1789/19: Social Media: Usererfahrung mit Clickbait-Werbung bei #Facebook – Und unser Leiden an Bequemlichkeitsverblödung

Es ist Clickbait. Es ist Fake: Denn es behauptet, es ist Focus (Zeitschrift). Ist es aber nicht. Es blendet auf der Website viele Logos von bekannten Unternehmen ein. Dann nimmt es Prominente (Boris Becker) und erzählt „True Lies“ (Wahre Lügen). Es ist durch und durch falsch. Es darf nicht, weil es bezahlt wird, als Werbung eingeblendet werden. Denn es wirbt für falsche, nicht existente Produkte. Es schädigt Menschen, die zu dumm sind und alles glauben, was im Internet steht. Facebook: Denkt nach. Es ist falsch, derartige Werbetreibende zu unterstützen. Facebook erlaubt zum Beispiel auch keine Nacktheit. Andererseits existieren Hunderttausende bis Millionen Pornoprofile. Wie geht das? Funktionieren Eure Inhaltsfilter nicht? Oder bezahlen die dafür, dass sie uns Usern Freundeanfragen schicken dürfen. Ich hab noch diese Fragen. Deswegen antworte ich ausführlicher und nenne es meine Nutzererfahrung. Es ist und bleibt falsch und ist unglaubwürdig und es richtet großen Schaden bei der Usererfahrung von Facebook-Usern an, die dies für Doppelmoral halten können. Danke. Ich bin fertig.

Facebook lässt uns eingeblendete Werbung sehen, die wir beanstanden. Das ist der Fall. Die Firma, die sich für die Zeitschrift Focus ausgibt, aber nicht Focus ist, steht in unserem Fokus: Üble Haufen Lügner (was nicht dasselbe ist). Gehen Facebook wie in anderen Fällen wieder die elektronischen Pferde durch? Sie haben den Fall geprüft und teilen nun mit, dass die beanstandete Werbung nicht gegen die Facebook-Regeln verstößt.

Wenn das stimmt, stimmen die Facebook-Regeln nicht. Denn du sollst nicht lügen, steht in der Bibel.

Gerade macht ein lesenswertes Begrifferaten im Internet netzweit Schlachtzeilen. Es geht die Kunde um von der netzweiten Verblödung durch soziale Netzwerke, die asozial sind, weil sie Zombies gebären, die frei von jeder Empathie sind und die sich nicht zu schade sind, jeden Dreck anzuklicken. Der dazu gehörige Artikel ist verlinkt. Wir sagen nur: Kein Wunder. Wir können  uns auf das, was wir sehen, häufig nicht mehr verlassen. Dazu trägt in wesentlichen Anteilen Facebook bei, weil Facebook nicht begreiflich handelt, also nachvollziehbar. Also gerecht, mit Rede und dazu passender Widerrede.

Das Ergebnis ist die innere Kündigung, die Kapitulation vor dem System. „Es hat ja doch keinen Sinn, etwas zu sagen.“ und „Die da oben machen doch sowieso, was sie wollen.“ Dabei stimmt das gar nicht, wie wir eindrücklich wissen: Die Mitarbeiter, die für Facebook derlei bearbeiten, sind arme Schlucker. Häufig psychisch krank und in tiefsten Konflikten mit sich selbst.

Nein, schöne neue Welt geht wirklich anders. Es sieht jetzt alles nur menschlicher aus. Am Klimafakt hat das alles nichts geändert. Und Julian Assange ist gefangen genommen worden.

Ansicht Fensterdialog im Beschwerdedialog von Facebook

Userkommentar zu Clickbait-Werbung auf #Facebook #UserExperience #Beschwerdemanagement

Userkommentar zu Clickbait-Werbung auf #Facebook #UserExperience #Beschwerdemanagement

 

Weiterführend

* Deutsche leiden an Bequemlichkeitsverblödung (via Focus)

1776/19: Positionen: Neue Freunde bei Facebook? – Einfach mal die Kresse halten.

MSP - Meinungen, Statements, Positionen!

 

Diese ganzen Supergescheiten sollten einfach mal die #Kresse halten, wenn alle Anderen den Verlust von #NotreDame zu beklagen wünschen. Wenn die Sonne der Kultur so niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten. (Karl Kraus) – Fazit: Mein Profil hat jetzt genügend Freunde, finde ich. Es muss irgendwann der Punkt kommen, wo es wirklich reicht. Der gewählte Zeitpunkt ist willkürlich.

