1318/15: News: In der Hauptstr. 155 gedenken die Berliner David Bowie

icon NEWS news

Banner FotoCredits Joachim Erker, mit Dank

David Bowie ist tot. Die Berliner pilgern inzwischen (Fotos heute Abend vor Ort) zum früheren Wohnhaus von David Bowie. Viele Zeitungen schreiben aus ungenauem Recherchetum Kokolores. Wer wohnte mit wem oder hatte jeder eine eigene Wohnung? Iggy Pop hatte eine eigene Wohnung. Ist ja auch egal.

In der Kneipe singen die Leute, vor dem Hauseingang liegt inzwischen ein Blumenmeer. Nilz Bokelberg wollte auch hinfahren, eine Blume hinlegen und zog genervt wieder ab. Ach wie schön, wenn Helden sterben, dann hat das auch etwas Besinnliches. Also weniger besinnungsloses. Wir denken heute auch an Romy Haag, die in den Siebzigern einige intensive Zeit mit David Bowie verbrachte.

654/12: Gigs, Review: Immer wieder Donnerstag gibt´s den „55 Arts Club“ in der Hauptstr. in Berlin-Schöneberg #FotoPodcast

Collage "Lucky Peterson, 08.03.12 @www.55artsclub.com"

(aufs Bild klicken) Collage "Lucky Peterson, 08.03.12 @www.55artsclub.com"

Und es war was los wieder: Das Gerücht, Hardy Krüger befände sich unter den Gästen, ist meinerseits selbstverschuldet. Er war es nicht. Dafür sah man nicht gerade wenige Gesichter, die man kennt. Unter den Zuschauern u.a. Lutz Halfter (hier), Gudrun Arndt, eine der besten Szenefotografinnen Berlins in musikalischer Hinsicht und Christoph Rinnert, früher Wednesday-Gitarrist, heute Studioinhaber. Andreas Hommelsheim war gutgelaunt, der Club war gut besucht und das Publikum war aus dem Häuschen.

Dös war gestern abend scho a weng „der Hammer“. Ein Bluesact der internationalen Spitzenklasse. Darüber bei Gelegenheit mehr. Der Donnerstag mausert sich in der Berlin-Schöneberger Hauptstr. 30-31 im „Havanna Club“, wo „in house“ jeweils der Donnerstag dem 55 Arts Club vorbehalten ist. So sah übrigens die Bühne kurz vor dem Konzert aus. Schick, oder?