1992/21 #Kritik – Was das Internet mit uns macht – es macht uns alle kirre – Der Blues von Weisbrod, Graubrot und Pumpernickel

02.02.2021 - Record Release 1978 #Ninafaktor #TTT #Tulipstagram

02.02.2021 – Record Release 1978 #Ninafaktor #TTT #Tulipstagram – Artwork, Photography: Jim Rakete, Design: Friedhelm Meinaß

02.02.2021 Ninafaktor #Ninafaktor #TTT #Tulipstagram

02.02.2021 Ninafaktor #Ninafaktor #TTT #Tulipstagram


NINA HAGEN 1997 „Tatort“ scenes with Nina GERMAN TV

TV macht süchtig, TV iss ne Droge. (Nina Hagen, Ich glotz TV, 1978)
Das Internet aber auch. (TTT, 2021, im Internet)

Nina Hagen-Band und der Rockpalast 1987 – Als Zeitzeugnis ein Kronjuwel

Alter, gut abgehangener Schinken: Ich fühl mich alt, im Sumpf wie meine Omi. Das Konzert ist 1978 und sattsam aus YouTube bekannt, derzeit parkiert es als kompletter Mitschnitt auf ARD Mediathek: So schlecht sind Lockdowns jetzt auch wieder nicht. Ich habe es gestern Abend das erste Mal komplett in einem Stück durchgesehen, während ich für gewöhnlich Schlagzeug übe in meinem Studio. Ich kann noch berichten, dass ich die Sticks weglegte und mehrmals wirklich große Emotionen hatte, während des Rockpalasts. Auch ein Aussetzfehler von Nina (falsches Einsetzen) wurde sorgfältig registriert, ich kenne kaum eine Platte mehr aus dem Effeff. 2021 wird ein gutes Jahr: Ich hing an Ninas Lippen. – Und ich drückte für Manne ein, zwei Tränen weg. Was für eine unglaubliche Band das doch war. Gott ist tot, the Lord ist fort. (Sagt der Teufel)

 

Die allerbesten Dinge meines Lebens sind hervorragend geeignet, mich an etwas zu erinnern, das ich gern tue. Leider fehlt mir häufig Zeit dafür. Es ist das Nachhängen in Gedanken, wenn ich schreibe. Im Moment ist die Corona-Pandemie mit Ernst bei der Sache. In mir ordnen sich ein paar ganz hervorragende Gedanken. Ich sehe in der letzten Zeit jeden Tag: Viele Menschen (im Internet) haben eine goldene Mitte in sich verloren, sind verwirrt und verschwörerisch unterwegs. Sie schreiben das Internet voll mit Dingen, die keiner näheren Prüfung standhalten würden. Was ich tun muss, ist was ein Typ tun muss: Ich schreibe sowas gern auf. Schreiben ist Balsam für die Seele. Oder?

In Zeiten wie diesen wirft das öffentlich-rechtlichen Zwangsgebührenfernsehen (Formulierung aus der Sicht anderer) viel Entertainment raus. Wir dürfen uns jetzt verstärkt sogar Konzerte ansehen. Eins davon dürfte zu meinen persönlichen Glücksmomenten des Jahres 2021 gehören. Ich entdecke in der ARD-Mediathek einen ihrer ersten großen Auftritte der Nina Hagen-Band aus dem Jahre 1978 in der Westfalenhalle. Das Konzert ist unten verlinkt.

Mein Leben ist mit Nina Hagen sehr stark verbandelt. Ich erinnere, als ich Nina Hagens Band erstens auf Tonträger wahrnahm (bestens funktionierender Schwarzmarkt: Vinyl wurde überwiegend schwarz gepresst), dass nicht nur das Titelbild der Platte (das Cover) in mir rumorte, der Meisterfotograf Jim Rakete zeichnete verantwortlich. Indem er zeichnete, schuf er ein Bild wie gemalt. Die Band in meiner Wahrnehmung eine absolute Ausnahmeerscheinung von Könnern an allem, was zu einer guten Band gehört, von einer Konzernsprecherin namens Hagen aus Ostberlin geleitet, die ihresgleichen weder suchte noch hatte. Auch weltweit nicht, selbst wenn Nina in der Zeit zwischen 1976 (Übersiedlung) und 1978 (Record Release) häufig in der Ursuppe des Punks in London bei ihrer Freundin Ari (The Slits) aufhältig war.

Punk á la Nina Hagen war niemals hinterhältig, sondern frisch, direkt, ehrlich und gottgewollte Schönheit. Für den Background zu diesem vorzüglichen Defilée sorgten nämlich Musiker, die nicht wie U2 das Jahr 1978 als ein Jahr aufregender Neuentdeckungen auf ihrem Griffbrett fabulierten.

