829/13: Linktipp: Was YouPorn, Der Postillon und StefansMusikworkshop gemeinsam haben

icon_linktipp

Fields Of Gold, zusammengerolled!

Fields Of Gold, zusammengerolled!

Im Gegensatz zu YouPorn ist Stefans MusikWorkshop weitgehend barrierefrei gehalten. Wenn auch der POSTILLON darin den besonderen Reiz des Portals der fleischlichen Lust sieht: „Sogar um überhaupt auf die Seite gelangen zu können, muss der Nutzer ein kleines englisches Rätsel lösen („WARNING: This website contains explicit adult material.“), bei dem er entscheiden muss, ob er auf „Enter“ oder „Exit“ klickt.“ (Aus: YouPorn gewinnt Grimme Online Award, verlinkt)

Am 21. Juni 2012 verdächtigt „DER POSTILLON“ die Videoplattform YouPorn, den Grimme OnlineAward erhalten zu haben, hier. Das war Spaß, ach so, und tatsächlich kam es anders. Aber es war ein gar luschdiges Gedankenspiel. Vielleicht in etwa so:

Zuallererst musst du für eine gute Atmo sorgen, dabei hilft gute, einfühlsame Musik. Dann gehört dir die Welt und nur kurze Zeit später liegt dir die Angebetete nicht nur zu Füßen. Für Andersgeschlechtliche bitte stets anders herum denken. Dann wird gepoppt für den Weltfrieden. Wie aber, und das ist die entscheidende Frage, kommen wir als Rock- und Sonstmusiker überhaupt dahin? Von Sting ist bekannt, dass er tantrischen Sex mag und sich auch nicht scheut, Tempel der Lust hierfür aufzusuchen. Ob immer noch, darüber liegen allerdings keine Updates vor, es ist „älteres Wissen“, vermeintliches Wissen, sozusagen Gerüchteköfte. Wie man da hingelangt? Nun, ganz ganz einfach. Sagt Stefan Malzew, Generalmusikdirektor bei der Philharmonie Neubrandenburg. Er arbeitet dort als Dirigent. Stefan Malzew, soviel steht allerdings fest ist musikalische eine „ganz coole Sau“ und, Stefan, Entschuldigung dafür.

[iframe_youtube video=“wv8rYXOgvog“]
Gentleman – You Remember – Sting & Eva Cassidy – Fields of Gold erklärt von Stefans Musikworkshop(via youtube)

In Stefans Musikworkshop werden Parallelen von klassischer Musik bis hin zu neuer und moderner Musik entdeckt. Jede Folge ist eine neue Liebeserklärung an die Musik. (aus dem facebook-Profil der Seite, hier)

Der Song „Fields Of Gold“ ist eine Sache, die man den wenigsten noch erklären bzw. beschreiben möchte. Inzwischen ein Evergreen.

Fields Of Gold

Fields Of Gold

Im Gegenteil zur lyrisch-blümeranten Vorgehensweise in „Fields Of Gold“, wo es um die musikalisch zu erwartende Aneinanderreihung von Tönen geht, wie Stefans MusikWorkshop erklärt, entwickelt sich die „musikalische“ Anmache bei Peter Fox schon allein im verwendeten Wortgerüst rhythmischer, direkter und sogar relativ unverblümt. Er spricht es aus: „Mach mal nicht so ´nen Drama hier, ich knack dich wie ´nen Schalentier.“ (Zucker, Peter Fox, Album Stadtaffe)

Dass alles, was in diesem Song von Sting enthalten ist, sozusagen schon auf mehrere Jahrhunderte europäischer Musik zurückgeht und warum die zu früh verstorbene Eva Cassidy Zeitgeschichte schrieb, indem sie Stings Song einen minimal anderen, kleinen Anstrich gab (’sie spielte ihn tiefer und fügte eine andere Überlagerung hinzu‘), aber erst post mortem, also nach dem Eintritt ihres Todes, das alles erfährt man jedenfalls so ungefähr auf der äußerst coolen Website von Stefans Musikworkshop.

Laudatio auf den Preisverdächtigen, Kurzform: „Dass klassische Musik auch in der aktuellen Pop- und Film-Musik gegenwärtig ist, veranschaulicht der YouTube-Videokanal „Stefans Musikworkshop“. Aus der Konzertkirche in Neubrandenburg greift Stefan Malzew, Chefdirigent der Neubrandenburger Philharmonie, regelmäßig populäre Hörerfahrungen auf und erläutert deren Wurzeln in der klassischen Musik. So werden, unter Einbeziehung von Musikanalyse und Musiktheorie, auf anspruchsvolle und gleichzeitig unterhaltsame Weise vor allem jungen Leuten neue Zugänge zur Klassik eröffnet.“ (aus der Begründung, Grimme OnlineAward)

So sollen die besten Websites der Welt gemacht sein.

Ja, richtig. Alle drei Websites besitzen solche inneren Kriterien der Freiwilligkeit, die wie zu einem Zwang zu werden drohen. DER POSTILLON hat so etwas, weil er uns die ganze Verrücktheit, die komplette Durchgeknalltheit der Welt, wie sie jetzt ist, auf eine unvergleichliche Art und Weise vor Augen führt. YouPorn hat sowas, aus den vom POSTILLON dargelegten Kriterien, als Lehr- und Unterrichtungsvideobibliothek für Menschen jeglicher Coleur, sexuellen Vorlieben und ohne prüde SchamSchmallippigkeit im Auftritt, nach dem Motto: „Das zeigt man nicht.“ – Doch, gerade, genau das wollen die Lusttrunkenen sehen, wonach sie sich sehnen, ist sich nicht zu schämen. Grausame Tempel der Lust.

Und genau so ist auch Stefans Musikworkshop, aus Liebe zur Musik und profundem Fachwissen. Das Videotutorial „HowTo write A good god´s song“ erklärt uns die banalen Fields Of Gold hin- und herschwappend, zwischen Gegenwart, Moderne & dem Altertum, Johann Sebastian Bach, Sting, Eva Cassidy und „Ave Maria“, jenem „Song aller Songs“, wenn man nur grenz- und genreüberschreitend zu denken in der Lage wäre.

Fields Of Gold (Sting)

Fields Of Gold (Sting)

Die klassischen Gemeinsamkeiten von YouPorn und Stefans MusikWorkshop liegen dabei ganz klar auf, nicht in der Hand: Anfassen lohnt sich. Sich selbst weniger, höchstens sich berühren lassen. Man wird richtig geil drauf, es auszuprobieren. Oder?

Die wahrlich Größten ihres Fachs haben immer Alleinstellungsmerkmale vorzuweisen. Deshalb wird blackbirds.tv in aller Bescheidenheit nicht nur dezent darauf hinweisen, dass Ihr – der Onlinemob Deutschlands – für den diesjährigen Grimme OnlineAward noch voten könnt. Wo, ist verlinkt. DER POSTILLON und Stefans Musikworkshop sind dabei nur zwei von mehreren, allerdings sehr gut denkbaren Votingvorschlägen unsererseits.

Für alle eiligen Schnellleser dieses Artikels allerdings antworten wir auch mit größter Online-Sorgfalt: Bitte votet nicht (mehr) für YouPorn.

Denn DER POSTILLON berichtete im Juni 2012, also vor einem Jahr, dass YouPorn bereits den Preis eingeheimst hat. Euer Dank, Euch vor diesjährigen Votingfehlern bewahrt haben zu wollen, ist uns vermutlich sicher.

_link Lotse

(EP)

Schreibe einen Kommentar