vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth


You´ve Got To Hide Your Love Away – Cover by Angelo und Heinz Huth

Angelo Huth sagt, es sei sehr traurig, wenn Menschen wie John Lennon nicht mehr unter uns weilen. Dies veranlasse ihn, diese Musik auch weiterhin zu zelebrieren.

Angelo Huth ist der Sohn von Heinz Huth. Dessen bekanntestes Uhuhhhhuuuuh…. hatte es einst als Hallo Bimmelbahn und mit der Berliner Band Nighttrain in den Siebzigern mehr als achtsam nach chartsoben geschafft. Später fanden sich die Fragmente von Uhuhhhhuhhh…. in einem Song von Boney M. wieder, bevor sie erneut wieder in einem weltweiten Smashhit von Duckface – Barbra Streisand – erneut verwurstet wurden. Es war die Epoche der maschinengetriebenen Samples angebrochen.

Angelo und Heinz Huth haben den Beatles-Song, den eigentlich John Lennon singt, sehr schön aufgenommen. Fast hätten wir uns verschrieben: You’ve got to hide your life away, aber das wäre natürlich Unsinn. Die beiden Musiker – Vater und Sohn – haben genügend musikalische DNA, sodass niemand auf die Idee kommen müsste, dies musikalische Wirken verstecken zu sollen.

Danke, Heinz, danke Angelo. Gefällt.

Weiterführend

  • Heinz Huth gibt uns „Imagine

1614/17: Video: Alex Sebastian hat eine Liga außergewöhnlicher Gentlemen am Start. Über einen Woodstock ‚freak of nature‘ aus München

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Alex Sebastian: Why are you still here? [official video]

Am 27.10.2017 veröffentlicht
New song by alex sebastian, IN STORES NOW! Featuring Jerry Marotta (drums) and Tony Levin (bass).
A Walter White and Breaking Bad tribute videos created by an amazing team of enthusiasts with a very small budget! Thank you all!

So ist dieses ganze Stück Musik in der Kürze der Zeit gestrickt: Du verstehst das business und ich die Chemie guter Allianzen. Dies alles Ingredienzien eines mutmaßlichen Achtungserfolgs. Was ist denn nun das besondere Hui dieses Songs?

Es ist eine außergewöhnliche Allianz über zwei Kontinente hinweg. Auf Alex Sebastian wurde ich aufmerksam, weil ich mich via facebook und Instagram mit dem amerikanischen Schlagzeuger Jerry Marotta verfreundete. Ich kenne Jerrys Arbeit schon sehr lange. Zuallererst sicherlich seine Zusammenarbeit mit Peter Gabriel Ende der Siebziger Jahre des letzten Jahrtausends. Mir ist weiteres namedropping eher lästig, man kennt Marotta, dessen größte Marotte das Drummen ist. Daneben besitzt er ein Studio in der Nähe von Woodstock, eine ehemalige kleine Kirche.

Ähnlich muss man einen der weiteren, größten Namen des Musikbusiness aller Zeiten anfassen: Tony Levin, den ich vor Jahren mit Terry Bozzio, Pat Mastelotto und – Gott sei ihm gnädig – Allan Holdsworth in Berlin live spielen sehen durfte. Tony Levin hat auch schon mit John Lennon Platten aufgenommen. Auch hier überlasse ich das namedropping Wikipedia.

Weiterlesen

1613/17: Video: Rainbirds – Tom Waits

Die Rainbirds on Tour, im Vorprogramm: The Doors

Die Rainbirds on Tour, im Vorprogramm: The Doors

 


Tom Waits-Rainbirds (1983)

yes i have got so much to give
and to learn what it takes to give love
i have got so much to give
and to learn what it takes honey yeah to give
i have got so much to give
and to learn what it takes, shoobidooh

Love was already there to be found – Rainbirds (1989)

Wie bringt man eine Berliner Band dazu, sich Rainbirds zu nennen? Nun: Den Songtext des Stücks aus dem Jahre 1983 halte ich geheim. Manchmal sind es nicht die Lyrics, die die Welt bewegen.

Die Antwort gibt Tom Waits 1983 mit diesem Stück gleichen Namens.

Über die Berliner Rainbirds früherer Tage erfährt der Leser hier im Suchen-Modus weiteres. Aus gegebenem Anlass das Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Weiterführend

1611/17: Video: Conexão Berlin – Yatra Ta (Tania Maria) – Droht ein EchoJAZZ? Anna-Lena Schnabel weiss, wie’s läuft.

