1608/17: Video: „Stepping stones“ – Ittai Rosenbaum, Hugo Reydet, Tom Dayan – Und überhaupt: Macht doch mal ne Pause!

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Stepping stones – Ittai Rosenbaum, Hugo Reydet, Tom Dayan

Ittai Rosenbaum trio, Berlin Hugo Reydet – bass Tom Dayan – drums Ittai Rosenbaum – piano Composed by Ittai Rosenbaum

Wir hatten schon eins dieser gerade veröffentlichten Videos ein paar Artikel vorher. Macht nichts. Doppelt hält besser.

Onkel Fonk kommentiert auf facebook dazu: „Auch die Pause gehört zur Musik.“ Richtig: Ein paar Artikel lang Pause, denn sonst droht die Gefahr der feindlichen Jazz-Übernahme. Jazz ist nur ein Gesichtspunkt und gehört wie Rockmusik, Reggae und vieles andere mehr zum Aspekt audiophoner Verführung. Aber dann, aber dann: Dann gibt uns das Trio wieder diesen Jazz, den anzuhören dem Berichterstatter Spaß macht. Gut, die Buchhaltung beschwert sich, sie könne sich nicht auf Zahlen konzentrieren. Und hat damit bereits vollumfänglich erfasst, worum es in diesem Stück Jazzmusik nämlich geht: Um Meilensteine, Milesstones, Fragmente von Musik und allem, was zwischen zwei Noten passieren kann oder auch gezielt unterlassen wird. Dass man das Pausieren zwischen zwei Tönen spüren kann. Und nicht Soll und Haben, Storno und Belegaufzeichnungspflicht. Schnöder Mammon oder schierer Jazz, es ist dem Zuhörer geboten, sich dem Ereignis auszuliefern.

Der Berichterstatter aber findet das überhaupt nicht schlimm. Denn wer mag schon Buchhaltung? Argh.

Nein, nein, ganz fein und spirituell. Muss nicht jeder mögen. Wir schon.

Stepping stones, das Lied des Tages auf blackbirds.tv: Thank You for the music, Ittai Rosenbaum.

Weiterführend

1607/17: Nachruf: Joy Fleming (* 15.11.1944 Rockenhausen; † 27. 09.2017 Sinsheim-Hilsbach)


Joy Fleming – Neckarbruecken-Blues (ZDF Drehscheibe 09.03.1973)

Joy Fleming, bürgerlich Erna Liebenow geb. Raad, in erster Ehe Strube (* 15. November 1944 in Rockenhausen, Nordpfalz; † 27. September 2017 in Sinsheim-Hilsbach), war eine deutsche Jazz-, Blues- und Schlagersängerin. – Als Joy Fleming am Mittwoch in ihrem Haus starb, war sie allein zu Hause. Ihr Lebensgefährte war wie fast jeden Mittwoch in Frankreich, um dort zu unterrichten. Ihr Manager telefonierte noch kurz vor Joys Tod mit der Soul-Ikone: „Wir alberten am Telefon. Sie ließ meine Mutter lieb grüßen und regte sich noch über ihren frechen Papagei auf, der beim Telefonat ständig dazwischen kreischte.“ Nur wenig später war sie tot. „Sie ist auf der Couch friedlich eingeschlafen“, sagte Exmann Bernd Liebenow der Deutschen Presse-Agentur.  Joys Lebenspartner Bruno kam Mittwoch gegen 20 Uhr nach Hause zurück von seinem Frankreich-Aufenthalt. Da lag Joy im Wohnzimmer auf der Couch und atmete nicht. Sie war noch warm, aber Bruno fühlte bei ihr keinen Puls mehr. Er rief den Notarzt, doch der konnte nur noch Joys Tod feststellen. Ein Wiederbelebungsversuch schlug leider fehl. (Quelle: Abendzeitung)

Erinnerungen

Als ich kleiner Junge war und die Hitparade als erste veritable Musiksendung nach dem Geschmack meiner Eltern ansehen durfte, tauchte bereits Joy Fleming auf. Ein Lied kann eine Brücke sein, das sang sie auch für den Grand Prix D’Eurovision. Und eine deutsche Version des Songs „Halbblut“ (Cher). Mir fiel sehr schnell auf, dass in dieser kleinen Sängerin mehr steckte, als in den üblichen Schlagerinterpreten. Wie diese Frau sang, das war frei. Freier von allen Konventionen wohlgefälligen Gesangs.

