113/10: Legenden: Am 26.04.2007 verstarb Frank-Jürgen „Effjot“ Krüger, Gitarrist (R.I.P.)

Westberlin kam aus dem Radio, mit Spliff, Nina Hagen und Ideal, mit SFBeat und Lord Knut, aber auch mit Lou Reed, Nick Cave und David Bowie. Ich fühl’ mich gut, ich steh’ auf Berlin!, sang Ideal, und ich sang mit, auch wenn ich nie am Bahnhof Zoo ankam wie Annette Humpe, sondern auf dem tristen Vorortbahnhof Schöneweide. (Website Berliner Freiheit, Link am Ende des Artikels)

Der Gitarrist Frank-Jürgen Krüger – genannt FJ Krüger – war in der Berliner Musikszene wohlgelitten und eigentlich sehr gut herumgekommen. Er hat viele, viele Projekte gemacht, sich an ihnen beteiligt und ihnen als Begleitmusiker oder auch als „Mann in der 1. Reihe“ seinen Stempel aufgedrückt. Erhalten geblieben sind ausgesprochen verrückte Videos, wie das der Dominas aus Berlin, die Beteiligung bei Heiner Pudelko, dem Frontmann von Interzone, und aber vor allem die stilbildende, exklusive Zusammenarbeit mit drei weiteren Ausnahmemusikern in einer Band namens IDEAL.

[audio:http://download.radioeins.de/mp3/interviews/20070430_humpe.mp3]
Annette Humpe am 30.04.2007 auf Radioeins – Podcast

 
Effjott Krüger (Pressefoto rbb)

Effjott Krüger (Foto rbb)

In Zusammenarbeit mit einem begnadeten, ebenfalls stilsicheren Schlagzeuger namens Hansi Behrendt, der zuvor in Volker Kriegels Jazzorchester getrommelt hatte und mit Ernst-Ulrich Deuker am Bass schufen diese drei Herren den Unterbau für die künstlerisch-schrägen Einfälle und Grandiositäten einer Annette Humpe (keyb., Gesang). Effjotts Gitarrenspiel war nicht gefällig, sondern schräg, messerscharf, beißend und dem Jazz entliehen. Präzise, knapp und einfallsreich. Ich sah die gesamte Band IDEAL 1982 oder 1983 auf den Berliner Jazztagen als Ehrengäste, das genaue Jahr erinnere ich nicht mehr. Doch wer sich die Gitarrenarbeit des Effjot genauer anhört, weiß in welchem „Stilwerk“ dieses Herz geschlagen hatte.

Unvergessen auch die Besetzung der Zehlendorfer Schultheiß-Brauerei 1980. Wenige Wochen nach der Besetzung spielte die seinerzeit aufstrebende Band Ideal ein Solidaritätskonzert für das Brauereigelände und es erschienen durchaus 5 bis 6.000 Zuschauer, um die Band spielen zu sehen.

Nach der Trennung und Auflösung der Band IDEAL wurde Effjots Gitarrenarbeit noch weiter herumgereicht. So profitierten Alphaville von dessen Können, als auch die Lassie Singers. Der frühe Tod des FJ Krüger war eine grobe Fehlentwicklung der Berliner Musikszene, wenngleich nicht verkannt werden sollte, dass FJ in den letzten Jahren nicht mehr viel mit Musik „am Hut“ hatte, sondern sich anderen Dingen zuwendete.

Weiterführend

2 Gedanken zu „113/10: Legenden: Am 26.04.2007 verstarb Frank-Jürgen „Effjot“ Krüger, Gitarrist (R.I.P.)

  1. Pingback: xdrum.eu – pimp my drumming! » 130/2010: Twitter Wochenschau am 2010-05-02

  2. Pingback: http://blackbirds.tv – Berlin fletscht seine Szene » 440/11: Historischer Schmachtfetzen: Der Blues 1981 von Interzone passt zum heutigen Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.