1513/17: Video: Too much love will kill You (Brian May Cover) – Dedicated to Allan Holdsworth (* 6. 8.46; † 15.4.17)

Allan Holdsworth (Gitarre)

Allan Holdsworth (Gitarre)


Jimmy Gee -Too much love will kill you (Brian May Cover)

Allan Holdsworth (* 6. August 1946 in Bradford, Yorkshire; † 15. April 2017 in Vista, Kalifornien) war ein britischer Jazzgitarrist. Da nach seinen Klangvorstellungen die Gitarre wie ein Saxophon klingen sollte, experimentierte Holdsworth früh mit elektronischen Verfremdungen. Er war einer der britischen Pioniere des Rockjazz. „Er ist ein höchst individueller Spieler, der sich durch ein äußerst flüssiges Spiel und einen schier unerschöpflichen Ideenreichtum auszeichnet.“ (Quelle: Deutsche Wikipedia)

Es ist dieser Moment im Leben eines Musikers, der ihn adelt. Und ihn von Grund auf anerkennt.

Dr. Brian May, ex-Queen-Gitarrist, hat den Song gesehen weist auf eine Coverversion eines seiner Songs hin, „Too much love will kill You“. Und fortan wird einen die Liebe zu dem Song umbringen, weil er darauf hingewiesen: Brian May, der Gitarrengott. Wunderbarer Tag. Aber auch ein schwerer Verlust für die Musikwelt: Allan Holdsworth ist tot. Mausetot. Große Bestürzung weltweit. Wir verbinden das Wunderschöne mit dem Tragischen.

Das Stück ist wirklich schön geworden. Wir erinnern damit an den gestern hingeschiedenen Weltklassegitarristen Allan Holdsworth (oben ein Foto aus dem Jahre 2010 von mir).

Weiterführend

1423/16: Video: ‚You will see the light‘ – performed by Jimmy Gee #Berlin #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Jimmy.Gee_Banner


Jimmy Gee – You will see the light

Veröffentlicht am 21.06.2016
You will see the light from the album Rock n Soul. August 2016
Jimmy Gee: vocals & guitar,
Eda Schilling: keys,
Oliver Busch: bass,
Leo Sieg: drums.

Wird Rock´n Roll niemals sterben? Man weiß ett nich. Genauer überlegt, hat sich ja schon vieles sehr verändert, ganze Musikgeschmäcker sind im Wandel begriffen. Dass Jimmy zum Regenbogen ging, ist hingegen basierter Standard. Eingeführt von Johannes Mario Simmel, über den Otto Waalkes kalauerte: ‚Du kaufst mir jetzt den Simmel ab, sonst schneid ich Dir ins Ohrläppchen.‘ Apropos läppisch: Jimmy Gee aus Berlin spielt auf eine läppisch anmutende, gewagte Art und Weise Skalen, Chords & Riddims auf der E-Gitarre. Im August 2016 kommt sein neues Album Rock´n Soul, das Video eine Vorabauskoppelung. Nice to view. Public Viewing auf blackbirds.tv. Bisschen satrianesque, was? Und auch wieder nicht: Immer diese blöden Vergleiche. Jimmyesque. Das trifft es ja vielleicht? – Sind die Fans glücklich, nennt man es man es Happy Metal.

Beim Schlagzeug gefällt Acryl und Transparenz, Glasnost viewing. Überhaupt: Fußballfans rufen: „Sssssslllllaaaaaaaaannnnndddddd“, alle Welt denkt an Wikinger auf Island, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Wir wünschen dem Album vom Jimmy Gee Erfolg: Das wäre verdient. Die Band und das Produkt macht Spaß. Ice Ice, Baby. Als Lied des Tages ist die Hoffnung des Tages für Island (Sland), aber auch Schland: „You will see the light.“ Padumms. Pofffftttt.

