1743/19: Berliner Straßen: Wo Walter Kollo lebte, in der Schwäbischen Str. 26, dit war in Schöneberg! Erinnerste Dir?

Berliner Wohnadresse: Walter Kollo, Berlin-Schöneberg

Berliner Wohnadresse: Walter Kollo, Berlin-Schöneberg (aufs Bild klicken)

Spencer Davis von der Spencer Davis Group hatte den Wunsch, einen deutschsprachigen Song aufnehmen zu wollen, da er in Berlin studiert hatte. Dieser Hilferuf wurde von ca. 5000 Bravo Lesern unterstützt und so wurde dann der Titel „Det war in Schöneberg“ 1966 eingespielt und erschien im Januar 1967. Der Song sticht ganz und gar aus der musikalischen Richtung, aber die Rückseite „Stevies Groove“, ein Instrumentalstück, mit dem jungen Steve Winwood an der Hammondorgel, zeigt, dass musikalisches Potenzial in den sehr jungen Musikern steckte.

Tommy T. Tulip durchstreifte die Gegend in der Art eines Stadtguerilleros. Companheros: Das war ein Erlebnis, das haben wir auch erlebt und parlieren hier nicht vom Hören sagen.
Viele Öre, viel Geschirre, Aschingers am Zoo servierte Erbswurstsuppe und Babylon Berlin war überhaupt noch nicht im Kasten. Apropos Kasten: Wir sind hier nicht Indien. Walter Kollo aber ging in die Geschichte ein. U.a. auch in diese hier. Mein Reden: Die Männer sind alle Verbrecher.

Weiterführend

 

1741/19: Video: Mein Sohn – Von Stefan Krähe

Schwarze Tulpe - The black tulip. To The Honor of...

Schwarze Tulpe – The black tulip. To The Honor of…

Sie ist eine heiße Puppe,
er isst gern Kartoffelsuppe.
Sie hat ne E und Spritzbesteck,
Er hat Tee und Spritzgebäck.
Sie hat eine Stahlmatratze,
Er hat ne Keramikkatze.

Großstadtgeflüster (2011) – Kartoffelsuppe (Link unten)

Söhne, es liegt nicht in der Absicht von Vätern, Euch zu verletzen.

Sie selbst sind es, die Väter, die ihre Gefühle allzu schnell versetzen. Gegen zu wenig Zeit, zu wenig Tiefe, zu wenig Sorgfalt im Hier und Jetzt.

Vielleicht ist das der Unterschied für den späten Vater. So wie John Lennon es mehrfach erklärt hat: Was er Julian nicht geben konnte, bekam Sean doppelt, dreifach, verflixt, aber zugenäht. Dann wurde John erschossen, so früh, das Sean ohne ihn aufwachsen musste. Aber das Gottvertrauen gab John ihm noch mit. Er wusste und er weiß sowieso auch heute noch: Ich habe einen Vater.

Später wird die Sache mit dem Vater und dem Sohn schon schwieriger. Ab der Pubertät läuft vieles regelrecht unaufhaltsam los.

Was dann noch kommt, muss nicht immer bestens sein. Brumm Brumm: Das ist ein anderes Achtel Lorbärblatt. Dieser Song hier, der Song von Stefan Krähe über seinen Sohn Paul, ist wirklich bestens. Richtig klare Worte sind gerade und können nicht verletzen. Sie sind eine Offenbarung. Ganz ehrlich. Wie schön, wie intensiv. Toll.

In Demut. Vielleicht ist Paul später mal stolz, wenn er dieses Lied nochmal hört.

