1506/17: Lied des Tages: Benny Greb’s Moving Parts – „Next Question“


Benny Greb´s Moving Parts „Next Question“ (from the DVD)

Im Themenfokus der Berichterstattung steht heute das Instrument Schlagzeug und als Lied des Tages gibt’s Antwort auf die nächste Frage.

Was?

Ach, egal: Viel Spaß mit Benny Greb (Hamburg) und seinem deutsch-englischen Projekt Moving Parts.

Noch Fragen? Antwort gibt es hier…ach ja, und übt noch bisserl! S‘ muss grooven. Wie Sau. Oink oink.

Weiterführend

* Benny Greb’s Moving Parts – Seelennahrung

1417/16: Video: ‚The Darkest Light‘ – by Bonsai Kitten #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Bonsai Kitten (Logo)


BONSAI KITTEN – The Darkest Light (official Video)

Tiger Lilly Marleen – vor der Laterne, bei dem großen Tor (voc)
Highko Strom (g)
Alexx DeLarge (dr)
Spoxx (b)

Diese Gesamtwebsite gewissenhaft gecheckt, vor lauter Schreck festzustellen, dass sie sich noch nicht ein einziges Mal mit der Aufzucht und Pflege von Minibäumen nach japanischer Art befasst hat, fiel erst mal die Yucca-Palme um. Palmlilien oder Yuccas (Yucca) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Dunkles Licht zog auf. Heute wird diese Berichts- und Gedankengrenze weggesprengt. Die Berliner Band BONSAI KITTEN kommt gewachsen rüber. Und er-. Bonsai? (jap. 盆栽), japanische Variante einer alten fernöstlichen Art von Gartenkunst, bei der Sträucher und Bäume in kleinen Gefäßen oder im Freiland zur Wuchsbegrenzung gezogen und ästhetisch durchgeformt werden. Wahrscheinlich aus China, wo es Penjing genannt wird.

bonsaikitten.com war eine Website, die behauptete, Bonsai-Katzen zu verkaufen. Die Seite gab vor, Kätzchen mehrere Monate in Glasbehälter zu sperren, wodurch die Tiere die Form der Behälter annähmen. Das FBI untersuchte den Fall, fand jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass tatsächlich Tiere zu Schaden gekommen sind. Vielmehr handelte es sich um einen Scherz von Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Und, Leute, bitte. Über diese Band müsst Ihr Euch bitte selbst ein Bild machen.

Weiterführend:
* Große Website Bonsai Kitten Version 2.0 (Bandwebsite)
* Nicht Muttis Pudding, sondern Muttis Booking (Booking Agentur)
* Schaut auch, wie die Katze geguckt hat
* Pink purple: Esst mehr Gemüse und Fisch
* Nachlese: Dass Gitarristen mal das Zeitliche segnen

Video Credits & more
Produced by Franz Plasa (H.O.M.E. Studios Hamburg, Germany)
iTunes http://tinyurl.com/jolpow4
Amazon.com: http://tinyurl.com/jljhwzf
Google Play: http://tinyurl.com/gpqo6jp
YouTube channel: https://www.youtube.com/user/BonsaiKittenBand

Banner Personen

1104/14: Video: Die Band „Incantatem“ relauncht gerade ihre Website und berichtet aus dem Nähkästchen

Brandenburgische Oktoberlandschaft


Incantatem – Episode 1: Drumrecording

Incantatem ist ein Kunstbegriff mit lateinischem Ursprung.
Er ist zusammengesetzt aus:
-incanto (eine Zauberformel gegen jemanden hersagen/hersingen),
-cantatio (Gesang, Lied) und
-incantare (durch Zaubersprüche weihen/durch Musik verzaubern)
Daraus haben wir den Namen „Incantatem“ gemacht, mit dem Ziel, euch mit unserer Musik zu verzaubern.
(sagt die Band „Incantatem“ auf ihrer neuen Homepage, verlinkt)

Die Band Incantatem kommt aus Hamburrrrcchhh. Der Stoff, aus dem die musikalischen Träume sind, ist mindestens aus Draht. Heavy on wire, schwer auf Draht. Die neue Website ist im Stil einer solchen, man erkennt layouterisches Talent und fühlt sich im nordischen Darkroom gleich wohl.