Ein paar Jahre später gastierte Joy Fleming mit einer kleinen Band in der Berlin-Dahlemer Eierschale, damals noch am Breitenbachplatz. Ich ging hin. Mir ist vor allem noch in Erinnerung, dass sie Stevie Wonders Superstition sang. Gänsehaut. Was für ein Charisma- und Charmebolzen, eine Menschenfängerin. Nicht auf der großen, breiten Ebene des Mainstreams. Sie kam, nahm einen gefangen und lies einen nicht mehr los. Unvergessliche Frau, große Sängerin, eine unvergleichliche Stimme. Hochtalentiert. Wunderbar.

Ich habe Joy Fleming gleich nach ihrem Lied, das sie für mich sang, nie wieder vergessen. Mein Nachruf fällt eher persönlich aus: Ich werde sie immer in meinem Herzen tragen. Selbstredend.

Weiterführend

1606/17: Video: Quartessenz – For Some Reason – Von Quarten, Quintolen und Balkonhazienden!

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Quartessenz – “for some reason” (Official Music Video)

Eva Swiderski Oskar Bayertz Created by Thomas Kuhn Camera Operator #2 Jonathan Kirchgeßner Created in Berlin Quartessenz on Facebook – https://www.facebook.com/Quartessenz/ My Vimeo – https://vimeo.com/thomaskuhn Quartessenz d – Leonard Weber b – Ivan Scholz p/comp – Oskar Bayertz g – Eva Swiderski

Was ist die Quintessenz von allem?

Die Quarte?

Antworten suchen vier junge Musiker aus Berlin.

Ein schönes Stück Videotie. Das Flying „V“ vor dem Wort ist wichtig. Würde es fehlen, käme man auf diese komische Geschichte einer Bundesvorsitzenden, die ihre Partei verlässt, nachdem sie gewählt worden ist als Frontfrau derselben. Doch trennen wir das: Was hat gute Musik schon mit schlechtem Politikstil zu tun? Jedenfalls nennen wir den Namen dieser Politikerin nicht, da dieser Website frei sein soll von allem, was ein schlechtes Karma in sich trägt.  Anders hingegen der Name dieser Band: Quartessenz.

Für Schlagzeuger hat ein Mann die Quintessence sauber herausgearbeitet: Domenico Russo Antunez (Fb-Profil hier)

Weiterführend

1605/17: Video: Benni Freibott Trio ‚Who I Am‘ – Thunderweather! Das Ding läuft…

Banner Personen


BENNI FREIBOTT TRIO plays WHO I AM – live in the studio

BENNI FREIBOTT – Kind Of Invisible: AMAZON: http://hyperurl.co/KOI_AZN ITUNES: http://hyperurl.co/KOI_ITNS GOOGLE: http://hyperurl.co/KOI_GGLE Facebook: – BENNI FREIBOTT TRIO: https://facebook.com/BenniFreibottTrio – Benni Freibott: https://facebook.com/BenniFreibott – Andrew „The Bullet“ Lauer: https://facebook.com/AndrewTheBulletL… – Tommy Fischer: https://facebook.com/tommy.fischer – Hendrik Holnäck: https://facebook.com/IAMOPTEC – OP-TEC Entertainment: https://facebook.com/OPTECENT BOOKING & CONTACT: http://www.op-tec.de // info@op-tec.de

Ein glockenheller Klang, ein gutgehendes Timbre, hat dieser kleine, dicke Mann namens Benni Freibott. Für das „dicke“ entschuldige ich mich auch gleich. Aber es gehört für mich dazu, Ross und Reiter zu nennen, wenn ich das Musikgeschehen kommentiere. Nein, ich bekomme einfach immer wieder gern Gänsehaut, wenn mich saugute Musik anmacht. Das ganze Trio weiß genau, was es tut, die Musik kann sich schöpferisch entfalten, sie entlädt sich orgiastisch.

Für mich ein absoluter Ausnahmemusiker: Benni Freibott.

