1542/17: Video: „Free As A Bird“ – Vom über Vögel singen, vögeln, und vom Versuch, post mortem an einer ganz großen Sache zu arbeiten!

Free As A Bird - Foto (Bildbearbeitung)


Version 1: Piano Demo


Version 2: The Beatles

Zwei Versionen desselben Songs.

Welcher ist besser? Lied des Tages auf blackbirds.tv: Mit Liebe aufgefüllt, eine Erinnerung an John Lennon.

Entscheidet selbst.

Die bedeutendste Band der Welt: Die Beatles.

Zur Unsterblichkeit in Liebe verbunden.

 

1540/17: Video: Bist Du Beatles oder Stones? – Der Fernseh-Gernsehtipp von #blackbirdsTV

Freunde.

Scheißt die Wand an.

Über Neuköllner Jungs. Umwerfende, grüblerische Nachtragsbetrachtung zum Werdegang von fünf Neuköllner Jungs, die aktuell in Rente gingen.

Fein fein, unbedingt ansehen.

Weiterführend

(Gesehen von H.p. – danke.)

1505/17: Video: Der gesamte Film ‚Paul is dead‘ #Samstagskino

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


Paul is dead (Deutscher Film, Jahr 2000)

Der Film spielt im Sommer 1980 in einem deutschen Ort irgendwo in der Provinz. Tobias ist 13 Jahre alt und begeisterter Beatles-Fan. Die Tage der Ferien sind lang und meist langweilig. Aufregung bringt vor allem die Radioserie über die Geschichte der Beatles, die Radiomoderator Alan Bangs Woche für Woche vorstellt. Vom Besitzer eines Schallplattenladens, Roger, erfährt er erstmals von der Verschwörungstheorie Paul is dead, die besagt, dass Paul McCartney bereits seit 1966 tot sei und durch einen Doppelgänger ersetzt wurde.

Der Film Paul is dead beschreibt an Berlin-Zehlendorfer Schau- und Drehplätzen einen Jugendlichen im Jahre 1980 und seine Befassung mit allem, was in jener Zeit wichtig war: Bananensattel, Alan Bangs, Rockpalast und die postmortale Aufarbeitung einer Beatles-Gerüchtequiche, wonach Paul McCartney tot ist und durch einen Doppelgänger ersetzt wurde.

Ansonsten gibt es eine Band namens Nozzlebox. Und viel Pubertäres. Wunderbarer Streifen. Ein Ausnahmestreifen.

Da er so schön in den Samstag passt, nutze ich die Gelegenheit, ihn hier anzubieten, solange der auf russischen Servern ausgeliehen werden kann. Ansonsten traf ich den Hauptdarsteller dieses Films letztes Jahr in der Freilichtbühne Wuhlheide, quatschte ihn an und sagte: Wir kennen uns, ich weiß nur nicht woher? Die Geschichte ist weiterführend verlinkt.

Weiterführend

1485/17: Positionen: Alarm: Die Rock- + Popmusik ist tot. – Titelschutzangabe: „Letzte Ausfahrt Kuschelrock“ #socialtulip #ttt

der Kritiker: MRR in jungen Jahren!

Es wurde schon alles gespielt, nur nicht von jedem. – Huey Colemann, via Facebook

Mein Bemühen um Netzaustausch ist Prüfungen unterzogen. Mir sind echte Austausche lieb. Mein Kernsatz lautete am 06.02.17: „In der Rock- und Popmusik ist es gelaufen. Spätestens 2000 war Schluss. Nichts Neues. Kalter Kaffee.“ Ich fasse gewonnene Erkenntnisse aus Diskussionen auf Facebook #socialtulip zusammen.

Viele befürworten diese Feststellung einfach. Ich habe ausgewertet, es sind die Älteren auf den Freundeslisten im asozialen Netzwerk.

Ich wusste früher sehr gut Bescheid, wie ein Sachverständiger. Dann klinkte ich mich irgendwann aus und dachte, das ist es nicht wert. Denn wozu auch? Ich beschloss, es ist egal. Ich war noch gar nicht so alt geworden. Es ist wirklich unheimlich lange her.

Einige wenige widersprechen mir und stellen Namen von Bands und Einzelmusikern in den Raum. Ob die genannten Musiker die These wiederlegen, die provokativ gemeint war, weiß ich nicht. Dazu müsste ich sämtliche Vorschläge gewissenhaft durchhören. Mir fehlt die Zeit dazu. Abgesehen davon auch die Lust.

