2016/21 #Video – Das Va Banque-Spiel Berlin im Selbstverständnis der Achtziger Jahre des 21 Jahrhunderts

Videokamera (gif/ani)

Videokamera (gif/ani)


Va Banque

Joschka: Wir geben uns einen inneren Außenminister a.D., der früher Turnschuh trugt, als Taxifahrer.
Winfried: Einen Ost-Filmstar, eine Legende wie Paul und Paula.
Joy Rider: Eine Ode an die Freude. Möge sie in Frieden ruhen.
New York, Rio Reiser, Tokio. Rio, heute auf dem Friedhof am Südstern. Ruhe im Frieden.
Berlin bei Nacht.

1985er Westberlin-Movie mit Glatzeder, Zacher, Achim Reichel… Soundtrack PVC und Joy Rider. Cameos von Rio, Willy DeVille und natürlich Joschka Fischer (als sein Mittachtziger Selbst).
Fanfilm. Achtziger Schnickschnack. Vergnüglich. #fernsehgernsehtipp

Viel Spaß dabei.

2015/21 #Tageslied – 9 Years – Uwe Fahrenkrog-Petersen feat. Marian Gold – Gedanken zum 24.09.2021 #FridaysForFuture #Berlin

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

9 Years - The New Atlantic Project (Uwe Fahrenkrog-Petersen, Marian Gold)

9 Years – The New Atlantic Project (Uwe Fahrenkrog-Petersen, Marian Gold)


9 Years (feat. Marian Gold) – Via YouTube

9 Years (feat. Marian Gold) · NEW ATLANTIS PROJECT · Marian Gold · Uwe Fahrenkrog-Petersen · Uwe Fahrenkrog-Petersen · Uwe Fahrenkrog-Petersen · Uwe Fahrenkrog-Petersen ℗ 99 Dreams Musikverlagsgesellchaft mbH – Released on: 2021-09-17

Wenn eins nicht durch schlichte Schönheit zu überbieten ist, dann sind es drängende Menschheitsfragen der Welt. Ob wir noch 20 Jahre Zeit haben, die Welt zu retten oder neun, ist eine drängende Menschheitsfrage. Seit vielen Generationen arbeiten sich Menschen an der Frage ab, ob der Atomkrieg nicht sowieso kommt. Für viele war diese Frage in den Achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine wichtige sich zu entscheiden, niemals Kinder in eine Welt wie diese zu setzen. Die Frage war von ausschlaggebender Bedeutung. Am Ende man hat man doch welche in die Welt gesetzt. Schließlich brach sogar ein Eiserner Vorhang in sich zusammen. Das ließ hoffen: Ganz wahnsinnig wäre schließlich niemand.

2021 hören wir derartige Entscheidungen junger Menschen allerdings wieder. Und zwar von Nachgewachsenen, die heute so alt sind wie wir damals. Diesmal ist es nicht der Weltfrieden, sondern die Welt an und für sich, die ernsthaft in Gefahr ist. Es ist also vielleicht noch schlimmer, diesmal. Die Welt ist in ihrer Gesundheit nicht nur bedroht, sondern bereits angeschlagen. Deswegen ist heute wieder so ein Friday for Future. Der allerdings wird mutmaßlich nicht ausreichen.

Aus all diesen drängenden Fragen des menschlichen Existenzialismus – To Be Or Not To Be – leiten zwei Musiker musikalisch-textlich ab, was sie als Titel 9 Years nennen. Das ist die Galgenfrist. Als seien jetzt viele aufgewacht, werden noch Notfristen genannt, danach ist es vorbei: Uwe Fahrenkrog-Petersen, Keyboarder, Komponist, hat kein neues Thema angefasst. Schon als 99 Luftballons auf Basis eines Rolling-Stones-Konzerts in der Berliner Waldbühne entstand (Text: Carlo Karges), ließ Fahrenkrog-Petersen Träume fliegen und Nena und ihre gleichnamige Band ließ Hoffnung, Argwohn und kritische Distanz um die Welt fliegen. Sogar in Japan und den Vereinigten Emiraten von Amerika. Ein Aphorismus auch, dem beileibe nichts Negatives anhaftet. Aber es war ein Verwechslungsszenario, Kriegsminister ließen die Welt in Trümmern liegen. Apokalyptischer und eindringlicher fand kaum jemand zutreffender Worte für jene Welt der Düsenflieger.