Begleitet von zwei kongenialen Mitmusikern an den Drums (Tommy Fischer) und am Bass (Andrew Lauer).

Großer Stil, sich mit Musik zu befassen. Zu Herzen gehend.

Weiterführend

1604/17: Video: Edom – Ittai Rosenbaum. Hugo Reydet, Tom Dayan – Das Lied des Tages auf blackbirds.tv


Edom – Ittai Rosenbaum. Hugo Reydet, Tom Dayan

Ittai Rosenbaum trio, Berlin Hugo Reydet – bass Tom Dayan – drums Ittai Rosenbaum – piano Composed by Ittai Rosenbaum Gregor Schweiger – sound engineer Amir Steklov – camera Jacob Lingesleben – camera, video editor Recorded at Schweiger Studios, Berlin September 8, 2017

Wine is fine, jazzy is quicker: Jazz kann schrecklich sein. Zu free. Free Jazz. Oder Jazz kann herzensschön sein. In der Ruhe liegt die Kraft.

Elegisch. Verträumt. Aufgeräumt. Der klare Klang. Das Trio des Tages mit dem Jazzstück des Tages auf blackbirds.tv

Thank You for the music.

1603/17: Video: Der Zaun muss weg. In Köpenick fordern Musiker und Kulturschaffende die Beseitigung eines Zauns vom Bezirksamt.

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Der Zaun muss weg

Von der Kulturförderung Berlins kommen ganze 0,4 Prozent in Köpenick an. Der Ausweg: Kunst und Kultur sowie Gewerbetreibende verbünden sich, so wie der KunstHofKöpenick e.V. und SchliwasWeinkulturhaus. Jeden Sonntag 11:30 Uhr organisieren wir bei freiem Eintritt Konzerte und Lesungen in Alt-Köpenick Nr. 12. Doch das Köpenicker Rathaus hat unseren Gästen den Zugang zum Luisenhain mit einem hässlichen Zaun versperrt. Der muss weg. Aufstehen und Widersetzen.

Propaganda gegen einen Zaun. Gedanken an andere Ordnungsämter in Berlin, die Straßenmusikerinnen zu Geldstrafen verdonnern, wir berichteten. Der Zaun – oder die Mauer – muss weg. Weg.

Hier führt Dirk Zöllner ein Gespräch. Und es gibt Informationen zum Sachverhalt. Ansonsten einfach mal auf den weiterführenden Link klicken. Klickadiklackklack!

Weiterführend

1602/17: Video: Beyond Turbines:Cobra Rings twice (But Bites only once) – #Tageslied

Philosophisches Sujet: „Der Bass muss ficken!“


Beyond Turbines:Cobra Rings twice (But Bites only once)

the new video from Beyond Turbines, featuring the amazing: Virgil Donati-drums, Steve Hunt-keys, Bjössi Klutsch-guitar, Roberto Badoglio on bass obviously 🙂 Album available on Spice Rack Records and cd baby!Video edited by Pablo De Biasi

Die beiden Wahlberliner Roberto Badoglio (b) und Bjössi Klütsch (g) im Zusammenwirken mit dem australischen Ausnahme-Weltklasseschlagzeuger Virgil Donati und dem Amerikaner Steve Hunt.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv – Viel Spaß.

1601/17: Lied des Tages: Sandman von Dana Shanti

Es muss nicht perfekt sein, um perfekt zu sein. Auf diesem Weg reicht zu lieben ganz allein. (Ralph Valenteano: Perfekt sein)

Waiting for the Sandman: Bundestagswahl. Der Sandmann hat versucht, uns Sand in die Augen zu streuen. Dass wir falsch wählen. Der Blick in die Zukunft: körnig, Sand im Auge, Parteien wie Sand im Getriebe. Dana Shanti: Sie hat das Lied des Tages auf blackbirds.tv eingeheimst.

Schuld daran das ausgesprochene Langsamtempo, eine Snareschlagtechnik mit einem Rimshot, bestehend aus zwei „Flams“. Das Herz steht direkt in Flammen. Diese Dopplung macht den Song zu etwas Besonderem. Mein Dank gilt dem kenntnisreichen Drummer, wer immer es war, fand ich auf die Schnelle nicht heraus. Dass es so richtig ist, Dinge wie diese zu spielen, weiß ich aus eigener Erfahrung. Mein Stück hieß letzten Samstag „I Can’t Cry Anymore“ von Sheryl Crow (hier) und ich habe es als Schlagzeuger so begleitet in der Hafenbar in Tegel, wohlwissend, dass diese Dopplung erst den Thrill gibt, den Kick.

Umso überraschter war ich von Dana Shanti, die den Sandman entert. I love it. Thank You for the music, Dana.

Eins noch, bitte, bitte: Geht wählen!

Weiterführend

Heavy Metal Pommes Gabel

1600/17: Positionen: Was der in Berlin lebende Musiker Jim Voxx über die Situation kurz vor den Wahlen subsumiert. #Lesezeichen

Text: Jim Voxx – via Facebook 21.09.17

DER ABSOLUTE WAHNSINN TOBT SICH AUS . . .

Bei dem ganzen Wahlkampfgetöse ging mir so einiges durch den Kopf:

Todesursachen 2016 in Deutschland:

Verkehrstote ………………………..3206
Alkoholtote ………………………..74000
Drogentote…………………………..1333
Tote durch verpestete Luft …..37000
Tote durch Rauchen ………….110000
Tote durch Junkfood………… 550000
Tote durch Islamterror………………14

WAAASSSSS !!!!!!! ………… !!!!!!……… 14 !!!!!! TOTE DURCH ISLAMTERROR !!!!!!

HIIIIILLLFEE, PANIK, ANGST, EIN TSUNAMI DES TERRORS ROLLT AUF UNS ZU, DEUTSCHLAND RAST UNGEBREMST DEM ABGRUND ZU. Usw usw usw

Leute, Zu RAF Zeiten gab es mal eine Serie wo 14 Tage lang jeden Tag eine Bombe in irgendeinem Kaufhaus explodierte. Was wäre DAS heutzutage für eine Internetorgie gewesen. Aber heute kann sich kaum einer noch daran erinnern.

Migranten, Flüchtlinge, Migranten, Flüchtlinge … ich muss sofort nach Hause rennen und 4 Panzer um meine Wohnung postieren und Schützengräben anlegen um mich zu verteidigen.

Angst, Angst, Angst, Angst …… sind jetzt alle verrückt geworden?

Ehe ihr anfangt eure Stimme zu erheben … ich weiss selbst, dass auch diese 14 Tote 14 zu viel sind. Das ist ja wohl klar …. aber …. was ist mit den anderen paar Hunderttausend Toten? Jedes Jahr!

Was passiert gerade?

Nichts Geringeres als der grösste, wahnsinnigste und cleverste Publicity-Stunt des Universums durch die AFD.

Weiterlesen

1599/17: Video: Wege zum Glück sind selten kürzer als 5 Minuten… – Alexander Hoetzingers mondo Undo Orchestra

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Alexander Hoetzinger´s mondo Undo Orchestra live at the 50th Beate Heymann Fashion Show

The Liverecording of Alexander Hoetzinger´s mondo Undo Orchestra at the 50th Beate Heymann Fashion Show in Berlin, Germany on July, 4th, 2017. This had never been done before and though it was quite a challenge to write and orchestrate all the music in only 3 weeks and to place the orchestra along the catwalk, it turned out pretty marvellous and was a huge success. I want to thank all my wonderful musicians and Peter Hofmann of Beate Heymann Streetcouture for this crazy idea and his faith in me.

Am Anfang erinnern wir uns an „Time“ aus dem Album „The Dark Side Of The Moon“ von Pink Floyd. Kurz. Denn wir erfahren etwas, das noch weit darüber hinausgeht: Wie Kasachen auf Steppenritten, ungarische Viola und mit Schlagzeugsequenzen, für die Tama Octobans eingesetzt werden müssen. – Zwischendrin drückt Hoetzinger immer wieder auf „Undo“, mit seinem gleichnamigen Orchestra, das so herrlich vielschichtig die Töne kalibriert. Und dann alle so „Hej!“

Am Ende haben wir 23 Minuten in positiven Überraschungen Stück für Stück nacheinander gebadet und, überschwänglich gesagt, zwischendrin nicht abschalten können. Spannung. Dramaturgie und letztlich eine großartige Ute Freudenberg mit einem Belcanto, das sich gewaschen hat. Wenn Ute Freudenberg anfängt, den Moment zu zelebrieren, sind wir wieder bei „The Great Gig At The Sky“ von PF, wie oben bereits kurz angerissen. Zwischendrin sehen wir Herrn Meier und Skip Reinhardt, alles alte Bekannte, die auf dieser Website immer wieder Gegenstand von Berichterstattung wurden. Der Berliner Schlagzeuger, Komponist und Studiosus Alexander Hoetzinger hat diese musikalische Vernissage gegeben, welche uns auch an große Filmmusiken erinnert.

