1658/18: Video: Zähne putzen, pullern und ab ins Bett #Knorkator


Knorkator – Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Schon als Kind fand ich alles zum Kotzen
Die Welt war beschissen und ungerecht
Ich durfte nix, was andere durften
Allen ging’s gut, aber mir ging’s schlecht
All meine Freunde spielten mit Waffen
Panzer, Kalaschnikow, Colt, Bajonett
Doch meine Eltern haben so was nicht erlaubt
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Dann mit 14 wurde alles noch schlimmer
Von allen Seiten wurde ich unterdrückt
Alles, was Spaß macht, war verboten
Niemals geraucht, nie gesoffen, nie gefickt
Samstag Party bei Kumpel umme Ecke
Alle wollen hin, Alter, das wird fett
Doch mein Papa sagt „Kannst vergessen“
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

18 Jahre alt: Endlich frei
Nix wie raus aus’m Elternknast
All meine Kohle für ́ne Reise um die Welt
Wecker nicht gehört, Flug verpasst
Scheißegal, erstmal eigene Wohnung
20 angekuckt, eine ist nett
Eigentümer will 800 im Monat
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Heute bin ich inner Band, alles ist geil
Rock’n’Roll, Alkohol, Drogen komplett
Doch im Publikum will keiner ficken
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett
Jetzt wollen wir auch nach Amerika und Japan
Liebe Agentur, seid doch bitte so nett
Was wollt ihr alten Säcke über 50?
Zähneputzen, Pullern und ab ins Bett

Album – Ich bin der Boss (September 2016)
Label – Tubareckorz
Vertrieb – Rough Trade Distribution
Management – Janet Gogow
Promotion – Def Nash Entertainment
Audio Produktion – Henk Westland & Knorkator
Video Produktion – Knorkator & Ferry Dietel

Bitte entschuldigt die Sprachlosigkeit. Zum Glück bin ich ein alter Mann.

Im Grunde ist ja auch alles bereits gesagt. Siehe oben.

Wir hören uns.

1657/18: Video: Ron Spielman seit langem schon in schlechter Gesellschaft. – Believe it or not, Disbeliever! #Tageslied


Spielman In Bad Company – Disbeliever (Hammelburg Livesessions)

Sweet Songs For The Dying — CD: http://amzn.to/2pciYnO Sweet Songs For The Dying — Amazon.de: http://amzn.to/2qKJiX2 Sweet Songs For The Dying — iTunes: http://apple.co/2m8zu7Z Sweet Songs For The Dying — Spotify: http://spoti.fi/2q5QsJm Sweet Songs For The Dying — Deezer: http://bit.ly/2qGzvCf Label: contact@urbantreemusic.de Press: daniela.siemon@der-promotor.de Artwork: Arne Teubel (Die Kommune) Booking: info@jiggedi.de Supported by: Audio Technica (Urban Tree Music / Believe Digital) Ron Spielman / Gitarre & Gesang Joh Weisgerber / Bass Uwe Breunig / Schlagzeug Werner Goldbach / Keyboards Video: Urban Tree Media Grafik: Arne Teubel von Die Kommune

 

Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen. (Erich Maria Remarque, Dt. Schriftsteller 1898-1970) – Und: Stell Dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin! Wow! 

Der schnellste Weg zu sterben ist genau hier verzeichnet.

Und ich als Drückeberger? I’ll fly away.

Lieber ein paar Songs für Sterbende, als ein Engel im Sturm.

Alles ungelegte Ostereier: Heute sind wieder Spielman-Festwochen.

 

Weiterführend

 

 

1656/18: Positionen: Die Chemie muss stimmen! – Chemie gibt Brot – Wohlstand – Schönheit – Auftritte – Tonträger – Fans (weiblich/männlich)

Chemie.muss.stimmen (gif)

Die Chemie muss stimmen!


Maeckes – Analogpunk 2.0

Judith Holofernes feat. Maeckes – Analogpunk 2.0

Es ist sozusagen die Königsdisziplin in der Band-Interaktion: Das gute Gefühl in der Band.
Die Chemie zwischen Kerlen und Kerlinnen muss stimmen. Muss, nicht sollte. Analogzwang.

