1825/19: Gigs, Review: They Day They Said Goodbye To Costa Cordalis – Am 03.07.19 im #Artstalker in Berlin: Franz de Bÿl & Vinÿl


♫ Aphrodite’s Child ♪ Rain And Tears ♫ Video & Audio Restored HD

Beim Soundcheck am 03.07.19 17:30 Uhr (ca.) im Art Stalker sickert durch: Einer der best aussehenden Griechen á la Zeiten (außer Alexis Sorbas aka Anthony Quinn) ist in Santa Ponça (Mallorca) gestorben. Der Tod von Costa Cordalis: Er sah gut aus, war ein durch und durcher Netter unter Hellenas granteligen Griechen. Nicht so ein Varofakis, der Mittelfinger zeigte, aber die hausgemachte Pleite nicht abwendete. Eine Art modernerer Vorzeigegrieche bereits der Siebziger Jahre, Superstar in Deutschlands Hitparaden.

Farewell, Costa Cordalis, Du bist nur 75 Jahre alt geworden. Ich hab es recherchiert: Die besten Griechen sind alle tot. Auch mein Freund Jannis aus Athen. Wie bitter. Und griechischer Wein ist wie das Blut der Erde. Schenk nochmal ein. Und wenn ich dann traurig werde…

Doch von gestern: Die Veranstaltung im Art Stalker in Charlottengrad, die der Würdigung von Tom Waits gilt, wird bis Dezember monatlich fortgesetzt. Jeweils am ersten Mittwoch des Monats, An Evening with Tom Waits à la carte, ein gemischter Kessel Buntes aus Blues, Jazz, Zirkus und Boheme. Erzählt und musiziert wird aus dem Werkschaffen des amerikanischsten á la Poeten, dem raubeinigen Sänger, Musiker. Für Sommerferien war die Veranstaltung sehr gut besucht, die Stimmung geil, gut gelaunt, nur Gewürzgurken wurden nicht gegessen, gütige Gisela. Es wurde laut applaudiert, skandiert. Kandierte Appläuse und Früchte der Fleißigen, Meriten vom saumseligen Banditen. Apropos Bandit: Räuber-Jenny leitet das Kunst stalken. Ganz richtig: Schmaler Taler Eintritt, in der Tradition der Dreigroschenoper im alten Berlin-Schiffbauerdamm: Vorher Mundraub, Currywurst mit Pommes, und nun, Sehräuber-Jenny macht’s möglich.

Ich hab Spaß und es hat Spaß gemacht. Im August ist am Mittwoch, den 07.08.19 um 20 Uhr #SaveTheDate die Band um Ausnahmegitarrist Franz de Bÿl #Vinÿl (Tasten: Stephan Hoppe, Bass: Jens Saleh, Drums: Tommy T. Tulip) auf derselben Bühne im Art Stalker in Charlottenburg. Banditenterraub am Stutti, weißte Bescheid.

Die Veranstaltung hat sich herumgesprochen.
Man redet drüber. Ist es eventuell das, worum es geht?

Die Kerze stelle ich für Costa Cordalis auf, gebe zu, diese Nachricht hat mir einen Stich ins Herz gegeben.

Als ich in Santa Ponça auf Mallorca urlaubte, erinnere ich jetzt gern die großartigste Ursula „Mallorica“ Hundrich. Sie hat mir geholfen, suchte ich nach Unterkünften im fünfundzwanzigsten Bundesland Deutschlands, auf Mallorca. Ursula ist verlinkt.

Ruhe in Frieden, Costa, da ist bereits das Wort Tiger drin: Du Großartiger. Grüße mir den zweitwichtigsten á la Griechen, Demis Roussos, der seit 2015 – Beim Zeus! – auf Dich wartete. Yassas! Griechische Gemütlichkeit: Efaristo. Para kalo. Beachtet: Dies in Griechisch ist Schreibwaise räudig, diesbezüglich. Wegen meiner.

Trauerkerze (ani/gif)

Costa Cordalis: Meine Verehrung!

 

Zu Deiner Beerdigung bitte  Conquest Of Paradise von Vangelis. Als Beschallung über die hügelige Landschaft von Valdemossa auf Mallorca. In der Nähe der Finca von Michael Douglas. Dieses Refugium in einer Art eines Statements.

Zum Leichenschmaus lilafarbene Kalamata-Oliven vom Peleponnes. Purple Brain: Der Tod. Die Farbe Lila. Das sind wir Prince schuldig.

Und Gott sei Dank, beim Zeus, beim Jupiter. Heureka!

Dein Tommy

Schwarze Tulpe - The black tulip. To The Honor of...

Schwarze Tulpe – The black tulip. To The Honor of…

Weiterführend

1824/19: Nachruf: Astrid North – Mein persönlicher Nachruf (Von Sven Haeusler, Berlin)

Sven Haeusler (mit Genehmigung)

Sven Haeusler (Quelle: Privatarchiv)

 

Die 90er Jahre. Ein musikalisch extrem vielseitiges Jahrzehnt. Eine Hochzeit des HipHop, Geburtsjahrzehnt des Grunge und natürlich von Techno (und Tekno, Tekkno, und Tekkkno).

Dazwischen ein Pflänzchen namens Acid Jazz und allen möglichen dazugehörigen Ausläufern, die irgendwie alle „Lounge“ waren. Die Engländer haben es (mal wieder) in der Form von Bands wie „Galliano“ und „The Band New Heavies“ vorgemacht, wie sich Trends aus den Clubs popmusikalisch aufbereiten lassen.
Wie so oft hat es nicht lange gedauert, bis diese Welle auch Deutschland erreichte und beispielsweise Formationen wie Reality Brothers oder Jazzkantine hervorbrachte und Songs wie Tag am Meer von den Fantastischen 4.

