641/12: record release: Pascal von Wroblewsky veröffentlicht ein fulminantes „Seventies Songbook“

Banner Record Release


Pascal von Wroblewsky – Seventies Songbook  (via youtube)

Wenn Du alles verstehen würdest, was ich sage, wärst du ich! #Miles Davis

Hier kann man schon mal vorhören und erinnert sich gern an tausend viel zu feuchte Küsse. Was pubertierten wir seinerzeit, remember? Und an alle Nachgewachsenen: Ihr doch ooch, oder? Küssen kann man nicht alleine. Seit kurzem ist das bekannt. Klassiker wie „Riders On The Storm“ (The Doors), „I´m not in love“ (10 CC) und sogar ein angejazztes „Smoke On The Water“ (Deep Purple), nein, das erste Powerriff eines jeden Gitarristen weltweit ist letzteres nun gerade wirklich nicht.

Ganz eloquente, hundsgescheite Musiker haben da „mitgewürgt“. Bis das Album endlich eingespielt war. Und nun steht es kurz vor der Veröffentlichung. Alles Wesentliche ist hier verlinkt. Leute, die Frau kann „smooth“ singen. Auch „smooth“ und nicht nur….., also Kaufempfehlung.

(EP)

640/12: Historische Schmachtfetzen: Die Band „3St“ spielte 1987 auf dem Crellefest in Schöneberg

Banner Legenden: Historische Schmachtfetzen


Heut Nacht oder nie….(Version 1987)  (via youtube)

 Olaf Maske (voc) – Achim Fabry (kb) – Harald Albrecht (g) – Gerd Schulze-Hackenberg (g) – Erwin Niemeyer (b) – Gerry Nennstiehl (dr) – Historisch: Band „3 st“, sprich „dreist“, rekrutiert aus „Menschenmaterial“ der vormaligen Band „FLIEGENPILZ“ – Am Bahnhof Westend 2, Charlottenburg (Speckgürtel vom Klausener Platz-Kiez)

Heute Nacht oder nie, Gesang: Olaf Maske am mit Würde getragenen Vokuhila. Hölle, Hölle, Hölle!

Olaf trägt zwar ne heute etwas aus der Mode geratene, praktische Kurzhaarfrisur, die nach hinten tendenziell etwas ausufert.

Aber die Musikalität der vormaligen Band FLIEGENPILZ ist zu spüren und das Video geschichtsträchtig. Deswegen heute „Lied des Tages“.

Danke, Olaf, dass Du uns die Erinnerung an damals ermöglicht hast.

 

(EP)

639/12: Video: Die Hanno Bruhn Gang live im Yorckschlösschen 2011 – I Got A Woman #Tageslied

Kommissar & VideoPaparazzo Tommy Tulip (© kaupertmedia)

Kommissar & VideoPaparazzo Tommy Tulip (© kaupertmedia)


I got a woman – Live im Yorckschlösschen (via youtube)

In der internationalen Modelszene haben viele hübsche Mädels große, bekannte Namen. Claudia Schiffer, Naomi Campell, Nadja Auermann, Linda Evangelista. Wäre nun die Musikerszene von ähnlicher Nomenklatur, so hieße Hanno nicht einfach „Bruhn“, so wie man Schmidt, Müller oder Meier heißt. Er hieße sicherlich Hanno Componista. Denn nomen est ja bekanntlich omen. Moment….

Update: Die Videos, die hier eingebunden sind, sind vom Nutzer entfernt worden. Bei Gelegenheit werden wir diesen Artikel updaten! Shit happens.

Was ich noch zu sagen hätte: Olaf Dämlow vom Yorckschlösschen hatte 2011 angefangen, den früher berlinweit üblichen, aber in Vergessenheit geratenen Musikerstammtisch wiederzubeleben. Und das recht erfolgreich. Links hier lesen und rechts hier schauen. Die ersten Termine des Stammtischs für 2012 sind soeben eingetragen worden. Hin da Musiker, und auch ohne Terminkalender (welcher Musiker hat schon einen funktionierenden?) merken oder einfach nochmals ansurfen. Wir schleppen immer die aktuellen Termine mit. Es ist bekannt, dass Schlagzeuger gerne schleppen.

Das vorstehende Video wurde allerdings nicht von mir paparazzit. Hanno Bruhn ist ein Berliner Szene-Original. Am Schlagzeug: Roger „Rabbit“ Radatz. 2012 wird ein gutes Jahr. Wenn´s schon so anfängt. Viel Spaß.

 

(EP)

638/12: CD Reviews: Das „Kraftfuttermischwerk“ – Album „Kleines Ganzes“ (VÖ: 24.12.2011)

Banner Personen

Banner Record Release

Da ist es. Es war keine einfache Geburt, denn ich war in diesem Jahr shice faul, was die Produktion von Musik betrifft, auch wenn das nicht wirklich was macht, denn Musik wird immer dann am besten, wenn sie raus soll, raus muss. Dieser Sound ist ganz ich – alles was ich in diesem Jahr besonders gerne mochte, steckt da drin. Natürlich viele kleine Melodien, viel Bass, verdammt viel Liebe, sehr wenig Four-on-the-floor. Weil ich genau das im Moment ziemlich über habe. Ich mag diese neun Tracks. (Ronny Kraak über seine Arbeit) – Link unten

Ronny Kraak kommt aus Potsdam und nennt sich und was er macht das „Kraftfuttermischwerk“. Soweit ersichtlich handelt es sich dabei um ein Blog gleichen Namens, auf dem Kraak nachdenklich, ihm gemäße Notizen zur derzeitigen Befindlichkeit veröffentlicht. Hinzu gesellt sich ein Twitter-Channel, auf dem er mir bereits vor längerem als witziger, eloquenter Zeitgenosse aufgefallen ist. Erst ein wenig später „schnallte“ ich, dass Ronny Kraak auch Musiker ist. Aktuell möchte ich sein neues Album „Kleines Ganzes“ mit Euch besprechen, dessen gesamter Inhalt auf seiner Website unter einer „creative commons“-Lizenz (kostenlos) downzuloaden ist.

Weiterlesen

637/12: Lied des Tages: Somebody That I Used To Know – Walk Off The Earth


Somebody That I Used to Know – Walk off the Earth (Gotye – Cover) (via youtube)

Großartig interpretiert. Ohne Worte.

Nützlich:

Mp3 Download: http://bit.ly/yrnlSA
CD Baby Link: http://bit.ly/wxebGh
WOTE iTunes: http://bit.ly/jP5oBr