Julia Oschewsky

1236/15: Lied des Tages: Julia Oschewsky

_icon.Tageslied

Julia Oschewsky lebt als Deutsche in Amsterdam.

Sie hat ihre Website gerade überarbeiten lassen. Bei Interesse schaut doch mal auf die neu gestaltete Website.

Viel Spaß.

Weitere Informationen über sie findet Ihr hier und hier.

181/10: Concert Review: Julia Oschewsky & Band am 31.05.10 im B-Flat in Berlin – Nachbetrachtungen

Julia Oschewsky: „Wir waren nicht untätig, es sind einige neue Stücke entstanden. Man muss wohl fest mit einer neuen CD rechnen“

Das ist keine Frage: Julia Oschewsky, wohnhaft in Amsterdam, einen Koffer in Berlin, steht eine große Karriere bevor. Alles eine Frage der Zähigkeit, des dran Bleibens, des weiter Spielens. Sie hat gute, sehr gute Musiker um sich geschart und das zweite von zwei bisher hier bekanntgewordenen Konzerten (beide im B-Flat) ist besser gewesen.  Schon das erste (2009) erregte uns, oder war es unsere Aufmerksamkeit?

Jetzt trat Julia Oschewsky am 31.05.2010 ein weiteres Mal im Berliner Jazzclub B-Flat in der Rosenthaler Str., Berlin-Mitte auf. Und wie die Sache vonstattenging, kann eigentlich kein Zweifel bestehen, dass wir so noch weitere sehen und hören werden. Der Club war viel besser als beim ersten Mal gefüllt. Daraus darf geschlossen werden, dass eine intensive Berichterstattung „Langfristfrüchtchen“ trägt tragen muss; ein Fragebogen „warum kamst du her?“ wurde nicht verteilt, gegangen sind hinterher viele mit glücklichem Gesicht. Auch die Künstlerin selbst war zufriedenWeiterlesen

177/10: Suchhilfe: Am kommenden Montag tritt Julia Oschewski im B-Flat Berlin auf #Geheimtipp

Julia Oschewsky, diese Frau ist dieser Website ein echtes Anliegen. Um vorbeistreifenden Zufallslesern das Auffinden zu erleichtern, hier ein Navigations- bzw. Recherchetipp, um Beiträge von uns schneller aufzufinden. Julia ist ein Naturereignis und wird uns am Montag geschenkt, aber nur für einen Abend. Behalten dürfen wir sie dann nicht, aber eventuell ihre CD Inner Game, die sicherlich zu kaufen sein wird. Große Klasse Musik. Augen zu und durch.

Weiterführend

Beachtet auch und insbesondere weiterführende Links in den einzelnen Artikeln

133/10: Linktipp: Julia Oschewsky tritt am 31.05. in Berlin auf, wohnt aber eigentlich in Amsterdam

Julia Oschewsky

Julia Oschewsky

Dieser bereits vor einiger Zeit verfasste Artikel steht heute als TAGESTIPP ganz oben!

Gestern hatte diese Website über ein bevorstehendes Konzert der jungen Ausnahme-Sängerin Julia Oschewsky berichtet, das am 31.05. in den „heiligen Hallen“ des b-flat-Berlin stattfinden wird und empfohlen, das Konzert zu besuchen. Beim weiteren Recherchieren über eventuell versandete Netzspuren, die die Sängerin auch anderswo schon hinterlassen hat, hat die Redaktion noch weitere aussagekräftige Fundstellen gefunden und zusammen getragen.

Weiterlesen

132/10: Gigs, Preview Berlin: Julia Oschewsky kommt aus Amsterdam + spielt am 31.05.2010 im B-Flat

Heute Morgen sind wir in Sachen Geheimtipps nicht untätig und da beschleicht uns eine schreckliche Vorahnung. Wir könnten vergessen, am 31. Mai 2010 ins B-Flat zu pilgern, im Handgepäck kleine Fähnchen mit illustren Aufschriften, etwa: „Julia, ich will ein Kind von dir“ oder „Jazz oder nie: Olschewsky!“ – Es ist egal, wie man solche Fähnchen beschriftet, wichtig ist nur eins: der richtige Fan guter Musik muss Fähnchen beschriften, wenn Fähnchen hochgezeigt werden müssen. Und das ist eindeutig der Fall: Geheimtipp.

Weiterlesen

Proberaum: Beim Growling geht es ans Eingemachte, aber man kann auf die Einübung verzichten!

 

Wer sich schon einige Zeit mit Musik beschäftigt, soll nicht behaupten, es gäbe nichts Neues mehr zu erfahren. Dem Berichterstatter erging es auf einem virtuellen Streifzug durchs weh-weh-weh so. Ausgangspunkt für die Recherche war das Wort ’sinister‘. Es war in Verwendung geraten in einer Email an eine ‚alte Bekannte‘ oder, sagen wir, an eine noch frische Saxophonschülerin. Denn was sind bspw. sinistre Reiseberichte? Doch schweifen wir hier thematisch bitte nicht zu sehr ab. ‚Wichtiges Musizierwissen‘. Mir geht es hier nur um diese Gesangstechnik.

Unter Growling versteht man im Allgemeinen die Veränderung eines musikalischen Klanges ins Aggressive durch Hinzufügung von Gesang zu einer gesangsfremden Handlung. Man unterscheidet hierbei zwei Arten: Growling bei Blasinstrumenten und Growling beim Gesang. (Quelle: Wikipedia, Deutschland)

In Holland, also unweit von Berlin, gibt es eine Death-Metal-Band namens Sinister. Dass diese Musik nicht zu den unmittelbaren, persönlichen Highlights des Berichterstatters gehört, kann muss vermutet werden. In dem deutschsprachigen Eintrag von Wikipedia (Link) heißt es über die ehemalige Sängerin dieser Band wörtlich, Zitat:

Aufmerksamkeit erregte die Band zuletzt wegen ihrer Sängerin Rachel Heyzer. Ihre Growls sind von denen eines Manns nicht zu unterscheiden. Rachel wurde jedoch zwischenzeitlich durch einen männlichen Sänger ersetzt.“

Was bitte sind Growls? In dem Beitrag über die Band auf Wikipedia ist der Begriff Growl nicht verlinkt. Ersatzweise kann der denkende Leser den Link in seinem eigenen Gehirn ergründen und dann in der Suchmaschine seines Beliebens. „Ja, wenn der Berichterstatter so blöde ist, warum schreibt er dann Berichte?“ mag sich der Leser jetzt fragen. Um es kurz zu machen: ich teile diese Einschätzung. Je älter ich werde, desto mehr darf gelten, dass ich tatsächlich immer noch nichts weiß, viel zu lernen habe.  Deswegen schreibe ich hier: In Sachen (eigener) Fortbildung hat blackbirds.tv die Nase ganz weit vorn, weil der Berichterstatter noch neugierig ist und Dinge festhält, sogar für die Anderen.

Weiterlesen