Immer mehr an Facebook nervt mich inzwischen regelgerecht tierisch. Ich sehe keinen Sinn darin. Der wahre Sinn und Zweck dieses asozialen Netzwerks soll uns möglichst lange verborgen bleiben. Dabei liegt es klar auf der Hand: Wir werden entertained, um gefügig und flach zu werden. Wir werden zu guten Consumern verbogen. Wir sollen den Scheiß fressen. Man tut freundlich, aber man weidet unser Innerstes aus.

Was wir auf Facebook tun, wird ausgeweidet.

Was wir auf Facebook nicht tun, genau so.

Die Zahl derjenigen, die uns unprofessionell anfragen, ob wir künftig Freunde werden, führt nichts Böses im Schilde. Allerdings häufig auch nichts besonders Wertvolles. Schon hier müssen wir Inhaltsfilter setzen, um nicht vollends zu verblöden und jeden schwachsinnigen Scheißdreck mitzumachen.

Die Zahl derjenigen, die hochprofessionell über den von ihnen betriebenen Dingen stehen, ist sehr viel kleiner, aber aufgrund ihrer Professionalität nicht zu übersehen. Geschweige denn zu überlesen. Sie ist zielfokussiert wie nichts anderes und willens und in der Lage, eine Freundschaftsanfrage zu schicken, die -einmal angenommen- sofort in weiteres ausartet. Als nächstes folgt die Seitenlike-Anfrage. Über sie habe ich anderswo geschrieben (verlinkt unten).

Weiterlesen

1775/19: Positionen: Zu den Seitenlikes auf Facebook – In meinem Fall zu 99,99% ohne Erfolg und müllen meinen Datensatz zu.

MSP - Meinungen, Statements, Positionen!

Kategorie: Verbesserungsvorschläge: Es würde eine Verbesserung der Performance darstellen, wenn anstatt sinnlose Massen von Seitenlike-Anfragen zu erlauben, diese auf Wunsch eines einzelnen Nutzers (das bin ich) komplett deaktiviert werden könnten. In diesem Fall würde ich nur noch liken, was ich wirklich mag, und ich würde weder jemand zum Gefallen etwas liken, eventuell, noch würde ich überhaupt zugespammt werden können damit. Warum das eine Rolle spielt, hier nachfolgend.

Der Social-Media-Professor für Schnittblumentechnik mit Geocaching-Schwerpunkt im holländischen Gewächshaus Tommy T. Tulip sagt: Manchmal tue ich nutzlose Dinge. Oder häufig.  Einiges davon verzapfe ich selbst. Man kann sich auf mich verlassen. Anderes wird mir schlicht übergeholfen. Daran verzweifle ich zuweilen.

Eins ist die Entdeckung: Menschen schickten mir Anfragen in Massen, ob ich ihnen zum Gefallen ihre Seiten like? Das tue ich übrigens selten zum Gefallen anderer. Ich bin da eher so wertkonservativ, ich tue, was ich darunter verstehe: Ich mag es. Oder ich mag es nicht. Ich mag es aber nicht, weil ich es eigentlich nicht mag. Klingt einfach, oder?

Neu entdeckte ich einen Schrank auf Facebook, in dem Anfragen langfristig auf Vorrat gespeichert sind. Der Gedanke: Aus dem „NO“ meinerseits, dessen Praxis sich aus meiner Ignoranz speist, ist ein generischer Datensatz möglich. Ich könnte Informationsmessi sein. Oder unzuverlässig. Oder hätte einen zu stark ausgeprägten Narziss. Das hat mir ein Hirni von 19 bis 21 Jahren gestern vorgeworfen. Ich musste lachen. Junge: Und wie Du wieder aussiehst. Die Menge ergebnisloser Likeanfragen mit einem Algoritmus verbunden, mit dem errechnet wird, welche Zielgruppe ich bin? Ich könnte eine Software kaufen wollen, die diese Anfragen unterbindet. Negative Entscheidungen lassen sich in ein Go Pro umwandeln. Siehste? Harhar.

Weiterlesen