1008/14: Positionen: Die Diskussionen um „arm oder reich“ in der Kirche haben Pause, wenn Gott nach Berlin kommt

Helmut.Kohl

Prince-Eintrittskarten

Wohin unsere Musik live tendiert bei einigen wenigen, zugegeben fast göttlichen Musikern und ob das Witz oder Aberwitz ist? Je suis don’t know. Ich kann mit so hohen Zahlen als Schlagzeuger nicht rechnen. Mehr als vier auf’m Flur (on the Floor) ist kniffelig. Aber mehr als 250 Möppen für einen Abend pro Person: Herrschaften!

Sexy MF: Thomas Strauß aus Berlin ist bekennender Prince-Fan. Nun zwischerte die Newspresse vom überraschenden, zwischen geschobenen Gig des Kleinstmeisters aus Minneapolis mit Mädchenband 3rdeyegirl. Schnell ein paar Karten besorgt. Halleluja.

Nun preiset den Herrn, wenn Ihr´s Euch leisten könnt. Alle andere bleiben draußen. Prince sagt: „Weil ich es mir wert bin.“ So bekommt der Prince-Song „Thieves In The Temple“ eine ganz andere Bedeutung, im Nachhinein.


Der Glöckner von Notre Dame

Ja, früher ging er nach dem Konzert noch ein „aftergig-Konzert“ spielen. Früher war das Quasimodo dafür der geeignete Ort. Doch der Lack ist ab: Der kleine, quirlige Prince aus Minneapolis hat offenbar keine Lust mehr drauf. Gut, im Laden ist auch nicht mehr on stage, was früher „gut & wertvoll“ war. Dort hat ein tourismusorientierter, „eintrittssicherer“ Mainstreamgeschmack Einzug gehalten. Und im Tempodrom zu spielen vor bis zu 3.800 (sehr üppig) zahlenden Zuschauern, ist besser als im zu kleinen Gastspielort des Grauens vor 300 Zuschauern die Geschichte der Funkmusik zu reüssieren. #Sign O‘ The Times

Wie viel ist so ein zeitlich überschaubares Konzert wirklich wert? 295,65 € (zweihundertfünfundneunzig Öcken der Europäischen Öckenbank)? Oder etwas weniger? Antwort darauf hier nicht. Der Mann wird von seinen Fans glühend verehrt. #Diamond & Pearls

Prince.Tatoo.Tommy.Tulip

Prince.Tatoo.Tommy.Tulip

Eins ist bekannt: Berlin ist nicht Funkfurt und Funkfurter Bürger tragen die Haare nicht wie Frank´nfurter, der ehrlichste Rock´n Roller seit Erfindung der Horror Picture Show. Kulturell hat der Time Warp bereits begonnen zu steppen. It´s just a jump to the left. Around the world in a day.


Time Warp – The Rocky Horror Picture Show

It’s just a jump to the left,
and then a step to the right,
put your hands on your hips,
and bring your knees in tight!
But it’s the pelvic thrust
that really drives you insane!
Let’s do the time warp again!
Let’s do the time warp again!

Was so weit es gut geht, gut geht. Altkanzler Kohl jedenfalls war gelinde gesagt überrascht, wie man oben eingangs sieht. Wer am 03. Juni 2014 kein Kleingeld hat für Großmeister Prince aus M., schaut sich hier zeitgleich „Quasimodo“ zum Zeichen seines nie erhörten Protests gegen dies alles an. Als Ersatzprotestmaßnahme kommt der Time Warp, aufgeführt als Gesellschaftstanz, ausdrücklich in Frage. Oder schüttelt pupurfarbenes Wischwasser über die Regierenden: Purple Rain!

fuer.300.Oecken

Hach, früher war alles besser: Und Quasimodo hatte früher noch Haare auf´m Kopf. Die hat ihm bestimmt der Prinz von funk Air vom Kopp gefressen. Es ist alles keine Frage des Preises mehr.

Die heutige, hiesige Betrachtung entspringt streng musikwissenschaftlichen Grundsätzen. Nehmt sie also bitte ernst.

Viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.