v.l.n.r. Eberhard Klunker, Pete Wyoming Bender, Hansi Biebl

934/14: Lied des Tages: Eberhard Klunker ‚Floating Islands‘

Eberhard Klunker – Floating Islands

Am 1. März 2014, Café Blume, siehe unten: Gitarrenkonzert mit Eberhard Klunker, auch hochwertigem Niveau!

Auf facebook dürft Ihr Eberhard Klunker adden.

Wir möchten auf eine bevorstehende Veranstaltung hinweisen. Denn wie man in dem Video sehen kann, macht E. Klunker das Gitarre spielen Spaß. Die Details sind aus diesem Screenshot der Veranstaltungseinladung auf facebook zu entnehmen.

20140219-225207.jpg

Operation „Knallrotes Gummiboot“: Eberhard Klunker trat 1975 mit Hansi Biebl in Ostberlin auf. Auch dabei: Pete Wyoming Bender, schaut bitte hier

926/14: Gigs, Preview: Schlagzeugveranstaltung vom 14.-16.3. im „Bluetap“ Berlin-Kreuzberg, es drohen uns „drumatische Tage“!

_icon.Gigs.Preview

aschentrommel_gross

Ich geb´s zu: Die Veranstaltungsankündigung ist etwas albern. Das ist den Umständen geschuldet. Playmobeat: Sie haben uns stets viel Spaß beschert. Das war uns früher schon einen Asbach Uralt wert. Inzwischen muss eine Veranstaltung wie diese beworben werden, wo sie hingehört. Im „Reich der drumatischen Sinne“. Klickt auf das Bild, es wird Euch aufgetan und Ihr werdet schon sehen, was Ihr davon …..

_link Lotse

882/13: Tipp: Die Berliner Band „Orientation“ gibt ein Livekonzert (Mittwoch, 27.11.2013, 21:30 Uhr) #hotspot

_icon.Gigs.Preview

Orientation (Quelle: Orientation)

Orientation (Quelle: Orientation)

Was ist eine Arabeske? Wikipedia meint: „Die Arabeske (arabisch ‏زخرفة عربية‎, DMG zaḫrafa ʿarabīya ‚arabische Verzierung‘) ist ein Ornament, das ursprünglich aus der islamischen Kunst stammt.“

Die Berliner Liveszene verschiebt sich. Vieles, was wir aus dem Berliner Quasimodo gewohnt waren, findet jetzt woanders statt. Berlin sucht seinesgleichen. Anderswo. Kritiker wenden ein, dort werde nur noch „mainstream“ gespielt. Alles Innovative fände längst anderswo statt. Gerüchte, alles Gerüchte. Doch nun zu etwas ganz anderem. Etwas wichtigem.

Zu einer der ganz großartigen Bands aus Berlin gehört für mich ohne jeden Zweifel die türkisch-deutsche Band „Orientation“. Keiner anderen Berliner Band weltweit (!!) gelingt es, auf eine solch orientalisch, schaurig-schöne Art und Weise „dufte“ zu klingen. Bedauerlicherweise fehlt uns noch der Überblick über das türkische „Köchelverzeichnis“ der Band, also das Gesamtwerk. Wenigstens zwei CDs der Band sind hier im festen Anhörportfolio und unsere Ohren sind damit gesamtverschweißt. Die Alben „9 In Istanbul 2 In Berlin“ einerseits und „I Show You Crazy“ wurden hier so oft angehört, seit sie zu Antestzwecken auf Vermittlung des freundlichen Bassisten Andreas Advocado eintrafen. Große Klasse, die Band.

Weiterlesen

758/12: Gigs, Preview: Am Montag, den 17.12. steppt der Berliner Bär im Quasimodo: „Immortal Christmas Jam Session“ – it´s hot

Titel: Immortal Christmas Jam Session
Ort: Quasimodo
Link out: Click here

Beschreibung:
IMMORTAL CHRISTMAS JAM SESSION
FUNK, SOUL, JAZZ, ROCK
with Mike Phillips & Friends
Greg Phillinganes (key)
Jonathan Moffett „Sugarfoot“ (dr)
Don Boyette (b, key)
Jon Myron Clark (key
Mike Phillips (sax)
Desiree Bassett (g)
Taku Hirano (perc)
Keyon Karim Harrold (tp)
Tina Guo (cello)
Jory Steinberg (voc)
Fred White (voc)

& many more!
Startzeit: 22:00
Date: 2012-12-17

Ein echter Burner ist dieses Dingens, das am Montag, den 17.12. im Quasimodo abgeht. Da unsere Leser des Englischen mächtig mächtig sind, hier einfach der Veranstaltungstext, der Euch wirklich alles sagt, auf was man sich gefasst machen muss: Musiker von Weltklasseformat. Heiß.

Es heißt:

Tonight „The Ultimate Christmas Jam Session“ will happen. Headed up by saxophonist  Hiddenbeach Recording Artist Mike Phillips who has recorded with Stevie Wonder, Prince and The King of Pop Michael Jackson and long time music director for Michael Jackson Greg Phillinganes will play some of your favorite Christmas jams but with a twist of jazz, funk, soul and even rock. Before the musicians hit the stage for the Immortal World Tour they will take the time and have a Jam session at QUASIMODO Berlin, where all of Berlins musicians and artist and music lovers are welcome to come down to celebrate the holidays with with baddest musicians in the world like guitarist Jon Myron Clark, bassist Don Boyette, and vocalist Fred White and Jonathan SugarFoot Moffett who all at one point in their careers shared the stage with the King of Pop Michael Jackson.

Aktion „Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“: Willst du die Liebste betören, schenk ihr Funk. Willst du den Liebsten in die Kiste kriegen, ….ach was rede ich groß: Ich hab definitiv nichts Besseres gefunden für Montag, den 17.12.2012 in Berlin. Ihr wisst ja: „Livin´In The City“…..

749/12: Gigs, Preview: Immer wieder Dienstag kommt die Erinnerung im Edelweiss, Görlitzerpark

[iframe_youtube video=“sQlYSpqPliw“]
Berliner Moment. The New Standard Jam Session – Rico McClarrin – Georgia on my mind

Auch regelmäßig dort vertreten: Lionel Haas (p), Daryl Taylor (doublebass), Rico McClarrin (drums, hier auch im Video zu sehen)

Immer am Dienstag findet da diese Art von Musik statt.

Vielleicht mal hingehen? Viel Spaß.

 

701/12: Gigs, Review: Wenn die Gabys auftreten und als Gast Simone Reifegerste dabei ist #Lied des Tages

[iframe_youtube video=“Qcfrg7NafA4″]
Die Gabys & Simone Reifegerste – Purple Rain (performed live @Rickenbackers)

Katharina Goebel – Gesang
Simone Reifegerste – Gesang
Amelie Zapf – Gitarre
Melanie Plauth – Gitarre
Gabi Mehlitz – Bass
Ina Brox – Saxophon
Elisabeth King – Tasteninstrumente
Nicole Rauer
Melanie Plauth (g)
Text und Musik ‚Purple Rain‘: Prince

Ein Review (eine Konzertkritik) zu schreiben, das ohne viel Text auskommt und trotzdem rüberbringt, was wichtig an einer Sache war, ist eine Kunst. Eventuell reicht die Widmung dieses „one of it´s best Klassikers of all times“ des kleinen, unverhüllten Sexidols namens Prince aus Minnessota zum (neuerlichen) Lied des Tages ja schon aus. Chapeau, die Damen! Großartig. Sehr gerührt, habe mich nicht geschüttelt. Aber ich hab meine Wunderkerze gerade gehalten, aufrichtig, ehrlich und mit Tränen in den Augen. So schön! Danke.

698/12: Gigs, Preview: Sherman Noir & The Highway Surfers „David´s Theme“ (performed live), 11.08. Zitadelle Spandau – live

CD "West Coast Diaries" - Sherman Noir (Abbildung)

CD "West Coast Diaries" - Sherman Noir (Abbildung)

So ist das Livespiel: Spontan, schnell, hell. Wenn allerdings Sherman Noir live spielt und er sich die Shevettes dazu holt, weiß man nicht, wer sein Fett weg kriegt. Bzw. weg bekommt. Aber das macht nichts. Humor hat, wer trotzdem lacht. Beachtet bitte: Am 11. August 2012 ab 19 Uhr bekommt man dieses „rat pack der Berliner Vergnügungsmusikindustrie“ gleichsam im Zweieinander in der Spandauer Zitadelle, erst das Erst und dann „this other one“….man darf gespannt sein. Da heute schon jeder facebook hat, verlinken wir einfach auf die Veranstaltung dort. Punkt.