Apropos Analogpunk. Nicht Süßholz raspeln, sich beim Songtext verhaspeln oder über den Bassisten liposom laspeln. Freundlichkeit, Verbindlichkeit, gute gemeinsame Chemie: Chemie gibt Brot – Wohlstand – Schönheit. So sagte es mal ein altes DDR-Plakat. Und so wird es heute in der Spezialistengruppe Musikerwitze festgestellt.

Ganz ehrlich: Aus gegebenem Anlass.

Alles andere ist doch traurig. Nur wenn die Chemie stimmt, sind wir Helden.

Weiterführend

1655/18: Lese- bzw. Zeitzeichen: Die Bilder einer Ausstellung von Emerson, Lake & Palmer #remastered

Carl Palmer, ELP (gif)

 


Emerson, Lake & Palmer – Pictures at an Exhibition (Full) Live 1970 – Remastered

Recorded at the Lyceum Theatre in December 1970
1. „Promenade“ Mussorgsky
2. „The Gnome“ Mussorgsky/Palmer
3. „Promenade“ Mussorgsky/Lake
4. „The Sage“ Lake
5. „The Old Castle“ Mussorgsky/Emerson
6. „Blues Variation“ Emerson/Lake/Palmer
7. „Promenade“ Mussorgsky
8. „The Hut of Baba Yaga“ Mussorgsky
9. „The Curse of Baba Yaga“ Emerson/Lake/Palmer
10. „The Hut of Baba Yaga“ Mussorgsky
11. „The Great Gates of Kiev / The End“ Mussorgsky/Lake
Keith Emerson – Hammond C3 and L100 organs, Moog modular synthesizer (ribbon controller), clavinet ( R.I.P.)
Greg Lake – bass guitar, acoustic guitar, vocals ( R.I.P. )
Carl Palmer – drums, percussion
Audio & Video Remastered by BrunoSamppa, 2016

Angesichts der Tatsache, dass wir 1969 die Einführung des Moog Syntesizers bei der Hand hatten und derartiges Gerät heutzutage ohne Probleme in kleinste Smartphones passt, mit virtuellen Instrumenten, dass die Heide wackelt, erinnert uns das doch an die legendären Emerson, Lake & Palmer, von deren zweimaligen Dahinscheiden (Keith Emerson, Greg Lake) hier zu gegebenem traurigen Anlass berichtet wurde. Immer wieder war auch ELP als damalige Supergroup der Seventies hier im Fokus.

Über das Werk von Modest Petrowitsch Mussorgski, dem Emerson Lake & Palmer 1970 einen äußerst hippyesken Anstrich geben, oder sagen wir eine Conotation in glitterblauem Ganzkörperkondom (!), habe ich in der zweiten Hälfte der Siebziger Jahre Schulreferate im Fach Musik gehalten und eine Eins dafür kassiert. Ich war – was diese Musik anging und noch ein paar andere, wie bspw. Pink Floyd und Deep Purple – zum Schulstreber avanciert, nur im Fach Musik, aber Hallo.

Ich habe auch hier schon über diese Platte von ELP berichtet. Und immer wieder ärgert es einen, wenn Youtube aus Gründen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen Videos im Nachhinein sperrt, die fester Bestandteil einer engagierten Berichterstattung gewesen sind. Aus die Maus, ab der Faden. Alles nochmal auf vorn. Rücksichtslos die Wahrheit: YouTube hat inzwischen seine Schularbeiten gemacht.

Weiterführend

1654/18: Video: „Complicated Life“ – Charly Klauser – Be Bop A Lula, Tabaluga! ♪♫♪♫ #Tageslied

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss

Tommy T. Tulip, Schutzpatron, Ritter der Kokosnuss, Gruppengründer der Spezialistengruppe: Musikerwitze auf facebook, hier bei der morgendlichen Audienz der Witzantragsteller, er entscheidet immer grundgütig.

