1429/16: Video: Kery Fay feat. Loomis Green – An acoustic version of ‚Otherside‘ #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Acoustics_Banner


Kery Fay feat. Loomis Green – Otherside Acoustic

Veröffentlicht am 29.03.2016
KERY FAY – the new single „OTHERSIDE“ / Acoustic Version feat. Loomis Green
Available at 15.04.16

Kery Fay (* 1989, Ukraine, als Karyna Fedorchuk) ist eine deutsche Pop- und Dance-Sängerin und Songschreiberin. Aufgenommen wurde dies Video und der Song in Berlin in den Ufo Studios in Pankow in einer Acoustic-Version. Sauber recherchiert, wer Texte gebiert. Prost.

Nak Nak: Auf dieser Website müssen wir Loomis Green nicht vorstellen, es gibt Vorberichterstattung. Zwei seiner Wirkungsstätten sind neben bundesweiten Stadientourneen mit Jan ‚The Duck‘ Delay und Disko (Duck) No. 1 Hamburg und Berlin.

Das in schwarz weiß getauchte Acoustikepos des Tonträgers der Sängerin Kery Fay ist berlinesque. Schön anzuhören, wie in Watte gepudert und -pardon- fast besser als im Original. Denn da wabern Synths und donnern Elektrobeatz. Reduce to the Maxx bzw. dance 2 the Claps, take the rest of it, if U want to test beatz for this. Ausgedünnter, klarer, und wonnevoll, fast als gäbe man sich einer Sache ganz und gar hin. Das gefällt.

Heute das Lied des Tages, freundliches ‚Hello‘ im Hamburger Harfen, zupf zupf. Mal wieder da schlarfen. Fast wie beim Krabben puhlen im nordischen Watt so schön. Apropos Hafen, träumt nicht insgeheim jeder Musiker genau davon? Von klingender Barkasse? Lassen wir lieber. Geld gibt’s dafür nicht, nein, Harfenrundfahrt kostet. Und hinterher in Schellfischposten zu Ina Müller, Deutschlands bester Backgroundsängerin.

Weiterführend

1130/14: Video: Altbewährtes aus Dinkelsbühl, bzw. aus Berlin, vom Genfer See, aus Montreux. – Und: Neulich am West-Harfen

_icon.Tageslied


Smoke On The Water – Deja Nova Trio

Beachte den Unterschied: Wenn Simonetta Ginelli in Hamburg am Harfen ist und mit der Barkasse durchbrennt, so liegt hierin kein krimineller Akt. Die Tageseinnahmen sind behütet, also ist niemand betroffen. Sie hat einfach nur die Flucht ergriffen. Bzw. eine der berühmt-berüchtigten Harfenrundfahrenten. So schnell fährt es sich allerdings auch dort nicht, als dass infolgedessen Rauchschwaden aufsteigen. Das Phantom der Oper, die Neue Flora oder gar die Elbphilharmonie? Pah, der Schellfischposten ist die Stätte der Begegnung.

Es handelt sich um keinen so komplizierten Sachverhalt: Am Hamburger Harfen moderiert die beste Background-Sängerin Deutschlands Ina Müller (Beweis hier) in einer Kneipe namens Schellfischposten „Ina´s Nacht“. Worüber sich viele das Maul zerreißen, einige aus Neid, andere aus Häme. Oder aus heimlicher Bewunderung für eine knallhart erfolgreiche Frau: Das zu ergründen ist die Aufgabe dieser Website nicht. Smoke On The Water ist erschlossen als Thema hier.

Das Hamburger Harfengebiet ist von hieraus unerschlossen. Anders der Genfer See, in Montreux. Dort spielten Deep Purple, es wurden Aufnahmen angefertigt, sie hatten das Rolling Stones-Recording Mobile gemietet, Frank Zappa & The Mothers of Invention waren da: Plötzlich brannte es lichterloh. Der Rauch lag lange nach den Löscharbeiten über dem Genfer See. Das war der Ausgangspunkt für das wohl berühmteste Gitarrenriff der Rockmusikgeschichte: Simonette Ginelli aka „Die Hauptstadtharfe“ hat das Stück mit ihrem Trio aufgenommen, es mit einem Reggaerhythmus unterlegt und  die abgebildete Kurzfassung aufgenommen.

