704/12: Historie: „Pink Floyd in Pompeji“ war mein persönlicher Wendeherbst, der gesamte Film als „director´s cut“

Pink Floyd – Live at Pompeii – Directors Cut
live at Pompeii was originally released in September 1972, an edited release in 1974 with studio recordings of Dark Side of the Moon. Rereleased in 2003 as The Director’s Cut with additional footage and Nasa space shots.

Als ich den Film „Pink Floyd in Pompeji“ das erste Mal sah, war ich erst einmal in gehöriger Art und Weise verwirrt. Was war vorher genau geschehen? Es ist schon ein paar Jahre her, und ich muss gehörig kramen, um all meine Erinnerungen wieder zu finden. In Einzelheiten kann ich irren. Und dann? Würde ich als Verräter an der Idee dieses Films in die Webgeschichte eingehen, so jung sie auch derzeit noch ist?

[iframe_youtube video=“n1yxNjU7u_8″]
Pink Floyd – Live at Pompeji – Directors Cut – Full Length! – 720p HD (via youtube)

Nein, Pink Floyd war im Grunde genommen genau meine Band, sie kamen zu meiner Zeit und waren schon eine Weile auf dem Markt. Bedeutend waren sie schon gewesen, ich brauchte mich nur noch zu ihnen hinzu gesellen. Mein Freund hieß „Zicki“, weil sein Nachname Zick war und übrigens noch ist. Er hatte Pink Floyd als Kassiber zum Rüberschmuggeln, direkt in mein noch unverdorbenes Leben. Zicki hatte eine Lichtorgel,  das war „schau“.

Es gab zunächst „The Dark Side Of The Moon“ und schon ein bisschen „Wish You where here“.  Eine klebrige Melange der Psychedelic. Ich verdiente mir Meriten im Musikunterricht in der Schule. Gut, es gab auch Deep Purple und die Beatles, über die ich auch berichtete. Aber Pink Floyd, das war irgendwie anspruchsvoller. So schien es zumindest.

Ja, auch Pink Floyd nahmen ihre Alben in „Abbey Road“ auf. Nur für die, die es noch nicht wissen können. So war es. Und „Pink Floyd in Pompeji“ muss man gesehen haben. Kein Zweifel. Mal sehen, wie lange dies Video hier noch erreichbar ist und ob es nicht weg genommen wird von den Urheberrechtswächtern der zivilisierten Welt. Ach, könnte man nicht dafür endlich eine weltweite, vernünftige Lösung finden? So wie das mit „fair use“ in Amerika aussieht, ist das nicht gänzlich unvernünftig, wie mir scheint.

Nein, wenn dieser Film von Pink Floyd in dieser Qualität im Netz läuft und wir ihn bei Gefallen jederzeit abrufen können, muss ich weinen! Ich bin gerührt. Wegtreten…

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.