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Conexão Berlin – Yatra Ta (Tania Maria)

Tino Derado: piano, Thomy Jordi: Bass, Matthias Trippner: drums, Christian Magnusson: trumpet, Andreas Weiser: percussion

Ave Maria: Musik die wie eine gut angerichtete Tomatensalsa ist.

Groove, Drive, eine lateinamerikanische Anmutung von Netzwerk, eine Connection.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Wenden wir uns nun einem sehr ernsten Thema zu und einem Programmtipp heute auf 3sat. Es geht um die Veranstaltung für Menschen, die gerne seicht baden und dafür 70 Euro Eintritt zahlen, um neben ihrer Schwester, der Echo Jazz-Preisträgerin zu sitzen. Ist verlinkt. EchoJAZZ-Preisträger sein: Wie schön, wie toll. Und wie unglaublich mies, zeigt die Dokumentation auf 3SAT, die heute Abend läuft und nachdrücklich und hintergründig – aufwühlend – berührend die tiefen Abgründe einer vordergründig darbenden Jazzmusikszene, die 5% des Gesamtumsatzes macht und in der immer die Musiker gefickt sind, also zuletzt kommen. Anreise selbst zahlen, damit sich die Branche feiern kann, Hotelzimmer sowieso. Die Promoveranstaltung, die sich über eine Querfinanzierung über alle Teilnehmenden, die Preisträger finanziert? Brrrr…kalt isses am Hamburger Harfen.

Da kommt einem Erdbeer-Maguerita gerade recht, brrr kalt. Oder eine Tomatensalsa, um beim Thema zu bleiben, aber packt bitte ein paar Jalapenos rein. It’s so hot.

Weiterführend

1610/17: Video: ‚Blueprint‘ – performed by Big Fat Shakin‘ – Eine Ode an eine musikalische Freundin.

Icon Coole Covers

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


BIG FAT SHAKIN´ – BLUEPRINT (OFFICIAL VIDEO 2015)

„Blueprint“ (Rainbirds Cover) from the Single „Razzle Dazzle“ iTunes: http://itun.es/de/rnGM9 Amazon: http://amzn.to/1WA78PP Spotify: http://spoti.fi/1P7yx9S https://www.facebook.com/Bigfatshakin

Man kann über die tödliche Zwangsläufigkeit eines europaweiten, lebenslangen Hitgefängnisses mit Häme und Missgunst nachdenken. Über den im Zweifel teuflischen Fluch, ein Lied verfolgt dich als Künstler ein Leben lang. Gehst du auf die Bühne, kommt gleich die Forderung: Los, spiel mal Blueprint. Aber ist man Blueprint, sein Leben lang? Mitnichten.

Oder man sieht das Gute darin: Dass er einen im Zweifel auch künftig ernährt, wenn der Erfolg mal nicht mehr so groß ist. So muss man den Song „Blueprint“ von Katharina ‚Katja‘ Franck (Rainbirds) Blueprint sehen, meines Erachtens. Und davon ab: Es ist einfach ein unglaublich guter Song, vielleicht sogar einer der Besten aller Zeiten. Ein Evergreen. Dass mir die wunderbare Ausnahmestimme der Rainbirds-Frontfrau hier im gezeigten Cover nicht fehlt, liegt am Rockabilly-Style von Big Fat Shakin‘. Shakin‘ All Over: Das haben Big Fat Shakin‘ prima gelöst. In jeder Hinsicht hörens- und sehenswert.

Möge der Song die wunderbare Inspirationsquelle dieses Videos noch lange gebührlich ernähren. Interessiert euch weiterhin für Katharina ‚Katja‘ Francks musikalisches Machen. Im Zweifel zieht sie das Ding auch ganz allein durch, hörte ich mal. Eine durch und durch Musikerin, die nicht an bestimmte Personen, Bandzusammensetzungen oder Konstruktionen gebunden zu sein scheint. Am I in Love with an Alien – better an idea of an alien? Miles Davis wusste: Über Musik muss man nichts schreiben. Sie steht für sich selbst. Sie ereignet sich: Miles stand häufig mit dem Rücken zum Publikum. Ich halte mal die Klappe.

Blueprint als Rockabilly – Likt ruhig die Facebookseite der Rock-A-Billies (link oben). Das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Liebe & Licht.

Weiterführend

1608/17: Video: „Stepping stones“ – Ittai Rosenbaum, Hugo Reydet, Tom Dayan – Und überhaupt: Macht doch mal ne Pause!

