1462/16: Nachruf: Zimmer frei (Juli 1996 bis September 2016 in 694 Folgen)

Trauerkerze

Zimmer.frei

Waren es bislang immer die schemenhaften, freundlich zurückhaltenden Moderatoren, die ihren Gästen das Weiße aus dem Auge puhlten, verkehrten Westermann und Alsmann als kongeniales Moderatorenteam die Welt ins Gegenteil und machten Krach, Sendungspunk und Stimmung gegen die Denkverbote des Artigen. Sie müpften Fernsehdeutschland auf.

In der WDR-Sendung Zimmer frei, die Fernsehgeschichte geschrieben hat, brach sich Innovation Bahn. Gerade noch Sendefähiges wurde gesendet und unter gar keinen Umständen sendefähiges Material wurde ebenfalls öffentlich ausgestrahlt. Da strahlten die Zuschauer: So etwas hatten sie noch nicht gesehen. Die berühmteste Kunstfigur des deutschen Fernsehens, der Paradiesvogel Götz Alsmann, ein begnadet hochtalentierter Musiker mit einem IQ weit über 550, vermutlich, der zu den besten Deutschlands gehört, wurde als Kunstfigur mit Narrenkappe und Schmalztolle sendefähig. Und berichtet nun in seiner letzten Sendung Zimmer frei, es habe mit den Kunstfiguren als Gast der Sendung regelmäßig nicht geklappt. Denn Kunstfiguren lebten ihr Leben künstlich und hier ginge es schließlich um das wahre Leben. Das bedeutet: Alsmann ist gar keine Kunstfigur. Nein,  nein, der ist wirklich so.

Götz Alsmann (Bearbeitung #TTT)

Alsmann gehört zu den wenigen Gesichtern Deutschlands, deren Erscheinung unverwechselbar ist. Schon als Strichzeichnung oder auch als Scherenschnitt anskizziert, erkennt man den Musiker und Fernsehmoderator auf den ersten Blick.

Genau dieser Ansicht war der geneigte Fernsehzuschauer, wenn Westermann und Alsmann auf kongeniale Art und Weise ihre Gäste einluden, um sie zu becircen. Sie dazu zu bringen, etwas aus dem Nähkästchen ihres Lebens preis zu geben. Dabei halfen Spiel und Schabernack: Gummipimmel, bauchredende Fingerspiel-Knorpelfische (Hai) für Kim Fischer und kurz gesagt all das, das niemand jetzt auch noch erwartete.

Vor Alsmann musste sich der Gast vorsehen, Christine Westermann gab die Unscheinbare. Hier und da eröffnete sich, das diese Rechnung nicht aufging. Das war Teil des Spiels.

„Sprechen Sie Ihren Apfelsaft leise an. Er ist konzentriert.“ (Jan Hofer, als „Käseigel“ bei Zimmer frei am 25.09.16, Bilderrätsel)

Ohne Zweifel: Zimmer frei war in der Mainstreamsuppe des öffentlich rechtlichen Fernsehens eine große Ausnahme: Wir müssen uns bei Westermann und Alsmann noch bedanken und artig hinzufügen, so sei nun mal das Leben und es ist uns nicht Wurst, aber alles habe ein Ende und nur die Wurst habe zwei.

Danke für die schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.