Ist Sherman Noir am Ende der einzige noch verbliebende, überlebende der 17 letzten Hippies? Oder war er nie einer von ihnen?

Weiterlesen

695/12: Interview: Dirk Zöllner hat radioeins einiges über sich erzählt und am 5. August 2012 ist großes Tierparkfest, mit „Die Zöllner“

HOWOGE_Tierparkfest

HOWOGE_Tierparkfest

[audio:http://download.radioeins.de/mp3/_programm/7/20120713/14_17_zoellner.mp3]
Dirk Zöllner im Gespräch mit radioeins

Nüscht jejen kann man die sagen: die HOWOGE-Compliance-Abteilung hat sich ausgedacht: Ermäßigter Eintritt für HOWOGE-Mieter! Aber auch alle anderen dürfen kommen. Bleibt uns jar nüscht anderet übrig als „Mietverträge schließen!“ Leute, laßt Euch nicht verdrießen. Wir wollen doch „den Zöllner jenießen!“

Weiter arbeiten, aber vormerken! Ist hier als „Gigs, Preview“ wieder auffindbar rechts im Kalender angeordnet. Und wir sind damit eingenordet Richtung Tierpark HOWOGE. Uferloses Kultuvajnüjn….

691/12: Gigs, Preview: Riff Raff – Die AC/DC-Show – rockt am 20.07. in der Ostprignitz-Ruppin in Zechlinerhütte, großes Kino!

Riffraff www.riffraff1.de - 20.07. Zechlinerhütte, OPR, BRB

Riffraff www.riffraff1.de - 20.07. Zechlinerhütte, OPR, BRB

Hinter dem Link „Click here“ verbirgt sich die Website der Metallfreaks von Riff Raff und die wiederum verbürgen sich für hardcore-Musik erster Kajüte. Let´s headbang, Freunde, der Friseur kann warten.

Titel: Riff Raff – Die AC/DC-Show
Ort: Zechlinerhütte
Link out: Click here
Beschreibung: Sie sagen von sich, sie kämen aus Berlin, aber im Impressum stechen sie Spargel in Beelitz oder doch als Patienten in den dortigen Lungenheilstätten. Wurden sie nicht berühmt einstmals durch den DEFA-Film „Einer trage des anderen Last“? Das ist lange her. Nun machen sich die Selbstbekenntnis-Berliner (Angabe lt. Homepage) auf ins gelobte Land, ins Zechliner Land in Ostprignitz-Ruppin, direkt am See im Bundesland Brandenburg. Wie gemacht für einen Ausflug dorthin, lohnt sich ein Ausflug zum Headbanging in Zechlinerhütte. Alles Weitere entnehmt Ihr bitte der Homepage. Wer möchte sich da nicht spontan mal brandenburg fühlen?
Startzeit: 20:00
Date: 2012-07-20

(EP)

680/12: Foto des Tages: IGGY kommt #Greenvillefestival

Foto des Tages: IGGY kommt! #Greenvillefestival

Foto des Tages: IGGY kommt! #Greenvillefestival

Besser als einer, der weiß, was recht ist, ist einer, der liebt, was recht ist; und besser als einer, der liebt, was recht ist, ist einer der Begeisterung fühlt für das, was recht ist. #Laotse – WTF is Laotse? – Und um es kurz zu kommentieren: Genau das spielt sich am 27.-29. Juli 2012 in Paaren/Glien ab. Sie kommen in Scharen, allein und in Paaren!

Are You the passenger? Lootse schreibt man übrigens nur mit einem „o“, während man „Laotse“ mit „ao“ schreibt. Was wiederum nichts mit dem gebräuchlichen Lautausstoß der Teletubbies „aaaahhh oohhhhhhh“ -eher stakkatoartig- zu tun hat.

Weiterlesen

664/12: Gigs, Preview: Men´s Health Club Band am 20.04.12 um 21.00 Uhr im Queenspub., Dominicus-/Ecke Hauptstr., Schöneberg

Hinweis: Dies Bild hier ist schon was älter. Ein aktuelles Pressefoto der Band liegt leider nicht vor.

Titel: Men´s Health Club Band
Ort: Queens Pub
Link out: Click here

Beschreibung: Die „Men´s Health Club Band“ aus fünf Personen gibt uns am Abend die Ehre und den Rest. Ohne Eintritt, bei preiswertem Bier und mit Raucherlaubnis geben die Jungs einen Abriss der Rock´n Roll- und Rockgeschichte der letzten vierzig Jahre. Die Band distanziert sich ausdrücklich vom Gedanken des historischen Geburtstags. Also: Rock gegen Rechts!