Dirk Zöllner, Sänger/Musiker aus Berlin, hat in einem Gastbeitrag auf www.blackbirds.tv u.a. gesagt, Zitat: „Ich höre wie alle Normalverbraucher fast immer die Best of meines eigenen Lebens. Gelegentlich entdecke ich mal was Neues über YouTube, über meine große Tochter oder über meine junge Freundin – aber das vorgekaute Menü der Radio- oder Fernsehprogramme stört mich sowohl beim Komprimieren meiner eigenen Gedanken, als auch bei der Konversation im Allgemeinen.“

Weiterlesen

1432/16: Video: Bereits 1 Million Zugriffe ‚While My Guitar Gently Weeps‘ #acousticversion

05_Beatles


The Beatles – While My Guitar Gently Weeps

Veröffentlicht am 29.06.2016
“The Beatles LOVE by Cirque du Soleil Is Playing Exclusively At The Mirage in Las Vegas…”
For more information visit http://cirk.me/vevo

Ein persönliches Lesezeichen meinerseits.

Wer es mag, darf es ansehen.

Weiterführend
George Harrison feat. Eric Clapton Rare Live Version

1424/16: Positionen: Blümchentapete, Rocktöpfe, Übungsräume und Schlagzeuger in #Berlin #Proberaum – eine Situationstragik

Icon Proberaum

_banner.Proberaum

Wie versifft? Der Raum ist vintage. #Redensarten

Sie hätten es nicht weit gebracht, hätten sie nicht einen Proberaum bekommen, und auch wenn er mit Blümchentapete tapeziert war: Die Beatles haben Musikgeschichte geschrieben. Der Grund: Sie konnten miteinander ausprobieren, was sich lohnt darzubieten. Erst in einem guten Proberaum entsteht headroom. Operation freier Kopf. Aber bitte in einem halbwegs gepflegten, urbanen Ambiente. Was gehört dazu?

Allein über das Thema Proberaum kann man ganze Bücher verfassen. Historienrückblick: Wir haben uns schon in den Achtziger Jahren im alten Westberlin damit redlich geplagt. Sogar ein großes Benefizkonzert in der Berliner Waldbühne haben wir damals veranstaltet. Johnny & The Drivers spielten, UKW (Sommersprossen), Interzone (RIP Heiner Pudelko, Gott am Gesang), die Insisters und viele, viele mehr. Der 1. Berliner Rocktopf war eine Benefizveranstaltung im ganz großen Stil. Schirmherr war ein Berliner Verein von Musikern, dem ich als Vorstand vorstand, und gängig wurde das sowieso nur, weil der damalige Rockbeauftragte des Berliner Senats Bernd Mehlitz mit seinem Mitarbeiter Uwe Sandhop (Sandy Hobbs, Bassist der Beatitudes) betonte: „Der Senat hat die Absicht, der Berliner Musikszene beim Beschaffen von Übungsräumen zu helfen.“ Ganz anders als Walter Ulbricht. Der hat eine Mauer ziehen lassen, da nahmen die Ostberliner Musiker den Wessis keine Räume weg, Interzone strich sie schwarz an und stemmte sich dagegen, als Jim Rakete den Auslöser drückte. Das Foto machte Geschichte. Mein Gott, Walter: Das war aber so nicht abgesprochen.

Weiterlesen

1336/16: Nachruf: Sir George Henry Martin (* 3. Januar 1926 London Borough of Islington; † 8. März 2016 in Swindon, Wiltshire)

Kerze (animiert)

03.01_George.Martin.Producer

Sir George Henry Martin (CBE; * 3. Januar 1926 in Holloway, heute London Borough of Islington, England; † 8. März 2016 in Swindon, Wiltshire), war auch in der Berichterstattung dieser Website eine feste Größe. Was Wunder?

„Ein musikalischer Gigant“ nannte man ihn, den Mann, der im Hintergrund so sorgfältig und wohl abgewogen die Strippen zog, besser die Fader hoch und nieder fuhr. Der, der  klassische Feinstaubpartikel auf den festen Popsaum aufnähte, den seine musikalischen Eleven und Meisterschüler, die Beatles, woben. Was für ein feiner Kerl.

