1758/18: Personen: Zum 66. Geburtstag von Lüül – Von H.P. Daniels (Gastbeitrag) #Reissue (Original: 30.11.18)

Banner Personen

H.P. Daniels

H.P. Daniels

Heute, am 30. November 2018, ist der Berliner Musiker Lüül 66 Jahre alt geworden.
Und schon ist man wieder geneigt, auf den alten, ausgelutschten Spruch zurückzugreifen:
“Kinder, wie die Zeit vergeht …”

Hatten Lüül und ich uns nicht gerade noch an der Wurstbude der Taxihalte Trautenau getroffen? – Jahrzehnte her.

Und hatte ich nicht gerade erst ein kleines Porträt über Lüül für den tip geschrieben? – Das liegt zwölf Jahre zurück.

Haben wir nicht kürzlich erst Lüüls Sechzigsten ganz groß in der Wabe gefeiert? – Auch schon wieder sechs Jahre her.
Und die große Sause zu Lüüls Fünfundsechzigstem im Ballhaus Berlin? – Schon wieder ein Jahr vergangen …

Doch trotz der schnellen Jahre ist Lüül niemals stehen geblieben.

Auch im letzten Jahr war er ständig in Bewegung, ständig unterwegs … als Banjospieler der 17 Hippies … und in eigener Sache: Mit seinem neuen Album Fremdenzimmer oder mit Lesungen aus seiner Autobiografie: “ … und ich folge meiner Spur” … oder dem Buch über seine einstige musikalische Partnerin und Lebensgefährtin: “Nico — Im Schatten der Mondgöttin.”

Heute, zu seinem Sechsundsechzigsten, wünsche ich Lüül alles Gute, und erlaube mir, das oben erwähnte Porträt für das tip Magazin (Februar 2006) noch einmal zu veröffentlichen.
Wenn sich seitdem auch manches verändert hat (Lüüls Eltern sind im Jahr 2009 gestorben, Edgar Froese von Tangerine Dream 2015 … und Lüül wohnt schon lange nicht mehr in Kreuzberg) … so ist er doch eigentlich immer der Alte geblieben … voller Energie und voller ständig sprühender neuer Ideen …

Weiterlesen

1577/17: Video: Gentleman – MTV Unplugged

 


Gentleman MTV Unplugged Full

Im Grunde genommen würde ich meine Entdeckung lieber Gentle Giant nennen. Aber das ist schon anderweitig besetzt.

Ich habe mir eine Folge Sing meinen Song angesehen. Alle haben mich genervt. Schau dir das mal an. Ich bin kein Reiter und habe von Pferden keine Ahnung, aber ich tat wie b fohlen. Da wiehert das Canasta und die Szene fallen einem aus dem Gesicht.

Besonders dieser Herr namens Otto aus Köln fiel mir Ungläubigen unglaublich aus dem staunenden Gesicht. Ich begann mich zu interessieren, von dem ich vorher nie gehört hatte. Ich habe wirklich große Ohren, bin seit den Siebziger Jahren Otto-Fan. Dass gegen Ende des gezeigten MTV-Unplugged Konzerts ein Sohn von Gott aus der BMW-Zentrale in Kingston auf der Bühne zusätzlich erscheint, hat was. Bass erstaunt zu sein verdient im Reggae keine Besonderheit. Der Drops ist gelutscht: Campino singt als Dritter mit, beim „Redemption Song“ – Ich liebe Bob Marley wirklich, habe ihn in der Berliner Waldbühne 1980 noch himself gesehen. Bevor er zu Jah ritt, im Miami verstarb, brachte er die letzten Wochen umme Ecke meiner Großeltern (Bad Wiessee, Tegernsee) zu.

Die BMW-Zentrale in Kingston von Bob Marley & the Wailers ist hier angesprochen. Der hingeschiedene Bundeskohl hat blühende Landschaften versprochen: Die deutsche Reggae-Musikerbase steht dem Vernehmen nach in Leipzig. Mein lieber Herr Gentleman: Ich bin tief beeindruckt. Dankbar bin ich. Sehr dankbar. Ein Fan mehr.

Als Gentleman im Geiste verlinke ich weiterführend…

Weiterführend

1323/16: Audio-Paparazzi: A Bayer bleibt a Bayer (Akustik Version) von Mista Wicked #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Mia Preussn müsse scho oa genauer zuhörn.

Des mit der Mundart iss soa a Sach. MistaWicked machen boarischen Mundartreggae. Die Band groovt wie Sau. Vorgestellt wird hier die quasi bayerische Ersatz-Nationalhymne A Bayer bleibt a Bayer.

In ein richtiges Albumsnippet mit Ausschnitten aus der durchweg gut gelungenen bayerischen Rastamanmusik von Mista Wicked darf ich Euch interessehalber hier noch verlinken.

Bayrische Mundart trifft Reggae, Dub und Raggamuffin. Klasse.

Joa, se soan halt´doa, damit ma Spass han. Fand auch Ina Müller (Inas Nacht) und lud die Raggamuffin-Freaks aus Rosenheim in ihre Late Night ein….