Am 10.03.2018 veröffentlicht
Music & Lyrics by Charly Klauser – All instruments played by Charly Klauser
Live-Recording, Mixing & Mastering by Charly Klauser Video & Editing by Charly Klauser

COMPLICATED LIFE

Is that really what I want?
Either I´m high in the sky or saddened to death
Is that really what I planned?
Am I satisfied, if tonight, everything is over
Everything is over

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello
Is that really what I want

Is that really what I want?
There is a thine line between happiness and sadness
Is that what I´m living for?
When you loose someone you realize what matters

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodbye
Where only love says hello

Where hectic says goodbye
Where stress is just a lie
Where balance is the rule
And inactivity your tool

Where the middle is your choice
No highs and no lows
For creativity – no space
No rough edges in your face

Where everyday looks the same
Freaking out is just a shame
Where no one’s really smilin‘
Not really capable of crying

Where it seems you have no feeling
I think my heart wouldn’t stop bleeding
Is that really what I want
Or do I just want, what I don’t have

Is that really what I want
Oh, Is that really what I want

Complicated life
Why didn´t I choose another
Simple, easy life
Is there any chance to get to
Another part of life
Where the grass is greener and the days are longer
Where business says goodnight
Where only love says hello
Is that really what I want

Wirf mir mal ein Würstchen hin, irgendwer wird’s schon aufessen. Als es das letzte Mal kompliziert wurde, kam diese Komplikation aus Kanada übern großen Teich. Ist verlinkt.

Ich vielleicht eher nicht. Aber egal. Wir haben es zu tun mit Charlotte Klauser, genannt Charly, und sie ist für mich das, was ich bei Leo Sayer kongenial erfüllt sah: Oder war es Roger Daltrey? One Man Band. Charly hat die Haare grün, spielt Schlagzeug (Gretsch), Gitarre, Bass, Geige, singt. Charly ist wirklich unglaublich.

Wahrscheinlich hat sie sowieso nie Zeit, Dinge zu tun, die ihr selbst wichtig sind. Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder nach ihr geschielt, war neugierig. Mal tourt sie als Sidewoman mit Tim Bendzko. Dann rockt sie mit Peter Maffay die größten Stadien der Welt. Bzw. in Deutschland. Ganz schön ausverkauft. Dann macht sie auf Pussyterror in der Begleitband von Frau Kebekus im Kölner Privatfernsehen. Als hätte sie keinen Respekt vor Autoritäten, als ginge die Stadiongröße nichts an: Ganz offensichtlich ist Charly Klauser eine Vollblutmusiqueuse. Obwohl es das Wort so gar nicht gibt. Bzw. ein Oxymoron? Der Begriff klingt interessant, aber ich hebe ihn mir noch auf. Nicht hier, nur weil Charlotte Klauser einen Song schreibt.

Ich bin zutiefst beeindruckt. Was für eine positive Powerfrau. Was für eine Erscheinung. Das Lied Complicated Life ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß damit.  Und bleibt bitte neugierig aufs Leben, schaut Euch Charly Klauser im Internet an und bildet Euch eine eigene Meinung, aber nichts ein.

Chapeau. Charly, Du bekommst von mir den Charly-Award für ausgedehntes Bewunderungsbürgertum. Hier, bitte schön.

Weiterführend

1653/18: Lied des Tages: Catharina Schorling trieb sich auf Lanzarote herum, „Moon“ ist nun der Dank dafür. #Tageslied


CATT – ‚Moon‘ (Official Music Video)

CATT on: Facebook: https://www.facebook.com/catharinasch… Instagram: https://www.instagram.com/cathachocol… Producer: Benjamin Bistram Mix/Master: Alexander Hauer Drums: Michèl Martins Almeida Video: Michèl Martins Almeida Thanks to Lara Schneider, Halie Nguyen, Sidney Stüder and Timanfaya Nationalpark Lanzarote. © Catharina Schorling, Berlin, 2018

Mister Lava Lava versus Mister Laber Laber.

Schwarzbraun ist das Lavafeld auf Lanzarote. Sie sagt, es ist ihre erste Komposition. Die Welt ist ungerecht: Das klingt doch ganz gut, oder?