Ein Mann hinter den Kulissen, in der zweiten Reihe, und er war nie umstritten, seine Position war nie vakant. Ein Brian Epstein starb zu früh, ein Phil Spector, das war trendy, Zeitgeist, also mischte Spector ordentlich Tüddelkram unter die Originalaufnahmen der Beatles. Auf Dauer hielt das der ernstlichen Würdigung nicht stand. Die Beatles veröffentlichten später Let It Be …Naked und strichen Spectors Einfluss zusammen, Paul McCartney schrieb: Never do this again.

Weiterlesen

Let Love Rule! Sending hearts! (gif)

1332/16: Video: Es ist ein ziemlicher Luxuslärm, so lange Liebe in mir wohnt

_icon.Tageslied

Let Love Rule! Sending hearts! (gif)


Luxuslärm – Solange Liebe in mir wohnt (Official Video)

Der diesjährige Vorentscheid zum Eurovision Song Contest hat Vielfältigkeit gezeigt.

Gregorianische Gesänge, ostfriesische Schwesterngesänge, Heavy-Metal-Wacken-Hardcore-Rosen, die Denkverbote scheinen aufgehoben.

Ins Auge fiel der Luxuslärm dieser Band aus Iserlohn. Die Band hat in einem kleinen Vorfilmchen erläutert, wie es zu dem Song kam. Die universelle Message dieses Songs geht im Grunde, und das haben sie gar nicht gesagt, auf die Beatles-Nachricht „All You Need Is Love“ zurück. Sympathische Band, sympathische Sängerin.

Das Lied des Tages ‚Solange Liebe in mir wohnt‘, danach auch deutschlandweit vermutlich nichts anbrennen. Let Love rule!

Paul McCartney an Allen Klein

1324/16: Positionen: Rudi, der Kirchenmusiker, die Beatles, die Maccianer und Lennonisten – vom 30.01.16

icon Positionen

paul_and_linda_mccartney

Was das wilde, bärtige Aussehen von Paul McCartney in den enden wollenden Sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts angeht, so hatte ich in den (späten) Siebzigern ein musikalisches Vorbild, als ich begann, Gitarre zu lernen. Rudi.

Rudi Rudolf S. war von Beruf Kirchenmusiker, Organist, Chorleiter in der ev. Kirchengemeinde Schönow (Zehlendorf, Berlin). Rudi war ein flammender Beatlesfan und sah aus wie Paul McCartney in diesem Film Let It Be, der die Beatles bei der Studioarbeit beobachtet.

Weiterlesen

1319/15: Audio-Paparazzi: Mai aus Berlin gibt uns „Across the Universe“, einen der fragilsten Songs von John Lennon

John.Lennon.Gedaechtnisstein

Kürzer kann sich ein Künstler kaum nennen. Mai, ein Monat des Jahres. Eine Kurzform von Maidline. Lautmalerisch ist der Name in der Nähe von May Pang.

Die Berliner Künstlerin Mai hat den Song so aufgenommen, wie es sich gehört.

Ohne das große Ramtamtamm eines Phil Spector, der um alles, was die Beatles machten, soweit er beteiligt war, eine Wall Of Sound legte. Nein, hier kommt das Stück ganz pur so wie es auch gemeint ist. Bzw. empfunden wird.

Sehr schön gelungen. Und deswegen Lied des Tages auf blackbirds.tv.

Wer von Mai mehr hören möchte, ist bspw. ganz gut beraten zu stalken…

Womit sich der Kreis geschlossen hat. May Pang hat ihre Erinnerungen an John Lennon aufgeschrieben, der Spiegel berichtete 1983 darüber…

1309/15: Video: Die Dokumentation Wingsspan – Über das Leben nach den Beatles

05_Beatles


Paul McCartney: documentary Wingspan

Die Dokumentation zeigt Paul McCartneys Leben nach den Beatles.

Und es hat sich beileibe ereignisreich zugetragen.