1978 war in der Tat ein richtig aufregendes Jahr für U2. Wir hatten gerade fis-Moll entdeckt. Damit hatten wir den vierten Akkord." Bono (U2) #WoW #WordsOfWisdom #TTT #Tulipstagram

1978 war in der Tat ein richtig aufregendes Jahr für U2. Wir hatten gerade fis-Moll entdeckt. Damit hatten wir den vierten Akkord.“ Bono (U2) #WoW #WordsOfWisdom #TTT #Tulipstagram

Halaschka, Beisenherz und der Gottschalk zeigen rote Karten

„Wo bist Du geboren?“
„Krankenhaus“
„Nein, ich meine vom Ort her!“
„Berlin“
„Nein, ich meine so vom Hintergrund!“
„Keine Ahnung, glaube die Tapeten da waren beige“
„Nein, ich meine woher kamen Deine Eltern?“
„Von zu Hause“
„Nee, ich meine gebürtig!“
„Auch aus einem Krankenhaus“

#Regendelfin Twitter)

Die kühn überspitzte Titulierung „Die letzte Instanz“ ist nun gewissermaßen eine solche. Es kommt zum Shitstorm. Die Sendung ist unten verlinkt. Ansonsten verkommt das Sendeformat zur kühnen Back- und Hackware auf Twitter, Facebook und Co. – gerungen wird von Rettern der Welt gegen jene, die die Sendung gesehen und für zwanglos unmaßgeblich gehalten haben. Ich schaue solche Sendungen nicht an, weil sie mich nicht interessieren. Mit diesem Grundsatz habe ich gebrochen und vorher schon im Internet: Ich erbrach alles Nahrungsmittelartige unverdaut und spie Gift und Galle.

Eine vollkommen langweilige Sendung, doch das sagte ich schon. Was hinterher passierte, erregte allerdings mein öffentliches Ärgernis.

Via Twitter @tuliptommy @MickyBeisenherz #DieletzteInstanz: „Das war kein Fehler, die Zusammensetzung der Gäste. Die dürfen reden. Folgeproblem: Lädt man noch mal „Betroffene“ ein? Kein Verbot: Die Geladenen müssen KEINEM Sprechverbot huldigen. Es muss und darf nicht jede Sendung in sich austariert sein.“

Dieser Tweet meinerseits war eine direkte Antwort auf den Weiße-Kartoffeln-Tweet von Micky Beisenherz

„Eine Sendung, in der vier Kartoffeln sitzen und mittels Karten über Rassismus abstimmen hat ein Problem. Und auch meine Rolle in der Show war keine gute. Ich habe die Kritik aufmerksam gelesen und finde sie auch berechtigt. Ganz klar mein Fehler. Sorry“ #DieletzteInstanz

Ich frage mich bei den meisten Kommentaren zu dieser Sendung, die ich mir ausdrücklich angesehen habe, was vor allem in die Köpfe der Internetmenschen gekommen ist, sich über diese Sendung so zu echauffieren. Es bleibt mir auch mit längerem Nachdenken einfach nur befremdlich. Ich war der, der Micky Beisenherz wohl als Einziger geschrieben hat, einer Entschuldigung bräuchte es nicht. Es dürfe solche belanglosen Sendungen geben.

Dass Sendungen im Öffentlich Rechtlichen immer – je Sendung – inhaltlich und political komplett gerecht austariert sein müssen, steht nirgendwo geschrieben. Es kommt doch nicht auf die Hallaschka-Sendung an. Es kommt darauf an, wie wir alle tatsächlich mit Fragen wie diesen umgehen. Ob Thomas Gottschalk als Jimi Hendrix zu einer Party ging, ist keine Frage von besonderem Wert und beweist auch nichts anderes. Gottschalk sagte aber übrigens auf Twitter mal lange vor dieser Sendung, Zitat (gestern rausgesucht): „Bis ich gecheckt habe ob es missverständlich, übergriffig, unsensibel oder political incorrect ist, habe ich vergessen was ich sagen wollte.“ (via @Herbstblond, #twitter) – Dem ist nichts hinzuzufügen. Alles andere ist ein kranker Machtkampf um Vormachtstellung bei den herrschenden Meinungen. Vollkommen Killefit (Düsseldorf).