Startzeit: 21:00
Date: 2012-04-20

662/12: Gigs, Preview: „The Shevettes“ im Rockradio – live/unplugged – 27.03.2012, 18-20 Uhr <"On Air">

The Shevettes-Kostbarkeit "Seize You" mit Autogrammen

The Shevettes-Kostbarkeit "Seize You" mit Autogrammen

The Shevettes zu Gast in einer Radiosendung als Livegig-Ankündigung? Na klar, aber ganz genau, Freunde! Interview, Hintergrundinformationen, ausgesuchte Stücke live, was willst Du mehr? Klar: Kieken is nicht! Freunde, man kann nicht alles haben.

Titel: „The Shevettes“ im Rockradio – <„On Air“>
Ort: @Speiche, Monokel Blues Band @Rockradio
Link out: Click here
Weiterlesen

660/12: Gigs, Preview: Record Release Jan Hirtes Blue Ribbon feat. Nayeli am 21.03. abends im Kreuzberger Yorckschlösschen

Banner Record Release

Jan Hirte (© 2011, Gudrun Arndt, www.aquilalux.com)

Jan Hirte (© 2011, Gudrun Arndt, www.aquilalux.com)

Übrigens: Dieser Mann nahm 1980 an einem Slidegitarren-Workshop bei Hans Brunckhorst („Hans & Co.“, Berlin-Zehlendorfer Blues-Urgestein) teil. Hans  fährt auch heute noch quer durch die Lande, ist aber inzwischen kein Zehlendorfer mehr.

Titel: Record Release Jan Hirtes Blue Ribbon feat. Nayeli
Ort: Yorckschlösschen
Link out: Click here

Beschreibung: Die CD „Singing The Blues“ ist taufrisch erschienen und ihre Veröffentlichung wird am Abend gebührend gefeiert.

Startzeit: 21:00
Date: 2012-03-21

Ich muss es deutlich sagen: Der Blues verfolgt mich in den letzten Wochen regelrecht und ich weiß ehrlich gesagt nicht so genau, ob ich darüber froh sein soll oder eher nicht? Das muss offen bleiben. Ich hetze wie ein geschundener, nasser Tiger von Bluestermin zu Bluestermin. Allerdings lernte ich schlussendlich den Blues plötzlich -so mich nicht dich nicht- schätzen. Und das ging so.

Weiterlesen

658/12: Gigs, Review: Olaf Maske performed das „Lied von der Krummen Lanke“ von Fredl Sieg

Banner 'virtuelle Bücherverbrennung'
0012: Olaf Maske – Das Lied von der Krummen Lanke – performed live! (via youtube)

Performed live am 09.03.2012 im „Wilma 163“, Ökomenischen Zentrum, Wilmersdorfer Str. 163, Berlin-Charlottenburg

Kategorie: Berliner Gassenhauer – Die nachfolgende Textfassung ist exemplarisch, Abweichungen hiervon sind bekannt.

Vor zwei Jahren im August
Habe ich noch nich jewusst,
Dass ich heute Klagelieder singen muss.
Damals hatt‘ ich g’rad entfernt
Erst de Emma kenn’jelernt;
Ach, und heute is schon mit der Liebe Schluss.
In ’nem Grunewaldlokal
Sah ich sie das erste Mal,
Sie trank Kaffee und aß Liebesknochen ‚zu.
Und ich schlängelte mich ran,
Und wir fing’n zu meckern an,
Und um achte sachten wir schon beede „Du“.

Weiterlesen

657/12: Gigs, Review: Olaf Maske & Elke Querbeet sind ´ne wilde Mischung, sie gaben „Liederliches aus Berlin“

Collage Olaf Maske & Elke Querbeet "Liederliches aus Berlin"

Collage Olaf Maske & Elke Querbeet "Liederliches aus Berlin"

(auf´s Bild klicken für Großausgabe)

„A weng a großartige Sache,“ so lautete die interne Information dazu. Und dazu der Aufspielort: „Das ökonomische Zentrum“ oder wie dit heißt. Nein nein, richtig heißt das Ding da „Ökumenische Zentrum“ bzw. verballhornt auch „Wilma 163“, weil nämlich in der Wilmersdorfer Str. 163, Berlin-Charlottenburg. „Der King vom Prenzlauer Berg“ wurde von City einstmals besungen. Der King vom Klausener Platz aber ist Olaf Maske, diesmal im gehörigen Doppelpack mit Elke Querbeet. Beide zusammen gehören der K & K Dynastie Charlottenburgs an, kunstvolle Kaoten, bzw. Kaotische Klausenerplatz-Katastrophen.

Ach, lassen wir das. Am Freitag, den 09. März 2012 führten beide ihr Sonderprogramm „Berlin von 18hundertzwirn bis heute“ auf. Darüber wird noch zu sprechen sein. Aus Zeitgründen jedoch nicht heute. Ich melde mich. Andeutungsweise sieht man es hier schon: Die Kopfbedeckung wechselt während des Konzertabends der beiden Protagonisten. Worauf inhaltlich ebenfalls noch zurückgekommen wird. Als kleiner Eindruck ist die Collage schon klasse. Mehr demnächst in diesem virtuellen Theater.

656/12: Gigs, Review: Lucky Peterson spielte seinen gut eingespielten Blues am 08.03.2012 im „55 Arts Club“

Bitte anstellen, zum "Kuhfladen werfen"

Bitte anstellen, zum "Kuhfladen werfen"

LineUp: Lucky Peterson (voc., org, g.),  Shawn Kellerman (g), Tim Waites (b) und Raul Valdes (dr) – Und wie eine Karriere in Gang kam: „Peterson’s father, bluesman James Peterson, owned a nightclub in Buffalo called The Governor’s Inn. The club was a regular stop for fellow bluesmen such as Willie Dixon. Dixon saw a five-year-old Lucky Peterson performing at the club and, in Peterson’s words, „Took me under his wing.“ Months later, Peterson performed on The Tonight Show, The Ed Sullivan Show and What’s My Line?. Millions of people watched Peterson sing „1-2-3-4“, a cover version of „Please, Please, Please“ by James Brown.“ (engl. Wikipedia hier)

Apropos: So warf sozusagen der Vater von Lucky Peterson seinen ersten Kuhfladen. Und der Rest ist Geschichte. Ein Konzert mit Lucky Peterson und dessen äußerst könnerhafter, professioneller Begleitband muss man sich wie eine Superlative vorstellen, vielleicht so ungefähr so:

Erst kommt diese dreiköpfige Crew (Gitarre, Bass, Schlagzeug) wie eine neunschwänzige Katze auf die Bühne, stürmt die Bretter und wir denken an Loriot und „Früher war mehr Lametta“, die wärmen die Bretter an, machen sie und sich selbst heiß, richtig bereit für den großen Auftritt.  Gitarrist Shawn Kellermann ist da der große Hero des Augenblicks, bedankt sich im Voraus für die noch folgenden Salbungen und erzählt, er sei letztes Jahr hier gewesen: mit Wishbone Ash. „At the Quasimodo“, sagt er, he was. Und dann kommt der Bluesmaster himself auf die Bühne. Plötzlich ist er da und er ist tatsächlich „omnipräsent“. Er hat genug Körperfülle dafür, sofort sind Erinnerungen an B.B. King da, doch im Unterschied zu Lucky Peterson hat ja B.B. King immer nur die Lucille gequält. Seine Gitarre.

Weiterlesen

654/12: Gigs, Review: Immer wieder Donnerstag gibt´s den „55 Arts Club“ in der Hauptstr. in Berlin-Schöneberg #FotoPodcast

Collage "Lucky Peterson, 08.03.12 @www.55artsclub.com"

(aufs Bild klicken) Collage "Lucky Peterson, 08.03.12 @www.55artsclub.com"

Und es war was los wieder: Das Gerücht, Hardy Krüger befände sich unter den Gästen, ist meinerseits selbstverschuldet. Er war es nicht. Dafür sah man nicht gerade wenige Gesichter, die man kennt. Unter den Zuschauern u.a. Lutz Halfter (hier), Gudrun Arndt, eine der besten Szenefotografinnen Berlins in musikalischer Hinsicht und Christoph Rinnert, früher Wednesday-Gitarrist, heute Studioinhaber. Andreas Hommelsheim war gutgelaunt, der Club war gut besucht und das Publikum war aus dem Häuschen.

Dös war gestern abend scho a weng „der Hammer“. Ein Bluesact der internationalen Spitzenklasse. Darüber bei Gelegenheit mehr. Der Donnerstag mausert sich in der Berlin-Schöneberger Hauptstr. 30-31 im „Havanna Club“, wo „in house“ jeweils der Donnerstag dem 55 Arts Club vorbehalten ist. So sah übrigens die Bühne kurz vor dem Konzert aus. Schick, oder?

 

652/12: Gigs, Preview: Maren Montauk meets „Jazz“ am Mittwoch, 07.03.2012 um 21 Uhr im Badehaus #morgen

„fein anzufühlen, anschmiegsam und phantasievoll kräuselnd, des besseren Hautgefühls halber mild aufgerauht“ (Selbstbeschreibung)

Titel: Maren Montauk meets „Jazz“
Ort: Badehaus, Revaler Str. 99, 10245 Berlin
Link out: Click here

Beschreibung:

Maren Montauk
Maren Kessler – vocals
David Schwarz – piano
Stefan Weeke – bass
Ernst Bier – drums

Maren Montauk,
ein deutsches Duo, das experimentelle Musik produziert. Maren Kessler singt und textet zu den Klangwelten von Keyboarder und Pianist David Schwarz. Das Konzept von Maren Montauk entspringt einer simplen Erkenntnis:

Der Ton macht die Musik. Auf der Suche nach neuen Farben trifft Maren Montauk auf immer wieder andere Musiker, fordert die Tönung anderer Künstler für sich ein und lässt im Zusammenspiel mit Ihnen neue Eigenart und Einigkeit entstehen.

Diesmal, zusammen mit Stefan Weeke und Ernst Bier, führt Sie der Weg zurück zu ihren Wurzeln, gemeinsam gehen Sie vom Jazz zum Jazz.

Startzeit: 21:00
Date: 07-03-2012

650/12: Gigs, Preview: Lucky & Tamara Peterson, am 08.03. im „55 Arts Club“, Hauptstr., Berlin-Schöneberg

 

[iframe_youtube video=“vsSmr4C5tyk“]
Lucky Peterson – Good Thing  (via youtube)

Lucky Peterson – Good Thing (fragm.) – Lucky Peterson – organ Hammond, vocals – Noel Johnston – guitar – Bill Eden – tenor sax – Jamil Rahman Byrom – drums – (Jazz à Vienne 2009)

Die Sensation ist perfekt! Am 8. März 2012 wird Lucky Peterson mit Tamara Peterson und seiner Band im 55 Arts Club gastieren. Erwartet werden darf ein Blues Abend der Superlative, wenn Lucky Peterson (voc, org, git) mit seiner unglaublich charmanten und talentierten Ehefrau Tamara Peterson (voc) und Raul Valdes (dr), Timothy Waites (b) und Shawn Kellerman (git) erstmalig in Berlin auftritt. (sagt der Veranstalter „55 Arts Club“)

Titel: Lucky & Tamara Peterson, New York
Ort: 55 Arts Club, Hauptstr. 30-31, 10827 Berlin
Link out: Click here
Startzeit: 20:30
Date: 08-03-2012

648/12: Gigs, Preview: GREENVILLE music festival vom 27.07.-30.07.2012 in Paaren/Glien – 3 Tage der Superlative

Greenville Festival Logo

Greenville Festival Logo

GET YOUR GROOVE ON „Vom 27.-30.07.2012 wird es laut in Paaren/Glien! Mit zwei Open-Air Stages und einer Indoor Stage habt Ihr bei GREENVILLE 2012 die Qual der Wahl. Sobald das Line Up für GREENVILLE 2012 feststeht, findet Ihr in diesem Bereich auch die Running Order bzw. den Terminplan. Damit die Spannung weiterhin steigt, möchten wir noch nicht direkt alle Bands verraten. Aber eins ist sicher! Ihr könnt euch auf ein grandioses Line-up freuen. Wir werden euch wöchentlich mit neuen Künstlern überraschen.“ (Veranstalter Carlos Fleischmann auf der Website der Veranstaltung, Stand 16.02.12, Link unten)

Titel: GREENVILLE music festival
Ort: Paaren/Glien bei Berlin
Link out: Click here

Beschreibung: Drei Tage „Love, Peace & Happyness“ vor den Toren von Berlin: Ein Festival mit herausragendem Charakter. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Über das LineUp der drei Tage gibt die Website ausführlich Auskunft. Iggy Pop & The Stooges sind da, The Flaming Lips, Selig und viele, viele andere. Termin vormerken und hin da! Das Sommerevent des Jahres 2012.