Eine Dokumentation, die ich stets im Kopf behielt. Seit ich sie das erste Mal sah…

1235/15: Video: Hör mal, wer da hämmert. Wish You Were Here for A Day In The Life #mashups

TTT3000_Geruehrt

Pink Floyd - Wish You Were Here (gif)


Wish You Were Here/ A day in the life – Pink Floyd & feat John Lennon

Dass sich das künftige Denken Bahn bricht, indem es aus unkonventionellem Gedankengut schöpft, könnte als die Erfindung dieses Jahrtausends weltweit Fuß fassen. Die Menschen haben Erwartung, Erziehung und Konvention. Wer aus diesem Raster ausbricht, wird entweder künftig als verrückt bezeichnet werden oder zum Retter der Welt. – Nicht mehr aufzuhalten ist die Verknüpfung im Denken, was Suchparameter angeht, die eigentlich nicht zusammenpassen. Das Beispiel dieses Videos illustriert es sehr anschaulich: Wer wäre schon auf die Idee gekommen, auf google nach Wish You were here for A Day in The Life zu suchen? Doch nur die vollkommen Behämmerten? Irrtum.

Wenn man eine gutfunktionierende Küchenmaschine hernimmt und die Musikgeschichte, so wie sie mal war, hinein gibt, entsteht ein neuer, noch mürberer Teig. Das große Kneten: Aus alt macht neu und aus neu etwas ganz anderes, und sei es ADHS in äußerst zuspitzender Form mit Aufmerksamkeitsgarantie, das es so noch nie gab.

So ungefähr ist das Ergebnis dieses Videos mit angeschlossenem Audioinhalt. Verrückt, aber wahr. Und es passt.

Große Arbeit.

Originalcover "Piktors Verwandlungen" - Anyone´s Daughter

1224/15: Lied des Tages: Angelika Mann „Heute war ein Tag“, Traumzauberbaum, deutsche Eiche und die Gabe der Verwandlung

_icon.Tageslied

Originalcover "Piktors Verwandlungen" - Anyone´s Daughter

Originalcover „Piktors Verwandlungen“ – Anyone´s Daughter


Angelika Mann : Heute war ein Tag

Das hab ich neulich auf facebook als Statusmeldung gepostet: „Heute ist wieder so ein Tag: „A Day In The Life“ – Womit ich mich auf die Beatles bezog und auf meine Erinnerung an früher, an viel früher. Heute erinnere ich mich an einen Song, der 1984 nicht erschienen ist. Gesungen von einer Frau mit einer Range von Nutbush City Limits bis hin zum ganz wachsweichem Lied.

So hart war er nicht, der Reinhard Lakomy. Zwei Schreibweisen bezeichnen den Harten wie den Zarten. Reinhar(d)/(t) mit weichem „d“, war eher so ein weicher, lyrischer Nachdenklicher. Ein ganz und gar bezaubernder. Für die Menschen aus der früheren DDR war er ein Magier des Märchenhaften. Auf sein Konto ging der weltberühmte Traumzauberbaum des Ostens. Während im Westen Piktors Verwandlungen als Album von Anyone´s Daughter anstand. Was Erfolg angeht, kann es Lakomys Arbeit nicht das Wasser reichen. Angelika Mann nannte und nennt man heute noch „Die Lütte“. Sie hat neben Lakomy, aber auch allein, DDR-Musikgeschichte geschrieben und tourt, tritt auf und singt noch nach wie vor, einen festen Platz im Herzen vieler Menschen einnehmend.

Der hier vorgestellte Song aus dem Jahre 1984 stammt aus der Feder von Reinhard Lakomy, Text von Monika Erhardt-Lakomy. Seinerzeit blieb der Song unveröffentlicht. 1985 reiste Angelika Mann nach einem Ausreiseantrag aus der DDR aus und siedelte nach Westberlin über. Reinhard Lakomy verstarb 2013 viel zu früh. Sein Grab ist auf dem Friedhof Blankenburg. Piktors Verwandlungen können hier nachgehört werden.

Surabaya Johnny: Nehmt mal die Pfeife aus´m Maul. Einen guten Eindruck von der breiten Range von Angelika Mann kann sich der Interessent hier einholen….