Bill Kaulitz und die Hollywood Hills

Bill Kaulitz (Tokio Hotel) hat nach relativ wenigen Lebensjahren bereits seine Memoiren geschrieben. Die Zeit rezensiert das Machwerk schon mal. Lars Weisbrod heißt der Mann, dem dies gelingt. Er schreibt unter anderem über Haare am Sack:

Die Nacherzählung gerät zu einer langen Sexbeichte, so hätte man das damals im Boulevardfachjargon genannt. Die ostdeutsche Jugend trieb es früh und überall, auch im Altpapiercontainer hinterm Supermarkt. „Ich war gerade erst elf Jahre alt und liebte es, mich an Mädchen zu reiben und über Genitalien zu rubbeln, aber ich hatte ja noch nicht mal Haare am Sack“, schreibt Kaulitz. #Lesezeichenohnegleichen

Ein Weißbrot aus dem Internet schreibt und bemerkt dazu:

Weltliteratur auf die wir gewartet haben! Die Verblödung nimmt ihren gewollten Lauf!

Ich denke: „Weiß nicht genau, ob das richtig ist. In erster Linie dürfte es mal ein außergewöhnlicher Lebensweg sein, der mehr oder minder geglückt erzählt zu werden interessieren könnte, durchaus eine größere Menge an Menschen.“

Das Brot reagiert erläuternd: „Es ist für mich nicht unbedingt wichtig. Mich interessieren mehr die Biografien von lebenserfahrenen Menschen, die in ihrer Komplexität interessant sind.“

Ich denke: Die Verblödung nimmt ihren gewollten Lauf! und Weltliteratur auf die wir gewartet haben! ist bei einem Lesetipp zu einer Buchrezension für mich nicht passend oder auch nur ein Spiegelbild des Verfassers selbst. Der fordert nun -nacherklärend- Biografien von lebenserfahrenen Menschen, die in ihrer Komplexität interessant sind. – Das alles ist also Bill Kaulitz nämlich nicht, damit es gleich jeder weiß. Verblödung ist für mich eher so ein sakrosankter Zustand fertiger Weltbilder, die man, um sie festzuhalten, möglichst gar nicht mehr verändert. An denen man lieber nicht rührt, um sie nicht zu erschüttern. So wird aus einem möglicherweise etwas zu selbstgefälligen auf Menschen herabschauen eine Erlebnissackgasse, in der man selbst die Welt für fertig erklärt, sie komplett durchschaut und jede Veränderung seiner eigenen Selbstbeobachtungen mit Verboten belegt. Ich glaube daher, es könnte interessant sein zu lesen, was Bill Kaulitz aufgeschrieben hat, denn in der Tat besitzt er eine Art „unique Lebenslauf“, der in seiner Komplexität interessant ist und wer wenigstens nur ansatzweise mitreden will, müsste davon erst mal ausführlich lesen. Und drüber nachdenken. Denken hilft immer.

Die Lösung: Im Internet weiß immer irgendjemand alles besser.

So wie dieses Graubrot, er meint: „Die Welt…Bildzeitung auf anderem Niveau. Hätten Maurer n Abi würden sie das Schundblatt lesen. Springerpresse bleibt Springerpresse.“

Wenn er schon mal was sagt, dann frisst Du das auch, Mensch, pass bloß auf, sonst wirst´n Allesfresser, Allesfresser, Allesfresser (Nina Hagen, 1978, Superboy)

Und ich: Ein #Lesezeichenohnegleichen stellt nichts anderes als ein Angebot zum Nachlesen dar. Über die Welt, den Springerverlag und die grundsätzlichen Probleme der freien Presse der Völker richten wir in einem anderen Post, erneut auf dieses wichtige Thema zurückkommend.

Empfehlung: lös dich mal ganz locker von Zwängen, immer vom Thema abzuweichen, um enge Grenzen zu ziehen. Das gilt auch für Handwerksberufe. Mit und ohne Abitur, übrigens. Es berührt mich doch einigermaßen vor allem dies: Schreib irgendwas ins Internet, aber erwarte nie eine dazu passende Kommentierung. Mehr oder minder ist es vollkommener Zufall, was Du zu lesen kriegst. Dazu gehört auch der Unsinn von einer vollkommen abwegigen Geisteshaltung, wonach Maurer ohne Abitur hier angesprochen sind. Und überhaupt, alles daran ist vollkommen flapsig und verachtend formuliert: „Die Welt…Bildzeitung auf anderem Niveau. Hätten Maurer ´n Abi würden sie das Schundblatt lesen. Springerpresse bleibt Springerpresse.

Wer hat aufmerksam bis hierher gelesen? – Dieses Graubrot ist ein Vollkorntrottel. Warum? Oben steht es ganz deutlich, ich wiederhole nochmal: Die Zeit rezensiert das Machwerk schon mal.

