1979/21 #Tageslied – Von nun an gings bergab -The Greatest Singer without A Voice

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

Beat.IT - Find #TTT on Instagram: #Tulipstagram - On Twitter: #tuliptommy

Beat.IT – Find #TTT on Instagram: #Tulipstagram – On Twitter: #tuliptommy

► BEATSTEAKS IM WEB
Website: http://www.beatsteaks.com
Facebook: http://www.facebook.com/beatsteaks
Instagram: http://instagram.com/beatsteaks_official
Newsletter: http://beatsteaks.com/newsletter
Shop: http://beatstuff.de

In Erinnerung an einer der größten Nichtsängerinnen Deutschlands und der Welt. Wobei um das wörtlich richtig wiederzugeben, Ella Fitzgerald das wie folgt formulierte: „The greatest Singer without a Voice“.

Geil. Genau so machen wirs. Mit den Beatsteaks. Viel Spaß.

Das Tageslied auf blackbirds.tv: Von nun an ging´s bergab.

Aus gegebenem Anlass. Für Hildegard Knef soll´s schwarze Tulpen regnen. Love You 4ever.

The #blacktulip (new version) - To The Honor Of...

The #blacktulip (new version) – To The Honor Of…

Weiterführend

1519/17: Video: Ein Frage der Ehrung. – Legenden der Leidenschaft


Joe Pass & Ella Fitzgerald – Duets in Hannover 1975

00:50 Laura
04:25 Wave (Vou te contar)
09:50 My Funny Valentine
14:05 You Stepped Out Of A Dream
18:57 You Turned The Tables On Me
23:33 Darn That Dream
27:19 Ella and Joe
27:33 You Turned The Tables On Me
31:50 Cry Me A River
37:34 Nature Boy
39:48 Nature Boy (2nd)
41:32 You Are The Sunshine Of My Life
47:40 Avalon
51:53 Stormy Weather
57:09 One Note Samba
01:03:20 The One I Love (Belongs To Somebody Else)
01:07:20 How High The Moon

Ein Moment der Würdigung und des Andenkens

Ella Fitzgerald war vielleicht die wichtigste Jazzsängerin aller Zeiten. Superlative sind immer schwierig. So superstitious. Morgen wird sie 100 Jahre alt.

Eine musikalische Erinnerung mit Joe Pass als Begleiter an der gekonnten Jazzgitarre.

1331/16: Video: Du kannst mir einen Sturzbach weinen. Aber gib die Steuer pünktlich an. #LiedDesTages

_icon.Tageslied

Brushes - Jazzbesen

Brushes – Jazzbesen


Ella Fitzgerald – Cry me a river

Morgenstund tut Wahrheit kund: Die Bürde des Menschen ist unfucking unfassbar. Jemand fragt Dich: „Musst Du alles allein tragen?“ Du kommst ins Denken. Du fühlst den Jazz des Lebens. Heul doch.

Dies Gefühl beschleicht einen in der Tat häufig. Z.B. bei den Bürden, die der überreglementierte und vorschriftenverseuchte, edv-mäßig herz- und schmerzlos durchorganisierte Überwachungsstaat besonders kleinen Gewerbetreibenden auferlegt, die neben dem Broterwerb ein Maximum an großindustriell gedachten Formalismusverpflichtungen einzuhalten haben, die er kleinlich, rechtshaberisch und kalenderfaschistisch überwacht, indem er es für einen demokratischen Rechtsstaat hält. Dort arbeiten verbeamtete Sorglosexistierer in ihren zu gut geheizten Amtsstuben und lassen seelenlose Belehrungstexte ausdrucken, drohen mit Einschüchterungsmitteln und Repressionen. Willst Du sie persönlich ansprechen, um Klärung zu betreiben, sind sie telefonisch nicht mehr ansprechbar, vermutlich weil während der Kernzeit noch Kollegengeburtstage mit kalten Platten und Schnittchen gefeiert werden und die drei bis vier Auslandsjahresurlaube im Teamgespräch nachgefeiert werden, die sie mit Billigflieger-Supersonderschnäppchen-Angeboten pauschalgebucht haben, die die Welt quälen, Mensch, Tier und Umwelt. Gut, jetzt hab ich mal schnell zusammengefasst, wo der Schuh drückt. Habe ich was vergessen?

Aber Ella bringt die Melancholie auf den Punkt. Deswegen „Cry Me A River“ – großer Song, große Dame, möge sie in Frieden ruhen, sie, die Allerbeste aller Jazzsängerinnen á la Zeiten. Es ist zwecklos: Ich geh schaukeln. Auf der sybillinischen Wasserrutsche…