1213/15: Nachruf: Hans ‚James‘ Last (* 17. April 1929 in Bremen; † 9. Juni 2015 in Florida, USA)

Trauerkerze

Trauerbanner_Blackbirds.tv

James.Last_Banner

„Wir müssen alle atmen, und wenn man dies bei den Streichern übersieht, leiert die Musik dahin, dann fehlt der Nerv, die Intensität. Ich lasse die Unterstimmen über den eigentlichen Notenwert hinwegklingen, überhängend sozusagen, so dass über der Melodie noch eine Harmonie liegt, die sich dann etwa in den Bässen fortsetzt. Daraus ergibt sich ein Nachhallklang, der nicht aus der Raumakustik entsteht, sondern schon in der Partitur notiert ist: Eben das ist charakteristisch für den Last-Sound und macht unsere Streicher unverwechselbar.“
Hans ‚James‘ Last, in „Mein Leben“

Wir machen uns Gedanken darüber, wie man den Bassisten (Sting) zum heimlichen Bandleader macht? Es gibt keine Zufälle. James Last, Bassist, ist und war Bandleader. Ein ganz Großer! Erfolgreich wie kaum ein anderer, prägte er eine ganze Musikgattung, die man „Happy Sound“ nennen könnte. Die Doofen Olli Dittrich und Wigald Boning hätten es „Melodien für Melonen“ genannt.

Weiterlesen

1098/14: Zeitgeschichte: MIT DEN STONES AUF DER BÜHNE, MIT SISTER MORPHINE IN DER BREDOUILLE v. K.J. Schindler

Karl Johannes Schindler

Karl Johannes Schindler

Kommentar aus dem Off, meinerseits, zu „Yoko & die Beatles“: Paul McCartney hat immer sorgfältig dementiert, sie habe den Split verursacht. Eindeutig hob er ihre störende Omnipräsenz im Studio hervor. Ständig war sie da, saß auf dem Fußboden, mit oder bei John und Paul sagte: Oh, tschuldigung, Yoko, darf ich da mal an meinen Verstärken ran, Du weißt, ich muss jetzt was aufnehmen?“ Sie lümmelten und tümmelten. Und so fort. – War es persönliche Rücksichtnahme von Sir Paul oder Schonung aus „geschäftlichen Erwägungen“? Egal, „Beatles“ ist nicht das Thema „Rolling Stones“, wie deutlich werden wird.

(Gastbeitrag)

MIT DEN STONES AUF DER BÜHNE, MIT SISTER MORPHINE IN DER BREDOUILLE

Seit 50 Jahren macht sie nun Musik, die englische Kapelle „The Rolling Stones“. Theoretisch ungefähr ebenso lang wie ihre Kollegen „The Beatles“, die praktisch aber wesentlich früher aufgehört haben wegen einer Frau aus Japan namens Yoko Ono. Das war eigentlich die erste Bandgespielin, die kein anderer Beatle haben wollte, so dass sie John Lennon erhalten blieb. Im Gegensatz zur Band, welche nicht erhalten blieb, weil Yoko immer störte.

Jungs mussten sich in ihrer Jugend stets entscheiden zwischen den Stones und den Beatles. Oft mehrmals täglich. Je nachdem eben, was da für Mädchen gerade auf einen warteten. Und wieviele. Meist lief es aber zwischenmenschlich sicherheitshalber auf „I Feel Fine“ oder „All You Need Is Love“ hinaus. Mädchen, die „Paint It Black“ oder „Sympathy For The Devil“ mochten, räumten nämlich anschließend deine Wohnung nicht auf und verwendeten, wenn überhaupt, ganz entsetzliche Deos. Einmal hatte ich übrigens versehentlich meine Lieblings-Combo „King Crimson“ aufgelegt und war bereits bei ihrem „21st Century Schizoid Man“ wieder alleine.

Weiterlesen

1080/14: Trends: Der Montag im allumfassenden Überblick – Tokio Hotel, Unheilig, todo-Listen und Musikerwitze

trendbarometer

Die Nachricht kam via Twitter:

Schlug ein wie eine Bombe. Was war? Zuvor war über twitter zu lesen:

Derartige Nachrichten sind nicht frei von Interpretationsspielräumen. Dass der Graf beschlossen haben könnte, Tokio Hotel aufzulösen, wurde bereits in der Spezialistengruppe: Musikerwitze (Mitglied Gracia, dafür Chapeau!) gemutmaßt. Überhaupt: Den Tag richtig organisieren, dafür ein todo-Liste aufstellen.

Weiterlesen

Fotoserie "A Crowd Of People Stood & Stared"

1065/14: Fotoserie: ‚A Crowd of poeple stood & stared‘, „a passion of love“

Fotoserie "A Crowd Of People Stood & Stared"

Fotoserie „A Crowd Of People Stood & Stared“

A crowd of people stood and stared
They’d seen his face before
But nobody was really sure
If he was from the House of Lords
A Day In A Life – Beatles, Auszug

Bier trinken. Flaschenbier.

Niemand weiß, woher der Biertrinker wirklich kommt. Aus welchem Umfeld. Warum er sich so gibt, wie er sich gibt, als ein aufrechter, Bier trinkender Fan. Er ist Bestandteil eines Publikums und erregt unsere Aufmerksamkeit. Wir fertigen heimlich ein paar Fotos von ihm an. Aus Überzeugung.

Er trinkt sein Bier nachmittags, aus Überzeugung. Und trägt sein T-Shirt vor sich her, rücklings lesen wir „Fucking racism“, das ist gut. Er ist der Gute. Aus Überzeugung.

Weiterlesen

Paul McCartney an Allen Klein

1024/14: History: Was Paul McCartney an Allen Klein, den letzten Manager der Beatles schrieb #naked #nude #truth

Paul McCartney an Allen Klein

Paul McCartney an Allen Klein

I was a bit flipped out and tripped out at that time. It’s a sad song because it’s all about the unattainable; the door you never quite reach. This is the road that you never get to the end of. (Paul McCartney über den Song The Long And Winding Road)

LOVE is a four letter word. Dieser Brief handelt von was anderem. Aretha Franklins „Respekt“.  Von Schöpfungstiefe oder Höhe des Kunstwerks, wie der Songs, einer Komposition…und dem Recht auf Urheberschaft. „Let it Be“…, vorletztes Album, erschien nach dem letzten Album ABBEY ROAD. Es hatte sich Streit unter den einstigen „Brüdern im Geiste“ entwickelt: Informationskopien klarer Anweisungen von McCartney gingen an Phil Spector, „Wall Of Sound“-Produzent und beauftragt, Let It Be schlußabzumixen. John Eastman, Rechtsanwalt, Schwiegervater beriet Paul McCartney, der Brief datiert nach dem Split der Band.  Man korrespondierte über Juristen. In der Dokumentation „Wings Span“ beschreibt McCartney den damaligen Frust am Ende der Beatles eindrucksvoll. „Seine Jungs“ abhanden gekommen, dem von Mick Jagger empfohlenen, geschäftstüchtigen Allen Klein ausgeliefert, und wie einem die Felle wegschwommen.

Weiterlesen

Beatles! Stones! (Herkunft unbekannt)

1014/14: Video: Making Of Sgt. Pepper (Beatles), eine Dokumentation über eins der Metaalben der Sechziger

Musikerwitze.Beatles

„The Record will make the tour, that was the theory!“ Paul McCartney über die Auftrittsmüdigkeit der Beatles 1966 und die Hinwendung zur Studiophase der Band (Phase II)

Das Album „Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band“ erschien 1967 weltweit und gilt als eines der besten Alben aller Zeiten. Eine Art „erstes Konzeptalbum“, dessen Entstehung im Nachhinein allerdings auch nochmal sorgfältig dokumentiert wurde.

blackbirds.tv zeigt als Playlist einen Zusammenschnitt aus sechs Videoteilen der entsprechenden britischen Filmdokumentation. Der Videoteil III von sechsen ist der Idiotie unterlassener Einigung zwischen Gema und Youtube geschuldet fremdverhaftet und nicht integrierbar. Die Idee zum Albumtitel kam McCartney auf einem Interkontinentalflug über den großen Teich.

Weiterlesen

961/14: Lied des Tages: Tommy Krappweis singt „While My Guitar Gently Weeps“

_icon.Tageslied

Ausschnitt aus dem ersten Gig von „Wohnzimmerkonzert“ im Stragula in München mit der „Love-Version“ von George Harrisons „While My Guitar Gently Weeps“, feat. Tommy Krappweis am Gesang nach einem Original-Arrangement von Sir George Martin, bearbeitet für Quartett von Andreas Lenz v. Ungern-Sternberg

Sehr schön, Tommy Krappweis. Mit großem Zimmer-Orchester, mit Schraubstock und Geige und ohne Brot. Schön dargeboten. Kompliment.

Daher heute das #Lied des Tages

933/14: Lied des Tages: Pete Wyoming Bender – „Ein Leben lang“

_icon.Tageslied

Pete.Wyoming.Bender_small

Ich schenk mein Leben her, als ob es gar nichts wär. Ich leb, als hätte ich tausend Leben. In jedem Augenblick verschwende ich ein Stück. Wofür hab ich es hergegeben?

