1281/15: Lied des Tages: „Fingerprints“ und die fehlende Gitarre- performed by Judith S. & Soulfood Project

_icon.Tageslied

Stratocaster.Gitarre


fingerprints – Judith S. & Soulfood Project

Judith Sparr – vocals, lyrics, music
Ulli Sparr – drums, backings
Karl Schloz – ukulele, bass, backings
Peter Antony – keyboards
Hannah Sparr – backings
Johannes Sparr – backings

So ein bisschen Sommerfeeling hat das Stück „Fingerprints“. Auf jeden Fall klingt es reichlich entspannt. Dafür fehlt eine könnerhafte Gitarre, wie sie nur einer richtig bedienen könnte. Er.

Er bedient die Gitarre (1. Instrument) im Dienste vieler Menschenmusiker, hier aber den Bass und die Ukulele und singt backings: Karl Schloz, der amerikanische Berliner, dessen Dienste regelmäßig Till Brönner in Anspruch nimmt und der daneben in zig anderen Projekten, darunter auch eigenen tätig ist. Hier ist er Sideman von Judith (voc) und Ulli Sparr (dr). Die Musik ist offen, wie der Spielstil von Ulli Sparr, der „open handed“ spielt, damit nichts über Kreuz geht. Gemeint ist eine Spielweise, in der der Rechtshänder die Hihat mit der linken Hand führen lässt. Im Unterschied zum Mainstream all derjenigen Schlagzeuger, die das Überkreuzen noch gelernt haben.

Das Lied des Tages kommt einfach nur gut. Wer sich über das Projekt weiter informieren möchte, bitte hier entlang….

Ansonsten verspricht dieser Link mehr, darunter auch Gitarrenarbeit von Karl Schloz…

1208/15: Lied des Tages: Karl Schloz wünscht alles Gute mit Musike: „I Only Wish You Well“ – Von Kunstbegriffen und Grenzenlosigkeit

_icon.Tageslied

Karl.Schloz_Banner_1200Px


I Only Wish You Well—The Karl Schloz Basement Band

„I Only Wish You Well“ written by Karl Schloz
Karl Schloz-guitar/vox
Stuey Kemp-bass
Max Grevenbrock-drums
Recorded and filmed by Franz Rodeck
@ Culture Container, Berlin
May 17th, 2015
www.karlschloz.com
www.facebook.com/kschloz

Die Kunst liegt wie gesagt nicht darin, sich künstlerisch festzulegen auf ein festes Förmchen Kultursand. Sie liegt vielmehr darin, etwas Universelles, etwas allgemein Gültiges zu erschaffen, einen ganzen musikalischen Multikosmos. Stilfragen? Pah. Iss wurscht. Karl Schloz spielt viel Jazzsachen. Til Brönner nennt ihn für seine Arbeit unverzichtbar. Das hier ist definitiv kein Jazz. Na und? Schön ist es. Viel Spaß damit.

Der Mann kam auf dieser Website schon hier und dort vor….

1061/14: Lied des Tages: Karl Schloz hat ‚Heroes‘ von David Bowie nachvertont

Produced,recorded, and mixed by Guy Sternberg, Lowswing Studio, Berlin
Mastered by Darius van Helfteren, Amsterdam Mastering, Amsterdam
Karl Schloz-guitars/vox
Michael Kersting-drums
Ralph Graessler-bass
Mr. Anonymous-wurlitzer/piano

Als David Bowie in Berlin weilte, hat er die Platte aufgenommen, bei Hansa, near the wall. Das war Geschichte.

Jetzt gibt es diese Coverversion und die ist wirklich gut gelungen.

Oder etwa nicht, oder? Was. Hier ist das heutige #Lied des Tages.

848/13: Video: Karl Schloz „Henry Street“ #Lied des Tages

[iframe_youtube video=“-4IjXsu2fjQ“]
Karl Schloz – Henry Street (via youtube)

„Henry Street“
Text/Music by Karl Schloz
Music produced and recorded by Guy Sternberg/LowSwing Tonstudio Berlin
Karl Schloz guitars
Michael Kersting drums
Ralph Graessler bass
Christian von der Goltz hammond organ
Film by Ben Schloz: www.youtube.com/benschloz
www.reverbnation.com/karlschloz

Karl Schloz ist ein Gitarrist in Berlin, den ich aus seiner Zusammenarbeit mit Ernst Bier (Schlagzeug) kenne. Was Schloz hier zeigt, heißt „Henry Street“ und lässt mich einen Moment zusammenzucken. Erst denke ich an „Blue Velvet“, dann an „Blue Hotel“ und dann wird mir klar: Das ist es alles nicht. Aber es ist „ohrwürmig“, schön, elegisch und verträumt. Guter Song. Ganz anders als die Schraubenwurmfliege. Ein Ohrwurm, das merkt Euch, darf Euch niemals ganz und gar auffressen. Höchstens so ein bisschen!

Sondern es ist „Henry Street“, ein Treppenhausvideo besonderer Güte. Und es gefällt mir.

Ich bedanke mich bei Karl Schloz für das heutige #Lied des Tages.

_link Lotse

419/11: Review: Ernst Bier (dr.), Stefan Weeke (b.) + Karl Schloz (g.) gaben den Jazz! Jazz oder nie!

Ernst Bier, Karl Schloz & Stefan Weeke im Fincan!

Ernst Bier, Karl Schloz & Stefan Weeke im Fincan!

Jemand, der den Laden kennt, sagte mir: „Das ist eine Art Wohnzimmer, was, um etwas auszuprobieren.“ Nein, ich war noch nie im Fincan in der Altenbraker Str., Berlin-Neukölln. Nach dem Besuch kann ich sagen: Ganz netter Laden, das übliche Problem, wie überall: Probleme mit der lieben Nachbarschaft, man muss stringent spielen, und wenn´s gerade besser wird, musste aufhören, weil die „da oben“ und du weißt schon, gelle?

Weiterlesen

128/10: Gigs, Review: Dank Elke sind ein paar Schnappschüsse da vom Karl Schloz Quartett

Dank der Mitarbeit unserer Bildredaktion (danke, Elke) hier einige Schnappschüsse vom „freien Spiel der Kräfte“. Vom Versunken und betrunken sein im Jazz. Das Karl Schloz Quartett gab in Werkstattatmosphäre Musik zum Besten, was Werkstatt bieten kann, wenn Jazz am Mann am Mensch ist. Gestern Abend wurde im WDR der Echo Jazz 2010 gegeben. Es ist eine wesentliche Erkenntnis, dass der Echo nicht nur lärmen muss, sondern zuweilen auch jazzy sein kann, und dann eine ganz gute Portion gepflegt. Moderiert von Till Brönner.

Weiterlesen

124/10: Gigs, Preview Berlin: Karl Schloz Quartett am Frei, 07.05.10 um 19:30 Uhr in Charlottenburg

  • Karl Schloz Quartet 
  • Fr. 07.05.2010 um  19.30 Uhr

Karl Schloz – guitar

Peter Weniger – sax

Stefan Weeke – bass

Ernst Bier – drums

Weiterlesen