1253/15: Lied des Tages: Sirius (Spliff, 1984) – Zu Spliff, Spliff reloaded und den guten alten Zeiten! Und die gif-Datei des Tages.

Spliff.reloaded_Banner

Helloween-Musiker (gif)

gif-Datei des Tages

Ein Fremder kommt und lässt mich grüßen
Von einer fernen Frau
Weiße Augen sagen Dinge
Die ich kenn‘ von meinem Traum
Weht ein Wüstenwind herein
Bringt den Hauch von einer Fee
Und sie dreht sich zu mir um
Ich muss auf den Weg

„Liebes, komm wir gehn
Und sagen dieser Welt adieu
Schon lange bist du unterwegs
Jetzt wird es schon“

Ist die Reise vorbei,
Sind wir zwei allein
In Sirius

Unsichtbare Dinge wandern mir in mein Gehirn
Millionen kleine Sterne fliegen still vorbei
Und verglühn

Wir liegen stumm im Eis
Und schicken unsre Träume ins Exil,
Bis die sanfte Stimme sagt:
„Wir sind am Ziel“
(Text „Sirius“, Spliff, 1984)

Ach 1984, Jahr des drohenden Horrors. 1948 hat der Engländer George Orwell das Jahr 1984 beschrieben und die komplette Gedankenüberwachung mit Televisoren und Überwachungs-Geheimdiensttechniken vorausgesagt. Um ein paar Jahre vertat sich der Visionär, der auch im spanischen Bürgerkrieg herum zog, um Seite an Seite mit den Spaniern für die Befreiung zu kämpfen. Daraus wurde nichts. Dafür haben wir 2015 in etwas abgemilderter Form vieles von dem, was George Orwell vorausgesagt hatte. Auch, dass die Kontinente alle miteinander im Krieg liegen, und lassen wir dahingestellt, ob es Handels-, Wirtschafts- oder Politikkriege sind: Genug Waffen gibt’s, selbst wenn die Amis bei Saddam Hussein keine fanden. Man kann ja mal irren.



Spliff – Sirius (1984, via YouTube)

Der aufmerksamste Hörer bildet sich den Reim auf den Gruppennamen Spliff tatsächlich im Zusammenhang mit dem Song „Heiss“ auf der ersten Nina Hagen Band-Platte. Dort singt Nina: „Dann lagen wir auf der Veranda übereinander, die Sonne brannte unsere heißen Köpfe durcheinander, da hob ich ab, da flog ist los“ und dann kommt kurze Zeit später eine Art Vokalecho eingestreut, indem Nina Hagen singt „Spliff pliff liff iff ff“…(fade out). Wer Spliff bei google eingibt, bekommt als deutschsprachige Begriffsklärung nur die Band, im englischsprachigen Raum wird ein Drogenträumen ansehnlichst, in der Bildersuche sowieso, aber auch im englischsprachigen etymologischen Lexikon:

spliff (n.)
conical cannabis cigarette, 1936, a West Indian word, of unknown origin.

Die Band SPLIFF war in vielerlei Hinsicht ein deutscher Musikgigant, bedeutend, vielschichtig und auf jedenfall auf ganz, ganz hohem Niveau, das auch internationale Vergleiche nicht zu scheuen braucht. Im damaligen SPLIFF-Studio in der Huttenstr. in Moabit (in den Hallen der PA-Verleihagentur Revue, inzwischen weg vom Fenster) schleppt Schlagzeuger Herwig Mitteregger immer die großen Zweizollspulen durch die Hallen, getrieben von vielen Projekten.

Apropos Iberico: Manne Praeker (b) geht irgendwann nach Portugal. Herwig Mitteregger (dr) und Potsch Potschka (g) leben zeitweilig in Spanien. Reinhold Heil (kb) ist inzwischen in Amerika fest auf eigenen filmmusikalischen Füßen. Manne ist inzwischen tot, Herwig und Potsch sind wieder nach Deutschland zurück gekommen, Herwig lebt in Hamburg, Potsch ist nach wie vor in Berlin.

Vor einigen Jahren (ca. 2007) hat Potsch Potschka mit ein paar sehr amtlichen Nachgewachsenen (u.a. Benny Greb, Hamburg, Schlagzeug) einige Spliff-Titel im Studio aufgenommen. Kurz bekommt man bei einem einzigen TV-Auftritt der formierten Band um Gitarristen Potsch Potschka einen Eindruck, doch alle fragen sich, was nun? Man munkelt über die Reunion, die allerdings unvollständig bleiben müsste. Herwig hat vor Jahren erklärt, er habe keine Lust mehr auf solche Sachen. Reinhold kann nicht ständig weg aus Amerika, hat vielfältige, erfolgreiche Verbindungen in die Filmmusik gesponnen. Das Aufnahmematerial scheitert letztlich an einem nachteilig wirkenden Manager, der im Hintergrund die Fäden spinnt und sich die Rechte sichert. Es dauert. Bis 2015, und nun ist vieles geklärt.


SPLIFF-Gitarrist POTSCH POTSCHKA spielt SPLIFF RELOADED

Veröffentlicht am 24.10.2015
Politrock mit LOK KREUZBERG, Punk mit NINA HAGEN BAND, Kulz-Pop der 80er mit SPLIFF. Immer war POTSCH POTSCHKA der Gitarrist. Mit neuer Band spielt der Wahl-Berliner neue eigene Rocksongs und SPLIFF-Klassiker RELOADED. Über Ups und Downs im Musikerleben erzählt er radioBERLIN-Musikchef Jürgen Jürgens.

Im Interview mit dem guten alten Bekannten Jürgen Jürgens, Radiomoderator, erzählt Potsch Potschka einiges Wissenswertes. Und wir erlauben uns, auf eine Tour von Potsch Potschka, dem früheren Spliff-Gitarristen, der es nochmal wissen will, aufmerksam zu machen. Informationen sind verlinkt.

Liebes, komm wir gehen und sagen dieser Welt adieu! Schön wars.

Besucht unbedingt auch die offizielle Homepage von Potsch, dem wir viel Glück für die neue Reise wünschen….auf facebook gibt es eine offizielle Seite hier

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.