Mi. Mai 25th, 2022

07.05.22 08:05 Uhr #Facebook #Content #TTT #Tulipstagram
07.05.22 08:05 Uhr #Facebook #Content #TTT #Tulipstagram

 

Auf jeden Fall hat Facebook ein Board namens Oversight Board. Ein „unabhängiges Gremium“ überprüft (eventuell, falls zufällig gerade Zeit) Eingaben und Beschwerden von Nutzern, die sich mit den Sperrungen und Beitragszensuren von Facebook (besser: seinen Programmcodes) nicht zufriedengeben möchten. Natürlich ist die Zusage einer richtigen Überprüfung vage gehalten und eventuell ist es auch egal, ob es überhaupt jemanden interessiert, aber immerhin. Es ist ein Licht am Ende des asozialen Tunnels. Und wieder herrscht Trude Unruh in uns und Gott sei ihrer Seele gnädig und uns allen ein Wohlgefallen. Nicht weniger als die zutreffende Ausgestaltung von Grundrechten im Rechtsraum der Europäischen Gemeinschaft könnte hier gemeint sein: Das Recht darauf, das Entscheidungen von Algorithmen durch Menschen überprüft werden müssen. Oder anders herum: Das Recht auf weniger Unternehmensgewinn, mehr Personalkosten und eine Art gewissenhafter Betreiberpflicht für Zuckerberg & Co. Dass sie das nicht vorhergesehen haben, die Zuckerbergs & Cos. Harhar.

Der Beschwerdevorgang hier dokumentiert:

Ich fasse mich kurz:

Mein Beitrag zeigt keine unerlaubte Nacktheit im Sinne der Gemeinschaftsstandards von Facebook.
Zweitens zeigt das Bild keine sexuellen Handlungen. Das Bild ist frei von Sexualität und einigermaßen absurd, eher eine Art Freizeitunglück: Dass man das keinem wünscht, das es passiert. Es mag sein, das Menschen beim Betrachten Sexualität hinzuaddieren, das liegt nicht am Bild, sondern im Auge (Hirn) des Betrachters.

Der Mann steht ganz offensichtlich auf einem Boot. Ein großer Fisch vor seinen Körper ist an ihm festgesaugt. Ein Fisch hat sich an einem Menschen festgesaugt. Der Mann trägt eine ganz übliche Freizeitbekleidung: Nämlich nichts. Alles Geschlechtliche ist zu 100 Prozent abwesend, nichts erinnert an Sexuelles. Die Darstellung ist absurd. Wenige Menschen verfügen über solche Erfahrungen.


01.05.2014 – Romada Singers performing „Cheri Cheri Lady“ – via YouTube (Tommy T. Tulip, Eigene Videos)

Facebook hat diesen Content gerügt, weil Algorithmen programmiert sind. Es handelt sich nicht um eine menschliche (Fehl-)Entscheidung. Die Zahl der Fehlinterpretationen durch Facebook ist sehr hoch, die Programmcodes sind fehleranfällig. Es reicht schon die Wiedergabe bestimmter Textphrasen, wie z.B. „Heil Hitler“ – und egal in welchem Kontext. Schon ist es Hassrede. Das ist natürlich Unsinn: Es kommt IMMER auf den Kontext insgesamt an. So auch bei diesem Bild: Dieser Tage trendet (z.B. auf Twitter) #Chaostage2022 auf #Sylt – dieses greift der Beitrag in einer Witzegruppe (!!!) spaßig gemeint auf. Und dann so Facebook mit seinem Algorithmus, wo ich immer mit muss. Neee.

Der Beschwerdeprozess ist übrigens ab dem ersten Feld, in dem man Eingabemöglichkeiten hätte, auf Englisch gesteuert und erklärt, während es noch vorher Deutsch ist. Native speakers vor.

07.05.22 Oversight Board - Which Topics?
07.05.22 Oversight Board – Which Topics?

Hand aufs Herz: Welches Topic beschreibe mein Anliegen nun wirklich am besten? – Eine schwierige Gewissensfrage: Vielleicht Petri Heil? – Aber das wird gar nicht angeboten. Unsicherheit, kurz vor dem 3. Weltkrieg wegen Spezialoperationen von Zar Vladimir, der Putin.

Randgruppen und aktuelle Ereignisse trifft es eventuell. Die Mischpoke macht sich auf Richtung Sylt. Die Politik hat 9,- €-Tickets nach Sylt ermöglicht, nun trifft sich die Antifa zum Anbaden zurück auf Westerland. Und die Romada-Singers singen „You´re my heart, You’re my Soul“. Es ist kaum zum Aushalten, und es ist nur die Zugabe von „Cheri Cheri Lady“. Mon Cheri oder Cher Monchi?

Am Ende des Beschwerdevorgangs muss ich der Sache noch einen Titel geben. Ich entscheide mich für:

Die Sperrung des Beitrags erfolgt maschinengesteuert und hat nicht den angezeigten Grund.

Es ist wirklich unglaublich, mit wieviel Mühe man 2022 gegen maschinengesteuerte Unvernunft anschreiben muss. Nicht muss, sondern kann. Ich gehe eigentlich jede Wette ein: Die Entscheidung wird erstens auf sich warten lassen. Zweitens wird sie kaum zur Vernunftsteuerung führen und drittens ist es sowieso egal. Eins lässt sich klar erkennen: Dieses System ist dumm.

 

Weiterführend

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.