1182/15: Lied des Tages: „Dimitri“ von Hattler – 50.410 Klicks sind nicht genug! Schaut!

_icon.Tageslied

Hattler-drink

Ersma n´Kaffee! Und Musik! Hattler trinkt.


HATTLER – Dimitri – Live 2010 (HD)“>HATTLER – Dimitri – Live 2010 (HD)

Bass: Hellmut Hattler (Kraan, Tab Two)
Drums: Oli Rubow (De Phazz, Netzer)
Guitars: Torsten de Winkel (Pat Metheny Group, New York Jazz Guerrilla)
Vocals: Fola Dada (Joy Denalane, Edo Zanki)
Live sound: Chris Gajny
Visuals & Light: Pete Delgado
Cameras: Thierry Miguet, Jan Karst

Danke, Thierry Miguet, für diesen Film.

iTunes: http://itunes.apple.com

1164/15: Kunst: Ist Kunst oder kann weg? Echter Tenzer im Yorckschlösschen! Kann Spuren von JAZZ enthalten. #FotoDesTages

_icon.Foto.Podcast

Gerd.Tenzer_Yorkschloesschen

Du bist die Tenzerin im Sturm! Du bist ein Kind auf dünnem Eis. Du wirfst mit Liebe nur so um Dich! Und immer triffst Du mich.

(Ulla Meinecke/Edo Zanki, „Die Tänzerin“, CD: Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig)

Okay, das war jetzt dem Ziel dieses Schreibens etwas entgegen geflunkert. In der verkommenen Hauptstadtjournaille ist eben jedes Mittel recht, wenn´s der Sache selbst was nützt. Der Künstler heißt Gerd Tenzer, das Ausstellungsstück ist hier nur zweidimensional abgebildet, fotografiert als künstlerische Dauerleihgabe eines Herrn von und zu Dähmlow, Schlossherr derer an den Yorckbrücken. Und das Bild ist hammerhart das, was es vorgibt zu sein: Kunst.

Großartig. Ich spür ihn schon, den Jazz in mir hochkriechen. Hier und heute mit „Autumn Leaves“, aufgeführt von The Band Formerly Unknown As Jazzidiots (the White Album), als #LiedDesTages

_link Lotse

684/12: Record release: „Uferlos“ ist unbestreitbar das „Highlight“ der bisherigen Karriere der werkschaffenden Proletarier „Die Zöllner“

Banner Record Release

CD Die Zöllner - Uferlos

CD Die Zöllner - Uferlos

Ich habe heute aus gegebenem Anlass meine erste Amazon-CD-Kritik geschrieben, um auf die hohe Qualität des Silberlings „Uferlos“ von „Die Zöllner“ hinzuweisen. Eine ganz neue Erfahrung für mich. Den Text möchte ich hier noch einmal zusätzlich zur Verfügung stellen, denn bei Amazon bin ich ganz sicher an „anderen Ufern“.

Was ich dort schrieb…:

Das Produkt nennt sich „Uferlos“ und ist damit metaphernhaft verzurrt auf offnem Meer. Ungefähr so klingen auch die 16 Songs, von denen Titel Nr. 7 den Albumtitel „Uferlos“ genauer beschreibt bzw. rechtfertigt. Eröffnet aber wird das Album von einem, sagen wir von Vladimir Kaminer inspirierten, bei Nina Hagen schon mal ähnlich gehörten, aber von Zirk Döllner (!) eigens interpretierten Kasatschok namens „Russendisko“. Das ist so ein Abklatschstück zum miteinander in die Knie gehen. Ich hätte derartiges früher mit Ivan Rebroff getanzt, aber das war (auch) ein Fakerusse. Halleluja. Oy, Mama!

Weiterlesen

679/12: Zitate: Der Pate des german soul heißt Edo Zanki und er spricht über die Bedeutung von Zahlen

CD Die Zöllner - Uferlos

CD Die Zöllner - Uferlos

Edo Zanki sagt:

Warum wundert niemanden mehr, dass wir schon in den Morgenshows ausgiebigst die Goldkurse, den japanischen Börsenkurs und andere Nachrichten von den globalen Zockerbörsen frei Haus geliefert bekommen, wo doch nur ein verschwindend geringer Teil von uns überhaupt damit real zu tun hat. Zahlen signalisieren wohl scheinbare Verlässlichkeit und Berechenbarkeit der Welt. Wie sagt der Kabarettist Uli Keuler so schön „…und für die Skeptiker unter ihnen, habe ich auch Zahlen: ein, zwei, drei, vier – um nur einige zu nennen“. Dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, denen man nicht mit den vier Grundrechenarten beikommt, hindert viele nicht daran trotzdem alles nur noch über Ökonomie erklären und wahrnehmen zu wollen. Wenn jemand z.B. über meine CD schreibt: „sie wäre eine gute, werthaltige Anlage, also kaufen, kaufen, kaufen…“ so bleibt mir die Freude darüber im Hals stecken………

via facebook, heute – Wo wir schon bei der Uferlosigkeit von Zahlen sind: Das Wahl-Lokal auf rockradio.de ist offen, dort steht momentan Dirk Zöllner mit dem Song „Idylle im Krieg“ (Aus dem Album „Uferlos“, VÖ: 01.06.2012) auf Platz 1. Es gilt die Devise: Erst wird heute mal gevoted. Erst danach wird noch gequoted. Stimmt doch einfach auch mit ab. Richtig: Es geht ums Zählen von Zahlen, Charts, Quotes, Rankings, Rankünen und wenn diese stimmen….die Fortünen, oder besser: Die fernen Inseln des Glücks! Weiter arbeiten….

(EP)

497/11: Marktauswertung: Was „ZZ“ für modernes Musikmarketing bedeutet #Edo Zanki

Zielgruppe Zanki

Insofern gilt: Wer sich selbst noch gut an das hoffnungsfrohe Versprechen der 80er-Jahre erinnert, dass man nun endlich wieder deutsch singen darf, dass es neben coolen Schulterpolster-Wave-Poppern auch gehaltvolle und intelligente deutsche Songs geben darf, dass das Herz endlich unkitschig auf der Zunge liegen kann und auch Männertränen okay sind – der rast hier in einer Zeitmaschine zurück in diese aufregende Ära. Ob Zanki aber mit diesem eher „klassischen“ Album auch junge Fans seiner Protegés wie Söhne Mannheims oder Xavier Naidoo begeistern kann, darf allerdings bezweifelt werden. (Weserkurier, CD-Kritik hier)

Der Fotoausschnitt auf diesem „Headerfoto“ wurde von Universal Music zur Verfügung gestellt. Der Herr, der uns da freundlich angrinst, wird als „Pate der deutschen Soulmusik“ bezeichnet und hat unlängst eine neue CD namens „Zu viele Engel“ auf den Markt geworfen. Plattenverkäufe sind in Deutschland inzwischen nicht mehr Hamsterkäufe und dass sich vor den CD-Regalen in den Elektronikmärkten lange Schlangen bilden, ist eher die Ausnahme. Dennoch gibt es die CD im gutsortierten Saturn, wie der Berichterstatter erfuhr. Zwei gute CDs, so hatte er sich vorgenommen, würde er gern „auf ehrliche Weise“ erstehen. Die neue CD „Zu viele Engel“ von Edo Zanki eben und die CD „neigelneu“ von Julia Neigel. Beide Musiker sind für uns Ausnahmemusiker im deutschen Mainstream.

Weiterlesen

483/11: Gigs, Preview: Edo Zanki am 12.05. live im Quasimodo – this is extremely hot!

Titel: Edo Zanki & Band
Ort: Quasimodo Berlin
Link out: Click here
Beschreibung: Der „Pate der deutschen Soulmusik“ ist zurück

Edward „Edo“ Zanki, der „Pate der deutschen Soulmusik“, meldet sich mit seinem Solo-Album „Zu viele Engel“ eindrucksvoll zurück. Mit seinem neuen Tonträger präsentiert er ausgefeiltes Songwriting, bildreiche bisweilen pointierte Großstadtlyrik und eine musikalisch bis ins Detail hochklassigen Produktion, die allerdings selten verspielt daherkommt, sondern auf das Wesentliche fixiert bleibt. #Klappentext der Veranstaltung (to be continued)

Startzeit: 22:00
Date: 12-05-2011

481/11: Prognosen: Wo liegt genau die Zukunft der guten Musik? Eine Prognose! Die Basis Edo Zanki!

Banner Gesagt ist gesagt!

Die Zukunft guter Musik ist unverzerrt und reinen Klanges. Das bedeutet kein Verbot von Verzerrungen und röhrigem Rauschen, von Spitzen und Falsett. Doch das kann nur die Ausnahme sein, die Steigerungsform. Im Grunde genommen ist gute Musik unverzerrt, klar und reinen Klanges. Diese Art Musik setzt sich durch, auf Dauer. #Morgengedanken

Ohne Worte. Mehr habe ich heute nicht zu sagen. Ach ja, noch das: Danke, Alex, für den Hinweis auf Edo Zanki´s Song „Ein neuer Tag“. Wow.