1905/20 #Tageslied Was macht er aufm Darß, was macht er da, der Lars? – Das Matti Klein Trio gibt uns „River Journey“

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied


Matti Klein – River Journey | Official Music Video (HD)

Official Music Video by Matti Klein Soul Trio performing River Journey, taken from the album Soul Trio. Download/Stream the album here: https://geni.us/SoulTrio
Follow me and find my music here: https://geni.us/MattiKlein
Join Matti Klein on Spotify https://spoti.fi/2pC05AZ
-new music, playlists, concert dates and many more.
For contact & live dates please visit: http://www.matti-klein.de

LINE-UP
Matti Klein – wurlitzer, rhodes bass
Lars Zander – tenor sax
André Seidel – drums

PRESS RELEASE
Unheard-of bass clarinet sounds, epic drum solos, warm wurlitzer grooves and a composition featuring a dynamic range from ECM to PROGROCK. This song is the key to the „Soul Trio“.
Take a deep breather from your daily life, dive into these fresh trio sounds, magnified by video wizards Denise van Deesen and Patrice Kienast.

CREDITS
underwater dancing by Jona Jaux
direction by Denise van Deesen (Denise van Deesen Production)
creative direction by Denise van Deesen and Patrice Kienast
cinematography, editing and color grading by Patrice Kienast
location scouting and production design by Denise van Deesen
music composed by Matti Klein
recorded and mixed by Axel Reinemer @ Jazzanova Recording Studio, Berlin
produced by Axel Reinemer & Matti Klein

special thanks to:
Uli Jung
Sascha Steffen and Caroline Kummer
Holger u. Charlotte Schmidt (Kolbatzer Mühle)
Wolfgang Seidel
Cine Plus

Was macht er aufm Darß, was macht er da, der Lars? Mit Matti spielen. Nimm einen tieferen Atemzug. Entspanne Dich vom täglichen Leben, rät uns Matti Klein und gibt uns Tools (Werkzeuge) an die Hand, mit denen es scheinbar problemlos funktioniert. Die Lösung heißt gute Musik. Dabei wird das Leben zunehmend schwieriger, auch es zu ertragen ist alles andere als leicht. Viele sind zu Recht verzweifelt. Überall macht sich jetzt die Perfektionierung von Vorschriften kleinteilig, detailverliebt und bei Verstoß in bestrafungsfähigem Umfang breit. Eine Nachricht verbreitet Hoffnung: Der Europarat hat beschlossen, die Auslieferung von Julian Assange als ernsthafte Gefahr für investigativen Journalismus zu bezeichnen und fordert einstimmig, Assanges Auslieferung zu stoppen. Zu viele Ungereimtheiten: Die Vergewaltigung in Schweden, erstunken und erlogen? Die Schweden sollen manipuliert haben, wird anderenorts berichtet. Die Absicht mit klarem Kopf ausgebreitet: Assange soll für bis zu 175 Jahre ins Gefängnis, unter seiner Führung wurden Dokumente geleakt, die Kriegsverbrechen der Vereinigten Staaten von Amerika belegen. Dies alles sagt nichts aus über die Russen, die Chinesen und andere dunkle Kräfte der Macht, macht bitte nicht diesen Fehler, es ginge hier um Einseitigkeit.

Der orangefarbene Twitterbär (Washington) täte gut daran, mit präsidialen Einflussmöglichkeiten auf Änderung hinzuwirken. Die Wikileaks-Vorgeschichte, an der er nicht beteiligt war, mit einem Schlussstrich zu beendigen. Vereinzelt wird berichtet, Gesandte des Präsidenten hätten in London Verhandlungen mit Assange geführt, um unter Auflagen zu anderen Aspekten seiner Präsidentschaft, die Russland betreffen, die Amnestie des Beschuldigten zu erreichen. Man darf annehmen, dass derartige Kolportagen unerfolgreich sind. Es gehört zu Demokratien in allen Ländern der Welt, dass man laut sagen darf: Dieser Präsident sollte seines Amts enthoben werden oder zurücktreten. Dies alles und noch viel mehr, würden wir erreichen, wenn wir alle König von Deutschland oder anderswo wie in Amerika und dem Rest der Welt wären. Daran müssen wir weiterarbeiten. Dass wir diesen Rang wieder einnehmen oder jetzt das erste Mal für immer und ihn nie wieder hergeben.

