1677/18: Tageslied: Valenteano – „Monolith“ (Auskopplung aus „Devachan“) – Klaus Voormann, #Echo2018 – Bang, Bang: Is it A Boomerang?

Monolith

Über die Klippen
im freien Fall,
Hör ich die Möwen,
überall.
Seh ich mir zu,
was für ein Turn.
Kurz vor dem Aufprall,
kann ich dich spürn

Und ich tauch ein, versink in deiner Liebe wie ein Stein.
Ich sink bis auf den Grund und grab mich ein,
versink in deiner Liebe wie ein Stein.

Ich bin hart vom Leben,
hart am Rand
Nicht mehr Fels,
und noch nicht Sand.
Doch unbehauen,
aus Fels gebrochen.
Werd ich nur weich,
bei deinem Lachen.

Und ich tauch ein, versink in deiner Liebe wie ein Stein
Ich sink bis auf den Grund und grab mich ein,
versink in deiner Liebe wie ein Stein.

Ich bin Stein, du bist Meer
wasch mich rein, wirf mich hin und her.
Als Monolith geschaffen von dir,
steh ich in 1000 Jahren noch hier

wie ein Stein..

Und ich tauch ein, versink in deiner Liebe wie ein Stein
Ich sink bis auf den Grund und grab mich ein,
versink in deiner Liebe wie ein
Stein., du ein Meer
wasch mich rein, wirf mich hin und her
Als Monolith geschaffen von dir,
steh ich in 1000 Jahren noch hier

 

Ich habe mich viel mit allen Formen der Mystik beschäftigt, am intensivsten aber mit der christlichen Sufi-Mystik. Sicherlich ein Grund dafür, warum ich mich Mystikern wie Hafez, Rumi, El- Arabi und Ghasali (um nur einige zu nennen) und ihrer mystischen Poesie der Liebe zutiefst verbunden fühle. (sagt Valenteano, Link unten)

Eine wunderbare Offenbarung aus Wiesbaden gibt uns der Künstler und Weltmusiker Ralph Valenteano auf seinem aktuellen Album Devachan. Texte von außergewöhnlicher Tiefe und spiritueller Weisheit. Jede Menge großartige Musiker, durchaus von Weltruhm, haben am Kleinod mitgewirkt, dessen Größe wächst, während man dran lauscht. So in der Art einer gegen das Ohr gehaltenen Muschel. Klare Kaufempfehlung für eine Ausnahmeaufnahme, das Album Devachan von Valenteano. Es trägt viel Schönheit in sich und ist irgendwie auch Fels in der Brandung, in stürmischen Zeiten, bei starker See, tösendem Gedonner. Bei sich bleiben, sich noch fühlen oder wieder. Trotz allem, trotz Echo 2018 und all den rhabarbernden Relativitätstheoretikern, die sagen, man muss im Interesse der Kunstfreiheit….einen feuchten Kehricht sollte man…

Eine Freude, es zu hören. Das Stück Monolith steht für den Stein, der auch in 1.000 Jahren noch fest da steht. Wie ein Monolith steht Klaus Voormann heute für uns im Fokus unserer bewunderungswürdigen Berichterstattung, schöner Formulierungsfauxpas. Klaus Voormann, ich mochte ihn nie besonders. Aber ich mag ihn jetzt doch, ich hatte mich schon ein Stück in seine Nähe gearbeitet. Immer mit gemischten Gefühlen. Jetzt ist er ein Held. Er hat seinen Echo für das Lebenswerk zurückgegeben. Nun, Klaus, bist Du für mich unsterblich geworden. Meine Liebe und Zuneigung ist dir gewiss. Ich ziehe den Hut, bin vollgefüllt mit guten Gefühlen.

Ralph Valenteano: Vortreten! Danke für dieses Album.

Klaus Voormann: Es ist alles gesagt. Mein persönliches Menschenvorbild ist schon lange Paul McCartney, den ich liebe und verehre. Allein weil er in Dein Buch im Vorwort reingeschrieben hat, Du bist ein Arschloch, werde ich es glauben. Persönlich weiß ich es natürlich nicht. Und nach diesem wohldurchdachten Schritt, der Rückgabe des Echo, werde ich Paul anrufen und ihm sagen, der Klaus, der hat an sich gearbeitet und ob er das nochmal durchdenken… Liebe Grüße aus Berlin an Euch beide.

Weiterführend

1676/18: Video: Fleisch ist ihr Gemüse – ENGL TV – „InZENity“ by Jen Majura / Evanescence

Mann und Frau (gif)

Mann und Frau im Bullshitbingo (gif)


ENGL TV – „InZENity“ by Jen Majura / Evanescence

Jetzt kommen Sammelsurien von dummen Sprüchen über Frauen in der Rockmusik. Am abgegriffensten ist Heavy Mädl, ätschebätsche: Sie ist die vielleicht energetisch positivste Musikerfrau, die ich weltweit in Deutschland (…) kenne. Also auf der Suche nach Superlativen. Wenns schee iss…? – Jemand postete auf Facebook: Wenn ich mir die Welt so ansehe, dann muss ich immer an Grönemeyer früher denken: Kinder an die Macht! Und dann wird mir klar: Die hören jetzt Kollegah & Co. und das geht ja mal gar nicht.

Aus historischen Gründen oben noch ein Bewegtbildchen, aus dem Ihr die Rollenverteilung klar erkennen könnt. So war es mal gewesen. Plusquamperfekt. Präsens: Als sie mir zuerst auffiel mit Präsenz, es war auf einer Bühne, da war sie als Sideman – pardon – Sidewoman gebucht, offenbar. Linda Elektrogitarrista, so in etwa: War es in Wacken, Ihr Spacken? Es war Knorkator. Geile Meile. Klasse Weib, dachte ich, so soll man öffentlich nicht reden, das gibt Minuspunkte. Sie selbst sagt von sich, Fleisch sei ihr Gemüse. Also habe ich mal nachgeschaut, stimmt. Schaut am besten selbst. Fruchtfliege, Fruchtfleisch …oder Frankreich, funkreich bzw. Fluchtfleisch? Summserum. Roaaarrrr……den Engl voll auf und sie so voll drauf.

Eine atemberaubende Frau: Wow superwow, und ich kann hinzufügen, dass ich diese Art Musik nicht schätze. Sie ist eine Ausnahme, aus Gründen. Bisserl ergebnisromantisch verklärt: Die Sache hat sich geändert. Inzwischen gang und gäbe, sind Frauen fester Bestandteil der Musikszene. Ich kann versichern, ich glaube fest daran: Es sind noch zu wenige. So wie Grönemeyer, nur anders: Frauen an die Macht. Die jedenfalls hören nach meiner persönlichen Kenntnis keine „Ich hab aber einen dicken Oberarm“-Battle-Raps wie den von Kollegah und Co. Und auch wenn der Raps jedes Jahr aufs neue ins Kraut schießt: Am Ende wird gemäht. Mähdelz?

Das Lied des Tages heißt InZENity und ist von der amerikanischen Band Evanescence, der Jen Majura aus Stuttgart inzwischen seit längerem angehört. Unglaublicher Vorgang. Weiter so, Jen, Du heller Stern am Musikerfirmament! Meine Verneigung. 

Weiterführend