1494/17: Positionen: Zum Tod von Gerrit Meijer – Von H.P. Daniels (Gastbeitrag)

H.P. Daniels

H.P. Daniels

Am Freitag, dem 17.2.2017, ist völlig unerwartet der Berliner Musiker und Autor, mein Freund Gerrit Meijer, an einem Herzinfarkt gestorben.

Samstagnacht hab ich von Gerrit geträumt: Er war gut gelaunt, sprach von seinen Plänen, was er in der nächsten Zeit tun wolle … neue Songs aufnehmen, noch ein paar Lesungen machen aus seinem gerade erschienen Buch “Berlin. Punk. PVC”. Er hat sich gefreut, als ich ihm sagte, dass mir seine Lesung neulich im “Pinguin” gut gefallen hat. Und er hat mir eine Menge seiner lustigen Geschichten erzählt … was er gemacht hat, was er erlebt hat … über Menschen, die ihm begegnet sind. In seiner typischen Art, ruhig, zurückhaltend … und sehr witzig. Er hat gelacht und war guter Dinge … Es geht ihm gut, dachte ich nach diesem Traum … wie schön.

Vor zehn Jahren (so lang ist das jetzt auch schon wieder her!) hab ich zu “3o Jahre Punk in Berlin, 30 Jahre PVC” ein kleines Porträt über Gerrit Meijer für den Tagesspiegel geschrieben.
Anlässlich seines Todes hier nun noch einmal die Geschichte in der bisher unveröffentlichten, ungekürzten Originalversion:

Weiterlesen

1229/15: Lied des Tages: Der Horizont rückt näher und was keiner weiß, jeder denkt das eine, doch dafür ist´s zu heiß!

_icon.Tageslied

Berlin.fletscht.eine.Szene_250Pixel

Ideal_Wueste_Sex


Ideal: Sex In Der Wueste (Original clip 1982)

Official, but never released video clip 1982
Director: Gerd Vennemann
from the album Der Ernst Des Lebens

Wetter – Wetter – Wetter – Jetzt, wo Berlin kochen soll, knapp unter pfirsisch Grad, da denkt niemand daran. Außer die, die es damals miterlebt haben. Die Berliner Band IDEAL veröffentlichte die Gebrauchsanleitung zum glücklich sein. Woran jeder dachte, sich niemand drum kümmerte. Die schönste Nebensache der Welt. Die Zeiten waren so. Ideal trat in der Berlin-Zehlendorfer Schultheißbrauerei an der Anhalter Straße auf. Schätzungsweise 7.000 Leute auf dem Hof des besetzten Geländes.

Weiterlesen

868/13: Video: Ideal „Eiszeit“ #Lied des Tages

_icon.Tageslied

Ernst Ulrich Deuker gab dem Reporter des NEW MUSICAL EXPRESS auf die Frage zum Ideal-Stil zu Protokoll: „Wir bringen die gute Tradition des deutschen Fünfziger-Jahre-Schlagers auf den Stand der Achtziger.“ (Ernst-Ulrich Deuker, Bassist, beim Erklärungsversuch ggü. der Presse, Link unten)

Ideal mit Eiszeit im Jahre 1982. Deutschland 1982 in der Eiszeit. Und? Ist´s schon wieder wärmer geworden? Erderwärmung? Oder nur warme Gedanken beim Erinnern an Ideal?

Diese Band überraschte Deutschland. Inga Humpe machte sich später als Produzentin einen Namen und ist bis heute lieber in der unsichtbaren 2. Reihe aktiv, aber wie. Drummer Hansi Behrendt beeinflusste mit seinem Schlagzeugspiel halb Deutschland und galt als schlagzeugerisches Vorbild für straightes, tightes Drumming der Spitzenklasse.

Weiterlesen

464/11: Positionen: Im Schrifttum dieser Website ist ein Fehler aufgetreten. #Bugs #Echo 2011

MSP - Meinungen, Statements, Positionen!

Die Fehlermeldung, die ich erhielt, war eine gewöhnliche, die von der Benutzung des Microft Internet Explorers gern einmal vermeldet wird. Denn heute kam der Echo Musikpreis 2011 über uns, am Abend wird er in Berlin verliehen. Und Verleihen, das kommt von zurück geben, von ausleihen und was dann? Mich trieb die Frage an, warum in meiner Eingangspost die Einladung dazu ausgeblieben sei? War ich am Ende ein unbedeutendes Würstchen, ignoriert von musikalischen Vegetariern, die meine Beobachtungen der Berliner Musikszene einfach nur widerwärtig fänden?

Weiterlesen

442/11: Video: So was Schönes wie dich! – Heiner Pudelko


Heiner Pudelko – So was schönes wie dich! (via Youtube)

Kaum ist das Thema angerissen, häufen sich die Nachfragen. Tja, Heiner Pudelko polarisiert die Menschen. Die einen mögen sein kreischendes Falsett nicht, die anderen lieben gerade das und halten es für unvergleichlich. Wir zählen zu den Letzten.

Heiner Pudelko, und übrigens an der Gitarre der unvergleichliche Effjott Krüger. Am Schlagzeug Hans Wallbaum.

Es ist ein Song zum Schmachten. Und alle anderen: Schnauze halten.