1826/19: Gigs, Preview: Tom Waits à la carte am 07.08.19 im Art Stalker (Berlin, Charlottenburg) #ImmerwiederMittwochs – Leute, das Kleben ist schön!

Next Show: 07.08.2019 An Evening with Tom Waits á la carte - Franz de Bÿl (voc/g), Stephan Hoppe (kb/voc), Jens Saleh (doublebase), Tommy T. Tulip (dr./backvoc) - #ImmerwiederMittwochs #ArtStalker #Berlin #Vinÿlonstage #TomWaitsálacarte

Next Show: 07.08.2019 An Evening with Tom Waits á la carte – Franz de Bÿl (voc/g), Stephan Hoppe (kb/voc), Jens Saleh (doublebase), Tommy T. Tulip (dr./backvoc) – #ImmerwiederMittwochs #ArtStalker #Berlin #Vinÿlonstage #TomWaitsálacarte

 

„Also, das war ganz toll. Ich hätte das an diesem Ort so gar nicht erwartet. So niveauvoll und hohe Qualität.“ (Eine Zuschauerin im Art Stalker, 03.07.19, neulich) – Also vong Niveau her ist mehr als Limbo, erst nach der Tanzstange gehts rapide…aufwärts. 🙂 Richtung „Heaven, I’m in Heaven“ ♪♫♪

Ganz schön groß geworden ist die Information zum Gig der Berliner Tom Waits-Protagonisten #Vinÿl um den Ausnahmegitarristen Franz de Bÿl. Der Vorteil ist, dass man es leichter wiederfindet. Schon mit einer Bildersuche auf Google lässt sich das vernünftig einkreisen: Suche alle Bilder von #Vinÿl und davon nur die Großen. Die Konzerte sprechen sich allmählich herum. Viele Verehrer des ungeliebten musikalischen Partisanen Tom Waits machen sich auf den Weg, für diesen einzigartigen Abend.

Wer würde es denn anders machen? – Dann sagte am 03.07. der Sänger des Quartetts, wir nennen ihn Franz: „Es geht hier um eine große, wichtige Sache und um unser Bestes. Danke dass Ihr das so unterstützt: Mit Eurem Eintritt.“ Das saß wie Arsch auf Eimer, wie die Berliner zu sagen pflegen. Apropos pflegen: Die Traditionen.

Nein: Niemand würde es anders machen. Ist gut: Ich halt den Mund. Man muss auch mal schweigern. Pardon ruhig sein.
Dass der Till eine angenehme Stimme hätte, kann nun wirklich niemand…
Auch Jan Delay nicht: Der benützt nicht einmal ein Echo.

Viel Spaß, liebe Freunde.

Weiterführend

* Sagte der Plakatmonteur Hach, das Kleben ist schön!

#Acoustics #Music #Banner

1429/16: Video: Kery Fay feat. Loomis Green – An acoustic version of ‚Otherside‘ #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Acoustics_Banner


Kery Fay feat. Loomis Green – Otherside Acoustic

Veröffentlicht am 29.03.2016
KERY FAY – the new single „OTHERSIDE“ / Acoustic Version feat. Loomis Green
Available at 15.04.16

Kery Fay (* 1989, Ukraine, als Karyna Fedorchuk) ist eine deutsche Pop- und Dance-Sängerin und Songschreiberin. Aufgenommen wurde dies Video und der Song in Berlin in den Ufo Studios in Pankow in einer Acoustic-Version. Sauber recherchiert, wer Texte gebiert. Prost.

Nak Nak: Auf dieser Website müssen wir Loomis Green nicht vorstellen, es gibt Vorberichterstattung. Zwei seiner Wirkungsstätten sind neben bundesweiten Stadientourneen mit Jan ‚The Duck‘ Delay und Disko (Duck) No. 1 Hamburg und Berlin.

Das in schwarz weiß getauchte Acoustikepos des Tonträgers der Sängerin Kery Fay ist berlinesque. Schön anzuhören, wie in Watte gepudert und -pardon- fast besser als im Original. Denn da wabern Synths und donnern Elektrobeatz. Reduce to the Maxx bzw. dance 2 the Claps, take the rest of it, if U want to test beatz for this. Ausgedünnter, klarer, und wonnevoll, fast als gäbe man sich einer Sache ganz und gar hin. Das gefällt.

Heute das Lied des Tages, freundliches ‚Hello‘ im Hamburger Harfen, zupf zupf. Mal wieder da schlarfen. Fast wie beim Krabben puhlen im nordischen Watt so schön. Apropos Hafen, träumt nicht insgeheim jeder Musiker genau davon? Von klingender Barkasse? Lassen wir lieber. Geld gibt’s dafür nicht, nein, Harfenrundfahrt kostet. Und hinterher in Schellfischposten zu Ina Müller, Deutschlands bester Backgroundsängerin.

Weiterführend

Essentials: Was Udo Lindenberg über Drogen sagt! – Achtung: Am 31.03. ist Ende beim Panikpreis 2010

Essentials: Udo Lindenberg - Drogen

Essentials: Udo Lindenberg - Drogen

Panikpreis 2010

Panikpreis 2010

In seinem Atelier, unter dem Dach des Hamburger Hotels Atlantic, illustriert Udo alte Lieder wie „Andrea Doria“ oder „Rudi Ratlos“. Manchmal mischt er Farben mit Likör („den kannste von der Leinwand lutschen“), stellt in Kirchen oder im Erotikmuseum aus. Gelegentlich setzt sich Udo an ein Schlagzeug, das Farbe verspritzt, den Ejakulator. „Leicht over the edge wird Künstlertum ideenreicher.“ (Artikel „Geile Hängung“, Süddeutsche Zeitung, 10.02.05, hier)
 

Allerdings: …

Weiterlesen