1715/18: Positionen: Support Your musical hereos – Vom Shoppen im Internet via itunes #DiegoPinera #ArtistoftheDay

Tonträgerkäufe - Support Your Musician Hereos

Tonträgerkäufe – Support Your Musician Hereos

Ich brauche derzeit aus gesundheitlichen Gründen den gelegentlichen Walk around the Acres (den Lauf um die Morgen Land im Sinne eines metrischen Landmaßes, wer es nicht weiß) und habe dazu auf einem Smartphone einer unbekannten amerikanischen Firma mit einem Apfel als Firmenlogo aus San Cupertino die Weißen in den Ohren stecken, mit denen ich dazu ungefähr eine Tonträgerlänge Musik hören kann. Im ersten Lauf verwendete ich die Musik des Nesin Howhannesijinn-Trios des finnischen Berliner Bassisten gleichen Namens mit dem Titel Sonore. Beim zweiten Lauf verwendete ich Musik von Wolfgang Haffner von der CD Kind Of Spain. Auf der Suche nach guten Überlegungen, wie es wohl weiter gehen kann, kam das Klein- oder das Großhirn des Berichterstatters auf Diego Pinera.

Sieht man sich die Musikszene weltweit an, kann man schon ins Grübeln kommen. Es ist ein bisschen ähnlich mit dem Verfall des Einzelhandels. Wie im Handel ist in der Musik das Modell Verdrängung am Start. Der große Mainstream ist noch am Laufen. Interessantes drängt kaum noch nach. Aber nicht, weil es das nicht gibt. Sondern weil man es nicht mehr hören kann. Überall ist Lärm, zu viel Lärm. Höchste Zeit also, den Mainstream ein bisschen abzuschalten und auf seltsame Geräusche zu achten, also seltenere, dafür wundersame. Das Kofferwort „seltsam“. Verwunderlich.

Oder zum Bewundern. So einer ist auch der Schlagzeuger Diego Pinera aus Uruguay, der seit geraumer Zeit in Berlin lebt und arbeitet.


Sebastian Schunke / Diego Pinera “ Elusive Beauty“ Preview

Sebastian Schunke – piano, compositions Diego Pinera – drums, percussion guest appearance: Boram Lie – Cello Benjamin Weidekamp – bass clarinet Yodfat Miron – viola

Die Liebe von Diego Pinera gehört dem Jazz. Wie viel davon freies Spiel der Kräfte ist, das weiß man nicht so genau. Dass es nicht 4/4tel sein muss, hingegen gleich. Auf jeden Fall ist es freier als frei. Der Mann braucht nicht den Tod im Mainstream zu fürchten, nur weil ein beachtlicher Teil der Weltbevölkerung auf 1 und 3 klatscht, mit Bohlen, dem Hohlen. Pinera kann auch anders. Er fichtelt, besäumt, streicht, bis das Becken aufbäumt. Jeder noch so schräge Takt wird von ihm meisterlich gepräkelt. Es flirrt und fliedert, er rummst und wienert. Donnerflittchen, ist das ein Drummer.


Diego Pinera – “Transitions“

Music by Diego Pinera Backing track arranged by Daniel Lindenblatt Recorded at Bonello Studios Berlin – Thank You Meinl Cymbals Germany for making such a great video possible.

Und wenn jemand, wie ich, sagt und verlangt: Support Your musical hereos, dann tut er es nicht, um Euch zu raten, die maßgeblich letzte Rolling-Stones-Stadiontournee durch Ticketkaufs zu stützen, weil sich das weltweite Bezahlmodell für Musik geändert hat. Uns geht es hier darum, Musiker zu unterstützen, die es verdient haben, von ihrer Musik mit einem ordentlichen Einkommen ihr Auskommen zu haben.


Kultur.21 „Aus dem Takt“ – Diego Pinera (DE)

In Uruguay geboren, verwurzelt in Berlin: Der Schlagzeuger Diego Pinera vermischt lateinamerikanische Rhythmen mit europäischer Avantgarde. Jazzmusik, die ins Bein geht, ohne das Gehirn abzuschalten. Bericht: Oliver Glasenapp Kamera: R. Meiling, E. Galla, O. Glasenapp Schnitt: Oliver Glasenapp

So einer ist auch und unbedingt Diego Pinera. Die gezielten heutigen Stützungskäufe sind:

Diego Pinera - Strange Ways (2014)

Diego Pinera – Strange Ways (2014)

Diego Pinera - Desperando (2017)

Diego Pinera – Desperando (2017)

Sebastian Schunke & Diego Pinera - Elusive Beauty (2018)

Sebastian Schunke & Diego Pinera – Elusive Beauty (2018)

Weiterführend

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.