Nur der Lagerfeld hat gefehlt, der meint, wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Das heutige Lied des Tages auf blackbirds.tv ist in Wirklichkeit eine fein inszenierte Modenschau mit allem, was Rang und Namen hat. Wir sind tief beeindruckt: Das Lied des Tages auf blackbirds.tv ist ein 23 Minuten umfassendes Gesamtkunstwerk mit sinnlichem Erleben mit Augen, Ohren und einem Schmollmund. Under my thumb: Wir sind verliebt. Großartiger. Bitte mehr davon.

1598/17: Video: Für immer jung. – Jimmy Gee hat an seiner Unsterblichkeit gearbeitet. #Tageslied

String get Wings - Gitarre


Jimmy Gee -Forever Young (Alphaville Cover)

Am 13.09.2017 veröffentlicht: Forever Young: written by Alphaville Jimmy Gee all vocals, guitars, keys, bass and drums. Produced and mixed by Jimmy Gee Pic by André Artfiction Gehrmann

Bushido und Karel Gott haben den Song auch schon gecovert. Und einige andere.

Der Song ist ja auch unsterblich geworden. Was Alphaville in den frühen Achtzigern in Sachen Weltpopmusik so produziert haben, lässt sich auch heute noch wunderbar anhören. Im Lunapark in Berlin entstanden Welthits, die Jahrzehnte weiter gespielt werden. Das ist ja irgendwie auch ein großes Rätsel: Menschen haben so Schaffensphasen, da gelingt ihnen einfach alles. Sie werden groß und bedeutend. Und irgendwann hört man nicht mehr viel von ihnen. Obwohl beispielsweise, was heute noch als Alphaville auftritt, durchaus noch größere Gigs macht, z.B. in Russland.

Jimmy Gee hat sich den Song mal durch die Brille von schwerem Heart-Rock (Schreibfehler absichtlich) vorgenommen. Und es knödelt auch wunderschön.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Über Jimmy Gee könnt Ihr mehr auf dieser Website erfahren mit dem Suchen-Fenster.

 

Weiterführend

1597/17: Video: ‚Let The Good Times Flow‘ – performed by B3 aus Berlin #Tageslied

Solitude - A Song of #B3

(aufs Bild klicken)


B3 – Let The Good Times Flow (Official Music Video)

New album „Get Up! Live at the A-Trane“ coming soon! http://www.facebook.com/B3Berlin http://www.b3-berlin.com b3 is: Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys) Ron Spielman (voc, g) Chris Krauss (b) Lutz Halfter (dr) Film by GoodBY Production http://www.facebook.com/goodbyproduction © 2017 Blackbird Music http://www.blackbird-music.de

Kennst Du Alice Weidel? – Nicht wirklich. Nur flüchtig. – Ganz anders Solitude: Die blieb hängen.

Dass man auf YouTube ein Video anwirft und automatisch ein nächstes präsentiert bekommt, ist Sache keiner Zufälligkeit. Das Leben kann schön sein. Und überraschend. Dass ich das Video hier eins drüber anwarf, hatte guten Grund: es heißt „Let The Good Times Flow“. Gerade wollte ich Beschwerde führen und sagen, es muss „roll“ heißen. Da übersprang das Video mit Übersprung, eine Übersprungshandlung: Steppenwolf – Born To Be Wild (1969). Das ist Arsch auf Eimer. Kein Zufall.

So wenig es Zufall ist, dass jetzt von dieser blonden AfD-Zicke hässlichste Emails aus dem Jahre 2013 ans Tageslicht kommen, wie die Welt unter Berufung auf eine eidesstattliche Versicherung über die Echtheit des Pamphlets berichtet. Das Netz ist in Aufruhr. Ja, wir brauchen sie ganz, ganz dringend, diese guten Zeiten. Alles fließt. Panta Rhei.

