1921/20 #Tageslied – Der Dicke kann sich aber aufregen. – Aber das ist ´n ganz Geiler #AndreasKümmert

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

(28.03.20) Tommy T. Tulip (the Indian) (gif/ani) 850 Pixel

(28.03.20) Tommy T. Tulip (the Indian) (gif/ani) 850 Pixel

We had a blast playing this awesome song by The Black Crowes

Stefan Kahne – guitars/bass/mix
Michael Germer – drums
Philipp Hahn – video edit
frank motnik – master
me – vocals
save the new record!!!! : Link

Coole Covers sind was anderes als gut bzw. artig nachgespielte: Nimmt sich der Kümmert mal eben ein Stück von den Black Crowes und verwurschtet es zu was Eigenem. So geht’s.

Und wie: Andreas Kümmert ist eine geile Sau, im besten Sinne des Wortes.
Steht auch für Widerstand gegen die Mediengewalt der Privat Trivialty-Formate namens Castingfernsehen.
Auf Tour des Öfteren sein Sideman: Ron Spielman aus Berlin. Geiler Typ. Also beide. 🙂

Großartig und keinen Deut schlechter als ein David Coverdale.
Und das ist praktisch schon eine Art Ritterschlag.

Für mich als schwarze Krähe gilt: Ich zieh erst  wieder was anderes an, wenn sie eine dunklere Farbe als schwarz erfinden.
Ein dicker Fan.

1647/18: Audio-Paparazzi: Wenn ein Mensch kurze Zeit übt….sagt die Welt, dass er die Welt verrät.

Banner Audio-Paparazzi

Gut, so richtig musikalisch wertvoll ist die zu hörende Audiodatei aus dem Dezember 2004 vielleicht nicht.

Aber sie widerspiegelt immerhin, dass der Mensch sich um seine Ernährung redlich zu kümmern hat. Geprobt wird an diesem Tag ein Stück der Ostrockband Puhdys, das eigentlich jeder kennt: Wenn ein Mensch lebt.

Die Datei macht gut deutlich, wie Bands mit harter Arbeit fortkommen.

Oder die Hörer? – Die Berichterstattung im Übrigen wird qualitativ nachdrücklicher fortgesetzt.

Weiterführend

1194/15: Positionen: Dürfen Proben mitgeschnitten werden? Vorsicht, Kamera! Paar Überlegungen zu ostentativem Digitalismus.

Icon Proberaum

Beuteschema_Gute.Aufnahmen

Melissa Etheridge (* Name geändert) betrat zum ersten Mal den Proberaum: Den Mantelkragen hochgeschlagen, eine große Mütze übers Gesicht, Sonnenbrille Marke Fliegenaugen: Als erstes scannte sie die Räumlichkeiten gewissenhaft ab. Wände und Decken. Irgendwo Aufzeichnungsgeräte? Dann legte sie entspannt ab: Nichts dergleichen. – So könnte künftig das Vorsingen beginnen. – Immer wieder im Streit: Wie stark ist das Recht des Einzelnen vorzuschreiben, ob wir in der musikalischen Probe digitale Aufzeichnungen anfertigen dürfen? Oder -vor allem dies- auf gar keinen Fall Aufnahmen erstellen zu dürfen? Ein paar Gedanken dazu. Durchaus absichtlich meinungsstark. Ich bitte um konstruktiven Widerspruch.

Dabei ist das Einführungswort des höflichen Hinzugewinns zuallererst: Vielen Dank für die Aufnahme. Mit Einführung digitaler Aufnahmegeräte ist das Aufzeichnen von Bandproben in recht guter Qualität viel leichter geworden. Aber auch schon in den Siebziger/Achtziger-Jahren liefen Cassettenrecorder mit, um auf Bandproben Kontrollmitschnitte anzufertigen. Selbst Demos wurden handgeschnitzt angefertigt, beispielsweise um an Gigs zu kommen. Kein neues Thema. Neu ist das Thema Digitalismus indes, seit es Internet gibt und im Web 2.0 kinderleicht Parallelveröffentlichung erfolgen kann.

Hier gibt es meinungsmäßig stark auseinander driftende Pro- und Contralager. Im Interesse der Versachlichung ein paar Gesichtspunkte, vielleicht ein Versuch, eine starke Meinung zu bilden und diese konsequent zu vertreten.

Ich persönlich kann die menschlichen Ängste und Befürchtungen verstehen, allzu schnell im Internet zu landen, mit musikalischem Probematerial, dessen Veröffentlichung man als „nicht reif“ bezeichnen könnte. Das Recht am eigenen Bild ist ein noch schwerwiegenderes Thema als das Recht am eigenen Ton, will man erst einmal meinen. Um diese Frage, um Veröffentlichungen im Internet, geht es mir gar nicht.

Weiterlesen