1957/20 #Video – Robert Gläser empfiehlt „Kopf hoch“ – Beede Beene in die Luft und Fliejen jefangen! Am sowjetischen Ehrenmal. #Tageslied

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

17.09.20 - Tommy T. Tulip #TTT #Tulipstagram

17.09.20 – Tommy T. Tulip #TTT #Tulipstagram


#RobertGläser #Kopfhoch #Brichaus
Robert Gläser – Kopf hoch (Offizielles Video)

David gegen Goliath. Rocky gegen Apollo Creed. Drehbuchschreiber Stallone gegen das etablierte Hollywood. Ja, da muss Mann sich wirklich frischmachen. Und sich mit Kopf und Muskeln durchboxen. Trainieren bis zum Umfallen, um wieder aufzustehen. Robert Gläser tut das. Und hat für das Video zu seiner neuen Single wie einst Robert De Niro in „Wie ein wilder Stier“ extra ein bisschen zugelegt. Das Ergebnis von „Kopf hoch – Brust raus“ kann man dann in Real sehen. Die Popnummer mit Kämpferherz ist eine Motivationspille par excellence. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Melodiös und groovig – Robert Gläser in gewohnter Manier. Und doch anders. Wie alles im Moment anders ist. „Kopf Hoch – Brust raus“ – wahrscheinlich der Lucky Punch aus Gläsers aktuellem Album „Brich aus“.

(Videobeschreibung)

Robert bedankt sich herzlich bei: Nino Zuunami, Steve van Velvet, Ali’s Iron Box Gym, Wolfgang Haring, Kirsten Meisel, Elisabeth Koeppe Gläser, Sven Sievers, Frank Uhle (SPV), Felix Lehrmann, Marcus Gorstein, Benjamin Gläser, Johannes Göckeritz, Hannes Funke, HP Mastering, Trixx Studios und allen Fans und Freunden/innen.

Silvester Stallone ist nicht Forrest Gump. Beide laufen um ihr Leben, Stallone um die Nummer Eins zu werden und um gegen den Unbezwingbaren zu gewinnen und ihn entscheidend zu schlagen. Forrest Gump hingegen läuft und läuft und läuft…und am Ende des Tages: Ja, wohin?

Robert Gläser hat offenbar die Stallone-Variante gefressen und nimmt uns mit an die entscheidenden Plätze der Stadt. Kopf hoch, nicht Rübe ab. Seine Empfehlungen:

Ich zieh den Karren wieder aus dem Dreck.
Ich stell mich den Problemen in den Weg.
Ich box mich durch, egal wie weh es tut.
In meinen Adern fließt noch Kämpferblut.
Ich weiß, wie schnell und hart es kommen kann.
Ich fange wieder ganz von vorne an!

Kopf hoch! Brust raus!
So lange Du kämpfst, geht Dein Feuer nicht aus.
Kopf hoch! Brust raus!
Nur wenn Du brennst, hört die Hoffnung nicht auf.
Kopf hoch! Brust raus!
So lange Du kämpfst, geht Dein Feuer nicht aus.
Kopf hoch! Brust raus!

Suchst Du lang genug im Scheitern nach dem Sinn,
gibt jeder Rückschlag auch die Kraft zum Neubeginn.
Dass man Fehler macht, gehört einfach dazu,
keiner geht perfekt durchs Leben, nicht mal Du.
Ich weiß, wie schnell und hart es kommen kann.
Schon fang ich wieder ganz von vorne an.

Kopf hoch! Brust raus!
So lange Du kämpfst, geht Dein Feuer nicht aus.
Kopf hoch! Brust raus!
Nur wenn Du brennst, hört die Hoffnung nicht auf.
Kopf hoch! Brust raus!
So lange Du kämpfst, geht Dein Feuer nicht aus.
Kopf hoch! Brust raus!

Ich weiß, wie schnell und hart es kommen kann.
Schon fang ich wieder ganz von vorne an.
Ich zieh den Karren wieder aus dem Dreck.
Ich gehe einfach weiter meinen Weg.

Kopf hoch! Brust raus! …..

Hier und heute – am 25. September 2020 das #Tageslied – das Lied des Tages auf blackbirds.tv

Trotz Läsionen, Interruption und Klimaerwärmung, noch: Die Welt dreht sich im Kreis. Finessen und Schwierigkeiten des Musikerlebens von Marcus Gorstein: „Heutzutage brauchst du als Produzent eigentlich nur noch einen Laptop, was mir sehr entgegenkommt. Du kannst quasi überall arbeiten. Wenn ich nicht mit irgendwem auf Tour bin, reise ich sehr gern. Und dabei kann ich meine Produktionen mitnehmen, also unterwegs arbeiten. Früher war das technisch viel komplizierter. Wenn ich es zusammenzähle, habe ich allein Wochen darauf gewartet, dass die Rechner hochfuhren. Bei „Peterchens Mondfahrt“, meiner ersten Platte vor 20 Jahren, stürzte der Rechner ab, eine Woche Arbeit war für die Katz. Jetzt macht der Computer automatisch ständig Back-ups.“ (via saechsiche.de, hier)

Im neuesten Gläserprojekt wird allerdings weniger auf dem Laptop gearbeitet, als in den ehrwürdigen Hallen des Klaus Knapp. Vorbei ist´s mit dem Saufen und Rumhuren: Aus dem Barträger Gläser wird der mit Sport in sich suchende und erfolgreiche Robert. Aus dem Barträger der Achtziger wird heuer der Bartträger Klaus Knapp. Felix Lehrmann trommelt dazu wie Visconti Filme machte. All das sind ätherische Öle fröhlichen Schaffens.  Kopf hoch!

Robert „Rocky“ Balboa weiß: Es wird ein guter Tag. Aber es regnet. Kopf hoch! Brust raus! Das wird schon wieder…

Weiterführend
* Die Website von Robert Gläser
* Seine Mutter, die unglaublich schöne Elisabeth Koeppe-Gläser
* Wer´s kann: Klaus Knapp´s Trixx-Tonstudios
* Vollblut: Marcus Gorstein, Musiker, Mitwirkender, Milanthrop (Was´n das? Hier die Erklärung)

1641/18: Video: Ich und das Glück, Männersongs, Oden an die Frauen, zwei Sonnen und der celebrale Liebeslappen von Zirk Döllner

Seitentrenner: Interview


DIRK ZÖLLNER IM GLÜCK

Am 02.04.2017 veröffentlicht
Dirk Zöllner mal anders, ohne Bläser mit Texten von DDR-Kult-Texter Werner Karma.
Ein Gespräch mit Jürgen Jürgens.

Dirk Zöllner machte Silly Konkurrenz, aber so ist es auch nicht ganz richtig. Manche sahen es von außen so. Weil Zöllner die Brücke zu Werner Karma schlägt und sagt, dass die Gruppe Silly ohne die Texte von Karma nur halb Silly ist. Das kann all denjenigen nicht gefallen, die auch für Veränderungen stehen und welche versuchen. So wie bspw. Anna Loos, die sich jetzt mehr an Texten versucht, indem der Einfluss von Werner Karma zurückgedrängt ist.

Darüber ob das richtig oder falsch ist, kann man hier sowieso nicht urteilen. Ich persönlich finde die Band Silly auch weiterhin in hohem Maße ansehnlich und überaus anhörenswert. Aber es ist ganz unabhängig davon absolut richtig, dass die Texte von Werner Karma etwas ganz besonderes in Lyrik-Deutschland darstellen.

Weiterlesen

1640/18: Video: Hot Patootie – performed by ‚The Fly‘

Rocky Horror Picture Show (gif)


Sven Fliege mit „Hot Patootie“ im Tischkunstkombinat Köpenick

Im TischKunstKombinat präsentiert Dirk Zöllner Sänger und Sängerinnen, die ihm irgendwo über den Weg gelaufen sind und aufhorchen ließen. Gemeinsam mit Musikern seiner Band DIE ZÖLLNER und persönlichen Freunden trifft er sich zum Essen und Trinken am heimischen Wohnzimmertisch in Berlin-Köpenick. Die Lieder der Gäste sind Grundlage einer Musiksession, die in Bild und Ton mitgeschnitten wird. Diesmal waren dabei: Der Musicaldarsteller Sven Fliege, begleitet von André Gensicke am Keyboard, Oliver Klemp am Bass, Martin Goldenbaum und Dirk Zöllner an den Gitarren, Marcus Gorstein am Cajon und Alex Spree an der Klarinette. Die Tonaufnahmen und die Mischung machte Marcel Wicher, die Bilder kommen von Johanna Bergmann und Sven Nordmann. Für Essen und Trinken sorgte wie immer Jens Schliwa.

Der äußerst dicke Eddi – seinerzeit im Original Meat Loaf, der amerikanische, Fleisch gewordene Klops – kommt mit einer äußerst dicken Wuchtbrumme, wahrscheinlich einer Harley Davidson hereingebrettert in die illustre Runde von Riff Raff, dem schrägen Hausdiener, Magenta (vor ihrer Anstellung bei der Telekom) und Frank’nFurter (Tim Curry), dem Obertransvester. Hier im Video ist es die gelbe Schwalbe aus Dirk & das Glück. Sie wird gelenkt von dem – the! – Zöllner und führe hier niemals nicht durch dicke zuckerwattewollene Wischen-Wände. Ansonsten kaum noch Winkehände, auch wird Reis nicht geworfen, wenn der Sänger auf den Tisch steigt und die Rocky-Horror-Picture-Show zelebriert. Diesen Film, wo Susan Sarandon in Unterwäsche hergenommen wird und Brad entmutigt zum Statisten degradiert wird. Im Film wird Eddi später mit einem elektrischen Küchenmesser vom Hausherr filetiert. Am Ende dieser ungewöhnlich kurzen musikalischen Geschichte hier leckt eine Magenta am deutlich schlankeren Eddi und küsst ihn. Er aber ist selig. Sie wiederum eine Zöllnerin als Vamp.

Sprache

  • Deutsch
    Muttersprache
  • Englisch
    fließend
  • Berlinerisch
    perfekt
  • Sächsisch
    sehr gut

Das Leben kann so schön sein. Barbara, die Internetikone sagt: „Das Kleben ist schön.“ Wir fügen hinzu. So ein Tabledance ist es aber auch. Fein gemacht, Sven Fliege!

Heute das Lied des Tages auf blackbirds.tv. Viel Spaß.

Weiterführend