Das Lied des Tages auf Blackbirds.tv heißt River Journey. Das Matti Klein Trio mit drei wunderbaren Einzelmusikern gibt uns Hoffnung, dass wir bald Luft zum Atmen haben. Weltweite Tröpfcheninfektionen dürfen uns nicht aufhalten.

Matti Klein, meine Bewunderung für das gelungene Video, eine exzellente Musik voll mit Liebe und Hingabe.
Wir gehen derweil schaukeln für Julian Assange, die Amtsveränderung in Übersee und dass das Dumme, Unerträgliche und uns Lähmende aus unserem Leben fortgeht.
Keine Atempause: Es ist ein tiefer tiefer Atemzug der Geschichte. Doch sie wird gemacht werden.

Mit allem Respekt: Wer anders denkt als ich, darf das. Ich werde weiter dafür streiten. Noch. Denk was Du willst.
Wir lesen uns.

Schulhofjazz für den Frieden - den Nachbarn zuliebe

1329/16: Positionen: Zur Bandsoziologie, Filesharing, Dropbox, Jazzband sein, dem Notenwart und Copy & Paste á la Guttemberg

icon Positionen

Schulhofjazz für den Frieden - den Nachbarn zuliebe

Schulhofjazz für den Frieden – den Nachbarn zuliebe

Die folgende Kurzgeschichte basiert auf wahren Vorkommnissen und wurde erinnerungshalber für die Spezialistengruppe:Musikerwitze auf facebook aufgeschrieben.

‚Siri Leaks‘ oder „The Stolen Jazzfiles“ – vom 20.02.16

In einer Jazzband ist gewissermaßen die Arbeit unter älteren, rundlichen Herren stets sauber aufgeteilt. Sie bilden das BackOffice der zu hübschen, großartigen Jazzsängerin-Perle, denn sie ist der Eyecatcher auf den Brettern der Bühne. Der Veranstalter fragt zuerst nach Videos und Fotos, nicht weil er das BackOffice bestaunen möchte. Er möchte wissen, ob die Sängerin was hermacht.

Das BackOffice besteht aus bereits mindestens etwas angegrauten, etwas übergewichtigen Herren, die daneben Lebenserfahrung und auskömmlich Instrumentenübung mit sich herumtragen. Überhaupt nur deswegen hört sich die Sängerin gut an, abgesehen davon, dass sie sich gut anfühlt, aus den bereits dargetanen Gründen.

Einer im Orchester ist zum Organisator verdonnert. Eine nicht zu unterschätzende Rolle ist die des Notenwarts. Er muss die Noten zusammentragen, lässt sie sich von den guten Notenkundigen anfertigen oder reißt sie aus einem virtuellen Realbook raus. Die Ton- und Mundart der Sängerin ist zu berücksichtigen. Das macht es aufwändig.

Weiterlesen

366/10: FotoPodcast: Sie waren Ikonen ihrer Zeit, Jimi Hendrix und Uschi Obermaier und beide waren Poster!

Ikonen ihrer Zeit: Jimi Hendrix und Uschi Obermaier

Beklagte sich das Poster:

Treat Me Like A Prisoner
Treat Me Like A Fool
Treat Me Like A Looser
Use Me As A Tool
Waste Me Till I’m Hungry
Lose Me In The Cold
Treat Me Like A Criminal
Just A Shadow On The Wall

(Shadow On The Wall, Roger Chapmann & Mike Oldfield)

Nur mal so: So ungefähr muss man sich viele Wohnzimmerwände von Endsechziger-Jahre-Menschen vorstellen, bevor sie dann erwachsen werden mussten und sich nichts mehr trauten. Die Arbeitsbedingungen von Postern hatten es nicht leicht in dieser Zeit! Gesehen auf muenchenblogger. Schönes Foto: dokumentiert gut „eine Zeit“, die mal war. War!

Weiterlesen