Jedenfalls ist sie uns gleich aufgefallen.

This is the evil side of the moon: Das Stück „Moon“ ist heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Ob wir diese Frau noch irgendwann einmal erneut ansprechen: Wer weiß? Oder sie ist keine Eintagsfliege, summserum…♪♫♪♫ – Erst mal warten. Dann mal kieken. Und vor Freude schnell mal kieksen.

Weiterführend

1652/18: Crowdfunding: Bene Aperdannier und Lily Dahab, Empanada, Saragossa und Salvador Dominech y Dalí

Fotoserie "A Crowd Of People Stood & Stared"

Fotoserie „A Crowd Of People Stood & Stared“


Selbstauslöser 08: Jazz mit Bene Aperdannier (via Spreeblick)

Fotothema: „A crowd of people stood & stared, they’d seen his face before.“ (A Day In A Life – The Beatles)

Bene Aperdannier ist Jazzmusiker, lebt in Berlin, aber hat hinreichend überall zu tun. Z.B. bei The Voice Of Germany. Oder anderswo. Ich kenne ihn auch als Keyboarder der Berlin-New Yorkerin Jocelyn B. Smith und habe ihn mehrfach in dieser Rolle beklatscht. Nicht als Klatschtante, etwa auf eins und drei, erstens weil Jazzer ohnehin umgekehrt klatschen. Also anders als Reggae-Fans. Ich schweife ab.

Weiterlesen

1651/18: Video: Scheißname, aber hoher Aufmerksamkeitswert – Das Lied des Tages heißt „Berlin, Berlin“

Elefant springt Trampolin (gif)

Für gute Musik muss man nicht weit fahren. Und gut feiern kann er, sagt er, und das heißt sieben Jahre… – Spandau, Spandau, wir lieben Dir!

Deutsche Texte haben manchmal etwas Komisches, wenn sie Mitteilungen beinhalten, die an und für sich nicht viel Neues in sich tragen. So verhält es sich übrigens auch mit dem Liedtext von Spandau, einem Song, der sinngemäß im Westen von Berlin spielt. Da wo die Havel kreuzt die Spree….- da liege nun mal Spandau. Nein, ehrlich, der Song ist weiterführend verlinkt.

Wer weiß, ob es weiterführend ist… – nach eigenen Worten: „Mückenfett ist eine Berliner Band, welche sich aus verschiedenen wechselnden Musikern zusammensetzt. Bandleader ist der Komponist und Texter Lukas Mückenfett. Die Musikalische Ausrichtung ist breit gefächert. Die neue CD (Berlin,Berlin) ist Berliner Rockmusik. Ausschnitte könnt ihr hier hören.“ – Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Wie aber geht eine gute Berlin-Hymne? Halten wir fest: In Spandau sind sommersüber die Mücken fett. Merke: In Spandau ist nicht alles IDEAL.

Weiterführend

1650/18: Audio-Paparazzi: CD Vorstellung – Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town (1977)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)

An der Bar, an der Bar, warum stehen die da? (Spliff, Das Blech)


Lokomotive Kreuzberg – Mountain Town 1977 (FULL ALBUM) [Prog Rock / Krautrock]

Prog Rock / Krautrock 1977 Germany
Tracklist:
A1. Mountain Town
A2. Mountain Town Song
B1. Fruhmorgens
B2. Herr Quittegelb
B3. Marie P.
B4. Billie Der Bulle
B5. Tempo Mann

Oh, mein Gott, what do You say about that?

Weiterführend

1649/18: HIStory: Im Dezember 1977 probten unterm Glasdach vier Musiker mit Nina Hagen an der deutschen Kulturrevolution schlechthin!

Nina Hagen - Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB - Screenshotdesign: © #TTT #tripletT - http://blackbirds.tv

Nina Hagen – Nahaufnahme, Dezember 1977 #SFB – Screenshotdesign: © #TTT #tripletT – http://blackbirds.tv


NINA HAGEN BAND im Dezember 1977!

