1746/19: Video: Sündige Synthesizer en masse

Dave Smith Instruments "Mopho" - Analoger Synthesizer Produktbild (Quelle Hersteller), nicht mehr erhältlich

Dave Smith Instruments „Mopho“ – Analoger Synthesizer Produktbild (Quelle Hersteller), nicht mehr erhältlich

Ich bin von diesen Sachen gerade sehr geflasht. Josh Dion zum Beispiel, der spielt alles selbst.

Kannst du hier sehen

Weiterführend
Das unbedingt recherchieren: Interzone und Wolf Wondratschek

1745/19: Video: Großstadtgeflüster – „Neue Freunde“

Grossstadtgeflüster Icon (klein)

Grossstadtgeflüster Icon (klein)

„NEUE FREUNDE“ ist die 2. Single vom neuem Album „Trips & Ticks“ (VÖ 12.07.2019) Hier vorbestellen → https://gsgf.lnk.to/TripsTicks Produktion + Regie: GSGF & Urban Tree Media

Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser als man glaubt. Tief im Westen! (Herbert Grölemeier, Bochum)

Alle Angaben beziehen sich auf den ersten Blick direkt aus Berlin, und aus dem Geflüster der Berliner direkt abgeleitet.

Von Hamburg oder Mannheim aus oder von München, bzw. Rheda Wiedenbrück sieht die Sache anders aus. Dort haben sie nicht dies badenden Brandenburger Hühner und so eitle, possierlich gockelnde, durch und durch maskuline Feuerhäupter wie Donald Trump. Der Hahn, der Hahn, die Wasserhähne.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Wie man am Beispiel von Großstadtgeflüster sieht. Da kann ja jeder kommen.

Sehr schön. Die Tour läuft.

Weiterführend

1744/19: Tulipmedia: Wie die Beachtung des Zöllibats zunehmend problematisch wird! #Marktforschung

#Zöllner #Zöllibat #TTT Zöllner T-Shirts

#Zöllner #Zöllibat #TTT Zöllner T-Shirts (aufs Bild klicken)

Schwarz ist die Farbe der Liebe. Oder gelb. Bzw. rot. Orange ist auch denkbar.

Womit wir schon bei den zwei hervorstechendsten Übereinstimmungen unseres gesamten Lebens sind: Die Farbe schwarz. Ich persönlich werde so lange schwarz tragen, bis sie es endlich schaffen, eine dunklere Farbe zu erfinden. Da bin ich mir mit der Adams Family eins, d’accord, wie die Franzosen zu sagen pflegen. Apropos pflegen: T-Shirts, die man trägt, werden gepflegt. Bzw. gehegt. Du musst es mal probieren, die Anderen verlieren. Du kannst auch füsilieren.

Okay: Lassen wir das. Tulipmedia Reseach hat den T-Shirt-Markt abgegrast, wie eine Kuh die Wiesn in den steirischen Alpen. Das Ergebnis: Es gibt Zöllern-T-Shirts, das ist bei aller Freundschaft nicht zu leugnen. Wie dies hier oben im Bild gezeigte, mit einem seitlichen nicht orangenschalfarbenen „Z“ auf rundem Kreis. Der Rest ist schwarz und mir daher nicht ganz grün. Gestolpert bin ich über dieses T-Shirt im Schöneberger Restaurant Tuk Tuk in der Großgoschenstr. – dort leben Indonesier auf großem Fuß. Eventuell heißt die Straße Großgörschen. Alles andere ist unwichtig. Das Bild ist ein gelungenes Selfie: Ich selbst bin das Opfer.

Das T-Shirt zeigt in diesem Fall Spuren meiner Liebe zur Musik und zum Menschen Dirk Zöllner, dessen Fortschreiten ich seit Menschengedenken verfolge. Es ist für 20,- € gegen Vorbestellung zu haben. Ich habe dies aktuell nicht nachgefragt. Ich find es gut, so wie es ist. Das Restaurant kann ich empfehlen, Herrn Zöllner auch.

Das wars auch schon. Gehabt Euch wohl.

Weiterführend