Do. Mai 19th, 2022
Wen das FB fickt. - 20.03.22 #AlgorithmusWoIchMitmuss #Computersinddoof #HerrKennedyWirLiebenSie #TTT #Tulipstagram
Wen das FB fickt. – 20.03.22 #AlgorithmusWoIchMitmuss #Computersinddoof #HerrKennedyWirLiebenSie #TTT #Tulipstagram

Das Netzwerk Facebook gängelt User und straft sie für nichts mit einem ausgeklügelten Ahndungskatalog, der die Schwere der Bestrafung genau regelt. Wie genau, weiß niemand. Im Sanktionsbeispiel fühlt man sich an den russischen Präsidenten Putin erinnert und glaubt wie er an die komplette Folgenlosigkeit derartiger Schwachmatenakte. „Du kannst nicht am Gruppengeschehen teilnehmen“ heißt es da und „Deine Beiträge werden für 28 Tage im Feed herabgestuft.“ Der Sträfling denkt: Und nun? Zuckerberg lenkt. Kinders: Es ist haarsträubend. Das sind keine Drohungen. Wer wäre nicht längst weg von diesem blauen Ort der Xbeliebigkeit für ältere Menschen? Richtig: Sehr, sehr viele, sobald es eine funktionierende Alternative gibt.

Das ist jetzt mindestens schon fünfmal passiert, ich habe den Schweinehund falsch programmiert. Falsch programmiert. Der Wäschetrockner flirtet mit dem Video und sendet Strahlen aus, ein elektronischer Zug. Die Kaffeemaschine turnt den Toaster an, ich krieg die Kurve nicht mehr, falsch programmiert. Ungefähr so ähnlich beschrieb 1982 die Berliner ex-Nina Hagen Band namens Spliff die Alltagsprobleme mit sensorisch bedienbaren Haushaltsgeräten, sogenannter Weißware. Fest stand seinerzeit: Die Dinger sind falsch programmiert und führen ein Eigenleben.

In der Zwischenzeit gehe ich wie ein Ägypter. Meine Ärzte raten mir inzwischen, den sozialen Konsum herunterzufahren und nicht mehr tun, was ich tun will. Ich will doch nur spielen. Ich tu doch nichts. Und es hat sich was verändert. Der Algorithmus hat keinen Groove mehr, denn sonst hieße er ja Algorhythmus. Ein unerhörter Vorgang: Alle meine Verbesserungsvorschläge an die DUDEN-Redaktion blieben unerhört. Schröbe man das Ding mit „y“, gelänge vielleicht die Gradwanderung hin zu mehr Groove im Algorhythmus. Pustekuchen.

Jeder Mensch - Für neue Grundrechte in Europa (Quelle: jeder-mensch.eu, Website) #Screenshot 20.03.22
Jeder Mensch – Für neue Grundrechte in Europa (Quelle: jeder-mensch.eu, Website) #Screenshot 20.03.22


Computer Sind Doof – Spliff

So wird Aggression draus, unbändige Wut: Aggrorithmus. Bzw. wenn der Flow stimmt: Aggrorhythmus. Die deutsche Sprache ist ganz schon vertrackt. Und würde ich einen Song daraus anfertigen, getrackt.

Dizzy Miss Lizzy: Inzwischen bewegen sich Facebooks User am elektronischen Gängelband schlecht programmierter Casesolutions (Falllösungen), die immer wie ein freier Fall aus heiterem Himmel wirken. Der Mensch muss sich nun an bestimmte Parameter halten, indem er Dinge in kleine Postingkästchen schreibt, die ihrer Länge nach begrenzt sind. Vor allem aber sind sie intellektuell begrenzt, weil die Algorithmen von Facebook nicht transparent sind. Ganz schön trifft es bspw. die Legastheniker: Der gedankenlose, falsch geschrieben Spruch: „Nu sei doch bitte nicht so negertief.“ fällt aus Wortstammgründen in das Raster „Hassrede“, weil es das N-Wort nicht mal mehr als Silbe gibt. Also dass es das noch gibt, beweist ja die Verwendung an anderen Orten. Nicht aber im öffentlichen Netzwerk. Keine Chance. Das Spiel mit Worten und Sprache gerät zur Wortspielhölle, in der das System mit den einfachsten Wortspielen schon hoffnungslos überfordert ist. So entsteht ein System gesellschaftlicher, allumfassender Gerechtigkeit.
Ein System, in dem die schlimmster Folterszenarien, Videos von Enthauptungen und dergleichen problemlos veröffentlicht werden kann, aber eine Wortsilbe schon Hassrede darstellen kann, aus ganz und gar zufällig programmiertem Eventuell.


Herr Kennedy – Spliff

Als jemand, dessen Wirken auf Facebook möglicherweise 50.000 User (und mehr) beeinflusst (versch. Gruppen) kann ich auch aus einer Tätigkeit als Admin von einer Vielzahl untauglicher Angriffe von Algorithmen auf die Freiheit ungezwungener Formulierung berichten und, wie FB ständig falsch programmierten Softwarekot dafür einsetzt, sich seiner gesetzlichen Aufgaben mit den Mitteln vollständiger Automatisierung zu entledigen.

Die unbequeme Wahrheit ist leider, dass es den Betreibern sozialer Netzwerke nicht zuzumuten ist, für den verbrochenen Quatsch von Usern aufzukommen und dafür einzustehen, dass unsere Welt einmal nur noch schön und gerecht ist, fair, partnerschaftlich und von hohem ethischen Wert. Diese Illusion erkläre ich für erledigt und erinnere gern an den Politiker Pofalla, der als Einziger begriffen hat, wie eine richtige Erledigungserklärung Dinge für beendet erklärt.

Die wirklich großen Themen der Welt hat Facebook natürlich gar nicht im Griff und hat auch kein Interesse, das zu ändern, da es nicht ins Geschäftsmodell passt. Es hat kaum noch Sinn, in tagesaktueller Art und Weise Themen-Blumensträuße zu binden, die die weitere Regulierung dieses asozialen Ungetüms träfe und es zu einem menschlich nachvollziehbaren Plattformwesen für Menschlichkeit umzuformen. Das ist vollkommen aussichtslos und in der Reihenfolge schon gar nicht mehr technisch umsetzbar, weil Facebook ein System ist, das sich selbst ernährt und vegetiert, wie es von Anfang an geplant war. Cold World, Business.

Ein regelrecht erfolgversprechender, sehr vernünftiger, aber ganz grundsätzlicher Ansatz kommt vom Bestsellerautor Ferdinand von Schirach. Nur mit einer europäischen Verfassungsänderung sei diesen Übeln grundlegend beizukommen. Wer sich die nur wenigen Grundpunkte seines Vorstoßes genauer ansieht, kann nur zustimmend nicken. Ich habe dieses Anliegen verlinkt und werbe gern dafür, sich dem Vorhaben aktiv anzuschließen. Die Parias im Digitalstaub der Ideenwüste Facebook sollten sich zusammenschließen und solche Netzwerke zu etwas umformen, das den Menschen dient. Allen Menschen.

Diesmal funktioniert alles.

Weiterführend

* Wegweisende Initiative von Ferdinand von Schirach (Informationen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.