Dies ist die früheste, bekannte Aufnahme der legendären NINA HAGEN BAND! Die Gruppe gründete sich erst vier Monate zuvor und die letzten Abschieds-Gigs der LOK KREUZBERG, der nun ex-Band von Manne, Potsch und Herwig lagen nur ein paar Wochen zurück. Ursprünglich wollten sie sich „Dr. Pfitzner“ nennen! In dem Mitschnitt kann man die Band Ausschnitte von „Der Spinner“, „Fisch im Wasser“ und „Auf’m Friedhof“ proben hören, welche im Folgejahr für ihr Debüt-Album aufgenommen wurden. Aus dieser Frühphase gibt es mindestens zwei Songs, die leider nie veröffentlicht wurden: „Am Ende der Welt“ und „Vicky“. – Klappentext von DocSpliff auf YouTube

Im Dezember 1977 proben die Musiker Bernhard Potschka (Gitarre), Herwig Mitteregger (Drums), Manfred Praeker (Bass) der ehemaligen Politrockband Lokomotive Kreuzberg und der Tastemann Reinhold Heil in Berlin-Steglitz in einem Proberaum in der Berlin-Steglitzer Rheinstraße an den Grundskizzen von etwas Großartigem, das 1978 in Deutschland einen Erdrutschsieg darstellt. Die Nina Hagen Band firmiert und formiert sich, zu einer vergleichsweise ungewöhnlichsten deutschen Musikkapelle mit großem Ruhm und wird auch 40 Jahre danach heute noch als zeitloser Zeitenwendenschub empfunden.

Und Nina Hagen raucht eine Zigarette und isst eine Banane, die gen Westen zeigt.

Weiterführend

 

R.I.P. – Manfred Manne Praeker!

1648/18: Audio-Paparazzi: Was für eine Monotonie Andreas Schmidt ausstrahlt. Hört selbst.

9.5.1981 - Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

9.5.1981 – Ideal Konzert (alle Fotos: Helge Haselbach, mit Dank)

Der hier präsentierte Song ist ein wahrlich schönes Schmidteinander.

Das Lied des Tages heute auf blackbirds.tv ist Monotonie von Ideal, großer Song, auch auf dieser Website im Original schon da gewesen.

Hier hören wir eine von Andreas Schmidt (Piano) bearbeitete, zeitgemäße Fassung des Klassikers.

Einordnung: Sechs von fünf erreichbaren Chilischoten. Der Horizont rückt näher und was keiner weiß: Jeder denkt das Eine, doch dafür ist’s zu kalt.

Weitermachen…

Weiterführend

1647/18: Audio-Paparazzi: Wenn ein Mensch kurze Zeit übt….sagt die Welt, dass er die Welt verrät.

Banner Audio-Paparazzi

Gut, so richtig musikalisch wertvoll ist die zu hörende Audiodatei aus dem Dezember 2004 vielleicht nicht.

Aber sie widerspiegelt immerhin, dass der Mensch sich um seine Ernährung redlich zu kümmern hat. Geprobt wird an diesem Tag ein Stück der Ostrockband Puhdys, das eigentlich jeder kennt: Wenn ein Mensch lebt.

Die Datei macht gut deutlich, wie Bands mit harter Arbeit fortkommen.

Oder die Hörer? – Die Berichterstattung im Übrigen wird qualitativ nachdrücklicher fortgesetzt.

Weiterführend

1646/18: Lied des Tages: Max Buskohl schwört auf Australien – I Swear (Auskopplung aus: Me And Maar Guitar)

Max Buskohl (Foto: M. Buskohl, Bearbeitung: TTT, 2017)


I Swear – Max Buskohl (Official Video)

