1782/19: Video: Schlimmer Wuduh-Zauber in Berlin-Tegel am Weltfrauentag befürchtet – Hafenspelunkenbesucher gelten als konditioniert

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


DocBaileysFFF-VoodooCLIP

DocBaileys FuriosFastFackahs
Am 28.01.2019 veröffentlicht
Aufgenommen am 17. November 2018: Live aus der Hafenbar/DocBaileysFFF-VoodooCLIP

Jürgen Bailey – Gitarre, Gesang
Jürgen Dehmel – Bass, Gesang
Michael Joch – Drums

Band: Doc Baileys Furious Fast Fuckers

Überraschung: Am 8. März ist dies Jahr Weltfrauentag. Wer hat es noch nicht gehört? Was für Kannibalen in Zivil – K.I.Z. – gilt, soll, weil wir bereits aus Solidarität alle unsere Tage haben werden, nun endlich auch im Norden Berlins gelten. Radiomoderator-Legende Lord Knut ist historisch verbrieft zu zitieren: „Ich habe nichts gegen die Frauenbewegung, so lange sie rhythmisch erfolgt.“ Jetzt lebt er kohlweislich im vorgezogenen Ruhestand, hinter eines Baumes Rinde, mit der Made und dem Kinde. Deswegen, heißt es. Udo Lindenberg wäscht sein Ding, egal was die Anderen sagen, sagt laut und zeigt auf seinen breitkrempigen Ledergürtel, etwas unterhalb: „Der ist ein Star, ich hol ihn jetzt raus.“ All das geht ab unter der imaginären Dusche. Schluss ein für allemal mit jedem Anflug von sächsistischer Kackscheiße.

Am Weltfrauentag am 08. März 2019 in der Hafenbar Tegel spielt Doc Bailey mit seinen Furios Fast Fuckern. Vergesst, was ich zum Thema schrieb. Der Text ist schwach, der Gig ist grob. Man muss sich derlei einprägen. Beschäftigt glatt den Brägen. Viel Spaß dabei.

Weiterführend

* Hafenbar Tegel auf Facebook
* Hafenbar Tegel Veranstaltungslink
* Hafenbar Tegel auf Homepage

1781/19: Nachruf: Ingo Bischoff (1951 – 2019)

Kerze #Trauer

Kerze #Trauer


Karthago – Karthago (1971) (Full Album) [Krautrock]

Line-up: Joey Albrecht – guitar, lead vocals Ingo Bischof – organ, vocals Wolfgang Brock – drums, percussion, vocals Tommy (Thomas) Goldschmidt – drums, percussion, vocals Gerald „Luciano“ Hartwig – bass, percussion, vocals

Gerade stirbt mir ein alter Freund am Bauchspeicheldrüsenkrebs, der 1953 geboren wurde. Ich bin konsterniert. Wir haben uns nicht voneinander verabschiedet. Keine Zeit. Wir erfahren, Krebs ist ein Arschloch. Unter anderem Krebs. Ja, der auch. Wenigstens ist jener Freund auf dieser Website eingereiht in meine Erinnerungen eines Bedeutungslosen (das bin ich). Im Vergleich mit Eddie mit dem Bauchspeicheldrüsenkrebs, der die Musik später verließ, um anderweitig erfolgreich zu werden, ist Ingo Bischoff im Musikgeschäft herum gekommen und hat deutsche Musik-Nachkriegsgeschichte geschrieben. U.a. mit Kraan.

Ich habe mich versehentlich viel mit dem Wirken von Can (Köln) befasst. Speziell mit dem Schlagzeuger Jaki Liebezeit (Partnerwebsite meinerseits hier – genauer: hier). Dass ich das Wirken in jener Zeit für insgesamt segensreich für die Weltentwicklung im Allgemeinen hielt, brauche ich nicht besonders herauszustellen. In diese Zeit von Ursprünglichem geht der hart erarbeitete, allumfassende Widerstand gegen das System an und für sich. Mit den Mitteln der RAF zogen ein paar wilde Spontis gegen zu viel Raff zu Felde. Bald brannten in Frankfurt/Main Kaufhausetagen. Das war zwar nicht segensreich, im Verhältnis zu dem, was noch folgen sollte, allerdings eher eine Art Narrenspiel. Mit beträchtlichem Sach- und Personenschaden. In den Herzen brannte es lichterloh in jenen Jahren, wie man auch spüren kann.

