1787/19: Video: Rod Stewart in Berlin – (Song: Maggie May) – live – Mercedes-Benz Arena, Berlin, 3.5.2019

Video/Foto (Antonioni, Blow Up)

So richtig gut ist Rod nicht bei Stimme an diesem Abend. Ohne Zweifel ist es ein tolles Bühnenbild, wunderbares Outfit. Ich hab ihn zur Zeit von „Sailing“ sooo geliebt. War dann aber sauer, dass er Brit Eklund abbekam. Nun, soweit zum Gossip in diesem Tratsch meinerseits. Liebe Sylvia, vielen lieben Dank Dir fürs Zeigen. Ich fühl mich soooo jung, wo ist mein Leopardefell? (Mein Kommentar bei YouTube)

„Wake up, Maggie I think I got something to say to you
It’s late September and I really should be back at school
I know I keep you amused, but I feel I’m being used
Oh, Maggie, I couldn’t have tried any more
You led me away from home
Just to save you from being alone
You stole my heart, and that’s what really hurts.“

Wenn Sylvia unterwegs ist, dann kannste was erleben. Wunderbarer Paparazzistuff aus dem großen Auftritt eines gutaussehenden Helden der Vergangenheit.

Und was für ein Bühnenbild.

Sylvia, wir danken Dir.

Om!

1786/19: Positionen: Eine schwarze Tulpe der Hochachtung für das Berliner Restaurant Bocca di Baccio (via #yelp)

#blacktulip (für größere Darstellung aufs Bild klicken)

Um den Wahnsinn überhaupt auszuhalten, der sich derzeit in Dunkeldeutschland abspielt, hören wir uns ein bisschen kongeniale spanische Musik von Helge Schneider zum Kurzreferat mit eingearbeiteter Laudatio an. Hier geht es bekanntlich um aller Herren Länder: Wozu auch das gehört, was uns zuweilen eher spanisch vorkommt.  Danke, Herr Schneider: Es gibt keinen Besseren. Liebe, Licht und was weiß ich…

Yes, we can say it in outlandish:
How up do high knee!

Wie die Tagespresse übereinstimmend in gleich mehreren Berliner Lokalblättern (Berliner Morgenpost, BZ, Bild) berichtet, will das Bocca di Bacco die Spitze der Alternative für Deutschland (AfD) nicht als Gäste empfangen und die Tischreservierung akzeptieren. Wie zu hören ist, lehnte die Geschäftsleitung des Edel-Italieners am Montag dieser Woche die Reservierung ab.

Politiker, die Menschen diskriminierten, seien in dem Restaurant nicht willkommen.

Zu den geplanten Speisegästen gehörten u.a. Jörg Meuthen, Alice Weidel und Alexander Gauland.

Ob das Modell dieses beherzt wirkenden Italieners in Berlin-Mitte nun auch anderswo Schule machen wird, bleibt abzuwarten. Für den Moment habe ich persönlich aufgrund meiner Erfahrungen mit diesem italienischen Restaurant gern noch eine 5-Sterne-Bewertung hinzugefügt, denn mein Urteil zum Vorgang, den ich am 06.05. der Tagespresse entnahm, ist eindeutig: Das Restaurant ist auf Zack.

Das kommt mit fünf Sternen angemessen zum Ausdruck.

Ich bedanke mich bei all meinen Lesern und hoffe abschließend sehr, dass es in Deutschland nie wieder Ausländerfeindlichkeit, Fremdenhass und Gesinnungsfanatismus gibt. Nie wieder.

Ich bedanke mich.
Der Gastro-Rezensent an und pfirsich.

Eine Tulpe für das Bocca di Bacco

Weiterführend

* Die Yelp-Rezensionen zum Bocca di Bacco

 

(Am 06.05.19 via Yelp – Hier Spiegelung zur Archivierung sicherheitshalber.)

#Update vom 07.05.19

Ich beanspruche Führungsqualitäten meinerseits. Ich war der Erste, der zu dem Thema aufgeschrieben hat, hier. Sehr kurz danach fingen welche an, teils strafrechtliche Schnellverrisse (falsche Verdächtigung) zu schreiben. Da liegt der Finger in der Wunde des deutschnationalen Blaulings: Der pieft ne Runde und fängt dann schnell an, wie wild mit den Flügeln zu schlagen. Sie sind sich nicht zu schade, mit Schwarzarbeit, Zoll und üblen Verdächtigungen öffentlich zu drohen. So war es von 1933 bis 1945 im Gauland, überall in den Ortsgauen. Es sind die Mechanismen und sie glauben, man sieht es nicht. Dieser häßliche Deutsche an und für sich: Er hat jetzt hier ein dickes Gesicht erhalten.