Aus dem Nähkästchen berichtet obiges Video, das zum Zwecke der Präsentation hierher entführt wurde. Dass das nach neuester Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zulässig ist, ist das eine. Das andere, aber viel wichtigere ist, dass es darum geht, Bands wie Incantatem funktionierend zu präsentieren. Genau das ist der Sinn von Video-Embedding, also dem Einbinden und Forttragen von Pixeln in andere Häuser (Domänen).

Damit die Fans der Bands dann heulen wie Hyänen. Gut gemacht. Weiter so. Die Homepage ist verlinkt. Informiert Euch.

_link Lotse

1000/14: Geschichte: Der Hamburger Star-Club, Frank Dostal, Achim Reichel, Led Zeppelin und „Stairway To Heaven“

_banner.Historische.Schinken

Der Star-Club war ein Hamburger Musikclub, der am 13. April 1962 eröffnet und am 31. Dezember 1969 geschlossen wurde. Die Adresse des Star-Club im Hamburger Stadtteil St. Pauli war Große Freiheit 39.

Eine pittoreske Anekdote über den berühmten Hamburger Star-Club stellt dieses Video dar. Das heutige GEMA-Aufsichtsratsmitglied Frank Dostal (Komponist u.a. „Das Lied der Schlümpfe“), früher Rattles-Mitglied und sein Kompagnon Achim Reichel übernahmen 1969 den Star-Club als Meistbietende. Und wagten eine gekonnte Prognose über die Zukunft dieses Clubs. Hier das Video dazu.

Weiterlesen

icon NEWS news

806/13: News: Willkommen in Bloggerland, JustMusic

icon_linktipp

icon NEWS news


Deep Purple-April (via youtube)

April, April, der macht doch was er will. Ein Blog aufzumachen, darf nicht halbherzig und kurzgegriffen angegangen werden. Nur gutgeschriebene Blogs mit Herzblut, Engagement und tieferen Inhalten werden auf Dauer gelesen. Ob das JustMusik schafft, bleibt abzuwarten. Jedenfalls ist der gute Wille jetzt zu spüren.

JustMusic, der Handelsriese in Sachen Musikinstrumente aus Berlin, goes blogging. Pünktlich zur Musikmesse fährt ein Unternehmensblog mit News und Trends von der Musikmesse hoch. Wenn auch die ersten bewegten Bilder als Videozuspielung noch wackeln und der Ton mal weg ist, weil Interviewer Johann Stock das Mikrofon nicht wieder zu sich zurückpendelt: Der gute Wille ist zu spüren und mit Sicherheit wird das Blog bei konsequenter redaktioneller Betreuung eine „Latifundie relevanter news“ aus dem Kaufland der Musiker. Zielgruppe: Hamburg, München und Berlin. Und Speckgürtel Berlin, also Rest-Gesamtdeutschland. Das wisst Ihr ja: JustMusic ist für alle da.

_link Lotse

674/12: News: Die Entscheidung Urteil vom 20. April 2012 · 310 O 461/10 Landgericht Hamburg (Youtube ./. GEMA) im Wortlaut

Youtube-Meldung zum Urheberrechtsanspruch

Youtube-Meldung zum Urheberrechtsanspruch

1. Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, einer Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (Ordnungsgeld im Einzelfall höchstens € 250.000,00; Ordnungshaft insgesamt höchstens zwei Jahre), zu unterlassen, Dritten zu ermöglichen, die Musikwerke der Klägerin

auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland über den Dienst „Y“ öffentlich zugänglich zu machen.

(Auszug aus dem Urteil des Landgerichts, Link unten)

Ganz kurz: Der Wortlaut lässt sich hier nachlesen: