1109/14: Lied des Tages: „Africa“ von Tal Bashai feat. Djatou Torré

_icon.Tageslied

Africa_Kontinent

Balshai studierte klassisches und Jazz-Klavier in Jerusalem, Tel-Aviv, Berlin und New-York. Seit 1992 lebt er in Berlin, wo er ein Tonmeisterstudium begann. Bereits während des Studiums trat er in der Berliner Clubszene auf und gründete 1995 sein Trio, mit dem er seine Kompositionen aufführt und einspielt. In den folgenden Jahren arbeitete er als Musiker und Tonmeister. Dabei führte ihn die Tätigkeit als Tonmeister zurück in seine Heimat Israel, wo er mehrere CDs zeitgenössischer israelischer Komponisten produzierte. Nach und nach nahm die Arbeit als Musiker immer mehr Raum ein, so dass er seit 1998 nicht mehr als Tonmeister tätig ist. (Quelle: Deutsche Wikipedia zu Tal Bashai)

Israel scheint musikalisch ein heißes Pflaster zu sein. Von dort kommen viele Musiker, die sich teils in Berlin und teils in der restlichen Welthemisphäre erfolgreich aufhalten. Aber es gibt auch Musiker, die aus Argentinien kommen, aber in Jerusalem einen Bachelor of Arts erwerben, so wie der zugereiste Bassist, Dirigent und Musiker Gabi Safron.

Tal Bashai, Jahrgang 1969, lebt schon eine ganze Weile in Berlin. Er ist Pianist, veröffentlicht regelmäßig eigene Tonträger und ist von vielen weiteren Musikern Berlins als hochgeschätzter Begleitmusiker sehr gefragt.

Der Song „Africa“ ist ein Track von Tal Bashais neuester CD „Ein halbes Leben – Tal Balshai“, auf dieser CD machten folgende Musiker mit: Veronika Vogel – Gitarre / Andreas Weiser – Percussion / Oliver Potratz – Bass /  / Leon Griese – Drums / Özgür Ersoy – Zurna, Duduk, Baglama / Sibel Egilmez – Gesang / Elke Querbeet – Gesang / Yamil Borges – Gesang / Angela Denoke – Gesang / Stella Maria Adorf – Gesang / Djatou Touré – Gesang / Souleymane Touré – Talking Drums & Drums / Maja Joel Dürr – Flöte, Gesang / Yvonne Ambrée – Gesang

Irgendwie ist Tal Bashai jedenfalls auch Weltmusiker. Spielt hier und dort und auch in Washington, wo er kürzlich mit der unvergleichlichen Berlin-Brooklynerin Yvonne Ambrée (g) auftrat. Infos über Yvonne Ambrée hier….

Wir selbst besitzen die CD „Endless fields“ (VÖ 2007) von ihm.

Es ist ein großer Weltmusikmix, mit Anklängen an klassische Musik, an Jazz und orientalische Dreingaben. So wie es einem gefällt, der nicht zu sehr in den konventionellsten Bahnen musikalischen Lebens denken möchte. „We can mix everything up to something new“, könnte das Credo lauten, das dahinter steckt.

So wie das Stück „Africa“, gelegentlich dessen wir erstmal an TOTO denken, one of the world rock classics ever.

Doch „Africa“ kommt ganz anders daher, als das gleichnamige Stück von TOTO. Es kommt „african“ daher, natürlich. Also ist es nicht nur eine Reminiszenz an den großen, schwarzen Kontinent, sondern bedient sich sehr geschickt am afrikanischen Wesen.

Tal Bashai hat viel mit afrikanischen Musikern gespielt. Djatou Touré beispielsweise oder ihr Vater, der Schlagzeuger Souleymane Touré, der regelmäßig in Berlin aufspielt.

Möglicherweise kann man sich so erklären, wie es dazu hat kommen können. Schon 1997 verübte Bashai im Badenschen Hof den Jazz an und für sich…


TAL BALSHAI TRIO 1997

Tal Balshai – piano
Robin Draganic – bass
Michael Clifton – drums
Jazzpiano aus Israel
September 1997 at Badenscher Hof Berlin
Video: Johanna Zentgraf

Genau wissen wir es nicht: Wir reimen es uns zusammen. Seine Homepage ist hier zu finden…

Das Stück „Africa“ jedenfalls ist von ausgesprochen afrikanischer Provenienz und ein schönes, nicht zu kaltes Stück Weltmusik, wie gemacht für Wetterlagen wie den „Deutschen Herbst“, mit rot-gelb-grünen, abfallenden Laubbaumblättern…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.