Am 07.03.2018 veröffentlicht (Video Carl Tomich – Music Max Buskohl also starring Mark Kowald. Lyrics)
She says I did it, and she ain’t kiddn’ You say I woulda if I coulda but I swear I didn’t Oh baby listen, she aint no kitten Oh I’m a bleedin’ and a pleadin’, look at where Im sittin I swear it’s all a lie, cross my heart and hope to die She lost her marble, not just the one Mistook my blindness for a kindness, so she loaded her guns I fended hard, she almost won Tried all her potions and her motions, I responded to none I swear I’m telling the truth, I ain’t playing with you She tried me sober, drunk and dirty I mean she rubbed me and she dubbed me, and she tore me silly I must admit, she’s quite the lady But looky here – a mirror, see a girl’ a ten times the pretty I swear your all that I need, oh baby don’t you leave So she starts a fire, and the sparks they fly Turns on the scheme machine with fiboline and damn good lies From chat to chatter, from earth to sky She’s got me chokin’ and a strokin’ listing alibis I swear it on my grave, all I did was behave I know you love me, yeah knock on wood N’ so a promise is a promise and my promise is good Don’t need no slack, you understood? Lets stick together, in this weather, like we always should I swear it, look at my lips, they’re missin’ yours to kiss (Link zum Shop von Max Buskohl: klickst Du hier?)

Ich habe jetzt voll Glück gehabt, ich bin ein Meilenstein. Der 500.ste war meiner.

Der Song wird noch zulegen: Ich selbst habe den 500.ten Zugriff gemacht und es hat Klick – nicht ZOOM! – gemacht. Wir sind in Australien, down on the beach, wo man zwischen Portugiesischer Galeere, Seewespe und weißem Hai hindurchschwimmt, um im Strandsand von Giftspinnen angesprungen zu werden. Mensch, Max, Du bist aber auch zu mutig. Und dann mit freiem Oberkörper.

Ich glaube, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv: I swear. Und ich schwöre, ich bin nicht unbeteiligt.

Weiterführend

1645/18: Geburtstag: Mark Eins (* 8. März 1956 in Flensburg), deutscher Musiker, Maler und Schauspieler.


DIN A Testbild – Get Started

Mark Eins, gebürtig Mark Christiansen wurde aus einem Flensburger Waisenheim adoptiert als Edmund Brummer (* 8. März 1956 in Flensburg) ist ein deutscher Musiker, Maler und Schauspieler.

blackbirds.tv gratuliert Mark Eins, dem einzigen Berliner, der wie Flensburger ploppt. Apropos: Großartiger Geburtstag, am Weltfrauentag! I’ve got the Power. Schimären vom Ewiggestrigen: Das Politbüro hat inzwischen abgedankt und die Band Kraftklub ausen Osten (Karl-Marx-Stadt) jubiliert: Keine Nacht für Niemand, Chemie, Chemie ya Chemie ya, Chemie yeah – Und er ist immer noch da und wartet nur auf Dich. In Berlin macht Mark Eins sein Ding, egal ob’s die anderen wagen…

Gesundheit, Glück in der Liebe und Musik, Musik. Alles neu. Und was macht der Eingefleischte (Stichwort: Flesh for Fantasy) heute? Richtig: Er sucht den Weltfrauentag der Kannibalen in Zivil im Berliner Tempodrom auf. Aber das macht er nur, wenn er eine sie ist. Zelebriert das Weib!

Weitermachen…

Weiterführend

1644/18: Lied des Tages: Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore #Listen

#MakeWurschtNotWar

Der obige Hashtag ist von mir nur geklaut, aus einem Instagram-Profil von Stevie.B12 hier übrigens.

Der Inhaber des Profils heißt Stefan Braitinger, kommt aus Passau und macht poppige Musik, ja irgendwie muss auch Chili drin sein, es chillt so herrlich, ob rot oder grün, iss Wurscht. Apropos: Da sind wieder bei der Weißwurscht. Was es damit auf sich hat? Ist verlinkt. Ich hab Euch nicht gelinkt.

