1796/19: Video: Rammstein und die Folgen von „Stripped“ – zum Making of und off

Arnold Schwarzenegger - Cat Content (gif)


Rammstein – Stripped (Official Making Of)

Premiere: July 1998 Director: Phillip Stölzl, Sven Budelmann Single: Stripped From the album: „For the Masses“ (Depeche Mode Tribute-Album) Info: The video contains footage from the film „Olympia – Festival of the Nations“, which were shot during the Olympic Games 1936 by the controversial director Leni Riefenstahl. Rammstein’s cover version of the Depeche Mode song STRIPPED is released. For the Depeche Mode Tribute Album „For the Masses“ Rammstein recorded the song STRIPPED at Hamburger Vox Klangstudio (January 27th – February 1st)

Um das Video anzusehen, unten auf den weiterführenden Link klicken

Weiterführend

1780/19: Video: Zur Geschichte des Radios – Sie reden von Rhythmus und von Provokation. Ich such mir meinen Sender raus und spiel…♪♫♪

Berlin-Banner Tommy Tulip, genannt Truelip


Rammstein – Radio (Official Video)

 

Am 26.04.2019 veröffentlicht
Director: Jörn Heitmann Production
Company: Katapult #Rammstein #RammsteinRadio

Rammsteinradio: Sie reden von Rhythmus und von Provokation. Ich such mir meinen Sender raus und spiel mit 100 Phon Radio. (Spliff, „Radio“, 1985 – Schwarz und Weiß)

Weiterführend

* Wie Radio früher klang, Anfang der Achtziger Jahre (Westradio)

1756/19: Video: Rammstein und „Deutschland“ – Das Problem bleibt bestehen – Alle reden Kokolores und keiner scheiß Beweid!

„Man hat mancherorts versucht, die dieser ästhetischen Strategie zugrundeliegende Haltung als Ironie zu bezeichnen. Freilich beinhaltet der Begriff der Ironie auch die Fähigkeit zur geistigen Lockerung und Reflexion; beides lässt sich bei Rammstein eher nicht finden. Stattdessen bieten sie – darin liegen ihre unbezweifelbare Genialität und wohl auch die Wurzeln ihres ungeheuren Erfolgs – ein getreues Abbild einer Gesellschaft, die im Kampf aller gegen alle immer weiter zerfasert und die sich gleichzeitig nach einer überindividuellen Kollektividentität sehnt, die diese Kämpfe zumindest zu rahmen und ihnen einen Sinn zu geben versteht.“

Es war deutlich zu hören: Das (neue) Video kommt. Allen Eingeweihten bei Todesstrafe verboten vorab darüber zu schreiben stand fest, hörte man von Brancheninsidern: Sie werden ALLE reden. Jeder redet irgendwas, aber keiner weiß genau Bescheid. Man redet, um dazu zu gehören. Die Sour Crowd: Rammstein ist der Mediencoup großartig gelungen und das Video wird 7millionenfach angeklickt innerhalb nur eines Tages. Die Echozonen der Audiorepublik Deutschland teilen sich in zwei: Die Chillzone, in der sich alle wohlfühlen, die das mögen. Und die Zone der Entsätzen, die wortreich ihr Entsätzen, also ihre nicht vorhandende Sprachlosigkeit artikuzulieren versuchen. Oder ähnlich. Dabei war es Absicht und wer von Euch erlaubt sich, der Gruppe Rammstein ihre Art Redlichkeit vorzuwerfen? Ihr seid, was Ihr immer ward, Randfichten.

Wir müssen uns wieder mehr um eine bescheidene, nicht soo aggressive Sprache bemühen, die nicht verletzt. So verfickt pullerisiert. Wer auf den zweiten und dritten Blick von sich selbst auf das Machwerk achtet, stellt fest, dass Rammstein uns im ersten Shitstorm in eine gedankliche Falle geführt hat. Das war offenbar Teil des Plans.

Weiterlesen