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Stepping stones – Ittai Rosenbaum, Hugo Reydet, Tom Dayan

Ittai Rosenbaum trio, Berlin Hugo Reydet – bass Tom Dayan – drums Ittai Rosenbaum – piano Composed by Ittai Rosenbaum

Wir hatten schon eins dieser gerade veröffentlichten Videos ein paar Artikel vorher. Macht nichts. Doppelt hält besser.

Onkel Fonk kommentiert auf facebook dazu: „Auch die Pause gehört zur Musik.“ Richtig: Ein paar Artikel lang Pause, denn sonst droht die Gefahr der feindlichen Jazz-Übernahme. Jazz ist nur ein Gesichtspunkt und gehört wie Rockmusik, Reggae und vieles andere mehr zum Aspekt audiophoner Verführung. Aber dann, aber dann: Dann gibt uns das Trio wieder diesen Jazz, den anzuhören dem Berichterstatter Spaß macht. Gut, die Buchhaltung beschwert sich, sie könne sich nicht auf Zahlen konzentrieren. Und hat damit bereits vollumfänglich erfasst, worum es in diesem Stück Jazzmusik nämlich geht: Um Meilensteine, Milesstones, Fragmente von Musik und allem, was zwischen zwei Noten passieren kann oder auch gezielt unterlassen wird. Dass man das Pausieren zwischen zwei Tönen spüren kann. Und nicht Soll und Haben, Storno und Belegaufzeichnungspflicht. Schnöder Mammon oder schierer Jazz, es ist dem Zuhörer geboten, sich dem Ereignis auszuliefern.

Der Berichterstatter aber findet das überhaupt nicht schlimm. Denn wer mag schon Buchhaltung? Argh.

Nein, nein, ganz fein und spirituell. Muss nicht jeder mögen. Wir schon.

Stepping stones, das Lied des Tages auf blackbirds.tv: Thank You for the music, Ittai Rosenbaum.

Weiterführend

1604/17: Video: Edom – Ittai Rosenbaum. Hugo Reydet, Tom Dayan – Das Lied des Tages auf blackbirds.tv


Edom – Ittai Rosenbaum. Hugo Reydet, Tom Dayan

Ittai Rosenbaum trio, Berlin Hugo Reydet – bass Tom Dayan – drums Ittai Rosenbaum – piano Composed by Ittai Rosenbaum Gregor Schweiger – sound engineer Amir Steklov – camera Jacob Lingesleben – camera, video editor Recorded at Schweiger Studios, Berlin September 8, 2017

Wine is fine, jazzy is quicker: Jazz kann schrecklich sein. Zu free. Free Jazz. Oder Jazz kann herzensschön sein. In der Ruhe liegt die Kraft.

Elegisch. Verträumt. Aufgeräumt. Der klare Klang. Das Trio des Tages mit dem Jazzstück des Tages auf blackbirds.tv

Thank You for the music.

1601/17: Lied des Tages: Sandman von Dana Shanti

Es muss nicht perfekt sein, um perfekt zu sein. Auf diesem Weg reicht zu lieben ganz allein. (Ralph Valenteano: Perfekt sein)

Waiting for the Sandman: Bundestagswahl. Der Sandmann hat versucht, uns Sand in die Augen zu streuen. Dass wir falsch wählen. Der Blick in die Zukunft: körnig, Sand im Auge, Parteien wie Sand im Getriebe. Dana Shanti: Sie hat das Lied des Tages auf blackbirds.tv eingeheimst.

Schuld daran das ausgesprochene Langsamtempo, eine Snareschlagtechnik mit einem Rimshot, bestehend aus zwei „Flams“. Das Herz steht direkt in Flammen. Diese Dopplung macht den Song zu etwas Besonderem. Mein Dank gilt dem kenntnisreichen Drummer, wer immer es war, fand ich auf die Schnelle nicht heraus. Dass es so richtig ist, Dinge wie diese zu spielen, weiß ich aus eigener Erfahrung. Mein Stück hieß letzten Samstag „I Can’t Cry Anymore“ von Sheryl Crow (hier) und ich habe es als Schlagzeuger so begleitet in der Hafenbar in Tegel, wohlwissend, dass diese Dopplung erst den Thrill gibt, den Kick.

Umso überraschter war ich von Dana Shanti, die den Sandman entert. I love it. Thank You for the music, Dana.

Eins noch, bitte, bitte: Geht wählen!

Weiterführend