Man liest das mehrmals und immer wieder und fragt sich: Was will er uns damit sagen? Und NÖÖ, ich habe eine vollkommen andere Wahrnehmung. Bin ich jetzt uncool? Und JA, der Text oben (Linktipp) ist wirklich nicht schlecht geschrieben. Nur er steht halt zufällig in einem missliebigen Blatt, von dem morgens die Maurer ihre Maurermarmelade beim Frühstück löffeln, also das gemischte Hack mit Zwiebeln. Soviel Denkfallen, wie das nun bietet: Ach Du Scheiße. Du heilige Scheiße.

Geht bloß nicht ins Internet. Es ist der Tod jedes vernünftigen Zeitvertreibs. Und überhaupt: Früher waren alle viel jünger.

Es riecht so gut. Sie sind nämlich hinter Dir her, Du alter Kiffer! Dabei geht ihre Gesellschaft am Alkoholismus zugrunde. Nina Hagen #Unbehagen - Screenshotdesign: © #TTT #tripletT - https://blackbirds.tv

Es riecht so gut. Sie sind nämlich hinter Dir her, Du alter Kiffer! Dabei geht ihre Gesellschaft am Alkoholismus zugrunde. Nina Hagen #Unbehagen – Screenshotdesign: © #TTT #tripletT – https://blackbirds.tv

Seit die erste vollkommen schwarze Nina Hagen-Band-Platte erschienen war, wartete ich dringend auf die nächste. Als sie schließlich erschien, spürte ich bereits ein großes Unbehagen und bekam eine Vorstellung davon, nichts ist auf Dauer, so sieh das doch ein. Ich weiß, Du willst unendlich sein, schwach und klein. Feuer brennt nieder, wenn’s keiner mehr nährt. Kennst ja selber, was dir heut widerfährt. So will ich es für die Nachwelt stehen lassen. Man merkt der zweiten Platte den Zustand ihres Aufnahmeprozesses in einem Zustand von Kabbale deutlich an: Die Mitglieder der Nina Hagen-Band hatten hauptsächlich mit der durch Abwesenheit glänzenden Grandezza von Nina Hagen zu tun und nahmen ihre Tracks im Hansa-Studio weitgehend alleingelassen auf. Feuer brennt nieder, wenn´s keiner mehr nährt. Und so ist heute auch das Internet insgesamt: Abgelenkt, durcheinander und niemand nährt noch das Feuer einer besseren Zukunft. Jetzt sagt im Netz jeder Idiot irgendwas und nennt es sogar Meinung und hat gar keine. Es ist bedauerlich.

Das ist doch das Problem. Ist noch Schwarzbrot da? Die alte Frau bezahlt mit Kleingeld, wir warten auf den nächsten Zug: Oder Pumpernickel.

Weiterführend

1916/20 #Watchlist Letzte Ausfahrt – Interzone – The lost Tapes

#Watch #TTT #Tulipstagram

#Watch #TTT #Tulipstagram

Interzone CD "Letzte Ausfahrt"

Interzone CD „Letzte Ausfahrt“

Spielzeit: 12 Songs, 36 Minuten
Aufgenommen: viel früher
Erschienen: Frühjahr 2019
Gegenstand: Wolf Wondratscheks Texte, in Rhythm`n Blues gegossen von Interzone (1979)

Hansi Wallbaum, Kurt Herkenberg und Leo Lehr kamen 1978 auf Heiner Pudelko zu, der begonnen hatte, mit deutschen Texten zu arbeiten. Anfang 1979 gründeten die vier die Gruppe Interzone, zu der kurz danach Ralf „Trotter“ Schmidt, „Bibi“ Schulz und Axel Fuhrmann von der Berlin Bar Band stießen. Pudelko schrieb anfangs keine eigenen Texte, war aber fasziniert von den Gedichten Wolf Wondratscheks. Nach dem Erfolg ihrer Single Kinderlieder aus Beton wollten Pudelko und Interzone 1980 die Musik ihres ersten Albums komplett mit vertonten Wondratschek-Texten veröffentlichen, doch der Lyriker zog sein Einverständnis hierzu zurück. Das Album mit dem Titel Chucks Zimmer ist bis heute unveröffentlicht.

40 Jahre nach der Aufnahme der Platte mit den Wondratschek-Texten gab es eine Freigabe der Rechte, die Masterbänder wurden überarbeitet und die Platte wurde unter dem Titel Letzte Ausfahrt am 15. März 2019 veröffentlicht

Reinhören.