Heute das Lied des Tages: Stefan Braitinger aus Passau, sein Produktprojekt Panic Appartements ft Charlie Puth We Don´t Talk Anymore

Weiterführend

1643/18: Video: „In meinem Leben“ – performed von Nena

Plattenhülle von "Rette mich" - NENA

Plattenhülle von „Rette mich“ – NENA (1984)


Nena – In meinem Leben (live)

„Man wird nicht alt, weil man eine gewisse Anzahl Jahr gelebt hat, man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt.“ (Nena)

In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Bin ich tief gefallen
Und manchmal auch ertrunken
Ich hab gewonnen
Und ich hab verloren
Und ich bin gestorben
Und wieder neu geboren
Ich hab gegeben
Und ich hab genommen
Und wir haben uns gefunden
Und wir sind so weit gekommen
Ich bin mir nah
Und immer wieder fremd
Das hat was von Alleinsein
Und das mich keiner kennt
Ich will nicht arm sein
Und Geld macht mich nicht reich
Manchmal ist Leben schwer
Und meistens finde ich’s leicht
Ich hab geweint
Und ich hab gelacht
Und endlich rausgefunden
Was mich schöner macht
Ich hab getrunken
Und ich hab geraucht
Und ich hab meine Kräfte
Komplett aufgebraucht
Und wenn ich wieder
Auf die Beine komme
Ist immer wieder Leben
Ist immer wieder Sonne
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Ich hab auch schon gelogen
Und dich und mich betrogen
Ich flog hinauf zum Himmel
Ich hab geliebt und war davon betrunken
Ich flog hinauf zum Himmel
Und bin ganz tief gesunken
Ich lass mich hängen
Und steh‘ dann wieder auf
Ich leb‘ so gesund
Und Drogen nehm‘ ich auch
Ich zähl‘ die Jahre
Und ich zähl‘ sie nicht
Ich steh‘ im Dunkeln
Und ich mag das Licht
Und hier bist du hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
Ich liebe manche Menschen
Und manche lieben mich
Und die, die mich nicht lieben
Die vermisse ich nicht
Ich liebe meine Kinder
Und ich liebe dich
Und manchmal fühl‘ ich gar nichts
Dann fühl‘ ich nicht mal mich
Ich wünsch‘ mir Frieden
Und Gelassenheit
Ein Herz das immer warm ist
Ich bin noch nicht so weit
Und Freiheit tut mir gut
Ich tuh‘ mir manchmal weh
Ich fühl‘ mich stark auch wenn ich gerade, nicht so gerade steh
Meine Angst vorm Sterben
Verwandelt sich in Luft
Löst sich langsam auf, weil mich das Leben ruft
Und hier bist du, hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will ich mir nicht vorstellen ohne dich
Mit dir will ich weiter und ich folge dir
Und du nimmst immer auch von mir
Ich bin verliebt in dieses Leben und
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Ich bleib noch mal so lange hier
Bei dir
Songwriter: Nena Kerner (2009)
© Warner/Chappell Music, Inc

..

Nena ist DIE in Deutschland relevante Frau im musikalischen Zeitstrahl von 1980 bis heute.

In einem berührenden, gefühlsoffenen Moment ihres Lebens gibt sie uns diesen Song „In meinem Leben“. Und Wahnsinn, wie schön. Wie retrospektiv, wie fair. Ohne Bitternis und warum auch?,  schaut Nena auf ihr Leben zurück, auf ihre verschiedenen Männer, nicht auf alle, deucht mir, auf die Väter ihrer Kinder, auf alle wichtigen Gesichtspunkte ihres Lebens und auf ihre Musiker.

Es ist heute so ein Tag, das kann man nicht erklären. Mir ist einfach nach diesem Song. Ich muss ihn einfach einmal als Lied des Tages hier auf blackbirds.tv präsentieren. Am 24. März hat Nena Geburtstag.

Schließlich liebe ich Nena schon ganz lange. Aber Nina Hagen liebe ich noch mehr. Ätschebätsche.

Weiterführend

  • Die deutsche Traumfrau 😉 – und Ja, dazu müsste ich das Copyright von Jim Rakete, dem gottesgleichen deutschen Fotografen schlechthin verletzen, und deswegen kann ich das Foto nicht zeigen. Aber wenn mir Jim das eines Tages erlaubt, werde ich es nachreichen, versprochen. Ich treff ihn nur so selten, inzwischen.
  • Schüttelt den Baum – Shakin the Tree