1033/14: Lied des Tages: CLOUDS StudioVersion by „New on earth project“ by Frank Bredow

_icon.Tageslied

_Jazz.Ikone

Keyboards: Frank Bredow
Piano: Jörn Gross
Drums: Yatziv Caspi
Bass: Thomas Hoppe
Gitarre: Waldeck Labanovicz
Sax: Nhat Tyuen Vo Dieu

Und weil´s so schön ist, ist der Player auch gleich ein Multicore, eine App mit weiteren Stücken. Von denen wir zunächst das erste Stück vorstellen wollten. Wie der Zufall so spielt: Es reiht sich Stück an Stück und schon fängt es einen ein bisschen ein. Gute Mucke! Sehr schön. Deswegen ist dieser Soundcloud-Player heute unser #Lied des Tages, auch wenn es Euch auf den ersten Blick merkwürdig vorkommen wird. Und noch was: JAZZ genießt hier ARTENSCHUTZ. Das #nurmalso in die Runde geworfen.

Ungespülte Bremsfreude nennen wir das gern, anders herum ungebremste Spielfreude. Hach, na endlich. Dig A Pony und losjeritten! In ein neues, fernes Land schöner Musik.

Schaut Euch doch mal dieses Video von einem Gig 2010 aus dem Quasimodo an… Der an diesem Projekt federführende Pianist Jörn Gross ist hier mediatorisch erreichbar, viel Spaß.

978/14: Lied des Tages: Yuval Ron & Residents Of The Future

_icon.Tageslied

_banner.Geheimtipp

Yuval Ron kam 2012 aus Israel nach Berlin und hat sich hier eine Formation aufgebaut, die sich auch international mit Leichtigkeit sehen lassen kann. In den Informationen dazu heißt es auszugsweise: „Yuval Ron & Residents Of The Future spielen selbstgeschriebene und arrangierte Songs des Gitarristen und Bandgründers Yuval Ron. In der Musik finden sich Einflüsse moderner Jazz-Ikonen und ein Mix zeitgenössischer Künstler aus vielen weiteren Richtungen wie Progressive Rock, Fusion und Metal-Genres.

Der Secret Service hat mir einen Wind geblasen. Einen „really mindblowing“ short act of „uppps“. Yuval Ron &  Residents Of The Future“. Man muss dazu wissen: Roberto Badoglio ist mir schon letztes Jahr unangenehm aufgefallen. Der Mann spielt Bass wie ein Teufelchen – un diavolino. Genaueres empfehle ich den Lesern meiner Ergüsse hier zu erforschen….

Weiterlesen