Im Krautrock war das Mittel gegen Raff das Gitarrenriff, offenbar: Es gab diese Musik als ganze Bewegung in Deutschland, die sich ihren eigenen Weg schuf. Zuweilen wirkte er etwas klerikal, manchmal wie eine Art Sektenbewegung und hier und da war jenes „Age of Madness“ (Jane) eine Art Schreien im Schrein. Krautrock machte friedfertig, aber nicht willenlos, zumindest aber deutlich, dass es um Veränderungen im großen Stile gehen soll. Täglich fit mit 2 g Shit. Ingo Bischoff gehörte zu denjenigen, die in der deutschen Rockmusik immer an vorderster Stelle mitmischten.

Wir blenden aus Anlass seines Ablebens die aufgeführte Rock`n-Roll-Rollade – das Album Karthago von 1971 – ein. Ruhe in Frieden, großer Ingo Bischoff.

Weiterführend

1780/19: Video: 50 Stars on 45 – oder so ähnlich – 50 Songs (German SING OFF) – C ARMA & WANJA JANEVA


50 Songs (German SING OFF) – C ARMA & WANJA JANEVA

Produced by: C ARMA
WANJA JANEVA
Web: www.wanja-janeva.com
Tracklist Arrangement: C ARMA & WANJA JANEVA
Tracklist:
1.Meine 1 – C arma
2.Flugzeuge im Bauch – Herbert Grönemeyer
3.Und wenn ein Lied – Söhne Mannheims
4.Du liebst mich nicht – Sabrina Setlur
5.Wo willst du hin ? – Xavier Naidoo
6.Kommst du mit ihr – Sarah Connor
7.Bad Chick – Cro
8.Die Da !?! – Die Fantastischen Vier
9.Egoist – Falco
10.Wenn das Liebe ist – Glashaus
11.Hey ! – Andreas Bourani
12.Bilder von dir – Laith Al-Deen
13.Herz an Herz – Blümchen
14.Chicago – Clueso
15.Und wie du wieder aussiehst – Die Ärzte
16.Chill mal dein Leben – Kianush feat. Moe Phoenix
17.Mädchen – Lucielectric
18.Sexy Eis – Bürger Lars Dietrich
19.Hamma ! – Culcha Candela
20.Kokaina – Miami Yacine
21.Mr. Wichtig – Tic Tac Toe
22.Stimme – EFF
23.So wie du bist – MoTrip feat. Lary
24.Lieblingsmensch – Namika
25.Du bist eine Blume – Flo Mega
26.Ich kenne nichts – Xavier Naidoo
27.Wie soll ein Mensch das ertragen – Philipp Poisel
28.Bevor du gehst – Xavier Naidoo
29.Verdammt ich lieb‘ Dich – Matthias Reim
30.Abenteuerland – Pur
31.Dieser Weg – Xavier Naidoo
32.Atemlos – Helene Fischer
33.Über Sieben Brücken mußt du gehn – Peter Maffay
34.Stadt – Cassandra Steen
35.Seine Straßen – Xavier Naidoo
36.Irgendwie, irgendwo, irgendwann – Nena
37.Nur noch kurz die Welt retten – Tim Bendzko
38.99 Luftballons – Nena
39.Halt dich an mir fest – Revolverheld
40.Millionär – Die Prinzen
41.Einmal um die Welt – Cro
42.Mensch – Herbert Grönemeyer
43.Mein Stern – Ayman
44.Lila Wolken – Marteria feat. Miss Platnum & Yasha
45.MfG- Die Fantastischen Vier
46. Auf uns – Andreas Bourani
47.Geile Zeit – Juli
48.Au Revoir – Mark Forster
49.Bye Bye – Cro
50.Symphonie – Silbermond

Unglaublich.

Stars on 45 nannte sich so was früher.

Heute ist das geringfügig anders und es wurde um fünf aufgerundet.

Gimme five.

Geht klar, Alder, was geht?