1555/17: Foto des Tages: Ein bisschen Bildung, Unterstützung vom Amtsgericht München zur musikalischen Früherziehung

Paul Mc Cartney Geburtstag

Was ist eigentlich die geringstmögliche Entfernung zwischen zwei Fettnäpfchen? Richtig: 1 Kohl. Aus diesem alten Bundeskanzler-Witz Honig zu saugen, bietet sich dieser Tage kaum an, gedenkt man doch in sterbensreichen Perioden wie diesen eher der Verdienste dahin geschiedener Alt-Bundeskanzler. Was für die Musik auch gelten kann, nur noch viel länger: Wir denken nach wie vor äußerst gern an George Harrison und John Lennon, um nur zwei zu nennen, die für derartig gute Gedanken in Frage kommen. Der dritte Mann war oft ihr erster: Paul McCartney lebt. Wie schön.

Manche finden Kayne West gut. Andere üben gewissenhaft Saxophon, Trompete oder auch Schlagzeug. Wie ein paar Kinder in München, deren Üben nun vor dem Münchener Amtsgericht verhandelt wurde. Und: Yes, we can.

Zurück zu Kayne West: Der hatte einen Auftritt und lud Paul McCartney ein, einen Song zu singen.

Dann entspann sich im Netz die Frage, ob West ein Talentscout ist. Gut, so der Duktus der Kommentatoren, dass West unbekannten Musikern eine Möglichkeit gibt, an ihrer Karriere zu basteln.

Weiterlesen

960/14: Foto des Tages: Ein sehr smarter Berliner Rockmusiker, früher wohnhaft Hauptstr.,Schöneberg

tumblr_n2aius4EI51qlhqyjo2_250 tumblr_n2aius4EI51qlhqyjo1_250 tumblr_n2aius4EI51qlhqyjo3_r1_250 tumblr_n2aius4EI51qlhqyjo4_r1_250

Er war der smarteste Schöneberger aller Zeiten  und einer der berühmtesten war er auch. Was war er nicht? In Berlin hatte er eine Liaison mit Romy Haag, wohnte hier mit Iggy Pop zusammen und produzierte „Helden“. Dabei war er selbst einer. Eine Stilikone. Nicht wie heute Silikone. Stilikon Alley, Hauptstr., Schöneberg, Café Anderes Ufer. Und er.

Kürzlich erinnerte er sich an diese Zeit, das Video dazu gab es hier. Heute kommt er uns taufrisch vor die Linse. Anders als in Amerika, wo er shoppend in Asia-Supermärkten herumsucht, ist er hier nicht Ruheständler mit ab und zu auftretenden Fieberschüben von „Ich mach mal Musik.“ – David Bowie, verdienter Held von und um Berlin. Nicht nur „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ hast Du angemessen mit Musik untermalt. Du warst sehr häufig die allerbeste Hauptsache. Wie schön, die kleinen zappelnden Bildchen aus einer frühen Epoche des Internetzeitalters, als man noch gif-Bildchen ins Netz stellte. Hach.

956/14: Foto des Tages: Worauf sich Musiker einen runterholen….

_icon.Foto.Podcast Stratocaster.Gitarre

Das Foto ist perfekt, von lasziver, erotischer Schönheit und „geil“. Es wurde von Markus Winninghoff angefertigt. Markus ist Berliner und „bekennender Musiker“. Seine Band heißt „Big As Funk“, wir haben hier schon mal ein „Lied des Tages“ gehabt. Das Foto des Tages wurde aufgenommen mit einer Leica M9-P, die technischen Daten: Elmarit-M 90 mm, ƒ 5,6 1/12 sec, ISO 800.

Sexmaniacs holen sich im Internet einen runter, indem sie die lustförderlichtsen Seiten anklicken. Diese differieren geschmacklich. Sie versuchen, in Bewegung geratene Bildchen als Lustgewinn einzusetzen. Gitarristen holen sich auf der Gitarre einen runter.

Das alles tut nichts zur Sache. Von Bedeutung ist die großartige Schönheit dieses Fotos, die Perspektive, das Licht. Fasst Du es an (klick), schwillt es an, wird groß. Mindestens drei dicke Daumen auf Markus Winninhoff, der folgendes sehenswertes Blog „da draußen“ mit Content bestückt. Und noch andere. Hört euch obiges Lied des Tages „Puppeteer“ an, ein Ohrwurm. Seht euch das Foto an: ein Augenwurm. Mich wurmt:: Er kann auch fotografieren. 😉

(Danke für die Bildgenehmigung)