Irgendwann koppelt der Künstler im Ausgang seines Lebens das persönliche Erleben ab vom Fortschritt der Menschheit an sich: Ein Rückzug ins Private. In die Richtung eigener Endlichkeit begibt man sich alleine. Picassos letzte Worte sollen 1973 gewesen sein: „Trinkt auf mich, trinkt auf meine Gesundheit. Ihr wißt, ich kann nun nicht mehr trinken.“ (Picassos Last Words – Drink To Me). Gesungen hat das Paul McCartney, eine seriöse Quelle. Karlheinz Stockhausen ist als Inspirationsquelle von McCartney verbrieft („A Day In The Life“, Beatles).  McCartney war nicht so alt, als er 1973 das Album in Afrika unter Fluchtbedingungen praktisch allein aufnahm: „Band On The Run“. Tja, eben.

Weiterlesen

923/14: Studio: 20 isolierte Vocaltracks von berühmten Songs, sehr interessant!

John Lennon und Jacky Spelter

John Lennon und Jacky Spelter

Don´t let me down – The Beatles (isolated vocals)

Jacky Spelter, der einzige authentische Neuköllner Rock´n Roller Berlins, traf John Lennon überraschend in Österreich, als die Beatles „Hi-Hi-Hilfe“ abdrehten. Und sang mit ihm im Jamming.

Geträumt hat bestimmt schon jeder Musikinteressierte davon: Wie genau haben die Berühmten gesungen? Was ist das Geheimnis ihres schier bahnbrechenden Gesangs? Darauf gibt die angehängt verlinkte Website eine ordentliche Übersicht verschiedener Welthelden der Popp-, Pop- und Musikgeschichte. Der Brüller.

Was die Beatles angeht, ist der obige Beitrag schon mal als „prelisten“ eingestreut. Das ist unverdächtig, aber vernünftig, großartig und ein wenig glimpflich. Ansonsten klickt bitte hier unten.

_link Lotse

 

911/14: Video: Das #Lied des Tages ist schon etwas älter, aber nicht inaktuell….es wird sogar in Peru gesungen!

_icon.Tageslied

Verwechslungsgefahr:

Verwechslungsgefahr: „Ille Big Willy Chrom“

The Beatles – Besame Mucho (Video)

Für eine halbwegs erträgliche Kopie bedarf es immer eines guten Originals. Oder einer Kopie einer Kopie. Bis allerdings die Kopie ein Schatten nur noch des Originales ist, was wir als „Vom Winde verweht“ erkennen. Als historischen Romanstoff, aus dem die Träume sind.

Das war klar und es ist nur bekannt.

Die Beatles langweilten sich ziemlich, als es im Verlaufe ihres letzten Jahres echter Schaffenskraft dran ging, noch irgendwie Ideen zusammen zu klauben, mit denen man echte Straßenfeger hätte aufnehmen können. So in etwa der vormalige, aber bereits in die Jahre gekommene Straßenfeger „Bésame mucho“. Ich weiß, Ihr könnt´alle hinreichend sicher Spanisch sprechen und daher ist die wortgetreue Übersetzung kein Problem für Euch: Es ist ein Lied aus der Rinderzucht, das von einer Kuh erzählt, die sich nichts sehnlicher wünscht als vollkommene Befruchtung, am besten oben bis unten. Oder so in etwa. Nicht wahr?

So in etwa erging es auch Onkel Ille, dem vielleicht lateinamerikanischsten aller indiosen Gringos, pardon Indianer, der auf einer Hazienda verweilte, wo echte Peruaner miteinander musizierten. Und irgendwie auch assoziierten. Text. Und Ille erst.

Weiterlesen

892/13: Legenden: Heute vor 33 Jahren starb John Lennon, sein Mörder ist immer noch nicht frei. Return to remember!

Trauerkerze

John.Lennon.Gedaechtnisstein

Finde den vermeintlichen Fehler: Das obige Banner trägt rechts vom Geburtstag von John W. Lennon das Datum 09.10.2010. Warum? Antwort gibt´s am Ende dieses Artikels.

Immer wieder erinnerten wir uns hier an John Lennon. Er war für uns beileibe nicht der wichtigste Beatle, zunächst. Es gab eine Lagerbildung zwischen McCartney und Lennon-Fans. Im Ergebnis, das muss man sagen: Unentschieden. Denn es war und ist einigermaßen töricht, zwischen beiden Pole der Beliebigkeit aufzustellen, in denen wir die beiden miteinander zu vergleichen trachten. Alles bullshit.