Weiterführend
Rock´n Roll will never die: Homepage von Jimmy Gee

The Beatles - Let it be (1970)

1401/16: Lied des Tages: „The Long & Winding Road“ – performed by Jimmy Gee (Original: The Beatles)

_icon.Tageslied

Stairway To Heaven (gif)


Jimmy Gee: vocals, guitars, bass, keys and drums – The long and winding road – via YouTube

Man darf die Treppe nach oben als Stairway To Heaven interpretieren. I Wish U Heaven: Dort John Lennon, Jimi Hendrix, Elvis, Miles Davis und viele, viele andere, veranstalten Paradise Sessions, ein verloren gegangenes Paradies auf Erden, vom dem lediglich nur Tonträger geblieben sind. Ob Paradise Park aus aktuellem Anlass in Paisley Park umbenannt wird, ist zur Stunde ungeklärt. Grund genug gäbe es. Das heutige Lied des Tages hat eine positive Energiebilanz: Nicht weniger als eine gesamtgesellschaftliche Energiewende steht unmittelbar bevor. Die Dienststelle für Positivismus, Hoch-Kommissariat, hat erkannt: Das obige Video muss ausgezeichnet werden. #Award

Die Abteilung Positivismusforschung am Blackbird-Institute Berlin teilt offiziell mit: Muttertag ist vorbei.

Jimmy Gee erinnert sich an seine Mutter, die verstorben ist. Er sagt, dies Stück sei ihr Liebling gewesen. Man kann es ja verstehen. Es gehört auch hier zu den Lieblingsstücken der gesammelten Erinnerungen. Damals am Klavier für das Album Let It Be aufgenommen, von den bereits im Siechen befindlichen Beatles (Federführung: McCartney), kurz bevor Abbey Road aufgenommen wurde. Let It Be erschien nach Abbey Road und wurde als Trennungszeugnis aufgefasst. Phil Spector mischte eine „Wall Of Sound“ mit ordentlich Streichersätzen drüber. Paul forderte: „Never do things like that again.“ Viel später erschien die Originalfassung neu: auf Let It Be … Naked. Das Brimborium hatte ein Ende. Let It Be hatte zwei, mit und ohne Spector, Naked war Re-spectort.

Jimmy Gee greift damit ein Stück auf, das ganz sicher zur Rock- und Popgeschichte gehört. Das ist ein Lied des Tages nach unserem Geschmack.

Während wir noch immer nicht den zu frühen Abgang des energetischen Prinzen aus Minneapolis verwunden haben. Jimmy! Du hast den Song klasse aufgenommen.

1200/15: Lied des Tages: „Join Me Unplugged“ von Jimmy Gee, Berlin-Spandau, Eiswerder

Bandforum

Jimmy.Gee_Banner

Doppelhalsgitarre umgeschnallt und ….aber HALLO! Coole Socke, der Mann. Hochachtung! – Er hat das letzte Mal mit 19 Jahren Alkohol getrunken, schreibt die Presse über ihn. Er findet ansonsten, dass der Zugang zum Rock´n Roll anders funktioniere… – okay, das ist nicht bewiesen. Aber man kann ja mal drüber nachdenken. Operation Klara Kopp

Randgruppenbashing in vollem Gange? Ein Forum auf facebook holt Musiker zu sich und bittet, Metal möge bitte draußen bleiben. Kreisch. – Leute, so geht´s nicht.

Jimmy Gee unplugged joinen, das geht doch wohl in Ordnung, was? Hört mal in den Song rein, klasse. Mehr von dem Mann gibt’s auf seiner soundcloud auf die Ohren, darunter auch profunde Weihnachtsklassiker wie White Christmas in a really damn, heavy mode. Sehr lustig. Klasse. Können wir nur empfehlen. Und dem Forum auf facebook, das Gruppenstatut nochmal zu überdenken. Manchmal entgeht einem was.

Was? Das #LieddesTages

Hier die Homepage des Herrn, der so großartig auf der Gitarre herummacht… – Bisschen Zeitung lesen? Bitte hier entlang…