Eins ist sicher: In Kürze wird es eine neue Platte von B3 aus Berlin geben, die man in Erinnerung an Ten Years After „Recorded live“ nennen könnte. Wir haben Steppenwolf gehört, sind geschüttelt. Die Platte von B3 kommt. Wir sind gerührt.

Diese Bundestagswahl muss uns veranlassen, wählen zu gehen. Jeder Nichtwähler ist ein Gewinn für diese Alternative, die keine darstellt. Nolens volens: Leser können wir uns nicht aussuchen, aber dass  AfD-Wähler diese Seite meiden sollten, ist kein Geheimnis. Hier soll gelten: Let the good times flow – heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Weiterführend

1596/17: Gigs, Preview: Am Samstag, den 16.09. gibt es in der Hafenbar Tegel (Berlin) ein „Tribute To A Revolution“ #Preview


#Vinÿl Video Snippet ‚Broken Heart ‚ – Samstag, 16.09.17 @Hafenbar @Tegel @Berlin

Franz de Bÿl (g., voc.)
Mike Watts (b)
Tommy T. Tulip (dr., voc.)
Special Guest top secret

Tribute to A Revolution- The modern Soul of #hendrix, #clapton, #knopfler and many more on Saturday, 16th, 2017 #Vinÿl

Die Rolling Stones, alt, touren durch Deutschland: Sie brauchen das Geld. Der Spiegel titelt: „Schatz, lös den Bausparvertrag auf, die Stones kommen.“ Um sich einzuschwingen zum Artikelthema unten weiterlesen.

Und kann sein, es wird laut in Berlin-Tegel in der Hafenbar (Link: Facebook) am kommenden Samstag. So ist die gute alte Schule des Rock’n Roll gestrickt. Als Musik noch nicht kostenlose Dreingabe war, Placebo als Berieselung für prachtvolle Einkaufsevents mit immer gleichen Markenmix aus Schuhen, Parfüms und Asia-Imbiss. Als die Haare wuchsen und mit ihnen Sehnsucht nach Freiheit, Einigkeit in den Zielen (Weltfrieden) aufkam und der kalte Krieg voll im Gange war.

Er ist es wieder. Beängstigende Zeit technischer Perfektion, globale Überwachung und das Wissen um technischen Fortschritt, der einen 3. Weltkrieg sehr, sehr kurz und äußerst präzise macht. Als die Musik entstand, die als Weltrevolution überall Platz griff. Und das ist der Anlass, Tribut zu zollen. Jimi Hendrix, Eric Clapton, Mark Knopfler, Walter Trout, und und und… – keine Kopie, sondern ein bekanntes Original spielt, nein besser: interpretiert diese ganzen Helden.

Es wird auch leisere Töne geben. Kommet in Scharen, bringt Feuerzeuge mit. In einem Stück wird einem äußerst bedeutenden, im Jahre 2016 gestorbenen Helden der arbeitenden Musiker-Supersonderklasse aus Minneapolis gedacht werden. In einem anderen einem zeitweiligen Berliner Super-Weltstar, der früher in Schöneberg lebte und im Hansa-Studio Platten aufnahm. Es darf der Mensch sich rühren und schwelgen in Erinnerungen.

Weiterführend

1595/17: Nachruf: Holger Czukay (* 24. März 1938 als Holger Schüring in Danzig; † vor oder am 5. September 2017 in Weilerswist)


Can(band) – Documentary

The full documentary for the band Can ,( 1h 27′ 07“) Compiled by Rudi Dolezl & Hannes Rossacher Produced by DoRo Production , Vienna , Austria

Holger Czukay (* 24. März 1938 als Holger Schüring in Danzig; † vor oder am 5. September 2017 in Weilerswist) war ein deutscher Bassist, der als Bandmitglied von Can auch international bekannt wurde.

Aus Anlass des Todes dieses deutschen Ausnahmemusikers zeigen wir die obige Dokumentation, ihm zu Ehren.

Mach’s gut, Holger! Du wirst fehlen.