1760/18: Video: Runaway (Polydeluxe) – Von meiner Lieblingsilka, Kartoncahons, Backoffice, schwarzlosem Getrommel und Spätikauf mit Folgen

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Runaway (Polydeluxe)

Video zu „Runaway“ (Musik: Karl Neukauf, Text: Ilka Posin) POLYDELUXE Album „Behind the Backdoor“ * ANNA TANKE: Künstlerische Oberleitung & Zeichnungen * MAX ZORN: Filmhersteller & Kamera – The Musicians * KARL NEUKAUF: Gesang, Bass, Wurlitzer, Synthesizer, Clavinet * ILKA POSIN: Gesang, Cajon, Percussion * MAX SCHWARZLOSE: Schlagzeug

Das ist meine Lieblingsilka. Sie sitzt immer rittlings auf einem Kartoncahon und semmelt wie wild mit ihren Innenhandflächen. Immer drauf: Schnauf. Karl ist Keyboarder, fürs Betasten zuständig, nicht im Späti, eher so Neukauf oder Groß-. Ganz groß. Mit Blackdoor, alles inklusive: Behind backdoor. Es ist dies Programm der Gegensätze: Max Schwarzlose (engl. ca. „blackless“) trommelt wie das Tier (The Animal) und kann – was wir hier nicht sehen, aber dort – prima Klasse-Fotos machen. Für oder gegen den Klassenerhalt. Hier und heute war kalt, es wäre doch auf ein elendiges Fotografrieren hinaus gelaufen. Was wollen wir trinken, sieben Tage lang? Und wo holen wir uns was? Anna Tanke. Dafür danke.

Ich wollte nicht umhin, das Video zu erklären (Begriffsklärung) und es nicht nur bieder und welsch vorzuzeigen. Man schmückt sich nicht mit fremden Rädern.

Toller Song, danke Polydeluxe.

Standardedition geht anders, das hier ist „deluxe“ glitza Sonder-Goldedition.

Bleibt noch die Frage: Warum Lieblings-Ilka? Nun: Die weitere heißt Ilka Bessin, war rosafarbene Edel-Ehrenbürgerin, adlig, eine „aus Marzahn“ – mal sehr sehr up to date, doch ist ihr Schnaps – Rum – verblichen, wie kubanischer Zuckerberg. Wohingegen Ilka Posin auch weiterhin posintioniert, auftritt, Gigs macht, tourt. Und das ist….? An den Festtagen gibt es Feuerzangenbowle.

Schnafte. – So, nun habt Ihr genug Gelegenheit, die Bedeutung der deutschen Sprache insgesamt aufzuklären. Bitte beckmessert deswegen nicht über mich. Ich will Euch nur ein Spiegel sein. Viel Spaß dabei.

1759/18: Video: In dieser Stadt kenn ich mich aus. Ich erinner mich an früher. Wie es früher einmal war. #Berlin

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Hildegard Knef – In dieser Stadt (1966)

Hildegard Knef – In dieser Stadt 1966

Leere, bunte Zigarettenschachteln und zerknülltes Butterbrotpapier auf dem Schulweg,
den wir täglich machten, seh‘ ich, als ob’s heute wär‘, vor mir;
und wir klauten auf dem Beet vorm Bahnhof für die Mutter den Geburtstagsstrauss:

In dieser Stadt kenn‘ ich mich aus, in dieser Stadt war ich mal zuhaus;
Wie sieht die Stadt wohl heute aus ? In dieser Stadt war ich mal zuhaus.

Zwischen zwei verdunkelten Laternen
stand ’ne Bank, mein Erster, der hiess Fritz
ich wollt? gern von ihm das Küssen lernen
aber seine Küsse waren ein Witz

Morgens grübelnd hinter blinden Scheiben
wusste ich nur eines:
ich will raus!

In dieser Stadt kenn‘ ich mich aus,
in dieser Stadt war ich mal zuhaus;
Wie sieht die Stadt wohl heute aus?
In dieser Stadt war ich mal zuhaus.

Eines Morgens stand ich dann am Bahnsteig,
an dem Schienenstrang zur grossen Welt,
und ich wusste plötzlich auf dem Bahnsteig,
dass mich nichts in dieser Stadt mehr hält.
Heute, nach allein durchweinten Nächten,
halt‘ ich es vor Heimweh nicht mehr aus:

In dieser Stadt kenn‘ ich mich aus,
in dieser Stadt war ich mal zuhaus;
Wie sieht die Stadt wohl heute aus?
In dieser Stadt war ich mal zuhaus.

Machen wir uns bitte gleich zu Anfang unmissverständlich klar, dass die wilde Hilde(gard Knef) nicht verwechselt werden darf von der Geschichtsschreibung Unkundigen, die sie schnell für die wilde Mathilde (Tamara Danz) hielten. Mitnichten, Ihr Geschichtsfichten: Dem Songtext der wilden Hilde ist aus heutiger Sicht allerdings nichts hinzufügen. Es handelt sich um ein lebendig gebliebenes Stückchen Stadtgeschichte von Berlin. Wir haben hier nur die Rolle des Perlentauchers übernommen: Gefischt wurde im Hei-Fisch-Becken.

Hei, wie gehts?
Hei – Fisch.
Was wollen wir thun, Fisch?
Du hast die Wal, Fisch.

Vor ein paar Jahren hat eine andere Große des Schaugeschäfts, die Schauspielerin Heike Makatsch, die verblichene Knef gespielt. Es war zum Mäuseken melken. Alles an Hilde war zu jener Zeit in jenem Film „Hilde“ auch die Grandezza der Makatsch und wer wurde im Angesicht ihrer schauspülerischen Leistrung nicht zu ihrem Fan, zum Jünger dieser Frau, runter auf die Knie und gebetet wie noch nie?

K. Lauer Concerts proudly presents: Hilde Knef 1966 mit „In dieser Stadt“ – Das Lied des Tages heute auf blackbirds.tv – Dabei denken wir aus Gründen der historischen Solidität auch an unsere viel zu früh gestorbene, die ganz und gar göttliche Sängerin und Anbeterin des musikalischen Morgenlands Tamara Danz aus Münchehofe bei Berlin. Tamara: Du fehlst, weiß Gott. Ich auch. Also ich weiß….nicht ich bin. Eine Ehrentulpe für Dich und eine Träne im Knopfloch. Lassma schnell an beide denken, Freunde, Leser, in Unschuld gebliebene…

Alle anderen, das weiß heute jeder, stehen in Berlin zur Zeit im Stau. Baustelle. Und wegfliegen ist nicht. Gründe sind verlinkt.

Weiterführend