Ruht in Frieden:
Heiner Pudelko (voc)
Leo Lehr (g)
Kurt Herkenberg (b)
Hansi Wallbaum (dr)

Weiterführend

(Mit Mitteln von Wikipedia, Deutschland)

1915/20 #HIStory Zu Besuch bei Jim Rakete #Erinnerungen vom 29. Januar 1986

Icon #HIStory

Icon #HIStory

Tulip 0815 (Fakecover eines berühmten Spliffalbums namens 85555) #TTT #Tulipstagram

Tulip 0815 (Fakecover eines berühmten Spliffalbums namens 85555) #TTT #Tulipstagram

28.03.20 #RockCityBerlin #Ausgabe 1986 #TTT #Tulipstagram

28.03.20 #RockCityBerlin #Ausgabe 1986 #TTT #Tulipstagram

Jim Rakete (* 1. Januar 1951 in Berlin; eigentlich Günther Rakete) ist ein deutscher Fotograf und Fotojournalist. Bekannt wurde Rakete durch seine meist in Schwarz-Weiß gehaltenen Porträtfotografien von Prominenten. Er ist der Bruder der Berliner Rechtsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek.

Am 29. Januar 1986 war ich mit Jim Rakete in dessen Fabrik in Berlin (Charlottenburg) verabredet, wo er nach seiner Kreuzberger Zeit ein Büro unterhielt. Jim fuhr mit dem Fahrrad durch die Stadt und nahm es mit hoch, damit es im öffentlichen Straßenland nicht gemopst wird.

Ich arbeitete zu jener Zeit an der Veröffentlichung des Jahrbuchs 1986 des Rock City (Berlin), in Kooperation und im Verlag Frieling & Partner, damals in der Liliencronstr. 8, Steglitz, unweit von Krasselt´s am Park.

Jim hatte zu jener Zeit immer gute Fotos von allen in Berlin wichtigen und maßgeblichen Musikern. Kein Wunder: Er war der Musikmanager schlechthin. Alles fing an 1977/8 mit der Nina Hagen Band (vormals Lok Kreuzberg). Das nannte sich nach Ninas Erstlingswerk (Nina Hagen Band) und einer kurzen, aber separaten Studioaufnahme von „Unbehagen“, bei der die Band schon nicht mehr gut mit Sängerin Nina zusammenarbeiten konnte und die Parts größtenteils vollkommen separiert aufgenommen wurden, dann Spliff, und schrieb ein zweites Mal deutsche Musikgeschichte. Ich hatte auch über Rita Kontakt dorthin, eine Erzieherin, die für Jim später arbeitete, die ich aus dem Haus der Jugend in der Argentinischen Allee in Berlin Zehlendorf kannte.

Foto eines Fotos von Jim Rakete © 28.03.20 #HerwigMitteregger #RockCityBerlin #Ausgabe1986 #TTT #Tulipstagram

Foto eines Fotos von Jim Rakete © 28.03.20 #HerwigMitteregger #RockCityBerlin #Ausgabe1986 #TTT #Tulipstagram

Jim Rakete galt und gilt vielleicht immer noch als der analoge Poet. Soweit zutreffend kolportiert wird, sind ihm die digitalisierten Fotoapparate der Gegenwart ein Gräuel und er bevorzugt nach wie vor konventionelles Filmmaterial für seine Ausnahmefotografien. Das ist im Zeitpunkt meiner geistigen Ergüsse nicht überprüft. Dazu kann ich nur mit Loriot sagen:  „Na wartet.“ Und mit Martin Sonneborn (Die Piraten) **zwinkersmiley**

Jim tat auch für Interzone Wesentliches. In einem Bunker in Berlin-Kreuzberg nahm Interzone mit der Vier-Spur-Bandmaschine des damals noch kaum bekannten Tonmeisters Udo Arndt die erste Interzone-Platte auf: eine Single, die später den Titel Kinderlieder aus Beton erhielt. Beim Verpacken half ihnen damals der Fotograf und Musikenthusiast Jim Rakete, der auch das Posterbild der Debütsingle aufgenommen hatte.

Später machte Jim Rakete für Nenas Welterfolg die Basisarbeit mit eigener Handschrift und Fortüne. Alle Maßgeblichen fotografierte Jim mit seinem eigenen Appeal. Stilbildend hervorstechend: Seine Fotos erkannte man unter Tausenden. Berühmt ist die Coverarbeit für das Nina Hagen Band-Erstlingscover sowie für Sillys „Batallion d´Amour“. Aber auch vieles, vieles mehr. Immer ganz eigene Handschrift. Großartig.

Weiterlesen