Marian Gold war mal sehr Big In Japan und ist heute noch für immer jung. Die Russen sehen ihn auch heute noch sehr sehr gern und wenn einer jener Popsongs seiner Band Alphaville im Radio läuft, fühlen sich viele bis heute jung. It sounds like A Melody. Irgendwie ist er ein ganz anderer Frank Sinatra: The Voice. Ein Goldkehlchen, das Wort ist Scheiße. Fakt ist, wenn Marian singt, erkennt man seine Voicings unter Tausenden und es hat immer einen smoothen, hereinfließenden Charakter.

Das Lied des Tages 9 Years auf blackbirds.tv trifft den Berichterstatter mitten ins Herz. Da ist sie wieder: Marians Stimme, die so unvergleichlich sehnsuchtsvoll und wichtig klingt. Fahrenkrog-Petersen, uns Uwe, und Marian, das Goldkehlchen.

9 Jahre haben wir noch Zeit: Nun rammt die Außerparlamentarische Jugend einen Nagel in die parlamentarische Opposition von zaudernden Berufspolitikern mit einem äußerst nervigen Wenn und Aber. Die Jugend sagt wie wir es so, wie viele es empfinden. Sie ist heute 16 Jahre alt und in 16 Jahren ist nichts passiert. Aber es wurde lamentiert, es wurden Kongresse abgehalten, Protokolle unterschrieben und hinterher aufgekündigt. Amerika hat einen Donald Trump hinter sich und in Südamerika werden Ureinwohner aus Wäldern verjagt und wer sich wehrt, wird gelyncht oder einfach abgefackelt für Palmzuckerplantagen. Es müssen lange Nägel sein, mit denen wir Politiker festnageln: Nine Inch Nails gegen ein unverantwortliches Weltidiotentum.

Seid demütig. Seid dankbar für Gottes Schöpfung. Es ist schon fast zu spät. Seid wehrhaft. Bleibt wehrhaft.

Weiterführend

* Uwe Fahrenkrog-Petersen auf Instagram

2014/21 #Video – Shine On You Crazy Diamond – Arye und Gil Breslev sind eine Band of Brothers, die beiden jüdischen Orthoxen, sie roxxen wie Ochsen. Yes.

Videokamera (gif/ani)

Videokamera (gif/ani)


„Shine On You Crazy Diamond“ in Jerusalem (uncut)

Sending my love to the two jewish world musicians. Let us share the idea of Love & Peace to the world, telling the story of this two kind a like-Pink Floydians. Deep Respect, from near Berlin, Germany, Tommy – Liebeserklärung von Tommy T. Tulip unter dem Video auf YouTube

Street Perfomance, Ausnahme- und dann Aufnahmezustand. Love is a burning flame.

Zwei jüdische Orthodoxe krempeln die Welt mal schnell um. Und legen mal eben gepflegt einen hin, aufs Trottoir. Ein Shine On, das Pink Floyd ihrem untergegangenen Rohdiamanten Syd Barrett gewidmet hatten, auf ihrem Album Wish You Were Here, diesem Meilenstein der britischen Rockgeschichte. Von wegen britisch: Very eavy, very umble, war das Album mit Bildern von abgestorbenen Salzseen in den Vereinigten Staaten reich bebildert und Schwimmern, die Kopfstand im Wasser machen und Männern, die sich händeschüttelnd in Feuer und Rauch verflüchtigen, aber man sieht sie noch, denn noch brennen sie. Nicht wenige der Coverillustrationen jener Zeit von Hipgnosis bemühten sich noch Jahrzehnte später Menschen mit Fotoapparaten nachzustellen. So wie man in der schwarzweiß gefleckten Kuh nur noch atomherzengetriebene Mütter sah. Ja, das hat den Blick auf die Welt verändert.

So wie die ganze Welt jetzt brennt, erweisen sich Pink Floyd im Jahr 1975 als ihrer Zeit voraus und blicken klar und unverschlüsselt auf das Weltgeschehen. Lasst uns eine Zigarre rauchen, have A Cigar, but don´t let me be misunderstood, which one is Pink? – Dieser ganze Scheiß im Nahen Osten, aber zwei sitzen da und machen Musik wie sie von Gott gewollt ist: Diese beiden musizierenden Brüder, die haben jetzt den Blick auf die Welt verändert.

Weiterlesen