Jeder von ihnen hatte zu dieser Zeit der Beatles seine ganz eigenen Vorzüge. Das gängigste Klischee von der Unterscheidung beider war noch, Paul wäre Vorsitzender der Romantik-Hudel-Dudelei-Fraktion und John hätte die Zyniker hinter sich vereinigt, er allein wäre der gewissenhaftere der beiden Beatles gewesen. Alles bullshit.

Weiterlesen

839/13: Historie: Seht mich an, ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst

Look At Me Now, The Shadow Of The Man, I Used To Be #Alan Parsons

Look At Me Now, The Shadow Of The Man, I Used To Be #Alan Parsons

Da sind sie nun dahin, die guten alten Zeiten. Wir sind in der Moderne gelandet. Unsere Helden sind alt geworden, ganz grau. Und wir? Manche jedenfalls auch schon. Seht her, ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst. Vielleicht ist das die beste Art von guter, ja überwältigender Musik, an die wir uns nach Jahrzehnten nochmals kurz erinnern, nur weil wir zum Spaß an der Uferböschung des Badesees ein Foto von unserem eigenen Schatten geschossen haben. Wir fliegen auf die Melodie ♪♫♪ von Alan Parson´s (Project) und die lyrische Zeile dessen: „Look At Me Now, The Shadow Of The Man, I Used To Be“

Weiterlesen

837/13: Video: „Pass uff! Morgen am Mittwoch um fünf Uhr früh brennt Deine Tochter durch, mit Eberhard!“ #Lied des Tages

Icon Coole Covers


She`s Leaving Home – Eberhard Klunker (Acoustic guitar) (via youtube)

Bei David Gilmour (Pink Floyd) hat man das schon gehört und gesehen in „Wish You Were here“. Ursprünglich, entstehungsgeschichtlich, ist es das besondere A-Signal, eine Duftmarke, etwas ganz und gar wieder erkennbares von Ausnahmegitarrist George Benson. Das Scat-Falsett „unisono“ oder drüber gelegt, in einer akkordischen Sequenz vorkommendes Tonmaterial nutzend als solierende Dreingabe zur Gitarrenbegleitung. Scat, man!

Eberhard Klunker ist weder mit David Gilmour noch mit George Benson verwandt. Ja, nicht einmal mit Heinz Kluncker. Eberhard Klunker veredelt „She´s leaving home“ von den Beatles. Warum gerade hier und jetzt, also heute? Am Dienstag? Der Wind hat uns ein Lied erzählt. Weil morgen Mittwoch ist und das Lied bekanntlich den mittwöchlichen Ausbruch der Tochter aus Konventionen besingt. „Wednesday morning at five o´clock when the day begins….“ tapper tapper tapper…Flucht. – Ja, das war der Anfang vom Ende elterlicher Patronage, die wie ein Kokon als etwas zu viel des Guten wahrgenommen wurde. Später wurde, was folgte: „Revolution“. Im Extrem überspitzten Endzustand: „Revolution No. Nine.“ Gut gespielt, Eberhard!

_link Lotse

799/13: Sensationen: RSS-Benachrichtigung aus London angekommen…., Original aus dem Jahre 1969 im Spam wiedergefunden

Banner Personen

Was nach systematischer Ausklügelung aussah, ist in Wirklichkeit nur das furchtbare Ergebnis einer falschen Einstellung im Spamfilter der Redaktion von blackbirds.tv. Dabei war zuerst Paul McCartney tot gesagt worden und schließlich lösten sich sogar die Beatles auf: Alles nur ein gigantisches Missverständnis. Es ist Zeit, sich zu entschuldigen. Das kann ja mal passieren.

Schon toll, wie es die Beatles 1969 in den Abbey Road Studios trieben. Als sie über den Zebrastreifen vor dem Studio wechselten, war es so, wie für die andere Hälfte der Menschheit. Man sah sie, man sah sie nicht. Immer hübsch abwechselnd. Und so ist auch das Leben, nackt, nude. Jetzt endlich ist in unserer Redaktion der TwitterTweet aus jenem denkwürdigen Jahr angekommen, mit dem die Beatles via twitter meldeten, wie die Aufnahmen wirklich waren.

Weiterlesen