Weiterlesen

646/12: Video: Helge Schneider heute Abend nochmal im Quasimodo – das wird auch per Livestream gesendet!

Quasimodo - Liveticker

Helge Schneider (hammond b3) – Sandro Giampietro (g) – Willi Ketzer (dr)
Sonntag, 05.02.2011 ab 22.00 Uhr im Quasimodo

Zu Helge Schneider müssen wir den Lesern dieser Seite nicht allzu viel erzählen.

Helge Schneider war aber auch angeschlagen. Schon 2011 wurde er ins Quasimodo nach Berlin gebeten. Und sagte dann ab: aus gesundheitlichen Gründen. Helge betonte damals, es sei ihm nicht leicht gefallen. Denn Helge Schneider ist ein Spieler: er spielt gern.

Mit neuer Band im Handgepäck, leider ist Pete York, der Überdrummer, raus. Dafür wurde allerdings würdiger Ersatz gefunden. Willi Ketzer ist einer von wenigen in Deutschland, die es echt drauf haben.

Weiterlesen

630/11: Gigs, Review: Im September 2011 spielten Playmobeat Schlagzeug, nicht von playmobil, sondern Kirchhoff

 [iframe_youtube video=“zAiMU8Nbcv0″]
Playmobeat – Live @Quasimodo Berlin, September 2010 (via Youtube)

Ich hab nichts gegen die Männerbewegung, solange sie rhythmisch ist. (geflügeltes Wort von Lord Knut, etwas abgeändert)

Das seinerzeit aufgenommene Fotomaterial kommt jetzt ins Archiv. Da dachten wir uns, es sei keine schlechte Idee, es wenigstens noch als Filmchen auf dieser Website zu veröffentlichen. War ein tolles Konzert von drei Drummern damals. Wenn sie wieder spielen, geht da hin! Klasse.

Heute Abend  ist wieder Musikerstammtisch im Yorckschlösschen. Also, Olaf Dähmlow hat sich wieder was ausgedacht, das wird ein schöner Abend. Hingehen?

(EP)

615/11: Gigs, Review: Die Kernfrage ist, ab wann soll man sich auf die Bühne trauen?

Wann ist der richtige Zeitpunkt, das erste Mal aufzutreten? Dieser Versuch, das richtig zu erklären, bleibt gewissermaßen unbefriedigend. Wenn wir auch hoffen, dass die kontinuierliche Berichterstattung über Musik und Musikszene dies zusätzlich bzw. geeignet vertiefen würde, … #eigene Einschätzung

Ja, geht es euch nicht auch so? Man bewundert teils den Mut, den Menschen haben, sich auf Bühnen zu stellen und öffentlich aufzutreten. Ohne Schadenfreude, aber wirklich: Man muss auch reflektieren. Sich fragen, wie weit ist man schon? Ist man schon reif aufzutreten?

Weiterlesen

614/11: Gigs, Review: Königlicher Besuch von Prinz Rupi im A-Trane: Paul Kuhn Trio „The Girl Next Door“

[iframe_youtube video=“M2V5uHZOLm4″]
Paul Kuhn Trio „The Girl Next Door“, Berlin 2011 (via Youtube)

Paul Kuhn (p), Gary Todd (b) und Willy Ketzer (dr) spielen den zum Samba umgebauten Walzer „The Girl Next Door“ live im Berliner Club A-Trane am 09. Oktober 2011 (Prinz Rupi, Oktober 2011)

Klein, fein und vollständig: Das ist das A-Trane in Sachen Jazzmusik. Prinz Rupi war da und hat „Paulchen“ Kuhn im Trio abgebildet und das zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank. „The Girl next Door“, das ist daher das „Lied des Tages“. Paul Kuhn zu Ehren. Uns zur Freude.

 (EP)

613/11: Gigs, Review: Liebesgrüße aus der Lederhose, Starnberger See, brennende Schlagzeuger & open stage

Das kleine vierteilige Grundset des Schlagzeugs der Firma Rodgers hat seine besten Tage schon überlebt. Die Felle sind so alt, dass man sie mit Jazzbesen nicht einmal mehr wischen könnte, so glatt sind sie. An der Snare ist das Resonanzfell durch, ein großes Loch klafft drin. Das untere Becken der Hihat hat einen Riss und wie Herbstlaub hängt das untere Becken am Hihatständer herunter. Dem Schlagzeuger nach mir werden neue Felle gebracht: es sind alte, gebrauchte aus einer Kiste, die sich von den Fellen auf dem Schlagzeug dadurch unterscheiden, dass sie noch weniger oft gespielt wurden. Der Clubchef sagt, sein Drumfellvorrat wird immer von Pete York zur Verfügung gestellt, der „umme Ecke“ am Starnberger See wohnt.

Bayern liegt im nichtsozialistischen Ausland, von Berlin aus gesehen. Mit Bayern verbindet uns in Sachen Kulturbindung mehr, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Und das geht so. Unser Weg führte uns -sagen wir nicht ganz zufällig- in das „Village“ in der Obermühle in Habach, das liegt südlich von München, nördlich von Murnau (Staffelsee) und ist für Ortsunkundige gar nicht mal so leicht zu finden. Abends um 8 Uhr ist die Welt noch in Ordnung. Es ist auch noch nichts los.

Weiterlesen

612/11: Gigs, Review: Erste vollkommen unmusikalische Konzertkritik der Welt #Musiker-Stammtisch

Der erste Musiker-Stammtisch war ein voller Erfolg, recht gut besucht und kurz gesagt noch ausbaufähig. Ob er sich zu einer festen Institution ausbaut, hängt von den nächsten, weiteren Terminen ab. Die lustigste Frage im Rahmen der persönlichen Vorprüfung stellte Tommi Stumpff, er fragte via facebook: „Gibt´s WLAN im Yorkschlösschen?“ Auf die Antwort „JA“ bemerkte er dann: „Gut. Dann komme ich vielleicht doch mal vorbei.“ – Kam allerdings dann nicht.

Vorab nur soviel: Es ist nicht richtig, dass Musiker eigentlich nichts zu sagen haben, denn sie machen ja Musik. Das war gestern Abend im Yorkschlösschen zu erfahren. Der erste Musiker-Stammtisch, wir hatten ihn angekündigt. Aus Gründen der journalistischen Sorgfaltspflicht haben wir den ersten Stammtisch besucht, um ein paar eigene Eindrücke zu gewinnen. Hier ein nicht repräsentativer, subjektiver Bericht. Und die Empfehlung, am nächsten Musiker-Stammtisch (am 07.11.11) teilzunehmen!

Weiterlesen

611/11: Gigs, Preview: Heute findet der erste Musiker-Stammtisch im Yorkschlösschen statt

 Veranstaltungstipp des Monats

 

Ist ein Musiker-Stammtisch ein „Gig“ und dies hier davon ein „Preview“? Na klar, was denn sonst? Musiker haben gern große Auftritte. Und ein Besuch beim ersten der künftig regelmäßig stattfindenden Stammtische im Yorckschlösschen, das kann man so ein bisschen wie ein „warm up“ zum nächsten Riesengig auffassen! Also da hin! 

Neu aufgelegt hat Olaf Dähmlow vom Yorkschlösschen die Idee vom Musiker-Stammtisch zu regelmäßigen Zeiten und an wiederkehrenden Terminloops (wow, musikalisch ausgedrückt vom Feinsten). Also, das wäre dann der erste Montag im Monat. Womit wir auch schon bei der allerersten Ausnahme hiervon sind: Diesmal ist das allererste Mal und gleich wird die Sinnkette gebrochen: am ersten Montag war dazu keine Zeit. Doch jetzt, also heute.

Weiterlesen

608/11: Video: Mit ‚Superstition‘ ist ein alter Klassiker live auch als Session spielbar #Quasimodo Live Jam #Gigs, Review

[iframe_youtube video=“ZVwVrBd9BU8″]
Quasimodo Live Jam – performed am 05.10.11 -Superstition freestyle version (via Youtube)

Dorrey Lyles – vocals
Peer Neumann – keys
Tobias Fleischer – bass
Benedikt Stehle – drums
hier als „Band ohne Namen“, freestyle performing with one of the greatest songs of all time

Quasimodo Live Jam ist eine regelmäßige Veranstaltung, die jeweils Mittwochabend im Quasimodo stattfindet, Eintritt frei. Das Quasimodo hat sich mit JustMusic zusammengetan und beide Partner bilden die strategische Allianz, die derartige Veranstaltungen sicherstellt.

(EP)