1707/18: Video: The BootyJive – Bootyfication Of Nine Planets 2018: Chapter Seven „Moist Me Up“ (Mars)

Sweet Smoke - Just A Poke

Sweet Smoke – Just A Poke


The BootyJive – Bootyfication Of Nine Planets 2018: Chapter Seven „Moist Me Up“ (Mars)

The BootyJive has set out to bootify the nine planets of your primitive solar system and bring pure joy and funkiness from their home planet Bayou7. This is the seventh chapter of the bootyfication-serie. Nine months, nine planets, nine songs!
Captain Rich – Korkusion Saxophon
Mr Takaway – Interstellarian Guitar
Fleischer Doria – Wormhole Bass
Loken Sand – Big Bang Drums

2018 soll alles anders werden. Wie früher: Was wie eine moderne, zeitgemäße Form von Sweet Smokes „Just A Poke“ (heute: Nur ein Stups, Facebook) erscheint ist ein Interstellar Overdrive (Pink Floyd) Mashup von „Life On Mars“ (David Bowie), Thick As A Brick (Jethro Tull) und „Total Recall“, dem legendären Ausflug von Arnold, The Schwarzenator Schwarzenegger in die Marssand-Abhänge, bis ihm der Kopf platzt vor lauter Sauerstoffmangel. Das alles hat nichts zu tun mit The BootyJive. Deswegen ist der Abkömmling Außerirdischer, den wir beim Wasserstrahl lassen, beim Stange Wasser abschlagen so herzerfrischend sehen können, das Lied des Tages, mit dem Glied des Tages.

2018 erzählt Facebook seinen Usern, was zu teilen illegal ist: Nicht Massenmord, Köpfung, Erschießung oder Kindstötung, sondern Freikörperkultur in der DDR. Ein User hat das Video eines Auftritts im Fernsehen der DDR 1982 der Band Juckreiz geteilt. Es zeigt Badende im FKK-Spaß-Paradies Warnemünde, im Mittelpunkt steht allerdings der Song. Die  Sängerin der Band ist eine Art Schattenmorelle jener Nena Gabriele Kerner. Facebook sperrt den Berichterstatter zur Strafe für drei Tage und schließt ihn vom Posten von Beiträgen und vom Liken aus.

Allerdings zeigt die Sperrung verrückte Züge: Man kann als Mitglied dieses Netzwerks Beiträge teilen, die Andere geteilt haben und darf nicht darauf vertrauen, dass was man offiziell vorfindet und von Anderen lediglich nur teilt, legal ist und somit Gemeinschaftsstandards entspricht. So richtig Gaga, dies Netzwerk. Anstatt selbst in die Verantwortung zu gehen und rechtswidrige Inhalte zu sperren, erscheinen solche Sperrungen wie totale Willkür, amerikanisch, unethisch und sich selbst für den Nabel der Welt haltend. So eine Mischpoke.

Schweinkram. Die Leute schwitzen, können nicht mehr sitzen: Hurra, hurra, der Bus ist da, wir fahren an den FKK….Leute, Leute, gerächt ist das nicht. Noch nicht.

Weiterführend

* Welcome, Earthling: The BootyJive
* Felix Baumgartner, The Man who fell to Earth
* Adliger Porno-Graf Tulip postet Sexcontent & Crime, die Band Juckreiz und ihren Supersmashhit „FKK“

1693/18: Video: Nina Simone und das Jahr 1976


NINA SIMONE on DAVID BOWIE, JANIS JOPLIN and singing STARS( Live at Montreux, 1976)

Simply one of the best video on youtube!! If you like it, buy the DVD Nina Simone live at Montreux 1976! The great Nina (1933-2003) here plays a song composed by her, the music is superb, sad, it says about her, the loneliness, the stars, Janis Joplin, Billie Holliday.

Die ersten 2.30 Minuten sind es schon wert, angesehen zu werden. Sie sagen viel über die Künstlerin aus. Danach können wir uns Richtung Cindy aus Haifa wenden, wieder ablenken und daran denken, dass der ESC gestern Abend von Israel gewonnen wurde. Gut, der Song ist mir nicht so eingängig, aber das muss ja auch nicht. Ich freue mich trotzdem für Israel.

Der Rest des Videos hier oben ist die klassische Nina Simon. Wie sie einem zu Herzen geht, diese spröde, einzigartige Sängerin.

Die, die man unter Hunderten erkennt. Die sich David Bowie herauszieht oder Janis Joplin. Aber doch sie selbst ist. Und bleibt.

Wunderbar.

Weiterführend

1588/17: Video: Es gibt ein neues „Making Of“-Video von „Things come different“ von #Jilski, Berlin

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)


jilski – making of „things come different“

This is Ground Control to Major Tom
You’ve really made the grade
And the papers want to know whose shirts you wear
Now it’s time to leave the capsule if you dare
„This is Major Tom to Ground Control
I’m stepping through the door
And I’m floating in a most peculiar way
And the stars look very different today

Als David Bowie Space Oddity aufnahm, wusste er noch nicht, dass seine Betrachtung der Sterne 1969 im Jahre 2017 vollkommen verändert wahrgenommen werden würde. Die Sterne sahen ganz anders aus, bemerkte Bowie. Der Berliner Jilski hingegen spricht davon, dass die Dinge einfach insgesamt ganz anders kommen. Anders als erwartet. Was jeder erwartet, las ich heute Morgen in der Cubase-Nutzergruppe Deutschland. Dort behauptete jemand und ich staunte: „Mache von Pop, bis Dance, House, HipHop für Geld eigentlich alles. Naja so 150 bis 250 Spuren sind bei mir an der Tagesordnung.“ – Womit wir bei der vollkommenen Beliebigkeit sind, die das Gegenteil vom dringend Erforderlichen darstellt in der Musik. Lärm, Spurenkrieg und lauter kleinste, Geräusch machende Signale, ein zu hohes, insgesamt zu levelhaftes Grundrauschen. Wer will seine Ohren in diesem Krieg der Signale noch erholen, freimachen, Gehörgänge freilegen und offenporig flennen für den Erhalt guter Musik?

Spur um Spur, am Ende gedankenlos vergeudet? Ja, man kann sich das fragen. Sgt. Pepper wurde auf einer Acht-Spur-Maschine aufgenommen. Hierhin kehrt Jilski zurück, indem er das zu Computerhafte über Bord wirft und back to the roots kehrt: Things come different. Man hört es der Musik an, es fehlt diese übergestülpte hektische Betriebsamkeit, dieses auf Teufel komm raus noch ergänzte, verfüllte, verdichtete Soundchaos. Klarheit, Luftigkeit, Transparenz, ganz wunderbar. Dass Jilski nun ein Making Of-Video nachschiebt, haben wir hier gern berichtet.

Denn wir wünschen uns insgeheim Musik wie diese. Eben gerade nicht 150 X 250 Spuren, weil der mäandernde Digitalismus diese Möglichkeiten eröffnet. Es war im Musikschaffen schon immer äußerst ratsam, nach einer Weile des Ideensammelns zurückzukehren zum Wesentlichen. Mark Eins hat es heute Morgen auf Facebook gepostet und das kann ich unterschreiben: Interessante Selbstgespräche setzen einen interessanten Partner voraus.“ Der muss klug genug sein zu wissen, was man tut. Aber auch, was man besser lässt.

Weiterführend