Weiterführend

* Nachruf wie ein Großstadtgeflüster: Pete Wyoming Bender für Tochter Jennifer
* Frau Naturgewalt: Jen Bender ist die Sängerin von Großstadtgeflüster

1789/19: Positionen: Zur Brust, mein lieber Busenfreund. Zur Mitte, zur Titte, zum Sack – Zack Zack! – Skin Crawl (Alice Phoebe Lou)

#HandkäsmitMusik #IpadPro #SchwarzerTee #Tulipstagram #TTT

(Für größere Ansicht aufs Bild klicken.) #HandkäsmitMusik #IpadPro #SchwarzerTee #Tulipstagram #TTT


Alice Phoebe Lou – Skin Crawl (official video)

Alice Phoebe Lou: 2nd Single (Album ‚Paper Castles‘) – Out worldwide 8th March 2019
Listen here: https://AWAL.lnk.to/SkinCrawl
Pre order album here: https://AWAL.lnk.to/PaperCastlesPreOrder

Video credits:
Directed and edited by – Colin Read
Produced by Peregrine Films
Producer – Bastian Loewen
DoP – Lucas Fiederling
AC / Gaffer – Ignacio J Durruty
AD – Niklas Coskan
Best Boy / BTS – Dan Schulz
Colorist – Jenny Montgomery, Company 3
Catering – Andrea Scotti
Makeup – Laura Müller
Driver – Bob Spencer
Equipment provided by Tectum Rental
Shot at Welcome Home Studios Berlin
The Boys – Cesar, Dekel, Nate, Eden, Paolo, Ziv, Pauly, Huy, Erich, Paul, Leon, Guy, & James

Song credits:
Alice Phoebe Lou – vocals, electric guitar.
Ziv Yamin – Wurlitzer, hamond, synths
Dekel Adin – bass guitar
Julian Berann – drums & percussion

Produced & mixed by Noah Georgeson
Engineered by Samur Khouja
Mastered by Philip Bova
Recorded at Panoramic House

Sie ist ein absolutes Feenwesen, traumhaft schön, sie singt wie eine kleine Göttin, denn Gott ist seit ihrer Erschaffung weiblich und wer ihrem Instagram-Profil folgt, weiß dass die schönsten ihrer Fotos von Weltreisen in Südafrika am Strand aufgenommen wurden, wo man auch mal ihre Brüste sehen kann. Wenn auch verschmitzt, still, heimlich und leise. So wie auch ihre Musik ist. Allerdings ist bald Schluss mit dem Betriebsgeheimnis: Die Frau macht gerade Weltkarriere. Zu recht. Danke, Frau Phoebe Lou, You’re the One.

Mein Busenfreund

Schon seit Anbeginn unserer Pubertät hat mein bester Freund, dessen Name mir gerade nicht einfällt, immer ausschweifend von weiblichen Brüsten fabuliert.

Besonders wenn sie groß und rund in der Gegend hingen. Das befeuerte seine Fantasie sehr, und ohne dass wir bereits wussten, wozu eine derartige Begehrlichkeit von Nutzen sein könnte, malten wir uns aus, wie die ideale Brust zu sein hätte. Edelste, teuerste, großartigste: Eben BrustFILET. Spitzen.

Gerade weil mein bester Freund von allen so viel gedankliche Kraft in diese Metafrage menschlicher Existenz steckt, war er zweifelsohne mein Busenfreund. Denn das war ihm am allerwichtigsten von allem.

Heute reden wir über dies Thema eigentlich niemals mehr.

Heute gibt es WhatsApp, man redet eher so aneinander vorbei. Bedauerlicherweise.

Was gäbe ich für ein neues Nippelgate, eins des Jahres 2019, indem wir uns dann sicher sein könnten, es sei noch alles so wie früher. Denn wir hatten doch auch aufregende Zeiten, damals. Er sei eben immer noch mein Busenfreund gewesen, so sagen die Chinesen. Heutzutage. Totall recall.

Alice Phoebe-Lou aber rührt mich zu Tränen. Sie baut ihr Wohnzimmer einfach um mit Männermobiliar.

Gegen die alltägliche Feinstaubbelastung im Kopf. #Handkäsmitmusik #iPadpro #schwarzertee #tulipstagram #TTT

Weiterführend