916/14: Video: Beim „Schädelweh“ ist was los, der UFO ist da, hipp hipp hurra! – Apropos: Wer rettet Berlin?

Wer.rettet.Berlin

Pieffke „Schädelweh“ – LIVE mit UFO !!!

Veröffentlicht am 20.01.2014 Heute treibt es den Pieffke zu Ufo Walter ins Studio um „Schädelweh“ zu zocken. Ufo Walter, der großartige Bassist der Randy Hansen Band spielt auf Pieffkes Debütalbum nicht nur bei „Schädelweh“ mit, sondern ist auch auf „Heute tu I rapn“ zu bewundern.  Ein großes Dankeschön geht mal wieder raus an Franco Avi, der wie gewohnt perfekt dokumentiert hat. „Sturmfrei“ das Debütalbum vom Pieffke ist JETZT käuflich zu erwerben : Itunes (+digitalem Booklet): http://goo.gl/PQbDgi

Alle hören immer nur Maschinenmusik.

Irgendwo las ich von UFO Walter, jenem Bassist, den wir Berliner an der Seite der Stil- und Gitarrenikone Randy „Jimi“ Hansen (aus USA) kennen. Er spielt seinen Bass durchaus an der Grenze zum Ekstatischen. Das hat er mit Randy und genau genommen auch mit Jimi gemeinsam. Doch schaut selbst rein. Oben.

Gemeinsam mit Manni von Bohr am Schlagzeug (Schlagzeugmarke „drum workshop“, groß, ähnlich Terry Bozzio, nur „perfekt gestimmt“), verbrieft ist folgendes: Noch nie hat Nina Hagen seine Dienste als UFO oder Bassist in Anspruch genommen. War´s das am Ende, der Fehler? Wenn er in Berlin ist, (eigentlich) immer mit Randy. Sie spielen beim unsäglichen Klaus im Keller, ein paar Leute gehen hin, aber es passen nicht alle rein. Höchste Zeit, dass dieses Powertrio mal woanders auftritt. Berlin kann durchaus auf eine ganz eigene Open-Air-Tradition zurückschauen, denken wir nur an Bob Dylan (ist verlinkt) oder an „Umsonst & Draußen“ in den Siebzigern in Kladow.

ToDo-Liste gestern, heute fehlt: Lärmschutz kippen!

ToDo-Liste gestern, heute fehlt: Lärmschutz kippen!

 Dies hier ist eine der ganz wenigen Websites der Welt, auf denen sich trefflich nach einem „Ideal“ suchen lässt, probiert es aus und Ihr erhaltet sofort eine vortreffliche Artikelsammlung

Mon Dyh spielten da (findest Du hier) und Wacholder (findest Du hier nicht), aber IDEAL (findest Du hier), Barclay James Hearvest, David Bowie (hier) und Michael „Mahalia“ Jackson, sie alle waren schon mal open air hier. Die Sache hier mit Berlin war so hip, hier waren sie alle hip und MJ schleuderte hier sogar glückstrunken kleine Kinder über die Balkonbrüstung vom Hotel Adlon. In welcher anderen Stadt der Welt…?

Du? Ich hab gehört, das Quasi solln´s jetzt nach Indien verlegt haben? Ah, Schmarrn, wie kommst´n da jetzt drauf? – Na ja, mei blond´Freuandin hat gsagt, sie habe bei Disco Inferno Berlin letztens im Quasi gefragt, wo die Toilettn´soan? Und da hat ihr so oan Glatzköpfger gsagt: „Am Ende des Ganges.“ (Musikerwitz in Berlin)

Wozu also kleine klaustrophobische Kellerkemenaten? Ja, 2014 wird ein Open-Air-Sommer, vermutlich, wenn nicht das Ordnungsamt und die Polizei wieder dazwischen funken. Apropos funken. Klickt doch mal auf diesen Link hier unten. „Junger Mann! Sie bringen uns den Kudamm zurück!“ (Zitat RKO, „Wir retten Berlin“)

[audio:http://indiecurrent.com/wp-content/uploads/2011/03/04-Klaus.mp3]
Klaus – Rupert´s Kitchen Orchestra (LP: Wir wollen keine Party)

Das schönste an allem ist: Vieles ist live gespuit….und a bisserl boarisch eingefärbt war´s hier wie da auch, oder? Quasi, oder? Seht zu, dass Ihr nach Hause kommt….

_link Lotse

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .