1619/17: Video: Alex Sebastian – Is it gone?

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Alex Sebastian – Is it gone

In Kooperation mit dem Pfälzer Comiczeichner Dennis Hauck, der auch für die fantastischen Sting Illustrated Comics verantwortlich war, entstand ein Comicvideo zum Thema des fortwährenden Suchens und Selbstverlierens in einer immer hektischer werdenden Welt. (schreibt Alex Sebastian hier)

Wir haben kürzlich bereits ein anderes Stück von Alex Sebastian hier veröffentlicht und dazu eine kleine Geschichte aus Übersee (Amerika) erzählt. Der Song ist wahrlich kein Whataboutism. Aber mal genauer: Was ist eigentlich ein Whataboutism? Das Wort hat seinen Ursprung in den Zeiten des Kalten Krieges und wird im Zusammenhang mit sowjetischen Paraphrasen bei der Verhandlungsführung über die wichtigsten Systemvergleiche zwischen Kommunismus und Kapitalismus bemüht. „Wenn der Papst den Syrer Assad kritisiert, könnte Assad einfach sagen: ‚Und was ist mit den pädophilen Priestern?‘ Als Oskar Lafontaine auf die Mauertoten angesprochen wurde, stellte er die Gegenfrage: ‚Was ist mit den Toten im Mittelmeer‘?“ – Und ne, nämlich nicht: Der klingt eben nicht wie Sting, Peter Gabriel oder Van Morrison, der Mann, der heißt Alex Sebastian, kommt aus München und hat eine eigene Handschrift.

Dem Narrativ über eine Liga außergewöhnlicher Gentlemen von neulich (siehe unten) fügen wir heute eine Episode vorzüglich produzierter (und gespielter) Musik hinzu. Das Stück heißt Is it gone? und der Song erscheint am 1. Dezember 2017 im gutsortierten Handel. Ischo Weihnachten?

Weiterführend

1618/17: Video: Spielman In Bad Company – I’ll Fly Away – Live im Mojo Club Hamburg


Spielman In Bad Company – I’ll Fly Away (Live im Mojo Club, Hamburg)

Im November 2017 hat unser Freund Andreas Kümmert Spielman In Bad Company als Support Act mit auf seine Tour genommen. Im Mojo Club in Hamburg haben wir dieses Video gedreht. Viel Spaß damit! Sweet Songs For The Dying! Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: Felix Hackmann – felix@fourartists.com Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune FOLLOW SPIELMAN IN BAD COMPANY @ FaceBook: https://www.facebook.com/spielmaninba… @ Website: http://www.sibc.band

Ohne Worte.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

1617/17: Video: Wir sind eins (Sagt ihr) – Moses Pelham + Michael Patrick Kelly – Eine Zeitendefinition im #hierundjetzt


Moses Pelham mit Michael Patrick Kelly – Wir sind eins (Sagt ihr) (Band-Mix) (Official 3pTV)

„Wir sind eins (Sagt ihr) (Band-Mix)“ ist hier erhältlich: https://MosesPelham.lnk.to/WirSindEins „Herz“ ist hier erhältlich: https://MosesPelham.lnk.to/Herz Die Limited Deluxe Box von „Herz“ gibt es hier: https://MosesPelham.lnk.to/HerzBox „Moses Pelham ♥ Tour“ im April 2018 05.04.: Dortmund, FZW 06.04.: Köln, Gloria-Theater 07.04.: Berlin, Heimathafen 09.04.: Stuttgart, Im Wizemann 10.04.: Frankfurt/M., Batschkapp (ausverkauft) 12.04.: München, Technikum 13.04.: Nürnberg, Hirsch 14.04.: Dresden, Reithalle 16.04.: Frankfurt/M., Batschkapp (ausverkauft) 18.04.: Bremen, Modernes 19.04.: Hamburg, Mojo-Club 20.04.: Hannover, Capitol 26.04.: Frankfurt/M., Batschkapp 27.04.: CH-Zürich, Härterei Club

Die gute Musik wurde bereits gemacht. Sie ist und bleibt Vorbild. Was nun folgt, baut auf bereits Gewesenem auf. Nicht auf Verwesenem drauf.

Das Zentrum zur Überwindung von Einfalt, Langeweile und Ödnis ist lange schon in Frankfurt am Main, Rödelheim. Dort residiert ein Pate namens Pelham, dem einst mit Sabrina Setlur, in eigenem Namen und Ausnahmesängern wie Xavier Naidoo viele, viele Sahneschnitten gelungen, durchaus laktosefrei durchdrungen. Wer mochte nicht ihr Badewasser saufen? Du liebst mich nicht.