Auch 2 junge Musiker aus Hamburg und Berlin haben 1992 Gefallen an diesem weichen, sehr traditonsbewussten Sound gefunden. Zum Glück sind Bela Brauckmann und Peter Hinderthür damals bei der Komplettierung ihrer Band auf eine Berliner Sängerin gestossen, die ihrer Musik im weiteren Verlauf zur verdienten Aufmerksamkeit verhalf: Astrid North.

Ein Name, der schon vom Klang her Großes verspricht.
Nina Simone, Aretha Franklin, Astrid North.
Für mich liest sich das sehr flüssig und selbstverständlich weg.

Die Band wurde dennoch „Cultured Pearls“ getauft, schließlich handelte es sich ja nicht um ein Soloprojekt.

Weiterlesen

1820/19: Nachruf: Astrid North (eigentlich Astrid Karina North Radmann, * 1973, † 26.06.2019) ist tot. How beautiful WE are!

Kerze #Trauer

Kerze #Trauer


MDR KULTUR-Studiosession mit Astrid North

„Künstlerisch bin ich einerseits glücklich, andererseits nie glücklich, weil es nie da ist, wo es eigentlich sein soll, weil dann schon wieder das nächste in Sicht ist, bzw. diese Zufriedenheit: Es kann immer besser und anders, oh nein, und der Gesang, und es ist doch nicht so, also ich hör mir die Sachen nicht mehr an, nachdem sie auf CD oder auf Platte sind..“ (Astrid North, Interview 2017) – MDR KULTUR – Am 17.10.2017 veröffentlicht Spätestens seit ihrer Arbeit mit der Band Cultured Pearls zählt Astrid North zu den Stars der deutschen Soulmusik. Mit Jan Kubon sprach sie über ihr neues Album „Precious Ruby“ und sang live einige Titel daraus.

How beautiful WE are! Ich habe diesen Beitrag des MDR ausgewählt, weil die Person und ihre Ausstrahlung so schön erzählt bzw. dargelegt wird. Im Fokus steht die Musik. Denn so war es auch.

Astrid North (eigentlich Astrid Karina North Radmann, * 1973, † 26.06.2019) war eine deutsche Sängerin, u.a. Sängerin der deutschen Bands Cultured Pearls, mit der sie fünf Alben einspielte, und Soulounge, die bisher drei Alben veröffentlichte. Außerdem war sie gemeinsam mit dem amerikanischen Sänger Gabriel Gordon auf Tour. Astrid North war Mutter zweier Kinder, ihre Tochter wurde 2001 geboren, ihr Sohn 2006. Sie starb am 26.06.2019 an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Auch diese Art und Weise ist Krebs  DAS Arschloch, ein hinterhältiges zumal und so gut wie immer äußerst erfolgreich. Wir trauern um eine gewiefte Sängerin und Musikerin. Ruhe in Frieden, Astrid. Unsere Gedanken sind bei Dir, Astrid, und Deinen Angehörigen.

Am 2. Dezember 2018 sagte sie zu ihrem Krebs in einer Art Outing in einem sozialen Netzwerk unter anderem (gekürzt):

Ende Mai wurde ein Tumor in meiner Bauchspeicheldrüse entdeckt.
Und nach meiner wunderschönen Tour durch eine sehr große und komplizierte Operation (Whipple) entfernt. Es folgten Wochen der Heilung und eine Chemotherapie, die bis Januar gehen wird. Nächstes Jahr dann eine Bestrahlung, dann Reha und dann…. Kreativität!
Das größte Glück, das ich von Anfang an erfahre,
ist die Liebe, Unterstützung, Zeit und Zuwendung von meiner Familie und meinen FreundInnen. Mit Massagen, Akupunktur, Osteopathie, andere Körperarbeit, leckere Mahlzeiten, um bei Kräften zu bleiben, Putzhilfe, Abholungen, Ideen und Infos zu Alternativ- bzw Zusatz-Behandlungen, selbst Angebote aufs Land/ins Schöne zu fahren haben alle geholfen und helfen weiterhin. Ich bin so unglaublich dankbar, denn ohne sie wäre ich allein. So erkläre ich mir mein wirklich positives Gefühl zu der Diagnose des Tumors: Krebs.
Glücklicherweise hatte ich bis jetzt nie Angst oder Depressionen deswegen und denke ich kann “The sweetness of Life” seitdem auch viel besser erkennen.
Das Gefühl, daß Musik und insbesondere Singen sehr heilsam ist, erfahre ich auch jeden Tag. Es hätte auch ganz anders kommen können. Ich bin an einem guten Ort. Wenn ich eine Bitte äußern dürfte, dann die, daß wir uns ein wenig Zeit nehmen, für Menschen, die allein sind, niemanden haben. Ich glaube es hilft so viel mehr, als wir uns vorstellen können.

How beautiful WE are!

Mit viel Liebe und Gesundheit
Eure Astrid North

Lasst uns gemeinsam dieser wunderbaren Musikerin gedenken und dankbar sein für die noch vorhandene Rest-Weltgesundheit.

Und mit jenen sein, denen es schlecht geht, die krank sind.

Sgt. Peppers Lovely Jazz Club Band

Love is all U need – Sgt. Peppers Lovely Jazz Club Band (BD-Beschriftung)

Weiterführend

* Gedenken an Astrid North (von Blackbirds.tv mit eigenen Bordmitteln)

(Mit Material von Wikipedia)