582/11: Lied des Tages: Tom Blacksmith & The Soulminers „Sledgehammer Slam“

Banner Personen

Das ist schön: ein Segeltörn! Als wir uns am Telefon voneinander verabschieden, rufe ich etwas floskulös, das sind Floskeln mit Muskeln, zu: Na, dann „gut Wind“, so sagt man das doch, oder? Na ja, entgegnet sie mir, ich habe gehört, wir rufen dann gemeinsam „Nie wieder Flaute“. Und wenn Blues Leidenschaft bedeutet, bedeutet dementsprechend „Nie wieder Flaute“ den größten anzunehmenden Spaß für die Haute Volaute. #eigene Schlussfolgerungen des Tages zum #Segeln #Blues

Als ich soeben mit Dr. Barbara Emden (*) aus Berlin-Kreuzberg telefoniere, erzählt sie mir von ihrem Vorhaben. Sie fährt jetzt nach Hannover, um ihre Eltern abzuholen. Zwar ist Mutti schon 81 Jahre alt und fährt bei Bedarf auch gern selbst noch Auto, doch dabei habe sie als Tochter kein gutes Gefühl. Es soll nach Kühlungsborn gehen, an die Ostsee. Da bringt sie ihre alten Eltern mit dem Auto hin und da dürfen die Eltern dann einen Urlaub verleben. Niemand hat wegen dieser Geschichte „den Blues“. Alle sind guter Dinge.

[iframe_youtube video=“K-S70xsRGpM“]
Tom Blacksmith & Soulminers Sledgehammer Slam (via youtube)

Die Musik von Tom Blacksmith, da tauchen Begriffe auf, wie „Blues“ und „Soul“, das ist auffällig. Dem Trend folgend, kleine, feine Bezeichner ‚Labels‘ zu erstellen, die Zusammensetzungen werden und dann begriffsmäßig komplett zu verstehen sind, wird daraus Soulblues. Oder Bluessoul. So wie PornoSan von Otto Waalkes SanoPorn enthält, ist nun gesichert, dass die Musik von Tom Blacksmith beides enthält. Wie viele Prisen wovon, mag differieren! Aber das Produkt selbst steht! Verstanden?

Sie selbst möchte ihre Eltern dort absetzen. Und dann hat sie einen Segeltörn vor, mit paar Freunden. Sie stechen messerlos in die Ostsee, rüber nach Orth, das ist so ein kleiner beschaulicher Hafen auf Fehmarn und Fehmarn ist ein Segler- und Surferparadies. Niemand hat wegen dieser Geschichte „den Blues“.

Otto Waalkes reüssierte sicherheitshalber erst einmal an der Nordsee, von der wir von Udo Lindenberg, Hark Bohm und einem gleichnamigen Film mit einem ebenfalls vergebenen ‚Label‘ erinnern: „Nordsee ist Mordsee“. Die Nordsee ist schon etwas härtere Gangart, im Vergleich zur umlandeten, befriedeten und schlicht langweiligen Ostsee. Otto Waalkes hielt das nicht ab, den „Schwamm-drüber-Blues“ zu geben, denn er ist ein Friesenjung, ein äußerst beliebter dazu. Schon zu Lebzeiten eine „living legend“, unsterblich geworden, also kein Anlass, ihm hier einen Nachruf zu schreiben.

Otto ist wohlauf, Loriot allerdings steinlaustot, Otto „gut verheiratet“, hat sein Auskommen. Loriot wurde im „engsten Familienkreis“ in Berlin-Charlottenburg, Friedhof Heerstr. beerdigt. Warum hat mich niemand eingeladen, damit ich meine Tränen über den Tod des großartigen Loriot solidarisch aufs Grabgedeck verschießen kann? Ich hatte  „den Blues“, als ich von Loriots Tod erfuhr. Ein Stich ins Herz, ein äußerst schmerzhafter. Ach, Schwamm drüber.

Tom „Blackschmidt“ Blacksmith aus Berlin-Neukölln ist Schmied, Soul-Schmied. Genauer Blues- und Soul-Schmied, also Stereofanatiker. Für ihn teilt sich die „gerechte Welt“ im Bühnenbild stereophonisch auf:  er ordnet das Schlagzeug und den Bass hinten, die Bläser, Keyboards und Gitarre links bzw. rechts und sich selbst ins Zentrum seines Bühnenbildes. Aber dann: Spätestens dann haben sie alle den Blues.

  • Die Konzertbesucher: sie wollten es so.
  • Die Musiker: Sie können es so.
  • Der Gastronom, der den Gig veranstaltet: Er wusste es nicht bässer. Bässerwisserisch war er, sonor und mit tiefem Timbre träumte er sich weg: He still got the Blues! Ach, Gary! We never forget you!

Nein, sie haben alle den Blues und jeder ist dabei glücklich, und während es mooved & grooved, tritt plötzlich einer auf wie dieser hübsche Knabe, einer „mit Ecken und Kanten“, aber wenig Ahnung von Dante. Singt sich den „Sledgehammer Slam“, vom schweren Metall -heavy metal-, dem Blues und vom Leben: Und alles ist schön, so wie es ist, bis sich das Publikum nach dem Konzert schnell verpisst. Von da an hat jeder den Blues stark vermisst.

[iframe_youtube video=“hECy94TWGLk“]
Otto Waalkes – Schwamm-Drüber-Blues und PornoSan (via youtube)

Ach, so oder so ist das Leben. Oder so. Aber schön. „Nie wieder Flaute!“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.