Die deutsche Popmusik ist 2017 in der Reflektionsphase angekommen. Sänger und Sängerinnen treffen sich jetzt bei „Sing meinen Song“, einem Fernsehformat. Hier trifft zusammen, was in unserem Kopf nicht zusammengehört, das Unvereinbare: Mittendrin sitzt der Global Buddha aus dem Zentrum der Veränderung, Moses Pelham. Die Ewiggestrigen, die Skeptiker, die die sich nicht verändern können, hadern mit dem neuen deutschen Popzustand. Und weil Lena, Paddy, Tim, Yvonne am Kamin sich räkeln, auf einem musikalischen Tigerfell. Kritiker, aufgepasst. Diese Skeptiker sollen wissen: Sing meinen Song, das ist ganz anders vom Anspruch und vom Zuschnitt her als das Dschungelfernsehen von RTL. Go down, Moses.

Jeder hat gesagt, das ginge nicht. Und dann haben sie es einfach gemacht: Für „Wir sind eins“ sind Michael Patrick Kelly und Moses Pelham, ein unvereinbares musikalisches Pärchen, in die Alpen gezogen. So wie Bushido Karel Gott zu „Für immer jung“ lud, ist es nun gang und gäbe, dass Kellyfamily-Wonneproppen und radikale Weltmusik-Kulturveränderer wie Moses Pelham gemeinsame Sache machen. Lasst uns aufbrechen, Zäune im Kopf zu clashen, lasst uns draufrechnen, dass wir all die Claims trashen. Lasst uns jetzt endlich die Musik mashen.

Und im Grund ist es ganz, ganz einfach: es gibt nur gute und schlechte Musik, der Rest ist Papperlapapp. Danke, Michael Patrick Kelly und Moses Pelham, dass Ihr Euch über Denk- und Singverbote hinwegsetzt. Genau: Das geht ganz wunderbar. Denn: Wir sind eins.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Weiterführend

 

 

1616/17: Video: Andy Robson & Urban Fox – Get Rid of the Fear (Full Song Edit) 4K #Tageslied

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Andy Robson & Urban Fox – Get Rid of the Fear (Full Song Edit) 4K

The official music video clip of Andy Robson & Urban Fox´s atmospheric song „Get Rid of the Fear“. An independent whole production by ooRay creation. Shot in March of 2017 on Panasonic GH4/H-X025 in Cine4K. Edited & graded in Avid Media Composer Symphony. Visual effects created in Blender. Andy Robson & Urban Fox GET RID OF THE FEAR clip by Matthias Rochow ooRay creation | audiovisual design music written by Andy Robson recorded by Sebastian Kleinloh with Andy Robson (guitar,vocals) Lars Sauthoff (bass) Sebastian Müller (drums) Jonas Hauer (keys) *** additional content by courtesy of Compass GmbH @ http://www.compassgmbh.de (Andy Robson & Urban Fox concert poster, Urban Fox logo) lotsalote @ https://www.reddit.com/user/lotsalote (Default Cube movie poster)

Was Andy Robson aus Berlin hier vorlegt, hört sich sehr, sehr hörenswert an. Er hat aber auch gute Mitwirkende dafür gehabt.

What does the fox say? Schluss mit der Angst, genug davon: Das Lied des Tages auf blackbirds.tv

1615/17: Video: You’ve got to hide your Love away – Heinz + Angelo Huth #Tageslied

Nighttrain "zuhause" - vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth

Nighttrain „zuhause“ – vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth


You´ve Got To Hide Your Love Away – Cover by Angelo und Heinz Huth

Angelo Huth sagt, es sei sehr traurig, wenn Menschen wie John Lennon nicht mehr unter uns weilen. Dies veranlasse ihn, diese Musik auch weiterhin zu zelebrieren.

Angelo Huth ist der Sohn von Heinz Huth. Dessen bekanntestes Uhuhhhhuuuuh…. hatte es einst als Hallo Bimmelbahn und mit der Berliner Band Nighttrain in den Siebzigern mehr als achtsam nach chartsoben geschafft. Später fanden sich die Fragmente von Uhuhhhhuhhh…. in einem Song von Boney M. wieder, bevor sie erneut wieder in einem weltweiten Smashhit von Duckface – Barbra Streisand – erneut verwurstet wurden. Es war die Epoche der maschinengetriebenen Samples angebrochen.

Angelo und Heinz Huth haben den Beatles-Song, den eigentlich John Lennon singt, sehr schön aufgenommen. Fast hätten wir uns verschrieben: You’ve got to hide your life away, aber das wäre natürlich Unsinn. Die beiden Musiker – Vater und Sohn – haben genügend musikalische DNA, sodass niemand auf die Idee kommen müsste, dies musikalische Wirken verstecken zu sollen.

Danke, Heinz, danke Angelo. Gefällt.

Weiterführend

  • Heinz Huth gibt uns „Imagine