1555/17: Foto des Tages: Ein bisschen Bildung, Unterstützung vom Amtsgericht München zur musikalischen Früherziehung

Paul Mc Cartney Geburtstag

Was ist eigentlich die geringstmögliche Entfernung zwischen zwei Fettnäpfchen? Richtig: 1 Kohl. Aus diesem alten Bundeskanzler-Witz Honig zu saugen, bietet sich dieser Tage kaum an, gedenkt man doch in sterbensreichen Perioden wie diesen eher der Verdienste dahin geschiedener Alt-Bundeskanzler. Was für die Musik auch gelten kann, nur noch viel länger: Wir denken nach wie vor äußerst gern an George Harrison und John Lennon, um nur zwei zu nennen, die für derartig gute Gedanken in Frage kommen. Der dritte Mann war oft ihr erster: Paul McCartney lebt. Wie schön.

Manche finden Kayne West gut. Andere üben gewissenhaft Saxophon, Trompete oder auch Schlagzeug. Wie ein paar Kinder in München, deren Üben nun vor dem Münchener Amtsgericht verhandelt wurde. Und: Yes, we can.

Zurück zu Kayne West: Der hatte einen Auftritt und lud Paul McCartney ein, einen Song zu singen.

Dann entspann sich im Netz die Frage, ob West ein Talentscout ist. Gut, so der Duktus der Kommentatoren, dass West unbekannten Musikern eine Möglichkeit gibt, an ihrer Karriere zu basteln.

München: Auf die Beschwerde der Nachbarn, die Musikausübung sei im Grund nicht zu ertragen und überschreite sogar 70 Dezibel. „Der Richter urteilte jedoch, von minderjährigen Kindern könne die Einhaltung von Regeln nicht ohne weiteres verlangt werden. Außerdem stehe ihre Entwicklung unter besonderem Schutz. Deshalb sei dem Musizieren der Kinder Vorrang einzuräumen. Der Richter hatte die Lärmprotokolle überprüft und selbst vor Ort getestet, was zu hören ist. Danach kam er zu dem Schluss, dass der Geräuschpegel nicht den „Grad der Unzumutbarkeit erreiche“. Es habe auch nur wenige Ausreißer bei der Einhaltung der Ruhezeiten gegeben, schrieb er in der Urteilsbegründung.“ (Quelle: Der Spiegel, 16.06.2017, Link unten)

Dabei ist Paul McCartney nach anderen übereinstimmenden Berichten längst tot seit einem Verkehrsunfall 1966 und lief noch auf dem Albumcover Abbey Road als Doppelgänger barfuß über den Zebrastreifen.

Alles Gerüchte.

McCartney lebt. Am 18.06. feiert er Geburtstag. Einer der wohl bemerkenswerten Musiker des letzten Jahrhunderts wird 75 Jahre alt. Ansgar Bellersen hat das im Unterricht thematisiert und tut damit vermutlich der Menschheit einen Wohlgefallen. Genau: Dies Thema, das ist ja wohl unsterblich.

Weiterführend

Schreibe einen Kommentar