Was hat das nun mit Ina Müller zu tun? Ganz einfach: Ina soll sich auch mal schonen. Einfach das Deja Nova-Trio zu Ina´s Nacht einladen und zurücklehnen: Gesungen wird in dieser Version nichts. Rastaman, make Zaster, Mann!

845/13: Video: Ein Schmankerl von 1 Stunde Zeit, das Wohnzimmerkonzert im Aufsturz als Livemitschnitt #unplugged

[iframe_youtube video=“OMEvFu7k2I4″]
FUGALO Wohnzimmerkonzert im Aufsturz (via youtube)

Ein intimer, hochqualitativer Konzertmitschnitt, direkt aus einem imaginären Wohnzimmer. Nicht verzerrt, sondern glasklar, gute Beweisführung, wie Musik funktioniert. – Klappentext der Band Fugalo: Akustisch, nah, emotional.
Am 14.April 2012 spielten wir im Aufsturz Berlin unser „Wohnzimmerkonzert“. Hier nun als Bonbon das knapp 1 stündige Konzert.“ Losgelutscht!

Die Berliner Band Fugalo geht einen richtigen Weg. Rufen wir Gott? So jedenfalls der Titel ihres Silberlings zum Thema.  Seit 2006 spielen Mac (Gitarre/Gesang), Birk (Bass/Gesang), Sunny (Gitarre) und Immo (Schlagzeug/Gesang) zusammen. Ergänzt wird das musikalische Quartett durch die Berliner „Halbfinnin“ (!!) Kristiina Tuomi am Klavier.

Am Anfang werden erst einmal die Instrumente gestimmt. Ihr sollt Liebe von uns bekommen und Ihr sollt Liebe geben, leitet der „Orchesterleiter“ das Stimmen auf den Kammerton „A“ an. Und dann geht es los. Ansonsten mag man derartige Konzerte anspielen auf dem Youtube-Videoplayer und sehr schnell wird klar: Die Band hat es verdient, zur „the one & only“ Backgroundsängerin nach Hamburg zu reisen, zum Schellfischposten. Ina Müller ist die beste Backgroundsängerin Deutschlands der Welt, wie wir schon seit langem schriftlich bewiesen haben. Los, Ina, sei der Fallschirm von Fugalo! Es gäbe kaum einen besseren… 😉

Nicht jeden Ton wird er im Verlauf des weiteren Konzertverlaufs ankündigen, beeilt sich Kristiina Tuomi (Klavier) zu versichern.

Viel Spaß mit einer tollen Band direkt aus dem Wohnzimmer. Die Band ist verlinkt. Weiter so.

_link Lotse

 

Review: Ein Paparazzo spielte der Redaktion heimlich gedrehtes Videomaterial zu… Ramses rockt!

 

Nur ein Schurke nutzt die Gurke manchmal auch als völlig anderen Gegenstand  (Hugo Egon Balder, Der Gemüsemann, zu Gast bei Inas Nacht, Video hier)

Eine Art heimliches Videomaterial, im Volksmund ein bootleg, von der Proberaumparty im Dunstkreis Teltow am vergangenen Samstag. Ganz am Ende des Videos ist deutlich zu hören. Auch Kermit, der Frosch, war unter den Gästen und heizte die Stimmung mit lauten Applaus, Applaus-Rufen mächtig an. blackbirds.tv hatte hier über das musikalisch-gesellschaftliche Großereignis ausführlicher berichtet.

(Hugo Egon Balder ist in Berlin-Schöneberg geboren, verbrachte seine Kindheit in Friedenau und gehörte 1968 als Schlagzeuger zu den Gründungsmitgliedern der bekanntgewordenen Band Birth Control. Heute ist er vor allem als TV-Person allgemein bekannt.)